close

Enter

Log in using OpenID

Barometro 03.2014

embedDownload
RIVISTA DI INFORMAZIONE AZIENDALE DELLA CSC SA
BETRIEBSZEITUNG DER CSC AG
MARZO / MÄRZ 2014
N. 018
NEWS
Certificazione LEED Platino per il nuovo centro
logistico Gucci
LEED-Zertifizierung in Platin für das neue
Gucci-Logistikzentrum
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
LEED (Leadership in Energy and
Environmental Design) è un sistema volontario di valutazione
della sostenibilità edilizia che
valuta le prestazioni ambientali degli edifici da un punto di
vista complessivo, analizzandone l’intero ciclo di vita, a partire
dalla fase di progettazione, passando per la fase di costruzione, fino ad arrivare alla fase di
esercizio.
LEED è un punto di riferimento
mondiale per la promozione e la
costruzione di edifici ecocompa-
punto di vista energetico, in grado di integrarsi nell’ambiente
con il minor impatto possibile.
La finalità di questo metodo di
certificazione, ad oggi il più diffuso al mondo, è la garanzia che
l’oggetto costruito sia sostenibile da un punto di vista ambientale come risultato di un percorso
caratterizzato da scelte progettuali, costruttive e di esercizio
consapevoli e migliorative rispetto a quelle comunemente in
uso. Esistono oggi svariati protocolli LEED per la certificazio-
rò dagli stessi criteri di analisi:
- Sostenibilità del sito
- Gestione delle acque
- Energia ed atmosfera
- Materiali e risorse
- Qualità ambientale interna
-Innovazione nella progettazione
- Priorità regionali
I criteri di valutazione del sistema LEED sono divisi in prerequisiti ed in crediti. I prerequisiti sono prescrizioni minime a
cui è necessario ottemperare
per ottenere qualsiasi livello
di certificazione LEED. I crediti
tibili, sostenibili ed efficienti dal
ne di edifici, tutti accomunati pe-
consentono di ottenere il pun-
teggio sulla base del quale viene determinato il livello di certificazione LEED. Il punteggio
disponile per ogni credito deriva da una valutazione scientifica dell’impatto che tali aspetti
provocano sull'ambiente e sulla salute umana. Alcuni punteggi riflettono anche l’importanza
attribuita ad uno specifico credito nel collaborare a trasformare il mercato edilizio verso
una maggiore sostenibilità ambientale. A titolo di esempio, rispetto ad un edificio standard
posto nel medesimo luogo ed a
pari condizioni climatiche, l’edificio di Sant’Antonino porterà
ad un risparmio di circa il 43%
dei consumi di energia, del 56%
del consumo di acqua potabile, del 70% del consumo totale
di acqua. Inoltre, sul terreno
dove ora sorge la nuova struttura, LGI ha provveduto alla
totale bonifica del terreno, salvaguardandone anche le falde
acquifere sottostanti. Lo scorso
4 febbraio l’U.S. Green Building
Council (USGBC) ha rilasciato
la certificazione LEED di livello
Platino per il Centro Logistico
LGI di Sant’Antonino, realizzato
da CSC come Impresa Totale. A
livello cantonale si tratta della
prima certificazione di livello
così elevato. Per l’ottenimento
di questo ambizioso traguardo è stata decisiva la gestione
e la coordinazione da parte di
CSC del team LEED, composto
da consulenti specifici per ogni
settore d’interesse come anche
l’integrazione dell’ente certificatore americano, con il quale
si è istaurata una stretta ed importante collaborazione.
Un particolare ringraziamento
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
a tutte le ditte operanti in cantiere che hanno sempre dimostrato la massima disponibilità
nell’allestimento delle documentazioni richieste, come anche nella scrupolosa attuazione delle attività previste dal
certificatore. Superando di ben
due livelli quanto previsto contrattualmente (livello argento), con il raggiungimento del
livello Platino che corrisponde
al massimo livello certificabile,
CSC ha nuovamente dimostrato
di saper gestire e vincere importanti sfide anche nel settore ambientale, rispecchiandosi
nei propri valori portanti come
qualità, puntualità e ambiente.
LEED (Leadership in Energy
and Environmental Design) ist
ein freiwilliges Bewertungssystem für Nachhaltigkeit im
Bauwesen, welches die Umweltverträglichkeit von Gebäuden unter einem ganzheitlichen
Gesichtspunkt bewertet und
dabei den gesamten Lebenszyklus von der Planungs- über
die Bau- bis hin zur Betriebsphase analysiert. LEED setzt
weltweit Massstäbe für die Förderung und den Bau von umweltfreundlichen, nachhaltigen
und energietechnisch effizienten Gebäuden, die sich so umweltverträglich wie möglich in
die Umgebung integrieren können. Ziel dieser Zertifizierungsmethode, die heute weltweit
am meisten genutzt wird, ist
die Garantie, dass das erbaute
Objekt umwelttechnisch nachhaltig ist, was aus einem Ablauf
resultiert, der durch sorgfältige
und verbesserungsorientierte Entscheidungen bezüglich
2
der Planung, Gestaltung und
dem Betrieb gekennzeichnet
ist. Es gibt heute verschiedene
LEED-Protokolle zur Zertifizierung von Gebäuden, die jedoch
alle die gleichen Analysekriterien gemeinsam haben:
-Standortverträglichkeit
-Wasserwirtschaft
-Energie und Atmosphäre
-Materialien und Rohstoffe
-Interne Umweltqualität
-Innovationen in der Planung
-Regionale Prioritäten
Die Bewertungskriterien des
LEED-Systems werden in Bedingungen und Credits unterschieden. Die Bedingungen sind
die Mindestanforderungen, die
erfüllt werden müssen, um eine LEED-Zertifizierung zu erhalten. Die Credits ermöglichen
eine Punktevergabe, auf deren
Grundlage das LEED-Zertifizierungsniveau bestimmt wird.
