close

Enter

Log in using OpenID

Benefizkonzert der Franziskaner „Die Biblischen Lieder

embedDownload
Benefizkonzert der Franziskaner
zugunsten armer Menschen in Sarajevo und Vares / Bosnien und Herzegowina
„Die Biblischen Lieder“ op.99
Bernarda Fink und Peter Matič
von Antonín Dvořák
begleitet von Musikern des Concentus Musicus Wien
Foto © Katharina Schiffl
Am 19. März 2015 um 19 Uhr 30
in der Wiener Franziskanerkirche, Franziskanerplatz 4, 1010 Wien
Im Anschluss bitten die Franziskaner zu einer Agape im historischen Refektorium
Ehrenschutz
Dr. Valentin Inzko, Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina der Vereinten Nationen
Doraja Eberle, Gründerin von Bauern helfen Bauern, Vorsitzende des Kuratoriums der Erste Stiftung
Prof. Franz Bartolomey, Erster Solocellist der Wiener Philharmoniker
OA Dr. Richard Eyb, Operateur Friedensdorf International
www.franzhilf.org
Innerhalb von nur drei Wochen, im März 1894, entstand
Dvořáks wohl bedeutendster Liedzyklus, seine Vertonungen
ausgewählter Verse der Psalmen Davids. Die Enstehungszeit
ist überschattet von dem im Sterben liegenden Vater: Dvořák
bringt zehn Lieder zu Papier, die zu seinen eigenwilligsten,
intimsten Arbeiten überhaupt gehören und dabei auf idealtypische Weise einen Reifestil widerspiegeln, der geprägt
ist von der Konzentration des Ausdrucks. Farb- und Stimmungswechsel, angstvolles Flehen, Demut und tröstliches
Gottvertrauen sowie hymnische Lobpreisung – die vertonten
Psalmenbruchstücke zeugen von tiefgreifender persönlicher
Betroffenheit und geben den Textinhalten ein starkes Gewicht.
Sie sind eine zutiefst menschliche Musica Sacra mit Vermächtnischarakter – zehn Jahre vor Dvořáks Tod.
Mechthild Bartolomey
Studium der Schulmusik, Germanistik und Kunstgeschichte in
Wien, lebt und arbeitet als Musikerin, freie Kunsthistorikerin
und Projektmanagerin in Wien. Sie ist künstlerische Leiterin und
Intendantin des Attergauer Kultursommers. Die Benefizkonzerte für Franz Hilf! werden von ihr seit 2009 betreut.
Die Biblischen Lieder werden in tschechischer Sprache gesungen.
Peter Matič liest dazu die deutsche Übersetzung.
Foto © M. Bogreve
Franziskaner für Menschen in Not
Foto © M. Bogreve
Foto © Josef Gallauer
Bernarda Fink
geboren in Buenos Aires als Kind slowenischer Eltern, ist eine
der führenden Mezzosopranistinnen der Welt. Große Erfolge
feiert sie sowohl als Opernsängerin, wie auch als Konzert- und
Liedsängerin in allen führenden Musikzentren. Dabei arbeitet
sie regelmäßig mit den bekanntesten Orchestern unter Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Simon Rattle, Riccardo Muti,
Daniel Barenboim u.a. zusammen. Zahlreiche preisgekrönte
CD-Einspielungen dokumentieren ihr umfangreiches musikalisches Oeuvre. Ein besonderes Anliegen dabei ist für Bernarda
Fink die geistliche Musik.
Peter Matič
ist einer der herausragendsten Bühnen- und Fernsehschauspieler Österreichs, seit 1994 Ensemblemitglied des Wiener
Burgtheaters, Gastschauspieler an Opernhäusern wie der
Wiener Staastoper, der Bayrischen Staatsoper München, der
Deutschen Oper Berlin u.a., unverwechselbarer Off-Sprecher in
zahlreichen Dokumentarfilmen, intensive Tätigkeit in Hörspielproduktionen, Hörbuchinterpret von Romanen bedeutender
Schriftsteller wie Thomas Mann, Jules Verne, Franz Kafka u.v.a.,
zahlreiche Auszeichnungen, darunter der „Deutsche Hörbuchpreis“ und „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“.
Musiker des Concentus Musicus Wien musizieren
mit Bernarda Fink an diesem Abend.
Peter Matič ist einem breiteren Publikum bekannt als
Synchronstimme von Ben Kingsley im Film „Gandhi“ (1982).
Karten, Spenden und Kontakt
Kartenwünsche richten Sie bitte an das Büro Franz Hilf! mit Angabe von Name, Adresse und Anzahl der gewünschten Plätze:
per Email an [email protected], per Telefon an 01 / 585 49 06 oder per Post an Franz Hilf!, 1010 Wien, Elisabethstrasse 26/23.
