close

Enter

Log in using OpenID

bulletin 1_2014.indd

embedDownload
SVBL
ASFL
BULLETIN
01/2014
Logistik bewegt die Welt –
Bewegen Sie sich mit uns!
La logistique fait bouger le monde –
Alors bougez avec nous!
La logistica muove il mondo –
Muoviti insieme a noi!
Ausbildnertag 2014 in Gunzgen
Journée des formateurs 2014 à Gunzgen
Giornata dei formatori 2014 a Gunzgen
VIP-Frühlingsapéro in Basel
Ausbildnertag 2014 in Marly
Journée des formateurs 2014 à Marly
Giornata dei formatori 2014 a Marly
Neues Ausbildungsentrum in Goldach
Nouveau centre de formation à Goldach
Nuovo centro di formazione à Goldach
Zügeln einmal anders...
L’Autorità Portuale di Livorno e
Spedimar in visita a Bellinzona
SESA – Swiss Education
Standard Association
Grosser Auftritt der SVBL an der
«Pack & Move»
Prüfungsausschreibungen
Publications d’examens
Publicazione degli esami
Inauguration du CFL Chavornay
SVBL ASFL
Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik
Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique
Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica
Inhaltsverzeichnis
Contenu
Contenuto
Editorial
Editorial
Editoriale
3
4
5
Logistik bewegt die Welt –
bewegen Sie sich mit uns!
La logistique fait bouger le
monde – alors bougez avec
nous!
La logistica muove il mondo – Muoviti insieme a noi!
Events
Evénements
Eventi
7
IMPRESSIONEN vom Ausbildnertag 2014 in Gunzgen
9
IMPRESSIONS de la journée des formateurs 2014 à
Gunzgen
11
IMPRESSIONI della giornata
dei formatori 2014 a Gunzgen
13
VIP-Frühlingsapéro in Basel
15
18
17
Der Ausbildnertag in Marly
La journée des formateurs
à Marly
La giornata dei formatori a
Marly
35
Grosser Auftritt der SVBL
an der «Pack & Move» vom
9. – 12. September 2014
Ausbildungszentren
Centres de formation
Centri di formazione
20
In Goldach am Bodensee
entsteht ein neues Ausbildungszentrum für Logistik
21
23
25
Das neue AZL in Goldach
hat auch einen neuen Chef
A Goldach au lac de Constance naît un nouveau un
nouveau centre de formation logistique
39
Inauguration du CFL
Chavornay
26
Zügeln einmal anders…
A Goldach sul lago di
Costanza si crea un nuovo
centro di formazione professionale in logistica
Berufsbildung
Formation professionelle
Forzmazione professionale
30
SESA – Swiss Education
Standard Association
31
28
33
Spezieller Kurs 1.17 «Sachkenntis Chemikalienrecht
mit Zertifikat»
L’Autorità Portuale di Livorno e Spedimar in visita a
Bellinzona
32
SESA – Swiss Education
Standard Association
33
SESA – Swiss Education
Standard Association
Kurs: Einsatz des neuen
Lehrmittels «Mathematik
für die Logistik» Lernheft 1
und 2, Ausgabe 2014
Prüfungsausschreibungen
Publications d’examens
Pubblicazione degli esami
36
Informationen
36
Informations
36
Informazioni
37
Modulprüfungen BP/HFP
37
Examen de module BF/EPS
37
Esame modulare APF/EPS
38
Berufsprüfung und höhere
Fachprüfung
38
Examen professionnel et
Examen professionnel
supérieur
38
Esame professionale ed
Esame professionale superiore
Logistik bewegt die Welt – Bewegen Sie sich mit uns!
La logistique fait bouger le monde – Alors bougez avec nous!
La logistica muove il mondo – Muoviti insieme a noi!
Dr. Beat Michael Duerler,
Präsident SVBL, Geschäftsleitung
3
Für viele Ökonomen ist « Stillstand gleich Rückschritt » und sie
begründen damit die Notwendigkeit für Wachstum in einer
Volkswirtschaft. Nach der Finanzkrise mit ihren weltweiten Auswirkungen hat sich die Wirtschaft
recht gut erholt und das Bruttoinlandprodukt zeigt in immer
mehr Ländern und Regionen wieder nach oben.
Ohne gross durch Krisen beeinflusst zu werden, hat sich die
Entwicklung der Logistik als betriebswirtschaftliche Funktion
kontinuierlich weiter entwickelt
und der Anteil der Wertschöpfung der Logistik an einer
Wirtschaft nimmt stetig zu. Die
Logistik stellt sicher, dass Güter
weltweit verfügbar sind, gelagert
werden und nachher auch an
die Konsumentinnen und Konsumenten verteilt werden. Die Logistik bewegt die Güter der Welt;
ja die Logistik bewegt die Welt.
wurden alle Kunden und Partner
an einen Anlass nach Basel eingeladen – folgte im Februar die Aufnahme der Kurse in Chavornay.
Die offizielle Eröffnungsfeier
des Ausbildungszentrums (AZL)
in Chavornay, welches zwischen
Lausanne und Yverdon liegt,
findet am 14. Juni im Rahmen
der Diplomfeier in der Romandie
statt. Im August folgt die Eröffnung unseres ersten AZL in der
Ostschweiz nämlich in Goldach
bei Romanshorn am Bodensee.
Damit hat die SVBL einen lange
gehegten « Traum » umgesetzt.
Alle Regionen der Schweiz bieten
nun die Ausbildung von Logistikerinnen und Logistiker EBA/EFZ
an.
Speziell für die Region Tessin
fand Ende März in Lugano die
Espo Professioni mit einem grossen Stand der ASFL Ticino statt.
Natürlich sind auch an allen
Standorten unsere bewährten
Weiterbildungen im Angebot.
Alle unsere Kurse werden laufend
überarbeitet und qualitativ verbessert. Der Wissensstand aller
Ausbildnerinnen und Ausbildner
der SVBL ASFL wurde in zwei Tagesveranstaltungen in Gunzgen
und in Marly auf den neuesten
Stand gebracht.
In diesem Zusammenhang wird
auch die Zertifizierung nach
dem neuen Schweizer Standard
angestrebt:
SESA: Swiss Education
Standard Association
Dieser neue Verein hat sich zum
Ziel gesetzt ein schweizerisches
Gütesiegel für Aus- und Weiterbildung unterschiedlichster Art
in der Schweiz zu schaffen. Die
SVBL ist von Beginn an dabei und
Die SVBL möchte allen Kunden
und Partnern die Bedeutung
der globalen Logistik mit dem
folgenden Slogan erneut aufzeigen:
Logistik bewegt die Welt –
Bewegen Sie sich mit uns!
Auch bei der SVBL bewegt sich
Einiges: Nach der Eröffnung unseres Standortes in Basel – kürzlich
Immer in Bewegung – in diesem Sinne auch das Design dieser S-Bahn in Basel.
4
bereits ist der Hauptsitz in
Rupperswil als Schulungsstandort nach SESA-Kriterien zertifiziert.
Sie sehen, liebe Leserinnen und
Leser, die Entwicklung der Lo-
gistik geht unaufhaltsam weiter
und die SVBL mit Grund- und
Weiterbildung sowie zahlreichen
Projekten ist ein Teil dieser Entwicklung.
In diesem Sinne wünsche ich
allen eine interessante Lektüre
der folgenden Beiträge.
Pour beaucoup d’économistes
«l’immobilisation est synonyme
de régression» et ils justifient
ainsi la nécessité de la croissance d’une économie nationale.
Suite à la crise financière avec ses
répercutions à l’échelle mondiale,
l’économie s’est bien relevée et
le produit national brut connaît
une croissance progressive dans
toujours plus de pays et régions.
Certaines choses bougent également dans l’ASFL: Après l’ouverture de notre site de Bâle en mars
– récemment tous nos clients
et partenaires ont été invités
pour un apero à Bâle – et puis
l’intégration de nouvelles formations en février à Chavornay.
La cérémonie d’ouverture officielle du nouveau centre de formation de Chavornay, entre Lausanne et Yverdon, aura lieu le
14 juin en même temps que la
remise des Brevets de la Suisse
Romande.
En août, suivra l’ouverture de
notre premier centre de formation logistique de Suisse orientale: A Goldach pris de Romanshorn au lac de Constance.
constamment et la qualité en est
améliorée. L’état de connaissance
de l’ensemble des formatrices
et formateurs de la SVBL-ASFL a
été actualisé en l’espace de deux
jours à Gunzgen et à Marly.
Sans avoir trop été influencée par
la crise, la croissance de la logistique n’a cessé de se développer
en tant que fonction de gestion
d’entreprise et la part de la valeur
ajoutée de la logistique dans une
économie augmente continuellement. La logistique assure la
disponibilité, l’entreposage puis
également la distribution des
marchandises aux consommatrices et consommateurs dans
le monde entier. La logistique
déplace les marchandises du
monde; oui, la logistique bouge
le monde.
L’ASFL souhaite à nouveau
démontrer à tous les clients et
partenaires l’importance de la logistique mondiale avec le slogan
suivant:
La logistique fait bouger le
monde –
Alors bougez avec nous!
De cette manière, l’ASFL a réalisé
un «rêve» de longue haleine.
Toutes les régions de Suisse proposent désormais une formation
de logisticienne et de logisticien
AFP/CFC. Spécialement pour la
région du Tessin, eut lieu le salon
Espo Professioni à Lugano en fin
mars avec un grand stand de
l’ASFL Ticino.
Bien entendu, nous proposons
des formations continues éprouvées sur tous les sites.
Tous nos cours sont révisés
Dans ce contexte, la certification
est nécessaire selon la nouvelle
norme suisse:
SESA: Swiss Education
Standard Association
Cette nouvelle association s’est
donnée pour objectif de créer
un label de qualité suisse pour la
formation et la formation continue dans différentes disciplines
en Suisse. L’ASFL s’est engagée
depuis le début et le siège principal de Rupperswil est déja certifié
comme étant un site de formation selon les critères SESA.
Vous voyez, chères lectrices,
chers lecteurs, le développement
de la logistique progresse sans
cesse et l’ASFL participe à ce développement avec sa formation
de base et sa formation continue
ainsi qu’avec ses multiples projets. En ce sens, je vous souhaite à
tous une lecture intéressante des
pages suivantes.
Dr. Beat M. Duerler,
Président de l’ASFL, direction
Auf einer Linie – verschiedene Staplermodelle in unserem AZL in Marly.
Per molti economisti «star fermi
significa andare indietro» e giustificano così la necessità della
crescita dell’economia politica.
Dopo la crisi finanziaria con i
suoi effetti globali, l’economia si
è ripresa abbastanza bene e in
sempre più nazioni il prodotto
interno lordo mostra d’essere
inoltre crescita.
Senza essere grandemente influenzato da crisi, lo sviluppo
della logistica nella sua funzione
aziendale ha continuato a evolversi e la quota del valore
aggiunto della logistica all’importanza economica aumenta costantemente. La logistica garantisce che le merci siano disponibili
globalmente, che siano stoccate
e ridistribuite susseguentemente
alle consumatrici e ai consumatori. La logistica muove le merci
del mondo; sì, la logistica muove
il mondo.
L’ASFL desidera evidenziare a
tutti i clienti e partner l’importanza della logistica globale con
il seguente slogan:
La logistica muove il mondo –
Muoviti insieme a noi!
Anche presso l’ASFL c’è movimento: Dopo l’apertura della nuova
ubicazione a Basilea, recentemente tutti i clienti e i partner
sono stati invitati a un aperitivo
tenutosi a Basilea, nel mese di
febbraio si sono avviati i corsi
a Chavornay. L’ufficiale cerimonia d’apertura di CFL Chavornay – che si trova tra Losanna e
Yverdon – ha avuto luogo il 14
giugno in occasione del conferimento dei diplomi nella Svizzera romanda. In agosto seguirà
l’inaugurazione del nostro primo
CFL nella Svizzera orientale: a
Goldach/Romanshorn sul lago di
Costanza.
Così l’ASFL è riuscita a realizzare
un desiderio coltivato da molto
tempo. Ora tutte le regioni della
Svizzera offrono la formazione
per la professione di impiegata in
logistica e impiegato in logistica
CFP / AFC. In particolare in Ticino
a fine marzo ha avuto luogo
l’Espo Professioni a Lugano con
un consistente stand dell’ASFL
Ticino.