Die möglichen Punkte für jeden
Credit ergeben sich aus einer
wissenschaftlichen Bewertung
der Belastung, die diese Aspekte auf die Umwelt und die
Gesundheit des Menschen ausüben. Einige Punktzahlen spiegeln auch die Bedeutung eines
speziellen Credits wider für
die Entwicklung des Baumarktes in Richtung einer höheren
Umweltnachhaltigkeit. Ein Beispiel hierfür ist das Gebäude in
Sant’Antonino, das im Vergleich
zu einem Standardgebäude am
selben Ort unter gleichen klimatischen Bedingungen eine
Ersparnis von ungefähr 43%
der Energiekosten, 56% des
Trinkwasserverbrauchs
und
70% des Gesamtwasserverbrauchs erbringt. Des Weiteren
hat LGI auf dem Grundstück,
auf dem das neue Gebäude
steht, eine komplette Bonifizierung des Bodens durchgeführt,
und dabei auch das darunterliegende Grundwasser abgesichert. Am 4. Februar vergab
der U.S. Green Building Council
(USGBC) die LEED-Zertifizierung in Platin für das Logistikzentrum LGI in Sant’Antonino,
das komplett von CSC realisiert
wurde. Auf kantonaler Ebene
handelt es sich um die erste
Zertifizierung eines so hohen
Niveaus. Für das Erreichen dieses ehrgeizigen Ziels war vor
allem die Leitung und Koordination des LEED-Teams durch
CSC entscheidend, das aus
Sachverständigen für jeden betroffenen Bereich besteht und
auch die amerikanische Zertifizierungsstelle mit eingebunden
hat, mit der eine enge und wichtige Zusammenarbeit entstanden ist. Ein besonderer Dank
gilt allen Firmen, die auf der
Baustelle mitgearbeitet haben
und stets höchste Einsatzbereitschaft bei der Vorbereitung
der notwendigen Dokumente
sowie bei der gewissenhaften
Ausführung der vom Gutachter
vorgesehenen Aktivitäten gezeigt haben.
Mit der höchstmöglichen Platin-Zertifizierung wurde die
vertraglich vorgesehene Stufe
(Silber) gleich um zwei Stufen
übertroffen. CSC spiegelt sich
in seinen Werten Qualität, Termine und Umwelt wider und hat
erneut unter Beweis gestellt,
wie man bedeutende Herausforderungen auch im Bereich
Umwelt meistern und gewinnen kann.
EDITORIALE / EDITORIAL
Care collaboratrici,
stimati collaboratori
Il mondo nel quale operiamo
valorizza – con ragione – sempre più gli aspetti ambientali e
quelli della sicurezza. Per essere all’avanguardia non basta
più eseguire un lavoro di qualità, ma è altrettanto necessario fornire le nostre prestazioni
garantendo la sicurezza sul
lavoro di tutti gli addetti e contemporaneamente minimizzare l’impatto ambientale dei
nostri cantieri.
Da decenni ci impegniamo con
successo per rimanere un’impresa di riferimento anche in
questi riguardi. La nostra certificazione per la gestione della
qualità secondo la norma ISO
9001 data ormai del 1996; il
nostro manuale dell’organizzazione (MdO) è diventato parte
della nostra cultura aziendale.
Per sottolineare ulteriormente
la nostra volontà di un miglioramento continuo, la direzione
ha deciso di formalizzare ora
anche gli aspetti della sicurezza sul lavoro e della protezione ambientale. Questo si
traduce nell’ampliamento del
nostro manuale aziendale in
modo da adempiere ai requisiti
della norma OHSAS 18001 per
quanto riguarda la sicurezza
e la salute dei collaboratori e
quelli della norma ISO 14001
per quanto riguarda la gestione
ambientale.
Nel mese di marzo la nostra
società ha già intrapreso con
successo i passi preliminari
per queste certificazioni; nel
mese di aprile è previsto il vero
e proprio audit di certificazione.
Ognuno di noi sarà poi formato adeguatamente nel corso
dell’anno, così da poter implementare questa nuova realtà. Il
mio auspicio è che, come per il
nostro sistema di gestione della qualità, anche l’ampliamento
alle norme OHSAS 18001 e ISO
14001 diventi al più presto una
nostra abitudine e non si limiti
a delle procedure cartacee.
ser Organisationshandbuch
(MdO) sind heute Teil unserer Unternehmenskultur. Um
erneut unser Bestreben nach
ständiger Verbesserung zu
unterstreichen, hat die Geschäftsführung beschlossen,
nun auch die Aspekte Arbeitssicherheit und Umweltschutz
zu formalisieren durch eine
Erweiterung unseres Unternehmenshandbuchs mit den
Anforderungen der Norm OHSAS 18001 für Sicherheit und
Gesundheit der Mitarbeiter
und der Norm ISO 14001 bezüglich Umweltmanagement.
