close

Enter

Log in using OpenID

Bollettino N. 43 del 28/10/2014 - Regione Autonoma Trentino Alto

embedDownload
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
54
95757
Gesetze - 1 Teil - Jahr 2014
Leggi - Parte 1 - Anno 2014
Autonome Provinz Bozen - Südtirol
Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige
LANDESGESETZ
vom 23. Oktober 2014, Nr. 10
LEGGE PROVINCIALE
del 23 ottobre 2014, n. 10
Änderungen zu Landesgesetzen in den Bereichen
Raumordnung,
Landschaftsschutz,
Forstwirtschaft, öffentliche Gewässer, Energie, Luft, Zivilschutz und Landwirtschaft
Modifiche di leggi provinciali in materia di urbanistica, tutela del paesaggio, foreste, acque
pubbliche, energia, aria, protezione civile e
agricoltura
 Fortsetzung / Continua
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
LANDESGESETZ vom 23. Oktober 2014, Nr. 10
LEGGE PROVINCIALE 23 ottobre 2014, n. 10
Änderungen zu Landesgesetzen in den Bereichen
Raumordnung,
Landschaftsschutz,
Forstwirtschaft, öffentliche Gewässer, Energie,
Luft, Zivilschutz und Landwirtschaft
Modifiche di leggi provinciali in materia di urbanistica, tutela del paesaggio, foreste, acque pubbliche, energia, aria, protezione civile e agricoltura
Der Südtiroler Landtag
hat folgendes Gesetz genehmigt,
Il Consiglio provinciale
ha approvato
der Landeshauptmann
beurkundet es
il Presidente della Provincia
promulga
la seguente legge:
I. ABSCHNITT
Dringende Maßnahmen
CAPO I
Disposizioni urgenti
Art. 1
Änderung des Landesgesetzes vom 29. Juni 1989,
Nr. 1, „Bestimmungen zum Schutze der
Bienenhaltung“
Art. 1
Modifica della legge provinciale 29 giugno 1989, n. 1,
“Norme per la tutela dell'apicoltura”
1. Artikel 9 Absatz 1 des Landesgesetzes vom
29. Juni 1989, Nr. 1, erhält folgende Fassung:
„1. Um die Reinzucht der Bienen zu gewährleisten, kann die Landesregierung auf Vorschlag des
Direktors des Landesamtes für Viehzucht bestimmte,
für diese Art der Bienenzucht geeignete Schutzgebiete ausweisen. Ein Schutzgebiet kann nur in Zusammenhang mit einer Reinzuchtbelegstelle ausgewiesen werden.“
1. Il comma 1 dell’articolo 9 della legge provinciale 29 giugno 1989, n. 1, è così sostituito:
“1. Al fine di garantire l'allevamento delle api in
purezza, la Giunta provinciale, su proposta del direttore dell’Ufficio provinciale Zootecnia, può individuare zone protette idonee a tale tipo di riproduzione
delle api. Un’area può essere individuata come zona
protetta solo se è associata ad una stazione di fecondazione in purezza.”
Art. 2
Änderung des Landesgesetzes vom 23. März 1981,
Nr. 8, „Schutz der landwirtschaftlichen Kulturen und
der Bienen sowie Überwachung der
Obstbaumschulen“
Art. 2
Modifica della legge provinciale 23 marzo 1981, n. 8,
“Misure per la protezione delle colture agrarie, delle
api e per il controllo dei vivai”
1. Nach Artikel 2 des Landesgesetzes vom 23.
März 1981, Nr. 8, in geltender Fassung, wird folgender Artikel eingefügt:
„Art. 2-ter (Verwendung von Pflanzenschutzmit-
1. Dopo l’articolo 2 della legge provinciale 23
marzo 1981, n. 8, e successive modifiche, è inserito
il seguente articolo:
“Art. 2-ter (Utilizzo dei prodotti fitosanitari) - 1. Per
55
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
2
teln) - 1. Um den negativen Auswirkungen auf das
öffentliche und private Eigentum sowie Schäden an
Personen, Tieren oder Sachen vorzubeugen, erlässt
die Landesregierung unter Beachtung der geltenden
gemeinschaftlichen und staatlichen Bestimmungen
eigene Vorschriften zur Verwendung von Pflanzenschutzmitteln. Die entsprechenden Maßnahmen
werden im Amtsblatt der Region veröffentlicht.
2. Wer die in Absatz 1 enthaltenen Vorschriften verletzt, wird mit einer Geldbuße in Höhe von 250,00
Euro bis 5.000,00 Euro für Flächenkulturen und bis
10.000,00 Euro für Raumkulturen bestraft.
3. Die Überwachung der gegenständlichen Vorschriften obliegt den zuständigen Behörden auf Staats-,
Landes- und Gemeindeebene. Diese stellen die
Übertretungen fest. Die entsprechenden Verwaltungsstrafen werden vom zuständigen Bürgermeister
verhängt und stehen der Gemeindeverwaltung zu.“
prevenire effetti negativi sulla proprietà pubblica e
privata nonché danni a persone, animali o cose, la
Giunta provinciale emana, in osservanza della normativa comunitaria e nazionale vigente, particolari
prescrizioni in materia di utilizzo dei prodotti fitosanitari. I relativi provvedimenti sono pubblicati sul Bollettino Ufficiale della Regione.