Ovviamente anche nelle altre
località è possibile iscriversi ai
nostri affermati corsi di formazione continua.
Tutti i nostri corsi vengono costantemente aggiornati e migliorati qualitativamente. Lo stato di
conoscenza dei formatori e dei
formatori della SVBL-ASFL è stato
aggiornato in occasione di due
convegni di un giorno a Gunzgen
e a Marly.
5
In questo contesto operiamo
anche per conseguire la certificazione secondo il nuovo standard
svizzero:
SESA, Swiss Education
Standard Association
Questa nuova associazione si
è posta l’obiettivo di creare un
nuovo sigillo svizzero di qualità
per la formazione e il perfezionamento di ogni genere offerto in
Svizzera. L’ASFL vi partecipa sin
dagli inizi e la Sede principale di
Rupperswil è già stata certificata
in applicazione dei criteri SESA
come luogo di formazione.
Come potete notare, care lettrici
e cari lettori, lo sviluppo della logistica prosegue inarrestabilmente e l’ASFL con la sua formazione
di base e di perfezionamento,
inclusi i suoi molteplici progetti,
è parte di questa evoluzione.
In questo senso auguro a tutti
un’avvincente lettura dei seguenti contributi.
Dr. Beat M. Duerler,
Presidente ASFL, Direzione
Neues aus der SVBL
Willkommen !
Wir heissen alle neuen Mitarbeitenden bei der SVBL herzlich «Willkommen» und wünschen ihnen
viel Freude und Erfolg bei ihrer neuen Herausforderung. Folgende Mitarbeitende sind neu bei uns:
Carlo Gehrig, Fachausbildner Giubiasco seit 01.11.2013
Alisa Berisha, Fachausbildnerin Gunzgen seit 01.11.2013
Silvano Lorenzini, Fachausbildner Kloten seit 01.11.2013
Heinz Roth, Kursleiter Basel seit 01.01.2014
Markus Nobel, Fachausbildner Rupperswil seit 01.02.2014
Sabrina Brügger, Administration Gunzgen 80% seit 01.03.2014
6
Carlo Gehrig,
Fachausbildner
Giubiasco
Alisa Berisha,
Fachausbildnerin
Gunzgen
Silvano Lorenzini,
Fachausbildner
Kloten
Heinz Roth,
Kursleiter
Basel
Markus Nobel,
Fachausbildner
Rupperswil
Sabrina Brügger
Administration
Gunzgen
Einige Mitarbeitenden haben die SVBL verlassen. Herzlichen Dank für die geleistete Arbeit zugunsten der SVBL und alles Gute für die Zukunft.
Ralph Eberl, Kursleiter Kloten, Ende Dezember
Marco Wassermann, Referent, Ende Dezember
Marlene Keusch, Administration Gunzgen, Ende Januar
Cornelia Tresch, Administration Gunzgen, Ende Februar
Regula Nolé, Medienteam, Ende Februar
Félicitations pour 10 années d’activité de Corinne Defferrard
Wir Gratulieren zum 10-jährigen Jubiläum von Corinne Defferrard
Bienvenue!
Willkommen !
Dès le 17 mars 2014, Madame
Ana Maria Rodrigues Lopez a
rejoint notre équipe en qualité
de responsable de la cafétéria
au sein du Centre de formation
logistique de Chavornay. Nous lui
souhaitons beaucoup de plaisir
et plein succès dans son activité.
Am 17. März 2014 hat Ana Maria
Rodrigues Lopez ihre Arbeit als
Mitarbeiterin in der Cafeteria bei
uns im Ausbildungszentrum in
Chavornay aufgenommen.
Wir wünschen ihr viel Freude und
Erfolg bei ihrer Tätigkeit.
Dès le 1er décembre 2013, Monsieur Pascal Collaud a rejoint notre
équipe de formateurs au sein du
nouveau Centre de formation
logistique de Chavornay.
Nous lui souhaitons beaucoup de
plaisir et plein succès dans son
activité.
Am 1. Dezember 2013 hat Pascal
Collaud seine Arbeit als Kursleiter bei uns im Ausbildungszentrum in Chavornay aufgenommen.
Wir wünschen ihm viel Freude
und Erfolg bei seiner Tätigkeit.
Corinne Defferrard & Jean-Bernard Collaud
Ana Maria
Rodrigues Lopez
Pascal Collaud
IMPRESSIONEN vom Ausbildnertag 2014 in Gunzgen
Jens Rudolph,
Verkaufsleiter Region
Deutschschweiz &
Kursleiter Gunzgen
I
M
P
R
E
S
S
I
O
N
E
N
Intensive Stunden
Motiviertes Team
Am 18. Januar trafen sich 64 Mitarbeiter der SVBL im Trainingszentrum Gunzgen zum alljährlichen Weiterbildungstag. Hier eine
kurze Zusammenfassung:
Intensive Stunden
Nach einem kurzen Begrüssungskaffee eröffnete Jens Rudolph
den diesjährigen Ausbildnertag,
dessen Programm Vielversprechendes beinhaltete.
die Vorführung des Lagerverwaltungssystems der kompetenten
Kollegen aus dem Tessin sowie
auch der Computer-Unterstützte
Prüfung ( CUP)der Deichselgeräte-Ausbildung.
Motiviertes Team
64 Teilnehmerinnen und Teilnehmer trugen dazu bei, dass während des ganzen Tages eine fröhliche Atmosphäre und eine tolle
Stimmung im AZL (Ausbildungszentrum) Gunzgen herrschte.
Repetition von vorhandenem
Wissen
Das mitgebrachte Wissen der Anwesenden war natürlich enorm.
Um den Qualitätsstandard in unseren Kursen zu halten und zu verbessern, gab es eine Auffrischung
vom überbetrieblichen Kurs 4 der
Post (Rudolf Gautschi), der Pflege
und Wartung der Batterien (BANNER, Andrea Capasso), die Ladungssicherung (Span Set, Reto
Praktische Workshops
Repetition von vorhandenem Wissen
Essen und Trinken
Schulung der Administration
Sanitäter
Praktische Workshops
In insgesamt 7 Workshops erfuhren wir in Gruppenarbeit Neues
und Altes. Neu war zum Beispiel
Interessante Referentinnen/ Referenten
Optimale Unterrichtsgestaltung
News aus der Geschäftsleitung
Eindrücke
Nachtessen
v.l.n.r: Martin Schmid, Sabrina Eichelberger, Gian Luca Ciangherotti, Alan Berta, Kurt
Mosbacher und Pascal Collaud
7
8
Buser) und die neuen Funktionen
an den TOYOTA-Fahrzeugen
(Pascal Dätwiler).
Essen und Trinken
In den Pausen konnten wir Erfahrungen austauschen und die
kleinen Leckereien geniessen.
Schulung der Administration
Auch unsere Mitarbeiterinnen
aus der Administration konnten
von diesem Tag profitieren. Sei
es bei der IPAF-Schulung oder
bei der Optimierung interner
Arbeitsabläufe in den AZL’s.
Sanitäter
Ein Thema, welches in unserem
Alltag von grosser Bedeutung
sein kann, ist die Erste Hilfe. Das
Sanitäter-Team aus Dietwil AG
zeigte uns wie wir im Ernstfall
reagieren müssen.
Interessante Referentinnen/
Referenten
Ein herzliches Dankeschön an
unsere Referentinnen und Referenten, welche die verschiedenen Workshops interessant und
mit sehr viel Engagement durchführten.
Optimale Unterrichtsgestaltung
Daniel Kobas eröffnete uns einen
differenzierten Einblick in die
elektronische Deichselgeräteprüfung (Computer-Unterstütze Prüfung) und die Praxisbewertung
(Computer-Unterstütze Prüfung)
für die Lernenden in den überbetrieblichen Kursen.
Jean-Bernard Collaud, Leiter SVBL ASFL Westschweiz und Davide Ciangherotti, Leiter
SVBL ASFL italienische Schweiz im Gespräch.
News aus der Geschäftsleitung
Dr. Beat M. Duerler, Präsident
der SVBL ASFL sowie Manuel
Guldimann, Leiter Region Deutschschweiz, präsentierten uns im
Anschluss an den offiziellen Ausbildnertag die Neuigkeiten aus
der Geschäftsleitung.
Eindrücke
In der Halle waren die «Schnappschüsse» des Tages auf der
Leinwand projektiert und trugen
zum offenen Austausch in den
Pausen bei.
Nachtessen
Zum Abschluss durften wir uns
im Restaurant Von Arx in Egerkingen mit einem guten Essen
verwöhnen lassen und liessen
den Tag gemütlich ausklingen.
Ein recht herzliches Dankeschön
an alle Mitwirkenden und Teilnehmenden sowie unseren
Sponsoren und Partner !
Ich hoffe, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmen des Ausbildnertages mehr oder weniger
von dem Tag profitieren und
etwas für die Praxis mitnehmen
konnten. In diesem Sinne wünsche ich allen Erfüllung bei der
Ausführung ihrer Tätigkeit und
freue mich schon jetzt auf den
nächsten Ausbildnertag am
17.01.2015.
9
IMPRESSIONS de la journée des formateurs 2014 à Gunzgen
64 collaborateurs de l’ASFL se sont rencontrés le 18 janvier au centre de formation de Gunzgen à
l’occasion de la journée annuelle des formateurs. En voici un bref résumé:
Des heures intensives
Après un rapide café de bienvenue, Jens Rudolph a ouvert la
journée des formateurs de cette
année dont le programme était
très prometteur.
Une équipe motivée
64 participantes et participants
ont contribué à l’atmosphère
joviale et à l’ambiance formidable qui ont régné tout au long de
cette journée dans le CFL (centre
formation logistique) de Gunzgen.
Des ateliers pratiques
Sur un total de 7 ateliers, nous
avons appris de nouvelles choses
et révisé d’anciennes en groupes
de travail. Parmi les nouveautés,
il y a eu, par exemple, la présentation du système de gestion des
stocks réalisée par les collègues
compétents du Tessin ainsi que
la vérification assistée par ordinateur des chariots à timon.
Révision des connaissances
existantes
Les connaissances des personnes
présentes étaient bien évidemment considérables. Afin de main-
tenir et d’améliorer la qualité de
nos cours, nous avons rafraîchi
le cours 4 interentreprises (CI),
de la poste de Monsieur Rudolf
Gautschi, l’entretien et la maintenance des batteries (BANNER,
Monsieur Andrea Capasso), la
sécurisation du chargement
(Spanset, Monsieur Reto Buser)
et les nouvelles fonctionnalités
des véhicules TOYOTA (Monsieur
Pascale Dätwiler).
Excellentes douceurs
Durant la pause, nous avons
échangé nos expériences et dégusté des petites douceurs.
Formation de l’administration
et secretariat
Nos employées de l’administration ont également pu profiter
de cette journée, que ce soit pour
assister à la formation IPAF ou
celle concernant l’optimisation
des méthodes de travail internes
dans le CFL.
Secouristes
Les premiers secours est un thème
qui peut jouer un rôle important
dans notre quotidien. L’équipe de
secouristes de Dietwil AG nous a
montré comment réagir en cas
critique.
De gauche à droite: Heinz Roth, Philipp Theurer, Peter Flury, Giovanni Succurro et Robert
Hintermann.
Theo Baumann, Niklaus Von Moos et
Pascal et Jean-Bernard Collaud sont détendu lors d’une discussion.
Roland Moser sont très concentrés.
10
Intervenants et intervenantes
intéressants
Nous tenons à remercier chaleureusement nos intervenants
et intervenantes qui ont tenu
les différents ateliers de façon
intéressante et avec beaucoup
d’engagement.
Une approche pédagogique
optimale
Dans les cours interentreprises
(CI), Monsieur Daniel Kobas nous
a donné un aperçu différencié
concernant la vérification électronique des formations chariots
à timon et l’évaluation pratique
(vérification assistée par ordinateur) pour les personnes venues
apprendre.
Des nouvelles de la direction
Après la journée officielle des
formateurs, M. Dr. Beat M.
Duerler, président de SVBL ASFL
et M. Manuel Guldimann, responsable de la Suisse alémanique,
nous ont présenté les nouveautés au sein de la direction.
Des «impressions instantanés»
de la journée ont été projetés sur
écran dans le hall, contribuant
aux échanges lors de la pause.