Im März wurden bereits mit
Erfolg die Vorbereitungen für
diese Zertifizierungen getroffen; für April ist das eigentliche Zertifizierungsaudit vorgesehen. Jeder von uns wird
dann im Laufe des Jahres
entsprechend geschult, damit
dieses neue Konzept umgesetzt werden kann. Ich hoffe
sehr, dass wir – wie bei unserem Qualitätsmanagement
– auch die Erweiterung der
Normen OHSAS 18001 und
ISO 14001 so bald wie möglich verinnerlichen und uns
nicht nur auf die vorgegebenen Verfahren beschränken.
Cordialmente
Gian-Luca Lardi
Liebe Mitarbeiterinnen,
geschätzte Mitarbeiter
die Welt in der wir arbeiten legt – zu Recht – immer
mehr Wert auf Umwelt- und
Sicherheitsaspekte. Um an
der Spitze zu stehen, reicht
es nicht mehr gute Qualität
zu liefern. Auf den Baustellen muss auch die Sicherheit
aller Angestellten sowie eine
minimale Belastung der Umwelt garantiert werden.
Seit Jahrzehnten setzen wir
uns erfolgreich dafür ein,
auch in dieser Hinsicht ein
Referenzunternehmen
zu
bleiben. Die Zertifizierung
für
Qualitätsmanagement
gemäss der Norm DIN EN
ISO 9001 von 1996 und un-
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
3
Herzlichst, Ihr
Gian-Luca Lardi
SiSto N8, trincea di approccio a Giessbach / SiSto N8: Voreinschnitt West, Giessbach
CANTIERI / BAUSTELLEN
Cunicoli di sicurezza Chüebalm e Giessbach sul lago di Brienz
Sicherheitsstollen Chüebalm und Giessbach am Brienzersee
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
Nel mese di settembre 2013
sono iniziati i lavori per gli
allacciamenti, gli uffici e le
piste di accesso ai portali.
Per garantire il collegamento
dell’area Nord di Glooten e di
quella Sud, si è costruito un
ponte sull’autostrada. Il transito
dei mezzi di cantiere da e per
i portali dei cunicoli sarà così
garantito attraverso queste aree
di sosta.
A fine anno sono incominciati i
lavori per la trincea di approccio
del cunicolo di Giessbach,
mentre quella del cunicolo di
Chüebalm è iniziata a metà
gennaio 2014. La fine dello scavo
di entrambe le trincee è prevista
per fine marzo.
Parallelamente a queste attività,
in prossimità dei due cunicoli si
sta costruendo il campo per i
dormitori e la mensa a Brienz,
4
circa 10 km più a Ovest.
Sul fronte della progettazione
tecnica, oltre alla preparazione
delle attrezzature per lo scavo in
materiale sciolto e in roccia, che
inizieranno ad aprile, si lavora
alla progettazione di dettaglio
della TBM e del suo back-up,
il cui montaggio dovrà essere
completato entro giugno.
Im September 2013 haben die
Arbeiten für die Anschlüsse, die
Büros und die Zugangsstrecken
zu den Portalen begonnen. Um
die Verbindung des nördlichen
Bereichs Glooten und südlichen
Bereichs sicherzustellen, wurde
über der Autobahn eine Brücke
errichtet. Die Durchfahrt der
Baustellenfahrzeuge von und zu
den Portalen der Sicherheitsstollen
wird über diese Haltebereiche
gewährleistet.
Am Jahresende sind die
Arbeiten am Voreinschnitt des
Sicherheitsstollens von Giessbach
angelaufen, während mit dem
Chüebalm-Voreinschnitt
Mitte
Januar 2014 begonnen wurde. Der
Aushub der beiden Voreinschnitte
sollte per Ende März beendet sein.
Parallel zu diesen Arbeiten wird
nahe der zwei Sicherheitsstollen
der Bereich für die Schlafräume
und die Kantine in Brienz, ungefähr
10 km weiter westlich, errichtet.
Die technische Planung betrifft
neben den Vorbereitungen bez. der
Ausrüstung für den Aushub der
Lockergesteinsstrecke – Beginn
im April – auch die Detailplanung
der TBM inklusive Back-up,
deren Installation bis Ende Juni
abgeschlossen sein muss.
Monte Ceneri, lotto 854, Vezia (CPV)
Monte Ceneri, Los 854, Vezia (CPV)
Grazie alla costruzione di una
barriera – lunga 140 m ed alta
oltre 9.5 m – che mette in sicurezza l’attuale linea ferroviaria
dalle attività di cantiere, si è potuto procedere all’installazione
e messa in esercizio nel mese
di febbraio di una seconda gru
a torre nella zona adiacente il
portale. Qui si sono concentrate le principali attività: bonifica
rature faccia vista. Il risultato è
notevole!
Parallelamente all’interfaccia
tra la prima tratta della galleria
artificiale (sezione pentagonale) e la seconda tratta (sezione
scatolare), sono stati realizzati i
conci di transizione su entrambi
i tubi. Come già per l’interfaccia tra la galleria sotterranea e
quella artificiale, anche questo
Dank der Errichtung eines 140
m langen und mehr als 9.5
m hohen Schutzzaunes, der
den laufenden Bahnbetrieb
von den Baustellenaktivitäten
schützen soll, konnte im Februar ein zweiter Kran nahe des
Portals installiert und in Betrieb genommen werden. Hier
konzentrierte sich dann auch
das Geschehen: Bonifizierung
merkenswert!
Gleichzeitig wurde die Betonierung der Verbindungsblöcke
an der Schnittstelle zwischen
der ersten pentagonalen und
der zweiten schachtelförmigen
Strecke des Tagbautunnels abgeschlossen. Wie schon für den
Übergang vom runden Untertage- zum pentagonalen Tagbauprofil wurde auch hier auf
del sottofondo con calcestruzzo,
costruzione di circa 1˙000 m2 di
platee fortemente armate più
100 m di banchine cavi FFS.