Die Zählkarten werden Ihnen per Post gemeinsam mit einem Zahlschein zugesandt. Die erbetene Spende pro Person beträgt € 30,Ihre Spende ist steuerbegünstigt. Der Verein hat in der Liste der steuerbegünstigten Organisationen den Code SO 1362.
Spendenkonto: Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien | IBAN: AT91 3200 0000 1012 6506 | BIC: RLNWATWW Bitte um den Vermerk „Konzert“ !
Suppenküchen in Bosnien
Der Sonderbeauftragte für BiH, Valentin Inzko, schätzt, dass das Land sich in der tiefsten politischen Krise seit Kriegsende befindet.
Die großen gewalttätigen Unruhen in mehreren bosnischen Städten Anfang 2014 bestätigen diese Situation.
Laut Aussage des Leiters von „St. Antoniusbrot“ ist eine Besserung der Lage in den nächsten Jahren nicht zu erwarten.
Der Zweck des Konzerts
Obwohl eine Besserung der wirtschaftlichen Situation erwartet wurde, hat sich die Lage auch wegen der beiden
Hochwasserkatastrophen noch verschlechtert. Für viele Menschen sind diese Küchen die einzige Möglichkeit zu
überleben. Ohne fremde Hilfe können die Küchen nicht existieren, deswegen möchte Franz hilf! € 71.000,- beitragen.
Das Komitee Franz Hilf! und sein Leiter P. Guardian Dr. Felix Gradl ofm bedanken sich zusammen mit dem Provinzial P. Oliver Ruggenthaler ofm für Ihr Interesse!
Uli Appel-Leibenfrost
Helene Bachinger
Mag. Mechthild Bartolomey
Dr. Franz und Marielore Calice
Mag. Kathrin Danek
Dr. Maximilian und Huberta Eiselsberg
Cornelia Fritzsche
Dr. Gottfried und Mariedi Fuhrmann
Dr. Nikolaus Hartig und Mag. Martina Fischer-Hartig
Dr. Christian Hofeneder
Dr. Barbara Kamler-Wild
Lukas Lederer
Henriette Lederer
Marina Lippitt
Dr. Helene Matras
Kurt Pultar
Mag. Doris Schaumann
Dr. Herbert und Marguerite Schillinger
Durch die Senkung der Sozialhilfe um ca. 10% oder in vielen
Fällen durch eine vollkommene Absage seitens der Behörden
sind nicht nur ältere Menschen, sondern auch viele Jungfamilien mit Kindern armutsgefährdet.
Maribelle Ségur-Cabanac
Gritli Sotriffer
Maximilian Stockert
Susanne Schlögl
Inge Vogel
Dr. Heinrich und Hilde Zacherl
Fr. Patrik Zamysevskij ofm
Wir danken
Hartig
Consulting
W eingut
Wein e f ü r G en ieß er
Der Verein „St. Antoniusbrot“ hilft vor allem denjenigen Menschen, die am Existenzminimum sind. Im Vergleich zu anderen
Ländern der Region verschlechtert sich die Wirtschaftslage
in Bosnien. Die Zeichen des schlechten Lebensstandards
sprechen für sich: derzeit 45% Arbeitslose und über 50%
Jugendarbeitslose, schleppender Veränderungsprozess in
der Staatsverfassung usw. Im Jahr 2006 wurde die Mehrwertsteuer eingeführt. Dadurch wurde die Belastung der Bevölke-
rung noch größer, vor allem da die Preise stiegen – die Renten
und Gehälter blieben unverändert und deren Auszahlung verzögert sich immer öfter. Die Arbeitslosenrate steigt weiter.
Der Verein hat zwei Suppenküchen und „Essen auf Rädern“ in
Sarajevo und eine Suppenküche in der Stadt Vares. Bis zu 1.350
arme Menschen, darunter mindestens 450 Kinder und 122
Studenten, die im internationalen Studentenheim der Franziskaner wohnen, werden täglich mit einer warmen Mahlzeit und
einem halben Kilo Brot versorgt. Die Suppenküche versorgt
die Ärmsten nach vorausgehender Bestätigung durch das
Bezirksamt und ohne Rücksicht auf ihre religiöse und ethnische Zugehörigkeit.
Das Ergebnis des
Konzerts 2014
Der Reinerlös des vorjährigen Konzerts kommt fünf verschiedenen Projekten der Franziskus-Schwestern in der
Ukraine zugute: dem Sozialzentrum für Kinder in Haluschyntsi, dem Kindergarten in Mostyska, dem Mädcheninternat und der Tagesbetreuung bedürftiger Kinder in Berdytschiw sowie der Arbeit mit Studentinnen in Charkiw.
Insgesamt € 76.590.- erreichen dank der Unterstützung von Spendern und Förderern die Kinder und jungen Menschen in der Ukraine. Wir bedanken uns herzlich!
Franziskaner für Menschen in Not
Author
Document
Category
Uncategorized
Views
3
File Size
3 219 KB
Tags
1/--pages
Report inappropriate content