Superbe dîner
À la fin de la journée, nous avons
pu nous faire dorloter au Restaurant Von Arx à Egerkingen grâce
à un bon repas, terminant ainsi
confortablement la journée.
Un grand merci à tous ceux qui
Il est possible de rire un peu: André Blanc, Caroline Diethelm, Ahmet Terlikli et Markus Müller.
ont contribué et participé à cette
journée, ainsi qu’à nos sponsors
et partenaires!
J’espère que tous les participants
et participantes ont pu plus ou
moins profiter de cette journée
des formateurs et ont pu mettre
en pratique ce qu’ils y ont appris.
Je vous souhaite donc beaucoup
de réussite dans votre travail et
me réjouis d’avance de la prochaine journée des formateurs qui
aura lieu le 17/01/2015.
L’interscambio di idee porta a discussione creative.
Jens Rudolph e due docenti.
11
IMPRESSIONI della giornata dei formatori 2014 a Gunzgen
Il 18 gennaio si sono incontrati 64 collaboratori della SVBL ASFL presso il Centro di formazione di
Gunzgen per l’annuale giornata di formazione. Eccovi un breve riassunto:
Intensità del programma
Dopo un breve benvenuto in occasione del primo caffè Jens Rudolph
ha introdotto l’attuale giornata
di formazione, il cui programma
conteneva molti aspetti promettenti.
Mangiare e bere
Durante le pause abbiamo potuto scambiare esperienze e gustare le piccole leccornie.
Praticità dei laboratori
I sette laboratori, organizzati e
strutturati da formatori, hanno
fornito delle novità e rammentato aspetti del passato. Una novità
per esempio è stata la presentazione di un sistema di gestione
degli stock dei colleghi competenti del Ticino nonché dell’esame computerizzato dei formazione carrelli elevatori a timone.
Ripetizione della conoscenza
esistente
Ovviamente la conoscenza di cui
dispongono i presenti è enorme.
Per mantenere e migliorare il livello di qualità dei nostri corsi c’è
stato un ripasso del corso inter-
aziendale (CI) 4 della Posta da
parte del signor Rudolf Gautschi,
della cura e della manutenzione
delle batterie (BANNER, signor
Andrea Capasso), la sicurezza
del carico (SpanSet, signor Reto
Buser) e delle nuove funzioni
integrate nei veicoli TOYOTA
(signor Pascale Dätwiler).
Esperienze
64 partecipanti hanno contribuitoa manifestare durante l’intera
giornata un’allegra atmosfera
e un buon umore nel Centro di
formazione a Gunzgen.
Massima concentrazione. Da sinistra a destra; Markus Lehni, Peter Flury, Salvatore Apostolo, Beat Hofbauer, Toni Kuni e Kurt Müller.
Anche in questo caso, la formazione informatica richiede massima concentrazione. Da sinistra a destra: Franz Romanelli, Luigi de Marco, Claudia Faes,
Kurt Mosbacher e Werner Stoffel.
Da sinistra a destra: Mario Bortolan,
Michael Philipp, Heinz Maurer e Alisa Berisha.
12
Scuola e amministrazione
Anche le nostre collaboratrici
dell’amministrazione hanno potuto approfittare di questa giornata. Sia per la formazione IPAF
che nell’ottimizzazione dei procedimenti di lavoro nei Centri di
formazione.
Soccorritori
Un tema che durante la nostra
attività quotidiana può acquistare molta importanza è il Primo
Soccorso. Il gruppo dei soccorritori provenienti da Dietwil AG ci
ha mostrato come reagire in caso
di effettiva necessità.
Interessanti relatori
Un cordiale ringraziamento è
indirizzato alle nostre relatrici
e ai nostri relatori che hanno
reso i vari laboratori interessanti,
realizzandoli con molto impegno
personale.
Ottimale l’impostazione delle
lezioni
Il Signor Daniel Kobas ci ha offerto
una visione differenziata nell’esame elettronico per i carrelli elevatori
a timone (esame computerizzato)
e valutazione pratica (esame computerizzato) per il personale in formazione nei corsi interaziendali.
Novità dalla direzione
Il Dott. Beat M. Duerler, presidente della SVBL ASFL, assieme a signore Manuel Guldimann, direttore della regione Svizzera tedesca, hanno presentato in occasione
dell’ufficiale giornata dei formatori
le novità proposte dalla direzione.
Interazioni
Nel padiglione sono state proiettate su uno schermo le «istantanee» della giornata che durante le pause hanno contribuito a
uno scambio di idee.
Al termine della giornata siamo
stati viziati con una buona cena
nel ristorante Von Arx di Egerkingen.
Un sincero ringraziamento va a
tutti i collaboratori e partecipanti
nonché ai nostri sponsor e partner !
Mi auguro che tutte le persone
presenti alla giornata dei formatori abbiano potuto in un modo
o nell’altro beneficiare di questa
giornata e abbiano potuto ricavarne utili idee per la loro attività
quotidiana. In questo senso auguro a tutti molta soddisfazione
nello svolgere la propria attività e
attendo con piacere già da ora la
prossima giornata dei formatori
del 17.01.2015.
Jens Rudolph,
Responsabile di vendita regionale
Svizzera tedesca &
Responsabile dei corsi CFL Gunzgen
Il primo contatto che i nostri clienti incontrano, contattando ASFL sono le nostre segretarie, perciò anche loro hanno potuto fruire di
una formazione ben mirata. Da sinistra a destra: Alexandra Schär, Responsabile amministrativa, Brigitte von Lewinski,
Corinne Defferrard, Daniela Schneider e Virgine Emery.
VIP-Frühlingsapéro in Basel
Heinz Roth,
Kursleiter AZL Basel
13
Im August 2013 hat die SVBL das neue Ausbildungszentrum in Basel eröffnet. Die ersten Kurse wurden am 12. August 2013 unter der Leitung von Peter Flury gestartet und per Ende Jahr konnten wir
auf einen geglückten Anfang zurück schauen.
Das Vertrauen und die Treue der
Kunden zur SVBL haben dazu
beigetragen, dass die neue Geschäftsstelle erfolgreich auf Kurs
ist. Als Dankeschön wurden die
Kunden und Lieferanten sowie
Mitarbeiter der Post Basel zu
einem VIP-Frühlingsapéro eingeladen. Der Anlass fand im
SVBL-Ausbildungszentrum in
Basel statt. Der neue Leiter Heinz
Roth, begrüsste jeden Gast mit
einem Begrüssungsgetränk um
mit ihnen auf den Erfolg anzustossen.
hier ein junger, zielstrebiger Mitarbeiter im SVBL-Team, der die
Kunden in der ganzen Deutschschweiz kompetent beraten kann
und ihnen gerne eine passende
Kurs-Offerte unterbreitet. Auch
die Kursleiter aller Standorte stehen für Fragen zu den laufenden
Kursen in den jeweiligen Ausbildungszentren der verschiedenen
Region gerne zur Verfügung.
Mit Peter Kühni hat die SVBL
einen erfahrenen und kompe-
Vor Ort eröffnete der Präsident
und Geschäftsführer, Dr. Beat M.
Duerler den offiziellen Teil mit
seiner kurzen Rede: Er informierte die Gäste über Neuigkeiten
und personelle Veränderungen
in der SVBL.
Mit Manuel Guldimann hat die
SVBL eine junge, dynamische
Person eingestellt. Er ist für die
ganze Deutschschweiz zuständig und vertritt zugleich «seine»
Region in der Geschäftsleitung.
Im Verkauf gibt es ebenfalls eine
neue und zentrale Ansprechperson. Mit Jens Rudolph ist auch
Staplerkurs während des VIP-Apéros.
tenten Mann an Bord, der für
verschiedene Projekte der SVBL
zuständig ist und kurz über seine
Aktivitäten informierte.
Anschliessend übernahm Heinz
Roth das Wort und bedankte sich
bei allen Gästen für ihre Treue
und das Vertrauen in die SVBL,
sowie bei den Herren Dr. Beat M.
Duerler und Peter Flury, welche
das Ausbildungszentrum Basel
ins Leben gerufen haben. Ein
weiterer Dank ging an die Immo-
14
bilienverwaltung der Poststelle
Basel, welche das neue innovative Unternehmen unterstützt hat.
«Wir werden von der Post sehr
gut betreut, sei das durch den
internen Sicherheitsdienst oder
durch Mitarbeiter des Postbahnhofes sowie durch den internen
Hausdienst, welcher für die Sauberkeit der gemieteten Räumlichkeiten zur Verfügung steht»
sagte Heinz Roth.
Ein grosses Dankeschön richtete
er an die SVBL-Mitarbeitenden,
welche mit ihrem täglichen Einsatz einen reibungslosen Ablauf
der Kurse gewährleisten.
Zum Schluss bedankte er sich
beim früheren Zenterleiter,
Peter Flury, welcher infolge Pensionierung in den Ruhestand
getreten ist, jedoch weiterhin
bei personellen Engpässen als
Jacques Kurzo, Vertreter der Romandie in der BBK, Dozent und Experte in Marly mit
seiner Frau Jacqueline Kurzo, geniessen den Apéro riche.
Fachausbildner zur Verfügung
steht.
Während dem anschliessenden
Apéro riche wurde die Möglichkeit genutzt, mit den geladenen
Gästen persönliche Gespräche zu
führen und den Kundenkontakt
zu pflegen. Die SVBL ist bestrebt,
zu ihren Kunden ein langfristiges
Vertrauensverhältnis aufzubauen, die Kommunikation zu fördern und im Dialog zu bleiben.
Ein spezielles Dankeschön geht an
Peter Flury, früherer Zenterleiter AZL Basel.
La journée des formateurs à Marly
Richard Aeby,
Responsable du CFL Marly
15
Ensemble, nous sommes encore plus fort !
Le 15 mars 2014 a eu lieu à Marly, notre traditionnelle journée des formateurs. Pour moi, en tant que
responsable du CFL de Marly et depuis janvier 2014 également responsable de la planification en
Suisse Romandie c’était un grand honneur, mais en même temps aussi un énorme défi d’organiser
cet événement pour la première fois .
Pour vous dire d’avance, c’était
une journée parfaite. Aux petites heures du matin environ 70
collaborateurs de Suisse alémanique, de Suisse romande et du
Tessin ont reçu les souhaits de
bienvenus.
L’objectif de cette journée de
formation était: Acquérir des
connaissances afin que chacun
les vulgarise avec plaisir et satisfaction.
Le premier thème: Premiers secours. Mme Degex et M. Sacchettini ont prouvés par la formation
donnée de faire ressortir les
points importants des mesures
de sauvetage, par exemple pour
un massage cardiaque ainsi que
la manipulation correcte du défibrillateur.
Le second thème: L’entretien de
la batterie nous a été présenté
par M. Capasso et M. Calame,
représentants de l’entreprise
Banner constructeur de batteries.
Dans notre activité d’instructeur,
c’est partie très importante et
vous pouvez vraiment profiter au
maximum des spécialistes et po-
Alan Berta et Davide Ciangherotti nous informent sur le nouvel outil informatique.
ser des questions à une équipe
compétente.
M. Ebner a réussi avec sa leçon
sur la sécurisation des charges,
thème 3. Il nous a transmis différentes manières de sécurisation
correcte et appropriée ! À l’heure actuelle, la sécurité dans la
logistique est obligatoire et donc
il est très important de connaître,
d’utiliser les différents moyens
de cerclage, de serrage et d’élingage.
Thème 4: Nos formateurs du
Tessin M. Ciangherotti et M. Berta
16
ont réussis à nous exposer la
gestion d’un entrepôt, de nous
rapprocher des processus logistiques électroniques effectuées
en conformité avec la devise:
La logistique bouge: En plus,
c’est important de rester d’actualité pour transmettre les points
forts de la logistique.
Le thème 5: L’évaluation de la
pratique, ce sujet nous a été
transmis par M. Kobas et M. Aeby.
On essaie d’évaluer l’apprenti en fonction de ses compétences, le nouveau système pourrait
aider à rester équitable.
Les nouvelles brochures pour les
chariots élévateurs et la brochure
du chariot à timon a fait l’objet
du thème 6 et nous a été transmis par M. Munoz et M. Müller.