Hanno inoltre visto la luce le
prime pareti del tunnel artificiale, sempre nella zona del portale, con la peculiarità di casse-
lavoro è stato eseguito tramite
l’applicazione di un’apposita sagoma tridimensionale di polistirolo e ricoperta da uno strato di
resina ad un impalcato. Questi
lavori sono durati tre mesi e ne
è valsa la pena!
des Untergrundes mit Beton,
Bau von circa 1‘000 m2 stark
armierten Sohlen und etwa
100 m FFS Kabelrohrbankette.
Ausserdem entstanden in der
Nähe des Portals die ersten
Wände des Tagbautunnels in
Sichtbeton. Das Resultat ist be-
der Schalungsdecke eine dreidimensionale Form aus Polystyrol angebracht, die mit einer
Harzschicht bedeckt wurde.
Die Arbeit hat circa drei Monate
gedauert, aber das Resultat ist
ausgezeichnet!
CPV, visione panoramica della zona portale e della transizione galleria artificiale dalla sezione pentagonale a quella scatolare
CPV, Panoramasicht des Portals und des Übergangs vom pentagonalen zum schachtelförmigen Querschnitt des Tagbautunnels
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
5
Galleria di Eyholz, Visp (AHE) / Tunnelumfahrung Eyholz, Visp (AHE)
AHE (1), la soletta intermedia appesa nell’incrocio della caverna di diramazione Sud
AHE (1), aufgehängte Zwischendecke mit Lüftungsquerung in der Verzweigungskaverne Süd
Sono ancora tante le lavorazioni di completamento del rivestimento da affrontare contemporaneamente su diversi
cantieri. La galleria principale
Nord è stata rivestita al 30%
e a metà marzo sono iniziati i
getti della soletta intermedia.
A gennaio è stato terminato il
rivestimento della volta della
galleria di accesso. In seguito il cassero è stato spostato
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
attraverso la caverna di diramazione e la galleria Sud fino
al portale di Staldbach e successivamente attraverso la
galleria Nord fino alla caverna
di diramazione nella galleria
d’uscita (profilo piccolo), dove
saranno rivestiti altri blocchi
in sotterraneo e poi, più avanti, alcuni a cielo aperto.
Il rivestimento della volta della galleria d’uscita con profilo
6
allargato è stato terminato a
gennaio e da febbraio sono in
lavorazione la soletta intermedia e la sua parete divisoria. Ormai è terminata anche
la soletta intermedia nella
caverna di diramazione Sud
(foto 1); il cassero è ora al lavoro nella caverna di diramazione Nord. Il timpano è stato
rivestito in tre tappe (foto 2).
Anche i lavori alle banchette
nella galleria Sud procedono
con 25 m al giorno. All’inizio
di marzo sono iniziati parallelamente i lavori alle banchette nella galleria d’accesso.
Questo ritmo di lavoro verrà
mantenuto con le stesse risorse fino all’estate, dopodiché è programmata una diminuzione sia del personale che
dell'inventario.
Im Innenausbau gibt es noch
immer viele Angriffsstellen,
welche gleichzeitig zu bewältigen sind. Der Innenring im
Haupttunnel Nord ist zu 30%
fertig gestellt. Mitte März
wurde mit der Zwischendecke
begonnen.
Im Januar konnte der Innenring des Einfahrttunnels
abgeschlossen werden. Im
Anschluss daran wurde die
gungskaverne und den Tunnel
Süd bis zum Portal Staldbach
und danach durch den Tunnel
Nord bis zur Verzweigungskaverne in den Ausfahrttunnel
(kleines Profil) verschoben.
Dort werden noch weitere
Blöcke untertage und später
im Tagbau betoniert.
Im grossen Profil des Ausfahrttunnels wurde das Gewölbe im Januar fertigge-
und die darauf liegende Zwischenwand sind seit Mitte Februar in Arbeit.
Auch die Zwischendecke in
der
Verzweigungskaverne
Süd ist nun fertig (Foto 1). Die
Schalung ist seit März in der
Verzweigungskaverne Nord
im Einsatz. Die Brillenwand
wurde in drei Etappen betoniert (Foto 2).
Die Arbeiten am Bankett im
Schalung durch die Verzwei-
stellt.
Tunnel Süd schreiten ebenso
Die
Zwischendecke
AHE (2), il timpano della caverna di diramazione Nord con a destra il tubo di uscita
AHE (2), Brillenwand Verzweigungskaverne Nord mit dem fertiggestellten Ausfahrttunnel (rechts)
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
7
voran; pro Tag werden 25 m
betoniert. Seit Anfang März
sind parallel dazu die Bankette im Einfahrttunnel in Arbeit.
Dieser Arbeitsrhythmus wird
bis zum Sommer 2014 mit
gleichbleibenden Ressourcen
andauern, anschliessend ist
eine Personal- und Gerätereduktion geplant.
Circonvallazione di Roveredo (CGR) / Tunnelumfahrung Roveredo (CGR)
A metà marzo il consorzio ha
consegnato il cunicolo di sicurezza al lotto responsabile
delle installazioni elettromeccaniche.
I lavori di rivestimento della
volta della galleria principale sono stati completati come
previsto a fine gennaio. La
soletta intermedia nel tratto
in roccia ha raggiunto il 75%
di completamento. All’inizio di
marzo sono stati montati casseri supplementari per anticipare l’esecuzione della soletta
intermedia nel tratto in materiale sciolto, lungo 90 m.