Le manuel de cariste ainsi que la
brochure à timon a été révisé et
mise à jour et commenté, il est
important que les formateurs
des écoles se retrouvent dans ces
nouveaux
livres ! Entre
deux postes,
il y avait naturellement
des petites
pauses et un
repas léger
à midi, un
accompagnement par
une contribution musicale, à la
grande joie de toutes les personnes présentes, surtout pour un
amateur de cornemuse comme
M. Jean-Bernard Collaud.
Environ à 16.30h, il y avait un
Feedback des divers postes et un
grand merci avec un petit cadeau
pour l’engagement des différents
animateurs.
Un jour à ne pas manquer et
avec beaucoup de charme, c’est
l’information de la direction qui
nous a communiqué que nous
avons très bien travaillé en 2013
(les chiffres parlent d’eux-mêmes) et on peut donc continuer.
Merci infiniment !
Un point fort de la journée était
encore devant nous, nous étions
sur le chemin du restaurant pour
conclure la journée avec un repas. Après l’apéritif, il y avait deux
menus à choix et un vin local
dans des bouteilles colorées. Tout
le monde a apprécié le repas pris
en commun.
Un grand MERCI à tous ceux qui
ont contribué de manière à ce
que cette journée soit réussie !
Les informations concernant les objectifs futurs sont transmises aux collaboratrices et collaborateurs.
17
Der Ausbildnertag
in Marly
Zusammen sind wir stark !
Am 15. März 2014 fand unser
alljährlicher Ausbildnertag in
Marly statt. Für mich als Kursleiter des Ausbildungszentrums
Marly und seit Januar 2014
zusätzlich verantwortlich für
die Planung in der Romandie, war dies eine grosse Ehre
doch gleichzeitig auch eine riesige Herausforderung diesen
Anlass das 1. Mal zu organisieren .
Um es gleich vorneweg zu nehmen, es war ein perfekter Tag. Zur
frühen Morgenstunde konnten
rund 70 Mitarbeiter aus der
Deutschschweiz, der Romandie
und dem Tessin begrüsst werden.
Das Ziel unseres Ausbildungstages: Wissen erwerben, um mit
Freude und Zufriedenheit kompetent auszubilden zu können.
Unser 1. Thema, die Erste Hilfe,
wurde uns durch die beiden
bewährten Referenten Frau
Degex und Herr Sacchettini
näher gebracht. Schwerpunkte
hierbei, die lebensrettenden
Massnahmen zu verinnerlichen
z. B. Herzmassage sowie denn
korrekten Umgang mit dem Defibrillator zu erlernen.
Das 2. Thema, die Batteriewartung, präsentierten uns Herr
Capasso und Herr Calame, beides
Aussendienstmitarbeiter der
Firma Banner Batterie-Hersteller.
Bei unserer Tätigkeit als Fachausbildner ist dies ein sehr wichtiger
Ablauf, hier konnte man wirklich
viel von den Referenten profitieren und Fragen an ein kompetentes Team stellen.
Herr Ebner hat uns mit seinem
Anschauungsunterricht über die
Ladungssicherung, Thema Nr. 3,
etliche verschiedene Möglichkeiten der richtigen Sicherung
näher bringen können . In der
heutigen Zeit wird Sicherheit in
der Logistik gross geschrieben,
darum ist es sehr entscheidend
zu wissen, welche Anschlagsmit-
tel wo, wann und warum einzusetzen sind.
Unsere Fachausbildner aus dem
Tessin David Ciangherotti und
Alan Berta konnten uns durch
ihre Erläuterungen zum Thema
Nr. 4, die Lagerverwaltung, näher
bringen. Auf elektronischer Art
und Weise Logistikprozesse
durchzuführen ganz nach dem
Motto: «Logistik bewegt». Da ist
es auch an uns, denn Lernenden
immer das Aktuellste weiter zu
vermitteln.
Das 5. Thema war die Praxisbewertung. Dieses Thema wurde
uns durch Daniel Kobas und
Richard Aeby näher gebracht. Wir
sind bemüht die Lernende nach
ihren Kompetenzen zu bewerten.
Das neue System könnte helfen
dem noch gerechter zu werden.
Die neuen Staplerhandbücher
und die Deichselgerätebroschüre
waren Thema Nr. 6. Es wurde uns
durch José Munoz und Markus
Müller vermittelt. Das Staplerhandbuch wie auch die Deich-
18
selgerätebroschüre wurden neu
überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. Wichtig war
es also die Ausbildner zu schulen,
damit sich jeder in den neuen
Büchern gut zurecht findet.
Zwischendurch gab es natürlich
auch Pausen und einen kleinen
Lunch am Mittag, dieser wurde
umrahmt durch eine musikalischen Einlage, sehr zur Freude
aller Anwesenden, speziell von
Dudelsack-Liebhaber JeanBernard Collaud.
Etwa um 16.30 Uhr gab es ein
Feedback der verschiedenen
Posten und als kleines Dankeschön für das Engagement ein
Geschenk an die verschiedenen
Mitwirkenden.
Informationen aus der Geschäftsleitung durften an so einem Tag
natürlich nicht fehlen. Mit viel
Charme wurde uns mitgeteilt,
dass wir im 2013 sehr gut gearbeitet haben und so weiter
machen sollen. Herzlichen Dank!
Das letzte Highlights des Tages
noch vor uns, machten wir uns
auf den Weg Richtung Restaurant, um bei einem gemeinsamen Abendessen den Tag abzuschliessen. Nach dem Apéro gab
es zum Essen einen lokalen Wein
in farbenfrohen Flaschen. Zwei
Ein toller musikalischer Einsatz von David Baeriswyl.
Menus standen zur Auswahl,
Fleisch oder Fisch, und alle genossen das Nachtessen sehr.
Ein grosses Dankeschön an alle,
die in irgend einer Form dazu
beigetragen haben, diesen Tag
erfolgreich durchführen zu können .
Richard Aeby,
Kursleiter AZL Marly
La giornata dei formatori a Marly
Insieme siamo forti !
Il 15 marzo a Marly ha avuto luogo l’annuale giornata dei formatori. Per me quale direttore del Centro di formazione di Marly, e responsabile a partire da gennaio 2014 per la pianificazione per la
svizzera francese, è stato un grande onore e contemporaneamente un’immensa sfida organizzare
per la prima volta questo evento .
Per anticipare e tranquillizzare:
è stata una giornata perfetta! La
mattina presto abbiamo potuto
dare il benvenuto a 70 collaboratrici e collaboratori provenienti
dalla Svizzera tedesca, dalla Svizzera francese e dal Ticino.
L’obiettivo della nostra giornata
era quello di acquistare maggiore
conoscenza, per poter offrire la
formazione con piacere e soddisfazione.
Il nostro primo tema, il Primo
soccorso, ci è stato presentato
da due esperti formatori, la
signora Degez e il signor
Sacchettini.
L’aspetto fondamentale di questo tema è stato quello di imprimerci nella mente i provvedimenti salvavita, per esempio il
19
massaggio cardiaco nonché il
corretto impiego del defibrillatore.
Il secondo tema, la manutenzione delle batterie, è stato
presentato dal signor Capasso
e dal signor Calame, entrambi
del servizio esterno della ditta
produttrice di batterie Banner.
Nella nostra attività di formatori questo tema costituisce un
procedimento molto importante
e abbiamo potuto beneficiare
molto dai relatori potendo interrogare un gruppo di persone
competenti.
Nel suo corso didattico il signor
Ebner è riuscito a renderci più
familiare il tema numero 3, la sicurezza del carico, presentandoci
varie possibilità per il corretto
fissaggio dei carichi . Attualmente
nella logistica si attribuisce molta
importanza alla sicurezza, perciò
è determinante sapere quali strumenti di fissaggio si possono
usare quando, dove e perché.
Con le loro spiegazioni relative al
tema numero 4 i nostri formatori
del Ticino, il signor Ciangherotti
e il signor Berta, ci hanno presentato da vicino la gestione degli
stocks. Eseguire elettronicamente i processi logistici seguendo
semplicemente il motto:
«La Logistica è movimento». È
compito nostro trasmettere agli
apprendisti sempre la più recente
conoscenza.
Il quinto tema riguardava la valutazione pratica. Questo tema ci
è stato presentato dai signori
Kobas e Aeby. Siamo preoccupati
a valutare gli apprendisti in base
alle loro competenze. Il nuovo
sistema potrebbe aiutarci a
riuscire ancora meglio in questo
obiettivo.
I nuovi manuali per i carrelli elevatori e l’opuscolo per i carrelli
elevatori a timone erano l’argomento del tema numero sei. Ci
sono stati presentati dai signori
Munoz e Müller. Il manuale per i
carrelli elevatori come anche
l’opuscolo per il carrello elevatore a timone è stato riveduto e
aggiornato alle più recenti conoscenze. Era importante che i formatori ricevessero istruzioni
adeguate per orientarsi bene con
i nuovi sussidi didattici.
Tra un tema e l’altro si intercalavano delle pause e a pranzo
abbiamo apprezzato anche
l’intrattenimento musicale,
particolarmente apprezzato da
Jean-Bernard appassionato di
cornamuse.
Verso le ore 16.30 è stato presentato un breve resocontro da parte delle varie postazioni e ai
collaboratori è stato distribuito
come ringraziamento un piccolo
regalo per il loro impegno.
Ovviamente in una giornata
come questa non potevano
mancare informazioni trasmesse
direttamente dalla direzione, e
con notevole charme ci è stato
comunicato che nel 2013 abbiamo lavorato molto bene e che
possiamo continuare su questa
strada (le cifre lo giustificano).
Molte grazie!
Con l’ultimo appuntamento della
giornata ancora da affrontare
ci siamo avviati in direzione del
ristorante, dove abbiamo potuto concludere la serata con una
cena in compagnia. Dopo l’aperitivo è stato servito del vino, in
bottiglie gioiosamente cromatiche. Si è potuto scegliere tra un
menu a base di carne o a base di
pesce.
Un sincero ringraziamento lo
esprimiamo a tutti coloro che in
una qualsiasi forma hanno contribuito a rendere questa giornata
un successo. Richard Aeby,
Responsabile dei corsi, CFL Marly
In Goldach am Bodensee entsteht ein neues
Ausbildungszentrum für Logistik
Robert Wüest,
Projektleiter
20
Im Jahre 2012 hat der Vorstand der SVBL sich für ein zusätzliches Ausbildungszentrum für Logistik (AZL) in der Ostschweiz entschieden. In einem Evaluationsverfahren hat sich Goldach als idealer
Standort angeboten.
In geographisch guter Lage
konnte im ehemaligen Gebäude
der Firma IVF Hartmann AG, an
der Blumenfeldstrasse, eine Halle
von rund 1400 m2 vertraglich für
mindestens 10 Jahre gemietet
werden. Der Bahnhof Goldach
und das Gewerbeschulhaus
Rorschach sind zu Fuss in 10 Minuten erreichbar. Somit ist auch
eine optimale Anbindung an
das ÖV-Netz gewährleistet und
der nächste Autobahnanschluss
ist nur rund ein Kilometer entfernt.
Nach einer etwa dreimonatigen
Planungsphase wurde Ende Juni
2013 das Baugesuch eingereicht.
Wegen einer Beschwerde verzögerte sich die Erteilung der
Baubewilligung bis Ende Dezember. Seit anfangs dieses Jahres
wird nun eifrig gebaut, damit mit
Beginn des Schuljahres 2014/15,
anfangs August, der Betrieb des
AZL Goldach gestartet werden
kann. Die Halle ist in zwei Arbeitsbereiche unterteilt: Die
Stapler- und Praxisausbildung
der überbetriebliche Kurse (ÜK).
Neu werden zwei Theorieräume,
zwei Büroräume (für die Kursleitung und die Administration),
Garderoben w/m, Archivraum,
Toiletten w/m sowie einen Aufenthaltsraum erstellt.
Es wird eine sportliche, logistische Herausforderung die Infra-
Bereits im Spätsommer dieses Jahres sollen die ersten Kurse im neuen AZL in Goldach statt finden.
Im schön gelegenen Goldach entsteht
unser erstes Ausbildungszentrum in der
Ostschweiz. (Foto: Gemeinde Goldach)
21
struktur mit allem Zubehör bis
Ende Juli 2014 fertigzustellen.