Le squadre impiegate nei lavori di sistemazione interna della
galleria sono state rinforzate
per poter eseguire diverse lavorazioni contemporaneamente: costruzione delle banchette
su tutta la tratta, sistemazione
interna dei cunicoli trasversali,
nicchie di sosta e galleria artificiale Nord con il raccordo al
nuovo ponte, finiture delle superfici di calcestruzzo ecc.
Al portale Sud si concentrano
diversi lavori ubicati in aree
molto ravvicinate, il quale
rende complessa la coordinazione delle diverse fasi di
costruzione. Nella centrale
di ventilazione sono in corso
le elevazioni del primo piano,
una notevole sfida operativa
nelle zona dei ventilatori e del
camino. La prima parte della
galleria artificiale Sud - lunga
42 m - con il portale inclinato
è stata completata a fine feb-
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
braio. Dopo una modifica della
geometria del cassero, i lavori
della volta hanno ripreso dal
sotterraneo verso il portale.
In contemporanea viene costruita la parte centrale della
galleria artificiale, un manufatto scatolare che collega la
galleria rotonda alla centrale
di ventilazione.
Mitte März hat die ARGE den
Sicherheitsstollen an das Baulos übergeben, welches für die
elektromechanischen Installationen verantwortlich ist.
Die Verkleidungsarbeiten am
Gewölbe des Haupttunnels
wurden wie vorgesehen Ende
Januar abgeschlossen und die
Zwischendecke ist nunmehr
zu 75% fertiggestellt. Anfang
März wurden zusätzliche Verschalungen angebracht, um
die Ausführung der Zwischendecke im 90 m langen Lockergesteinsabschnitt vorzubereiten.
Die am Innenausbau des Tunnels beteiligten Teams wurden
verstärkt, um verschiedene
Arbeiten gleichzeitig ausführen zu können: Bankettbau
im gesamten Abschnitt, Innenausbau der Querschläge,
Haltenischen und Tagbautunnel Nord mit Anschluss an die
neue Brücke, Feinbearbeitung
der Betonoberflächen usw.
Am Südportal konzentrieren
sich verschiedene Arbeiten
auf engstem Raum, was die
Koordination der verschiede-
8
nen Bauphasen sehr komplex
macht. An der Belüftungszentrale ist zur Zeit das erste Stockwerk in Arbeit, eine
beachtliche operative Herausforderung im Bereich der
Ventilatoren und des Rauchfangs. Der erste Teil des Tag-
bautunnels Süd mit einer
Länge von 42 m und einem
schrägen Portal wurde Ende
Februar fertiggestellt. Nach
einer geometrischen Anpassung der Verschalung wurden
die Arbeiten am Gewölbe vom
Untertagebau aus in Richtung
Portal wieder aufgenommen.
Gleichzeitig entsteht der Mittelteil des Tagbautunnels, ein
schachtelförmiges
Bauteil,
welches den runden Tunnel
mit der Belüftungszentrale
verbindet.
CGR, in primo piano il portale Sud con davanti la centrale di ventilazione in costruzione e dietro il portale del cunicolo di sicurezza
CGR, im Vordergrund das Südportal mit der Belüftungszentrale und dahinter das Portal des Sicherheitsstollens
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
9
Faulhaber Minimotor SA a Croglio / Faulhaber Minimotor SA in Croglio
Il 06.01.2014 si sono avviati
i lavori di ampliamento e ristrutturazione dello stabile
industriale Faulhaber Minimotor SA a Croglio. L’attività
del committente si caratterizza per progettazione e produzione di apparecchi meccanici
in miniatura dall’utilizzo in
programmi più ampi, internazionali e specialistici quali
ricerca nello spazio, componenti per auto da corsa ecc.
La particolarità della produzione, eseguita in ambienti
molto controllati per pulizia
e vibrazioni, e l’esigenza di
non interrompere l’attività da
parte della proprietà, solleciteranno l’attenta programmazione e la puntuale e precisa esecuzione. Il progetto
dell’ampliamento
prevede
una nuova superficie in pianta di 611 m2 che si ripeterà
su tre livelli. Il nuovo volume
sarà in aderenza allo stabile
esistente per una lunghezza
di 44 m, mentre le opere di
ristrutturazione previste negli interni saranno puntuali e
circoscritte. Ad oggi sono terminate le fasi di installazione
cantiere, realizzazione di un
parcheggio provvisorio per i
dipendenti Minimotor in un
mappale nelle vicinanze, scavo generale, canalizzazioni
esterne e sono in esecuzione
le fondazioni. La fine dei lavori è prevista nel febbraio 2015.
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
Lo stabile Minimotor esistente che sarà ampliato nella parte a destra
Das existierende Gebäude von Minimotor, dessen rechter Teil erweitert wird
Am 06.01.2014 haben die Arbeiten zur Erweiterung und
Umstrukturierung des Industriegebäudes der Faulhaber Minimotor SA in Croglio
begonnen. Der Auftraggeber
beschäftigt sich mit der Planung und Herstellung von
mechanischen
Miniaturgeräten, die bei umfangreichen
internationalen fachspezifischen Programmen wie Weltraumforschung oder Bauteilen für Rennfahrzeuge usw.
zum Einsatz kommen. Bei der
10
Herstellung, die während der
Umbauarbeiten weitergeht,
wird im Besonderen die Produktionsstätte auf Sauberkeit
und Vibrationen überwacht.
Eine sorgfältige Programmierung sowie eine pünktliche
und präzise Ausführung sind
daher unumgänglich. Das Erweiterungsprojekt sieht auf
drei Etagen eine zusätzliche
Fläche von jeweils 611 m2 vor.
Der Anbau ist auf einer Länge
von 44 m mit dem bestehenden Gebäude verbunden. Die
Restrukturierungsarbeiten
finden an bestimmten Stellen
im Inneren statt. Die Baustelle ist installiert, auf einem
Grundstück in der Nähe wurde ein provisorischer Parkplatz für die Minimotor-Mitarbeiter realisiert, der Aushub
und die externen Kanalisationen sind fertiggestellt. Zur
Zeit werden die Fundamente
verlegt. Die Fertigstellung der
Arbeiten ist für Februar 2015
vorgesehen.
Stabile Borradori, Gordola / Wohnhaus Borradori, Gordola
I lavori alla palazzina, una
struttura in calcestruzzo armato con cinque piani a forma
di “L”, procedono secondo il
programma lavori.
Diverse superfici del calcestruzzo sono facciavista e
quindi da curare con particolare attenzione. Parallelamente sono in esecuzione le
murature esterne in Ytong.
maggio. In seguito verranno
eseguiti lavori di sistemazione esterna. La consegna
dell’opera è prevista per giugno di quest’anno.
Attualmente è in esecuzione
il terzo piano e si prevede di
arrivare a tetto nel mese di
voran.
Einige Oberflächen sind in
Sichtbeton und daher mit
Die Arbeiten an dem Wohnhaus, einer fünfstöckigen
Konstruktion aus Stahlbeton
in „L-Form“, schreiten gemäss dem Arbeitsprogramm
besonderer Sorgfalt zu behandeln. Gleichzeitig werden
die externen Mauern in Ytong
ausgeführt.
Derzeit ist das dritte Stockwerk in Arbeit und im Mai
sollen die Arbeiten am Dach
angelangt sein. Im Anschluss
daran werden die Aussenarbeiten durchgeführt. Die
Übergabe des Baus ist für
Juni dieses Jahres geplant.
Elevazioni in calcestruzzo armato del terzo piano ed esecuzione di murature in Ytong
Stahlbetonarbeiten auf der dritten Etage und Maurerarbeiten in Ytong
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
11
ACQUISIZIONI / AKQUISITIONEN
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
Protezioni foniche sulla A2 nei dintorni di Bodio e
Personico / Lärmschutzwände auf der A2 bei Bodio
und Personico
Nel corso del mese di febbraio ci sono stati deliberati
i lavori di risanamento fonico lungo l’autostrada N2 nel
tratto Biasca – Faido. Il progetto prevede la realizzazione di un intervento di risanamento fonico tramite la posa
di elementi fonoassorbenti
massicci in calcestruzzo armato; in linea di principio le
fondazioni saranno costituite
da plinti isolati su micropali.
Sul ponte che attraversa il
fiume Ticino a Bodio verranno posati pannelli fonici
leggeri in alluminio, ancorati
ai cordoli del manufatto che
saranno risanati e ampliati, mentre in corrispondenza
dell’area di sosta per autocarri di Bodio si realizzeranno nuove colline antirumore
e quelle esistenti saranno innalzate, All’altezza delle pareti foniche sarà posata una
nuova bordura in pietra lungo
il ciglio autostradale. La pavimentazione della banchina
esterna alla carreggiata autostradale sarà eseguita in
conglomerato.
Lungo l’intera tratta d’intervento saranno rimosse le
barriere di sicurezza esisten-
12
ti e posate nuove barriere di
sicurezza dotate di piantane
infisse o fissate su un bauletto di calcestruzzo armato
secondo le direttive dell’USTRA. È inoltre prevista la
posa di nuovi tratti di canalizzazioni/drenaggi e la modifica di tratti di canalizzazione
esistenti. L’inizio dei lavori –
che saranno eseguiti sempre
sotto traffico autostradale – è
previsto per aprile/maggio
2014.
Im Februar wurde uns der
Zuschlag für die Sanierungsarbeiten an den Lärmschutzwänden entlang der Autobahn
N2 im Abschnitt Biasca – Faido erteilt. Das Projekt sieht
die Anbringung von massiven
lärmdämmenden Elementen
aus Stahlbeton vor. Die Fundamente werden dabei aus
isolierten Bodenplatten auf
Mikropfosten bestehen.
Auf der Brücke, die den Fluss
Tessin in Bodio überquert,
werden leichte Lärmschutzpaneele aus Aluminium errichtet, die an den Betonringen des Bauteils verankert
werden, welche saniert und
vergrössert werden. Auf der
Höhe des Haltebereichs für
Fahrzeuge in Bodio werden
neue Lärmschutzhügel realisiert und die bereits bestehenden werden erhöht. Auf
Höhe der Lärmschutzwände
wird eine neue Einfassung
aus Stein entlang des Autobahnrands angebracht. Das
externe Bankett auf der Fahrbahn der Strasse wird asphaltiert.
Entlang des gesamten Arbeitsabschnitts werden die
bestehenden Sicherheitsbarrieren entfernt und gemäss
ASTRA-Richtlinien neue aufgestellt, die über eingerammte oder auf einem Stahlbetonklotz fixierte Befestigungen
verfügen. Weiterhin ist die
Errichtung neuer Kanalisations- und Entwässerungsabschnitte sowie Änderungen
an den bestehenden Kanalisationsabschnitten vorgesehen. Der Beginn der Arbeiten
– die während des normalen
Strassenverkehrs stattfinden
werden – ist für April/Mai
2014 geplant.