Wir sind von einem guten Gelingen überzeugt und freuen uns
auf den Start am Montag, den
4. August 2014.
Nebst den üblichen überbetrieblichen Kursen werden auch Kurse
für Stapler- und Deichselgeräte
angeboten. Das Kursangebot
wird laufend entsprechend den
Kundenbedürfnissen angepasst.
A Goldach au lac de Constanze naît
un nouveau centre de formation logistique
En 2012, la direction de l’ASFL a décidé d’ouvrir un centre de formation supplémentaire en logistique
(CFL) en Suisse orientale. Goldbach s’est révélée être le site idéal suite à une procédure d’évaluations.
L’ancien bâtiment de l’entreprise
IVF Hartmann AG bien situé géographiquement dans la Blumenfeldstrasse, abrite une halle de
près de 1400 m2 qui a pu être
loué contractuellement pendant
10 ans. La gare de Goldach et
l’école professionelle de Rorschach sont à 10 min. à pied.
De cette manière, la liaison au
réseau des TP est optimale et
l’axe autoroutier se trouve à seulement un kilomètre environ.
Après une phase de planification
de près de trois mois, une demande de permis de construire a
été déposée fin juin 2013. Suite à
De grandes fenêtres permettent une grande luminosité dans la salle pratique.
une plainte, l’octroi de l’autorisation de construire a été reconduit
à fin décembre. Depuis début
2014, la construction a avancé de
sorte que les activités du centre de formation logistique de
Goldbach puissent commencer
au début de l’année scolaire
2014/15, à savoir début août. La
P
P
3DO
KRFK
3DO
KRFK
%LQGHQ
3DO
KRFK
3DO
KRFK
$QPHOGXQJ
3DO
KRFK
3DO
KRFK
3DO
KRFK
7KHRULH
3RVW
(5DFN
$UFKLY
3DO
KRFK
3DO
KRFK
3DO
KRFK
3DO
KRFK
%LQGHQ
)DFKERGHQUHJDO
P
3DO
KRFK
3DO
KRFK
3DO
KRFK
7KHRULH
3DO
6WDS
HO
*DUGHUREH
+HUUHQ
:lJHQ
.FKH
%DKQDQVFKOXVV
ZLUGQLFKWPHKUEHQXW]W
9HUSDFNHQ
P
3DO
6WDS
HO
3DO
KRFK
3DO
KRFK
3DO
KRFK
3DO
KRFK
3RVW
.DIIHH
*HWUlQNH
6QDFN
/LIW
7RLOHWWHQ$
*DUGHUREH
'DPHQ
7RLOHWWHQ%
6HOHFWD
22
+DXSWHLQJDQJ
Le plan du future CFL de Goldach.
halle est divisé en deux secteurs
de travail: la théorie et la pratique
des CI (cours interentreprises).
À présent, deux salles de cours
théoriques, deux bureaux (pour
la direction et l’administration),
des vestiaires (h/f ), une salle
d’archives, des toilettes (h/f ) ainsi
qu’un réfectoire sont agencés.
Un défi sportif logistique est lancé pour la mise en place jusqu’à
fin juillet 2014 de l’infrastructure
et de tous les accessoires. Nous
sommes certains d’y parvenir et
nous réjouissons de ce départ, le
lundi 4 août 2014.
Outre les cours interentreprises
habituels, des cours de cariste et
pour la conduite d’élévateurs à
timon sont également proposés.
L’offre de cours est adaptée en
permanence en fonction des
besoins.
Il reste encore à faire avant l’ouverture. Les travaux de construc-
tion progressent rapidement et
nous nous réjouissons de l’ouverture prochaine du nouveau
centre de formation logistique à
Goldach.
Robert Wüest,
Chef de projet
Jusqu’à l’ouverture, il reste encore beaucoup à faire. Les travaux de construction progressent rapidement et nous nous réjouissons de
l’ouverture prochaine du nouveau CFL de Goldach.
A Goldach sul lago di Costanza
si crea un nuovo centro di
formazione professionale in logistica
Nel 2012 la direzione dell’ASFL ha deciso di aprire un nuovo centro di formazione per la logistica
(CFL) nella Svizzera orientale. Durante un procedimento di valutazione Goldach si è rivelata la località ideale.
In una posizione geograficamente ideale nell’ex edificio della
ditta IVF Hartmann AG, alla Blumenfeldstrasse, è stato possibile
affittare un padiglione di circa
1400 m2 firmando un contratto
per un minimo di 10 anni. La
stazione ferroviaria di Goldach e
l’edificio della scuola professionale di Rorschach sono raggiungibili a piedi in 10 minuti. Così è
anche garantito l’allacciamento
ideale alla rete dei trasporti pubblici e raccordo autostradale più
vicino dista circa un chilometro.
Dopo una fase di progettazione di circa tre mesi, alla fine di
giugno 2013 è stato possibile
inoltrare la domanda di costruzione. A causa di un’opposizione
la concessione della licenza di
costruzione è stata ritardata fino
alla fine di dicembre.
Ora dagli inizi dell’anno 2014 si
sta solertemente costruendo per
poter avviare il CFL di Goldach
per l’inizio dell’anno scolastico
2014/2015, agli inizi di agosto.
Il padiglione è suddiviso in due
settori di lavoro: la teoria e la pratica per i CI (corsi interaziendali).
Saranno edificati due locali per la
teoria, due uffici (per la direzione
e l’amministrazione), guardaroba per uomini e per donne, un
locale d’archivio, servizi igienici
per uomini e per donne nonché
un locale di ricreazione.
23
Completare l’intera infrastruttura
con tutti gli equipaggiamenti per
la fine di luglio 2014 rappresenta
una sfida sportiva e logistica. Siamo convinti della buona riuscita
e attendiamo con piacere l’avvio
lunedì 4 agosto 2014.
Oltre ai consueti corsi interaziendali saranno offerti anche corsi
per la guida di carrelli elevatori e
carrelli elevatori a timone. L’offerta dei corsi sarà adeguata costantemente alle esigenze registrate.
Robert Wüest,
Responsabile del progetto
Logistik
ist keine
Glücksache!
24
14
www.ma
teria
lhandlin
www.materialhand
ling.ch | 8. Jahrgang
| 12. Dezember 2013
Das starke Paket
abe
Ausg
13 |
er 20
g.ch |
8. Jahrgan
g | 24.
Okt
| Ausgabe 12/2013
ober 201
3 | Aus
gab
013
11/2
vemb
rgang
No
| 21.
| 8. Jah
g.ch
lin
lhand
ateria
www.m
Fachzeitschrift und Jahrbuch
13 und Logistik
Das komplette Spektrum der internen Logistik:
buch
s Jahr
lfluss
ateria
für M
Da
t0U[YHSVNPZ[PR
t4H[LYPHSÉ\ZZ
t(\[VTH[PVU
t>HYLUÉ\ZZPU0UK\Z[YPL/HUKLSZ
\UK+PLUZ[SLPZ[\UNZIL[YPLILU
Bestellen Sie noch heute 3 Ausgaben
der Material Handling kostenlos zum Kennenlernen.
www.materialhandling.ch
Fördert
echnik
Flurfö
rderz
Lagertechnik
Shuttle-Systeme
Palettenkanallager
bei
Danone Nutricia in
Irland > 16
Interview
Reinigungstechnik
Wolfram Callenius
, Produktmanager,
Alfred Kärcher GmbH
& Co. KG >10
hnik
rtec
Lage hllager NA:
ED
iert
eller
Tiefkü
w
e
rvie
Inte rderzeug
fö
CCO:
Flur
ht, NA
len
Ulbric
gefal
Frank llen sind
Die Hü
euge
Brenns
toffzell
ens
Volllast
mit eige tapler in der
Praxis
ner Tan
lle >
Automkste
28
ation
Titelthe
ma
Fliessla
gerte
chnik
Pascal
Collaud
, Leiter
Pearlwa
Logistik
ter Min
,
eralque
llen
ten
> 10
Vakuumkomponen
Intelligenz trifft Effi
zienz
Ausfallzeiten vermeide –
n
> 34
Autom
ati
Sensor on
ik
Ultrasc
hall
viele App technologie
für
likation
en >42
e
n
tem
atio
ssys
Automfikation
> 38
ti
Iden Hugo Boss: sortieren
> 22
nk
bei
per Fu
RFID
idung
Bekle
herst mmission
ko
waren
Back 4 °C cool
Bei –2
> 12
.ch
inkert
.slk-b
www
e 10
Das neue AZL in Goldach
hat auch einen neuen Chef
25
Franz Romanelli ist 56 Jahre alt,
verheiratet und wohnhaft in
Goldach.
prüfungen und nur einige
Monate später auch noch den
Staplerinstruktor erfolgreich ab.
Seit Juni 2010 ist Franz Romanelli im Rahmen eines 40-Tagesvertrages als Ausbildner in
Staplerkursen tätig.
Nach dem erfolgreichen Evaluationsverfahren wird er im
Sommer 2014 das AZL Goldach
übernehmen.
Franz Romanelli,
Kursleiter im neuen
AZL in Goldach
Kursprogramm AZL Goldach
Die folgenden Kurse werden wir
ab Sommer 2014 für unsere Kunden in der Ostschweiz anbieten:
Ursprünglich stammt Franz
Romanelli aus dem Kanton BaselStadt. Aufgewachsen im Gundeldingen auch bekannt als «Gundeli», einem Quartier im Süden
von Basel.
Sein Weg in die Ostschweiz fand
er schon in seinen jungen Jahren,
als er während seiner Rekrutenschule Urlaub beantragt hatte,
um sich bei einer ostschweizer
Firma vorstellen zu können. Diese
Bewerbung verlief erfolgreich
und gleich nach der Rekrutenschule konnte Franz Romanelli
seine neue Arbeit beginnen.
Seither ist er der Ostschweiz treu
geblieben.
Franz Romanelli schloss im Jahre
2000 bei der SVBL die Stapler-
Bereich Grundbildung
Überbetriebliche Kurse in der
beruflichen Grundbildung
EBA/EFZ
– ÜK1: Deichselgerät und Wareneingang
– ÜK2: Verpacken und Verladen
– ÜK3: Staplerausbildung,
Gegengewicht- und Schubmaststapler
– ÜK5: Umgang mit gefährlichen
Gütern
– Kurs 2.06: Staplerfahr-Training
– Kurs 7.01: Praktisch Repetition
der ÜK1 und ÜK 2
– Kurs 7.05: Güterannahme/Verladen für Absolventen nach Art.
32 für Ewachsene
Bereich Weiterbildung
Kurse:
– 2.01 Elektro-Deichselgeräte
rationell und sicher einsetzen
– 2.03 Staplerkurs (4 Tage)
– 2.04 Staplerkurs (2 Tage)
– 2.05 Wiederholungskurs für
Staplerfahrer
– 2.07 Staplerfahrer-Training mit
Prüfung
– 2.08 UPGRADE für Staplerfahrer
mit betriebsinterner oder
ausländischer Ausbildung
– 2.09 Theorieausbildung für Staplerfahrer (inkl. Prüfung)
– 2.12 Handgabelhubwagen
rationell und sicher einsetzen
Bereich Fortbildung
In Zukunft ist auch das Angebot
des Kurses 7.12 vorgesehen,
welcher die Vorbereitung auf die
Berufsprüfung für Logistikerinnen und Logistiker beinhaltet.
Dieser Kurs ist aber erst für das
Jahr 2015 geplant.
Zügeln einmal anders…
Markus Müller,
Kursleiter SVBL Rupperswil
26
Mein neues Büro wurde bereits in der letzten Ausgabe des Bulletin erwähnt. Trotzdem möchte ich
noch ein paar Worte zur Entstehung der « Baumhütte » an Sie, liebe Leserinnen und Leser, richten.
Das Büro nahm sehr schnell Formen an und bald machten verschiedene Namen die
Runde. Baumhütte, Adlerhorst oder vielleicht Raclette-Stübli, welcher Name ist genehm?
Es ist nichts als logisch, wenn
mehr Personal eingestellt wird
als Büros vorhanden sind, dass
man Räumlichkeiten schaffen
muss. Also, wo würden sich noch
Möglichkeiten ergeben? Bei
einem Rundgang durch das
Gebäude und mit vielen Ausbauideen im Kopf des Geschäftsführers, wurde ich von Dr. Beat
M. Duerler gefragt, ob ich es mir
vorstellen könnte, dass auf dem
Treppenhauspodest in der Fahrerhalle ein Büro gebaut würde?