Residenza Solelago, Locarno / Residenz Solelago, Locarno
Nel mese di gennaio ci sono
stati deliberate le opere da
capomastro per l’edificazione
della residenza Solelago a Locarno. Si tratta di una costruzione a gradini con struttura in
calcestruzzo armato. Il terreno
in pendenza e l’unico accesso
al cantiere a monte richiederanno un’ottima organizzazione della logistica di cantiere.
L’inizio dei lavori è previsto per
metà aprile ed il termine per la
fine di quest’anno.
Im Januar wurden uns die
Maurerarbeiten für den Bau
der Residenz Solelago in
Locarno zugeteilt. Es handelt
sich um ein stufenförmiges
Gebäude mit einer Struktur
aus Stahlbeton. Das abschüssige Grundstück und der einzige bergwärts liegende Zugang
zur Baustelle erfordern eine
optimale Organisation der
Baustellenlogistik. Der Beginn
der Arbeiten ist für Mitte April
und die Fertigstellung bis zum
Jahresende vorgesehen.
Esecuzione dello scavo generale / Der Aushub
Autorimessa Residenza Manuela, Mendrisio
Garage Residenz Manuela, Mendrisio
Sempre nel mese di gennaio
abbiamo ricevuto la delibera
per la costruzione dell’autorimessa interrata della Residenza Manuela a Mendrisio.
Si tratta di un garage sotterraneo di 2'000 m2 in calcestruzzo
armato di un livello. In seguito
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
un'altra impresa costruirà la
residenza vera e propria che
avrà una struttura in legno.
I lavori inizieranno in aprile
e dovrebbero terminare nel
mese di ottobre di quest’anno.
13
Im Januar haben wir den Auftrag für den Bau der Tiefgarage der Residenz Manuela in
Mendrisio erhalten. Es handelt sich um eine einstöckige
unterirdische Garage mit einer Fläche von 2'000 m2 aus
Stahlbeton. Im Anschluss da-
ran wird eine andere Firma die
Residenz selbst erbauen, deren Struktur aus Holz besteht.
Die Arbeiten werden im April
beginnen und sollten bis Oktober dieses Jahres abgeschlossen sein.
OFFERTE / ANGEBOTE
Galleria dell’Eppenberg, Canton Argovia
Eppenbergtunnel, Kanton Aargau
Il tunnel Eppenberg con una
lunghezza di 3’114 m è l'elemento chiave dello sdoppiamento della linea ferroviaria
Aarau - Olten. Dal momento
che una estensione parallela
alla linea esistente – in particolare nel settore Schönenwerd – per ragioni ecologiche
e di spazio non è possibile, le
FFS realizzano una galleria.
Questa inizia circa due chilometri ad Ovest di Aarau e
conduce in un lungo arco attraverso l’Eppenberg verso
Gretzenbach. Il tunnel sotterraneo lungo 2’613 m è la prima parte del progetto.
Lo scavo della galleria passerà
attraverso roccia e materiale
sciolto, il che rende il progetto
difficile. L'avanzamento ver-
rà eseguito a partire dal 2016
da ambedue gli attacchi con
metodo convenzionale. Le FFS
prendono in considerazione
anche una soluzione con scavo tramite TBM, variante però
finanziariamente più onerosa.
Con la costruzione della Galleria dell’Eppenberg saranno
prodotti circa 900’000 tonnellate di roccia e materiale di
scavo che dovranno essere
trasportati in una discarica,
prevalentemente su rotaia. Le
FFS prevedono fino a quattro
treni di trasporto al giorno.
Con questo tipo di trasporto
l'impatto sull'ambiente è ridotto al minimo.
Al fine di soddisfare i severi requisiti di sicurezza per le
esigenze dei futuri utenti fer-
roviari, sono previste tre uscite di emergenza dalla galleria
ad una distanza di circa 800 m
ciascuna.
L’offerta per questo ambizioso
progetto viene studiata assieme alle ditte Porr e Pizzarotti;
CSC è l’impresa pilota. La consegna è fissata per il 6 giugno
2014.
Der Eppenbergtunnel ist mit
einer Länge von 3'114 m das
Schlüsselelement der Duplizierung der Eisenbahnlinie
Aarau - Olten. Da eine parallele Erweiterung der bestehenden Linie – insbesondere im
Gebiet um Schönenwerd – aus
ökologischen und Platzgründen nicht möglich ist, bauen
die SBB einen Tunnel. Dieser
Fotografia aerea della zona con il nuovo progetto / Luftaufnahme der Gegend mit dem neuen Projekt
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
14
Sezione geologica / Geologische Sektion
wird ungefähr zwei Kilometer
westlich von Aarau beginnen
wird ab 2016 von beiden Seiten und nach konventioneller
die zu einer Halde transportiert werden müssen, zum
ausgänge aus dem Tunnel im
Abstand von je ungefähr 800 m
und in einem langen Bogen
über Eppenberg in Richtung
Gretzenbach führen. Der unterirdische Tunnel wird eine
Länge von 2'613 m haben und
ist der erste Teil des Projekts.
Der Aushub des Tunnels wird
durch Fels und Lockergestein führen, was das Projekt
schwierig macht. Der Vortrieb
Methode begonnen. Die SBB
ziehen auch eine Lösung mit
Aushub mittels TBM in Betracht, was jedoch die finanziell aufwendigere Variante
wäre.
Mit dem Bau des Eppenbergtunnels werden ungefähr
900‘000 Tonnen Gestein und
Aushubmaterial
produziert,
grössten Teil per Zug. Die SBB
stellen pro Tag bis zu vier Güterzüge bereit. Durch diese
Transportart wird die Umweltbelastung auf ein Minimum
reduziert.
Um die strengen, für die zukünftigen Fahrgäste erforderlichen Sicherheitsanforderungen
zu erfüllen, sind drei Notfall-
geplant.
Das Angebot für dieses ehrgeizige Projekt wird gemeinsam
mit den Unternehmen Porr und
Pizzarotti erstellt, CSC hat dabei die Federführung. Abgabetermin ist der 6. Juni 2014.
Ampliamento Ospedale Italiano, Lugano
Erweiterung des Ospedale Italiano, Lugano
Abbiamo inoltrato l’offerta per
l’edificazione della tappa 3
dell’Ospedale Italiano a Lugano. Questa terza tappa – con
una superficie lorda di 4'050
m2 ed un volume di 16'100 m3 –
concluderà l'edificio principale
verso Sud ed è collegata all'esistente costruzione nella zona
centrale dei percorsi. Si appoggia in parte sulla zona di carico
e scarico esistente, progettata
a suo tempo tenendo conto
dell'ipotesi di una costruzione
sovrastante.
Il progetto si caratterizza per
BAROMETRO
MARZO/MÄRZ 2014 – N. 018
un sistema di percorsi illuminati da luce naturale che,
grazie alla loro qualità, contribuiscono al benessere di ospiti
e personale. Il vuoto centrale
permette inoltre di illuminare
naturalmente gli spazi che non
si affacciano sull'esterno.
I vincoli principali sono dati dalla presenza del piano interrato
e dalla forma della particella.
Für die Durchführung der
Etappe 3 des Ospedale Italiano in Lugano haben wir unser
Angebot eingereicht. Diese
15
dritte Etappe – mit einer Gesamtfläche von 4'050 m2 und
einem Volumen von 16'100 m3
– schliesst das Hauptgebäude
in Richtung Süden ab und ist
mit dem bestehenden Bau im
zentralen Teil verbunden. Das
Projekt lehnt sich teilweise an
den bereits vor einiger Zeit gebauten Lade- und Entladebereich an. Bereits damals wurde
eine Erweiterung durch einen
darüber liegenden Bau in Betracht gezogen.
Das Projekt zeichnet sich
durch ein System von natür-
lich erleuchteten Strecken aus,
das dank ihrer Qualität zum
Wohlbefinden der Gäste und
des Personals beiträgt. Der
Hohlraum in der Mitte ermöglicht ausserdem die natürliche
Beleuchtung der Räume ohne
Aussenwände.
Die grössten Hürden ergeben
sich aus dem Vorhandensein
des Untergeschosses und der
Form des Flurstücks.
PERSONALE / PERSONAL
HANNO COLLABORATO
A QUESTO NUMERO
AN DIESER AUSGABE HABEN
MITGEARBEITET
Gerna Lucio
Responsabile Impresa Generale
Leiter Generalunternehmung
Gugelmann Bruno
Responsabile Ufficio Tecnico
Leiter Technisches Büro
Lardi Gian-Luca
Direttore / Geschäftsführer
Manzolini Daniele
Capoprogetto / Projektleiter
Nicolay Andri
Capocantiere / Bauführer
Oppliger Udo
Caposettore Ticino / Bereichsleiter Tessin
Pagani Nicolas
Caposettore Grandi Lavori
Bereichsleiter Grossprojekte
Viry Emmanuel
Direttore di cantiere / Baustellenchef
Zanoli Roberto
Capocantiere / Bauführer
REDAZIONE / REDAKTION
Domgörgen Monika
[email protected]
Ringraziamo i seguenti collaboratori per la fedeltà dimostrata
(anniversari 01.12.2013 – 31.03.2014)
Wir danken folgenden Mitarbeitern für ihre Treue
(Jubiläum 01.12.2013 – 31.03.2014)
30 anni / 30 Jahre
Bonetti Fedele
10 anni / 10 Jahre
Perna Vito
Valli Antoni
Zucchelli Mario
Nuove entrate (da dicembre 2013 a marzo 2014)
Personelle Neuzugänge (Dezember 2013 bis März 2014)
SEDE DI LUGANO / HAUTPSITZ LUGANO
Moresi Elisabetta
Collaboratrice Ufficio Tecnico / Mitarbeiterin im Technischen Büro
Pagani Cristina Specialista contrattualista / Vertragsspezialistin
CANTIERE DI ROVEREDO / BAUSTELLE ROVEREDO
Bilandzija Jure Carpentiere / Zimmermann
Voglica Alessandro Minatore / Mineur
CANTIERE CHÜEBALM E GIESSBACH / BAUSTELLE CHÜEBALM UND GIESSBACH
Bonomelli Enzo Minatore / Mineur
Marchese Vincenzo Gunitore/ Guniteur
Zara Giancarlo Minatore / Mineur
[email protected]
www.csc-sa.ch
Via Pioda 5 - CP 5400
CH-6901 LUGANO
Tel. +41 (0)91 910 90 90
Fax +41 (0)91 910 90 99
Rötelstrasse 84
CH-8057 ZURIGO
Tel. +41 (0)44 363 18 22
Fax +41 (0)44 362 28 10
Author
Document
Category
Uncategorized
Views
3
File Size
2 677 KB
Tags
1/--pages
Report inappropriate content