Um «Himmels Gotts Willen» wie
kommt man auf so eine Idee?
Trotz meinem inneren Erstaunen studierte ich die Lage und
musste zugeben, dass die Idee
gar nicht so schlecht war, zumal
der Platz dort oben eigentlich
schlecht genutzt wurde. Ich liess
mich sehr schnell dazu begeistern und machte mir auch bereits
gewisse Vorstellungen wie es
aussehen könnte. Nachdem ich
mich positiv geäussert hatte,
wurde das Vorhaben dem Vorstand präsentiert.
Auch dieser war scheinbar
begeistert von der Idee und
gab seine Zustimmung für das
Vorhaben.
Sehr schnell lagen Pläne von
zwei Varianten vor, die von Ueli
Oschwald entworfen wurden.
Nach einer Umfrage hatte man
sich für das Modell « neuzeitlich und elegant » entschieden.
Somit fingen die Zahnräder an zu
drehen und Aufträge wurden an
die verschiedenen Handwerker
vergeben.
Die Holzkonstruktion für den
Boden wurde an einem Freitagabend auf dem Hallenboden
verschraubt und auf das Podest
montiert. Ein Tag später wurden
die Holzelemente für die Wände und Decke angeliefert und
montiert. Da der Chef jetzt etwas
näher am Geschehen sein Büro
hat, kam der Eindruck auf, dass
ich meine Ausbilder überwachen
würde. Überwachung ist nicht
mein Ding und schliesslich muss
Vertrauen in die Mitarbeiter vorhanden sein. Sie machen einen
guten Job.
Können sie sich vorstellen in eine
Baumhütte zu ziehen, um dort
zu arbeiten? Ja, man kann es sehr
gut mit einem leichten Abenteuertrieb.
Keine Angst, ich bin nicht dem
Tarzan oder Robinson Crusoe
Isolationen wurden angebracht, Gipsplatten aufgeschraubt,
elektrische Installationen und die Fenster montiert.
Von hier oben hat man einfach die beste Aussicht auf die Fahrerhalle.
27
verfallen, aber ganz so abwägig
ist es nicht, denn man hat die
beste Aussicht auf die Fahrerhalle.
Der Weg in mein Büro führt über
eine Strickleiter. Wer die Strickleiter schafft, darf mein Büro über
die normale Treppe verlassen.
Für unangenehme Besucher
wurde eine Falltüre eingerichtet
die auf dem direkten Weg nach
unten führt. Nein, Spass bei Seite,
es ist jede Person recht herzlich
willkommen.
Nachdem die Schlüsselübergabe
stattgefunden hatte , durfte ich
das Büro nach Lust und Laune
einrichten.
Die Einrichtungsgegenstände
konnte ich frei wählen und habe
mich für eine günstige Variante
entschieden, die es mir vielleicht
später erlaubt, eine Klimaanlage
zu beantragen.
Wochen danach nach Käse riecht,
habe ich darauf verzichtet, dieses
mit einem Raclette zu eröffnen.
Ich denke aber, dass sich meine
Behausung für Vieles eignen
würde.
Wie sollte ich das Büro nennen?
Wir lassen es einmal offen. Um zu
verhindern, dass mein Büro noch
Das neue «Raclette-Stübli», «Adlerhorst» oder doch lieber «Baumhütte»? Den Namen für das neue Büro lassen wir lieber noch offen...
L’Autorità Portuale di Livorno e
Spedimar in visita a Bellinzona
Davide Ciangherotti,
Direttore ASFL Ticino
28
Si tratta di un evento certamente
inconsueto, quello che ha visto
l’Autorità Portuale di Livorno e
Spedimar (Associazione Spedizioni Marittimi) alla SPAI di Bellinzona lo scorso mese di settembre.
In effetti da anni si discute sulla
possibilità di unire le sinergie e
allargare sempre più gli orizzonti
della logistica.
Alla serata, aperta al pubblico,
sono intervenuti, oltre agli studenti del corso preparatorio come
Manager in Logistica a anche
diversi Manager in Logistica già
diplomati, alcuni dei quali rappresentano le maggiori autorità
della logistica nazionale. Erano
presenti: IKEA, Schindler, SES, la
Posta, FFS, Helvetia trasporti e
Fiege, tanto per citarne alcuni.
L’evento, organizzato da ASFL
Ticino in collaborazione con
l’Autorità Portuale di Livorno e
Spedimar, è stato pensato per
illustrare agli operatori locali le
potenzialità e i progressi svolti in
questi anni dal porto di Livorno,
sia in termini di cifre che di competitività.
Le cifre dei traffici del porto di
Livorno parlano chiaro. In un
periodo comunemente definito
di « crisi », i traffici nel porto per
il primo semestre 2013 indicano un avvio di ripresa che ben
lascia sperare quantomeno per
l’immediato futuro.
È aumentato sia il numero delle
navi (+4.1% rispetto al 2012) sia
la movimentazione totale, con un
incremento dell’1%.
Non solo cifre, però.
Parlavamo anche di competitività. Lo scalo toscano ha
dimostrato negli ultimi anni di
essere all’avanguardia e pronto
a sviluppare nuove modalità di
traffico. Tutto nell’ottica di una
logistica sempre più funzionale
ed ottimizzante.
Accanto al dottor Lippi, sapiente
voce dell’Autorità Portuale che
i ragazzi del corso Manager in
Presentazione del progetto internazionale del porto di Livorno, presso la SPAI
di Bellinzona.
29
Logistica hanno avuto il piacere
di conoscere in occasione delle
nostre visite a Livorno, era presente anche il dirigente promozionale e relazioni esterne, dottor
Gabriele Gargiulo.
« Al giorno d’oggi – ha dichiarato
il dottor Gargiulo – i servizi logistici hanno un ruolo di primaria
importanza nella relazione che
si instaura tra qualità e concorrenza. L’incontro con i principali
logistic provider ci ha permesso
di rafforzare i rapporti commerciali con la Svizzera e di studiare
nuovi percorsi per sviluppare i
traffici nel settore dei container e
del project cargo ».
E se l’obiettivo dell’evento era
quello di presentare agli operatori logistici locali le potenzialità
dello scalo labronico e raccogliere possibili imput per sviluppare
i traffici, possiamo certamente
asserire che l’obiettivo è stato
raggiunto.
Interessante è stata, ad esempio,
la domanda sollevata da un operatore logistico ticinese:
« Perché devo scegliere di venire
a Livorno e non, ad esempio, a
Genova?
« Perché il porto di Livorno può
avvalersi della collaborazione
importante di due interporto,
uno a Bologna e l’altro a Livorno.
Modalità che Genova, ad esempio, non possiede » ha risposto il
dottor Lippi.
L’interporto Amedeo Vespucci
di Livorno, ad esempio, risulta
essere una soluzione che coniuga
perfettamente la programmazione, la progettazione e la realizzazione di infrastrutture e servizi
per la logistica e la ricerca della
soddisfazione delle richieste di
servizi per la logistica da parte
di importanti operatori nazionali
ed esteri con i nuovi indirizzi del
trasporto, fondati sulla sostenibilità e quindi sull’intermodalità.
L’interporto, inoltre, grazie anche
alla sua collocazione geografica,
rappresenta un fiore all’occhiello tra le aree più interessanti a
livello europeo per la logistica di
avanguardia.
Essendo situato al centro della
piattaforma costiera toscana è
collegato alle principali reti viarie nazionali ed internazionali
è un polo di enorme potenzialità per le merci in partenza ed
in arrivo dall’Europa, dall’Asia,
dall’America, un polo logistico
unico per l’Italia per unire i mercati di tutto il mondo.
Se la serata di Bellinzona è stata
un chiaro punto di partenza per
avviare la collaborazione tra i
servizi del porto toscano e i principali operatori logistici locali,
dobbiamo anche segnalare che
per la Svizzera, la collaborazione
con Livorno non è una novità.
Da tempo, infatti, esiste la chiara
volontà di creare un tracciato
che porterà lo scalo labronico a
sviluppare i propri traffici implementando la tratta Livorno –
Bologna – Busto – Svizzera.
Un progetto ferroviario di sviluppo competitivo del porto di
Livorno, scalo che ha la vocazione naturale a diventare porto
ferroviario e quindi inseribile in
un circuito virtuoso che incentivi
l’intermodalità.
Livorno potrebbe essere il punto
di riferimento per le merci che
dal capoluogo emiliano, e attraverso il terminal intermodale di
Busto Arsizio/Gallarate (dal quale
transitano ben 32 treni al giorno),
giungono in Svizzera e, più in
generale, in Europa centrosettentrionale.
« È stata una iniziativa diplomatica di alto valore strategico
– ha detto la presidente dell’associazione degli spedizionieri,
Gloria Dari – abbiamo presentato
a Bellinzona la complessa realtà
portuale livornese, che è costituita da oltre 100 imprese, e abbiamo sicuramente avuto un buon
feedback ».
E a proposito di feedback, ASFL
ha già chiesto all’Autorità Portuale una nuova collaborazione per
organizzare una iniziativa simile
nella Svizzera Tedesca, dove
hanno sede le principali case di
spedizione europee.
SESA – Swiss Education Standard Association
geprüft certifié certificato certified
swiss education standard association
Dr. Beat M. Duerler,
Präsident SVBL, Geschäftsleitung
30
Eine gute Ausbildung beginnt mit der Vorbereitung: Lernziele, Lerninhalte, Unterlagen, Schulungsräume und natürlich auch Dozenten und Lehrpersonen müssen vorbereitet, geplant und geschult
werden. Die Durchführung der Ausbildung und der erhaltene Feedback bestätigt dann die Richtigkeit der Vorbereitungen. Diese Aufgaben müssen bestimmte Standards erfüllen und können an verschiedenen Kriterien gemessen werden.
Bereits bestehen verschiedene Standards etwa für Qualität, für internationale Organisationen, für
spezielle Kriterien bei Ausbildungen, für Schulen und für andere Organisationen.
Aus unserer Sicht fehlt aber eine
Zertifizierung mit folgenden Eigenschaften:
Swiss: Schweizerische Standards
sind gerade für unsere Binnenwirtschaft von grosser Bedeutung.
Auch das duale Bildungssystem
der Schweiz, nach Ansicht vieler,
auch ausländischer Bildungsexperten, eines der besten Bildungssysteme der Welt, verlangt nach
einer schweizerischen Beurteilung. Swiss bedeutet also, einen
Standard, welcher den hohen
Anforderungen an eine schweizerische Ausbildung und eine
schweizerische Ausbildungsorganisation genügt, zu schaffen.
Entsprechend einem «Swiss Made»
für Ausbildungen.
Education: Es gibt Gütesiegel
für Produkte, für Firmen und für
wirtschaftliche Leistungen jeder
Art. Hier sollen aber einzelne
Kurse, die Lehrpersonen dieser
Kurse und auch die Institutionen,
welche die Ausbildungen anbieten nach einheitlichen Kriterien
beurteilt und bewertet werden.
Dabei werden die Qualitätszertifikate nach ISO oder eduQua
berücksichtigt, aber die neue Art
der Zertifizierung fokussiert
sich auf die Schulungsaktivitäten
und beurteilt diese gesamtheitlich und unabhängig von anderen vorhandenen Zertifizierungen.
Standard: Ausgezeichnete Leistungen müssen verglichen werden können. Auch im Benchmarking steht der Vergleich im Vordergrund, aber es können auch
generische Vergleiche gemacht
werden um so zu einer Verbesserung zu kommen. Die neue Analyse der Ausbildungsleistungen
basiert aber auf definierten
Standards in der Aus- und Weiterbildung. Anhand eines zu definierenden Kriterienkataloges
werden einzelne Ausbildungen –
basierend auf dem festgelegten
Standard – geprüft und bewertet. Die Idee des Benchmarking
wird dabei aufgenommen und
der Standard möglichst nahe der
«Best of Class»-Leistung definiert.
Dabei sollen die zu definierenden
Standards auch eine dynamische
Komponente beinhalten, damit
auch die Dynamik der Wirtschaft
und ebenso die Entwicklung
der Technologie berücksichtigt
werden können.
Association: Jede Idee braucht
eine Trägerschaft. Hier wurde
für den Verband die Form eines
Vereins gewählt. Die Vision und
das Qualitätsbewusstseins von
André Mettler haben ursprünglich zur Gründung des Vereins
geführt. Nun wird die Basis der
Beteiligten natürlichen Personen
und der (Schulungs)-Unternehmungen sowie weiterer Organisationen erweitert und innerhalb
des Verbandes die Struktur der
Qualitätszertifizierung weiter
entwickelt.
Die vier Begriffe ergeben die Abkürzung SESA und definieren einen neuen Benchmark für Ausbildungen jeder Art in der Schweiz.
Die Ziele sind sehr hoch gesteckt,
aber nur dank dieser hohen Ziele
ist sichergestellt, dass das Label
SESA-geprüft in der Schweiz für
beste Ausbildungsangebote steht.
Um die gesamtheitliche Anerkennung nach SESA-Kriterien
zu erreichen sind mindestens
folgende Elemente einer Ausbildungsinstitution zu prüfen:
– Der Ausbildungsstandort respektive die Schule
– Die Dozenten, Lehrpersonen
oder Ausbilder
– Die einzelnen angebotenen
Kursformen und Lehrgänge.
Die SVBL hat einen ersten Schritt
genommen. Der Hauptsitz in
Rupperswil ist als Schulungsstandort bereits SESA-geprüft.
Demnächst werden weitere
Standorte in allen drei Sprachregionen folgen. Schliesslich sollen
im ersten Halbjahr des laufenden
Jahres auch die ersten Kursangebote durch die SESA geprüft und
zertifiziert werden.
Die SVBL ist stolz, als eine der
ersten Ausbildungsinstitutionen
die Zertifizierung nach SESA
anzustreben und eine ganzheitliche Beurteilung aller erbrachten
Bildungsleistungen nach schweizerischen Standards zu erhalten.
31
Une bonne formation commence par la préparation: les objectifs de fromation, contenus éducatifs,
supports, salles de formation et bien entendu les enseignants et formateurs doivent être préparés,
prévus et formés. La mise en œuvre de la formation et les commentaires reçus attestent de la justesse des préparatifs.
Ces tâches doivent respecter des normes précises et peuvent être mesurées selon différents critères.
Déjà beaucoup de normes relatives à la qualité, aux organisations internationales, aux critères
spéciaux lors de formations, aux écoles et autres organisations s’appliquent.
Nous estimons qu’il manque une
certification aux caractéristiques
suivantes:
Swiss: Les normes suisses sont
vraiment très importantes pour
notre économie nationale. Le
système de formation dual suisse, qui, de l’avis de nombreux
experts en éducation même
étrangers, est l’un des meilleurs
systèmes de formation au monde, demande également une
évaluation suisse. Swiss signifie
donc créer une norme qui satisfait les exigences strictes d’une
éducation suisse et d’une organisation de formation suisse.
Un «Swiss Made» pour les formations.
Education: Il existe un label
de qualité pour des produits,
entreprises et prestations économiques de toute forme. Dans
ce cas, les cours individuels, les
enseignants de ces cours ainsi
que les institutions proposant les
formations doivent être jugés et
évalués selon des critères cohérents. Ce faisant, des certificats
de qualité selon ISO ou eduQua
sont pris en compte, mais la nouvelle forme de certification porte
sur les activités de formation et
les évalue dans leur ensemble
et indépendamment d’autres
certifications existantes.
Standard: Les excellentes
prestations doivent pouvoir être
comparées. La comparaison est
privilégiée, même dans le benchmarking. Toutefois, des comparaisons génériques peuvent être
réalisées de manière à apporter
une amélioration. La nouvelle
analyse des prestations de formation se base sur des normes définies dans la formation de base
et continue. Chaque formation
se basant sur une norme fixée
est vérifiée et jugée à l’aide d’un
catalogue de critères à définir.
L’idée du benchmarking y est retenue et la norme définie au sens
le plus proche de la prestation
«Best of Class». Pour ce faire, les
normes à définir doivent également comporter un élément dynamique pour que la dynamique
de l’économie et le développe-
ment de la technologie dans une
moindre mesure puissent aussi
être pris en compte.
Association: Chaque idée nécessite une autorité responsable.
Dans ce cas, la fédération a pris
la forme d’une association. La
vision et le souci de la qualité
de Monsieur André Mettler ont
conduit à la création de l’association. A présent, la base s’est élargie aux personnes morales impliquées, aux entreprises de formations ainsi qu’à d’autres organisations et la structure de la certification de la qualité est encouragée au sein de l’association.
L’abréviation des quatre lettres
SESA définissent une nouvelle
référence pour la formation de
toute sorte en Suisse. Les objectifs sont très haut placés, mais
c’est seulement de cette manière
qu’il est possible de garantir que
le label «certifié SESA» soit synonyme des meilleures offres de
formation en Suisse.
Pour recevoir une homologation
globale prévue dans les critères
geprüft certifié certificato certified
swiss education standard association
32
SESA, au moins les éléments suivants d’une institution de formation doivent être vérifiés:
– Le site de formation ou l’école
– Les professeurs, enseignants et
formateurs
– Les différentes formes de cours
proposées et les cours.
L’ASFL a franchi une première
étape. En effet, le site principal
de formation à Rupperswil a déjà
obtenu le label «certifié SESA».
D’autres sites l’auront prochainement dans les trois régions
linguistiques. Enfin, les premières
offres de cours seront contrôlées
et certifiées par la SESA au cours
du premier semestre de l’année
en cours.
L’ASFL est fière, en tant qu’une
des institutions pionnières de
formation, de viser la certification
prévue par la SESA et une évaluation holistique de toutes les
prestations de formation fournies
selon les normes suisses.
Una buona formazione inizia con la preparazione: obiettivi di apprendimento, contenuti di apprendimento, documentazioni, sussidi didattici, locali scolastici e ovviamente docenti e insegnanti devono essere preparati, programmati e istruiti. La realizzazione della formazione e i riscontri ricevuti
confermano l’importanza della preparazione.
Questi compiti devono assolvere specifici standard o norme e possono essere comparati con vari
criteri. Esistono già molte norme per esempio per la qualità, per le organizzazioni internazionali, per
specifici criteri nella formazione, nelle scuole e per altre organizzazioni.
Dal nostro punto di vista manca
però una certificazione con le
seguenti caratteristiche:
Swiss: Le normative svizzere
sono di particolare importanza
specialmente per la nostra economia interna. Anche il sistema
di formazione duale della Svizzera – a detta di molti, anche esperti di educazione all’estero, uno
dei migliori sistemi di formazione
al mondo – vuole essere sottoposto a una valutazione elvetica.
Swiss significa dunque applicare
uno standard di elevato livello
in quanto a esigenze imposte
alla formazione svizzera e creare
un’organizzazione svizzera per
la formazione. Quasi ad avere un
« Swiss Made » per la formazione.
Education: Esistono sigilli di
qualità per prodotti, per aziende
e per prestazioni economiche di
ogni genere. Qui si tratta invece
di valutare e certificare singoli
corsi, il personale docente di
questi corsi e anche le istituzioni
che propongono tale formazione seguendo criteri unificati.
Vengono rispettati i certificati
di qualità ISO e eduQua, ma il
nuovo metodo di certificazione
si concentra sulle attività scolastiche e le valuta in senso globale
e indipendentemente da altre
certificazioni.
Standard: Le prestazioni eccezionali devono potersi confrontare. Anche nel benchmarking il
confronto ha la precedenza, ma
possono essere effettuati anche
paragoni generici per potere così
giungere a un miglioramento. La
nuova analisi delle prestazioni di
formazione si basa comunque su
norme definite per la formazione
e il perfezionamento. Sulla base
di un catalogo di criteri predefinito si analizzano e valutano le
singole formazioni paragonandole allo standard stabilito. Ci si
rifà all’idea del benchmarking
e la norma è definita possibilmente prossima alla prestazione
« Best of Class ». Ciò nonostante le
norme definite devono includere
anche una componente dinamica, affinché si possa tenere conto
della dinamica dell’economia
ed eventualmente anche dello
sviluppo tecnico.
Association: Ogni idea ha
bisogno di un ente sostenitore o
portante. In questo caso è stata
preferita la forma di associazione
a quella di federazione. La visione
e la consapevolezza della qualità
del signor André Mettler hanno
portato originalmente alla fondazione di un’associazione. Ora
la base costituita dalle persone
fisiche implicate e dalle aziende di formazione nonché altre
organizzazioni è stata ampliata
e all’interno dell’associazione si
è promossa una struttura per la
certificazione della qualità.
Questi quattro concetti definiscono dunque un nuovo benchmark
per la formazione di ogni genere
offerta in Svizzera. Gli obiettivi
sono elevati, ma è solo grazie a
elevati obiettivi che si garantisce
che il sigillo «certificato SESA»
identifichi in Svizzera la migliore
offerta di formazione.
Per raggiungere la globale accettazione dei criteri SESA si devono
come minimo valutare i seguenti
elementi di un istituto di formazione:
– il luogo della formazione,
rispettivamente della scuola
– i docenti, e i formatori o i formatori
– le forme individuali dei corsi e
la formazione proposti.
L’ASFL ha fatto il primo passo. La
sede principale a Rupperswil è
già stata certificata SESA come
luogo di formazione. Prossimamente seguirà la certificazione
di altre ubicazioni in tutte e tre le
regioni linguistiche. Infine durante il primo semestre dell’anno in
corso saranno analizzati e certificati dalla SESA anche i primi
corsi.
L’ASFL è orgogliosa di poter fra
breve essere il primo istituto di
formazione a essere certificato
secondo le norme SESA e di
avere una valutazione complessiva secondo norme svizzere di
tutte le prestazioni di formazione
offerte.
Kurse für Berufsschullehrer
und Fachausbildner der SVBL
Spezieller Kurs 1.17
«Sachkenntisse Chemikalienrecht mit Zertifikat»
Am 28. November 2014 und am 10. Januar 2015 bietet die SVBL einen speziellen
Kurs 1.17 «Sachkenntnisse Chemikalienrecht mit Zertifikat» an. Dieser richtet sich an
Fachlehrer der Logistik an den Berufsschulen und an die Ausbildner an den 5 Standorten der Deutschschweiz der SVBL. Weitere Infos und Anmeldeformulare folgen ab
Mai im Memberbereich der SVBL-Webseite für Fachlehrer.
Kurstage:
Samstag 28.11.14 & 10.01.2015
Kursleitung:
Willy Baumann und Dr. Kurt Rietmann
Administrative Betreuung: Boris Seiler
SVBL
ASFL
Einsatz des neuen Lehrmittels «Mathematik für
Kurse 2014
Mathematik
Mathematik
für die Logistik
für die Logistik
Lernheft 1
Lernheft 2
Innovative Anwendungen
Innovative Anwendungen
aus der Praxis
aus der Praxis
Lernumgebungen
Lernumgebungen
Textaufgaben
Textaufgaben
Lernerfolgskontrollen
Lernerfolgskontrollen
Bitzi | Kälin | Röthlisberger
Bitzi | Kälin | Röthlisberger
Beschaffung
Produktion
Lagerung I
Distribution
Arbeits- und
Betriebssicherheit
Lagerung II
Kundendienst
Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik
Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique
Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica
Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik
Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique
Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica
1
1
Einsatz des neuen Lehrmittel Mathematik für die Logistik
Lernheft 1 und Lernheft 2, Ausgabe 2014
Zielgruppe
Voraussetzungen
keine, Erfahrungen im Mathematikunterricht von Vorteil
Teilnehmende
24
Inhalt
Sicherheit im Umgang mit dem neuen Lehrmittel
Erfahrungsaustausch mit anderen Lehrpersonen
Einflussnahme auf noch ausstehende Kapitel
Dauer
1/2 Tag (08.30 Uhr bis 12.00 Uhr) ohne Mittagessen
Kosten
2014 durch die SVBL offeriert
Daten
10. Mai 2014
Ort
AZL Rupperswil
Kursleitung
Urs Bitzi, Josef Kälin, Beat Röthlisberger (Autorenteam)
Beschreibung
Die Kursteilnehmer erhalten die Gelegenheit, die Anwendung
des neuen Lehrmittels in der Mathematik kennen zu lernen,
anzuwenden und bereits gemachte Erfahrungen auszutauschen.
Zudem können Wünsche und Anregungen direkt bei den
Autoren angebracht werden.
Im Kurs inbegriffen
Anmeldung
SVBL ASFL
die Logistik» Lernheft 1 und 2, Ausgabe 2014
Fachlehrpersonen für Berufs- und Fachkunde
interessierte Lehrpersonen aus ABU oder Schulleitung
Siehe Rückseite
Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik
Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique
Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica
Zielgruppe:
Fachlehrpersonen für Berufs- und Fachkunde interessierte
Lehrpersonen aus ABU oder Schulleitung
Datum:
10. Mai 2014
Ort:
AZL Rupperswil
Kursleitung: Urs Bitzi, Josef Kälin, Beat Röthlisberger (Autorenteam)
33
Buchen Sie
bei Les Routiers Suisses
CZV-Kurse!
9
Mit nützlichen Zusatzleistungen
für Transportunternehmen.
9
Firmeninterne Einschreibungen und
Einzeleinschreibungen möglich.
9
Zustellung regelmässiger Kursübersicht
der Mitarbeiter, welche die Kurse bei
Les Routiers Suisses besucht haben.
9
Übersicht über die gutgeschriebenen Tage
Ihrer Mitarbeiter bei der ASA.
9
9RQGLHVHQSUDNWLVFKHQ,QIRVSURðWLHUHQ6LH
wenn Sie die Kurse bei Les Routiers Suisses
buchen.
9
Fazit: Wer Kurse bei Les Routiers Suisses bucht,
behält die Übersicht.
Für Buchungen und Informationen
kontaktieren Sie:
Les Routiers Suisses
La Chocolatière 26
1026 Echandens
Telefon 021 706 20 00
Fax 021 706 20 09
E-Mail: [email protected]
www.routiers.ch
Grosser Auftritt der SVBL
an der «Pack & Move» vom
9. – 12. September 2014
Nadia Gisler,
Verantwortliche für Messen
Wir freuen uns, in der neu erstellten Halle 1 (links), ausstellen zu dürfen.
(Foto: www.mch-group.com)
35
Die Logistikbranche wächst und vergrössert ihre bedeutende Rolle für die eidgenössische Volkswirtschaft und ihren Arbeitsmarkt. Ein Grund mehr für die SVBL an der diesjährigen Pack & Move,
der Schweizer Fachmesse für integrierte Logistiklösung und Verpackungstechnik, teilzunehmen.
Die als Treffpunkt der gesamten
Logistikszene gehandelte Messe
wird vom Dienstag, 9. September
bis Freitag, 12. September 2014
in Basel durchgeführt. Der im
vergangenen Jahr fertiggestellte
Hallenkomplex, entworfen von
Herzog & de Meuron, verspricht
ein aussergewöhliches Messeerlebnis für Besucher und Aussteller. Die Pack & Move findet
im 2-Jahres-Rhythmus statt und
konnte 2012 rund 16 000 Besucher begrüssen.
Hier haben wir die Chance, unser
vielseitiges Aus- und Weiterbildungsangebot im richtigen
Kontext zu positionieren und
möglichst vielen potenziellen
Kunden zu präsentieren.
Nebst unserem Ausstellungsbereich bietet die Messe zahlreiche Attraktionen rund um das
Thema Verpackung und Logistik.
Zum Beispiel die Sonderschau
Transport, bekannt aus dem
Verkehrshaus der Schweiz, oder
die Swisslifter Arena, die direkt
Anzeige
IHRE KONKURRENZ KOMMT. SIE AUCH?
PACK&MOVE IN BASEL
9. BIS 12. SEPTEMBER 2014
GRATIS
T IC K E T
Schweizer Fachmesse für integrierte Logistiklösungen
und Verpackungstechnik | Messe Basel | www.packmove.ch
Kompetenzpartner
Fachpartner
ree
ve.ch/f
packmo
neben unserem Stand für Action
sorgen wird. Die Messe bietet
darüber hinaus ein vielseitiges
Begleitprogramm mit Vorträgen,
Präsentationen, Podiumsdiskussionen und Networking.
Gerne laden wir Sie ein, uns vom
9. – 12. September 2014 auf der
Pack & Move in Basel zu besuchen. Sie finden uns in Halle 1,
Stand C68.
Informationen
Informations
Informazioni
36
Prüfungen in deutscher Sprache
Prüfungsort
Ausbildungszentrum für Lager und Logistik (AZL), Kurssekretariat,
Rigistrasse 2, 5102 Rupperswil
Anmeldung
Anmeldungsformular
Examens en langue française
Lieu
Bei genügender Anzahl Teilnehmender kann die QS-Kommission
die Prüfung einzelner Module an weiteren Prüfungsorten
beschliessen.
Die Anmeldung zur Prüfung muss schriftlich, auf dem dafür vorgesehenen Formular erfolgen. Die Prüfungssprache ist anzugeben.
Die Anmeldefristen sind einzuhalten.
Anmeldeformulare sind erhältlich beim Kurssekretariat oder
unter www.logistiker-logistikerin.ch
Centre de formation en logistique (CFL),
Rte de Fribourg 28, 1723 Marly
Inscription
Les inscriptions doivent être présentées par écrit sur le formulaire
adéquat. En s’inscrivant, le candidat accepte de se conformer au
règlement d’examen. Il indique la langue dans laquelle il souhaite
passer l’examen.
Formulaires d’inscription
Les formulaire d’inscriptions sont disponibles au secrétariat ou sur
le site internet www.logisticien.ch
Esami in lingua italiana
Luogo d’esame
Iscrizione
Moduli d’iscrizione
Centro di formazione professionale in logistica (CFL),
Segreteria dei corsi,
via Ferriere 11, Giubiasco
L’iscrizione all’esame deve essere effettuata per iscritto utilizzando
l’apposito modulo. La lingua d’esame deve essere espressamente indicata. I termini d’iscrizione devono essere categoricamente
rispettati.
I moduli d’iscrizione sono disponibili presso l’apposito ufficio o sul
sito internet www.impiegato-logistica.ch
Modulprüfungen BP / HFP
Examens modulaires BF / EPS
Esami modulari APF / EPS
37
Prüfung | Examen | Esame
2014_2
2014_3
2015_1
Anmeldeschluss
Date limite
Utimo termine d’iscrizione
31.07.2014
15.10.2014
31.01.2015
13.09.– 20.09.2014
29.11.– 06.12.2014
28.03.– 04.04.2015
Datum der Prüfung
Date examen
Sessioni d’esame
Stufe Berufsprüfung | Niveau examen professionnel |
Livello esame professionale per manager in logistica
51 – 56 Basismodul SSC 1–6 | modules de base SSC 1–6 | moduli di base SSC 1–6
6 x 1h/ora
57 – 58 Basismodul SVBL 1–2 | modules de base ASFL 1–2 | moduli di base ASFL 1–2
2 x 1h/ora
59
Basismodul 3 | module de base ASFL 3 | modulo di base ASFL 3
2 h/ore
60
Fachmodul SVBL | module spécifique ASFL | modulo specialistico ASFL
3h/ore
Stufe höhere Fachprüfung | Niveau examen professionnel supérieur |
Livello esame professionale superiore
71
Supply Chain Management
1h/ora
72
Volkswirtschaft | Economie | Conoscenze di economia politica
1h/ora
73
Finanz- und Rechnunswesen | Finance/Comptabilité | Finanze e contabilità
1h/ora
74
Projektmanagement | Management de projet | Gestione progetti
1h/ora
75
Qualitätsmanagement | Management de qualité | Gestione della qualità
1h/ora
76
Leadership
1h/ora
77
Rechtliche Kenntnisse | Connaisances juridiques | Conoscenza giuridica
1h/ora
78
Aufbaumodul SVBL 1 | Module de spécialisation ASFL 1 | modulo di specializzazione ASFL 1
2h/ore
79
Aufbaumodul SVBL 2 | Module de spécialisation ASFL 2 | modulo di specializzazione ASFL 2
2h/ore
80
Aufbaumodul SVBL 3 | Module de spécialisation ASFL 3 | modulo di specializzazioneASFL 3
2h/ore
81
SVBL Fachmodul Lager | Module spécifique ASFL stockage |
Esame modulare specialistico ASFL magazzino
2h/ore
82
SVBL Fachmodul Distribution | Module spécifique ASFL distribution |
Esame modulare specialistico ASFL distribuzione
2h/ore
Berufsprüfung und höhere Fachprüfung
Examen professionnel
et professionnel supérieur
Impressum
Ausgabe | Edition | Edizione
1/2014 – © SVBL / ASFL
Esame professionale
e professionale superiore
27. Jahrgang | 27ème année | 27° annata
Auflage | Edition | Edizione
13000 Ex.
Gestaltung | Conception | Elaborazione
Medienteam SVBL
Stufe Berufsprüfung | Niveau examen professionnel |
Livello esame professionale
Druck | Presseur | Stampa
Kromer Print AG | 5600 Lenzburg
Redaktion | Rédaction | Redazione
38
Prüfung | examen |
esame
Dr. Beat M. Duerler | Geschäftsleitung
2014_2
2015_1
Herausgeber | Editeur | Editore
Geschäftstelle SVBL | Rigistrasse 2 | 5102 Rupperswil
Anmeldeschluss
Date limite
Ultimo termine d’iscrizione
T 058 258 36 00 | F 058 258 36 01
E [email protected] | www.svbl.ch
15.10.2014
31.01.2015
Responsable pour la Suisse romande
Jean-Bernard Collaud
Centre de formation en logistique
schriftliche Prüfung
Examen écrit
Esame scritto
22.11.2014 –
29.11.2014
mündliche Prüfung
Examen oral
Esame orale
29.11.2014 –
06.12.2014
Rte de Fribourg 28 | 1723 Marly
09.05.2015 –
16.05.2015
T 058 258 36 40 | F 058 258 36 41
E [email protected] | www.asfl.ch
Responsabile per la Svizzera italiana
Davide Ciangherotti
16.05.2015 –
23.05.2015
Centro di formazione professionale in logistica
Via Ferriere 11 | CH-6512 Giubiasco
T 058 258 36 60 | F 058 258 36 61
E [email protected] | www.asfl.ch
Bulletin 2014
Stufe höhere Fachprüfung
Niveau examen professionnel supérieur
Nivello esame professionale superiore
Prüfung | examen | esame
Anmeldeschluss
Date limite d’inscription
2014_2
2015_1
14.03.2014
15.10.2014
Termine d’iscrizione
Abgabe Disposition
Remise du thème
Disposizioni di consegna
Start Diplomarbeit
Début du travail de Diplôme
Inizio del lavoro di diploma
Abgabe Diplomarbeit
Remise du travail de Diplôme
Termine di consegna del
lavoro di diploma
Präsentation
Défense et présentation
Presentazione orale
Ausgabe
Redaktionsschluss
Erscheinungsdatum
Edition
Limite de bouclage
Date de l’édition
Edizione
Chiusura redazionale Data di pubblicazione
N° 02/2014
13.06.2014
25.07.2014
N° 03/2014
08.08.2014
26.09.2014
N° 04/2014
10.10.2014
21.11.2014
1/1
170 x 272
ganze Seite dreispaltig
page entière, trois colonnes
pagina intera, tre colonne
CHF 1500–
02.07.2014
06.01.2015
14.08.2014
13.02.2015
1/1
170 x 272
Umschlag 2. – 4. Seite
Couverture 2ème – 4ème
Copertina 2a – 4a
CHF 2000.–
13.11.2014
12.05.2015
04./05.12.2014
21./22.05.2015
SVBL
ASFL
Au coeur de la romandie…
«Plus qu’un slogan, une réalité!»
INAUGURATION
du Centre de formation logistique à
39
Chavornay
Bienvenue
à toutes et à tous!
Route
P
Rout
ed
’Yv
erd
on
samedi, 14 juin 2014
09.00 h à 16.30 h
d ’O
Ru
ed
e l’
Ind
ustr
ie
e
Chavornay
Gra
nd
’ Ru
e
Sortie d’autoroute |
Autobahnausfahrt
Chavornay
Ro
ute
de
Co
rce
ll
es
Rue
de l’I
ndus
trie
Rue
du J
ura
rb
SVBL ASFL
Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik
Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique
Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica
40
Logistikberater 2014.
Wir haben Ihre
Komplettlösung auf Lager.
Author
Document
Category
Uncategorized
Views
2
File Size
10 192 KB
Tags
1/--pages
Report inappropriate content