2. Artikel 3 Absatz 3 des Landesgesetzes vom
23. März 1981, Nr. 8, in geltender Fassung, erhält
folgende Fassung:
„3. Wer gegen das in Absatz 1 vorgesehene Verbot verstößt, wird mit einer Geldbuße in Höhe von
500,00 Euro bis 5.000,00 Euro bestraft.“
2. Il comma 3 dell’articolo 3 della legge provinciale 23 marzo 1981, n. 8, e successive modifiche, è
così sostituito:
“3. Chiunque violi il divieto di cui al comma 1
soggiace alla sanzione amministrativa pecuniaria da
500,00 euro a 5.000,00 euro.”
Art. 3
Änderung des Landesgesetzes vom
28. November 2001, Nr. 17, „Höfegesetz“
Art. 3
Modifica della legge provinciale 28 novembre 2001,
n. 17, “Legge sui masi chiusi”
1. Artikel 21 des Landesgesetzes vom 28. November 2001, Nr. 17, in geltender Fassung, erhält
folgende Fassung:
„Art. 21 (Schlichtungsversuch) - 1. Wer vor Gericht eine Klage hinsichtlich des Ausgedinges, der
Nachtragserbteilung, der Pflichtteilsergänzung oder
der Erbteilung in Fällen, in denen ein geschlossener
Hof Teil der Erbmasse bildet, oder eine Klage auf
Ersitzung des Eigentumsrechts an einem geschlossenen Hof oder Teilen davon erheben will, ist verpflichtet, den Schlichtungsversuch gemäß Artikel 11
des gesetzesvertretenden Dekrets vom 1. September 2011, Nr. 150, bei der Landesabteilung Landwirtschaft vorzunehmen.
1. L’articolo 21 della legge provinciale 28 novembre 2001, n. 17, e successive modifiche, è così sostituito:
“Art. 21 (Tentativo di conciliazione) - 1. Chi intende proporre in giudizio una domanda relativa al diritto
vita natural durante a un adeguato mantenimento
secondo le condizioni di vita locali e la capacità produttiva del maso chiuso, alla successione suppletoria, all’integrazione della quota riservata ai legittimari
o alla divisione ereditaria, nei casi in cui il maso
chiuso costituisca parte dell’asse ereditario, oppure
propone in giudizio una domanda di usucapione del
diritto di proprietà di un maso chiuso o parte di esso,
è tenuto a esperire il tentativo di conciliazione ai
sensi dell’articolo 11 del decreto legislativo 1° s ettembre 2011, n. 150, presso la Ripartizione provinciale Agricoltura.
2. Su proposta dell'assessore/assessora provinciale
all'agricoltura la Giunta provinciale può incaricare
un'altra persona idonea, invece del direttore/della
direttrice della Ripartizione provinciale Agricoltura, di
esperire il tentativo di conciliazione.
2. Auf Vorschlag des Landesrates/der Landesrätin
für Landwirtschaft kann die Landesregierung anstelle
des Direktors/der Direktorin der Landesabteilung
Landwirtschaft auch eine andere geeignete Person
mit dem Schlichtungsversuch betrauen.
2. Chiunque violi le disposizioni di cui al comma 1
soggiace alla sanzione amministrativa pecuniaria da
250,00 euro a 5.000,00 euro per colture erbacee e
fino a 10.000 euro per colture arboree.
3. La vigilanza delle presenti prescrizioni viene esercitata dalle competenti autorità a livello statale, provinciale
e
comunale.
Queste
provvedono
all’accertamento delle violazioni. Le corrispondenti
sanzioni amministrative sono irrogate dal sindaco
competente e spettano all’amministrazione comunale.”
56
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
3
3. Zur Schlichtungsverhandlung können von Amts
wegen Sachverständige im Bereich Landwirtschaft
und/oder Beamte/Beamtinnen der Landesabteilung
Landwirtschaft hinzugezogen werden.
4. Die den Schlichtungsversuch einleitende Mitteilung muss den Streitgegenstand beinhalten.
5. Die persönliche Anwesenheit der Parteien ist nicht
erforderlich, sofern sie von Personen vertreten werden, die hierzu bevollmächtigt sind. Zu diesem
Zweck bedarf es nur einer vom Vollmachtgeber unterschriebenen Vertretungsbefugnis, welche auch
das Recht zum Vergleichsabschluss beinhaltet.
6. Das Schlichtungsergebnis wird in einem Schlichtungsprotokoll festgehalten, welches von den Parteien und dem Direktor/der Direktorin der Landesabteilung Landwirtschaft oder der mit dem Schlichtungsversuch betrauten Person unterzeichnet wird.
7. Im Sinne des Artikels 23 Absatz 2 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 4. März 2010, Nr. 28,
wird in den Sachbereichen laut Absatz 1 dieses Artikels das hier geregelte Schlichtungsverfahren anstelle des Mediationsverfahrens zur Schlichtung von
zivil- und handelsrechtlichen Streitigkeiten beschritten.
8. Auf die Klageerhebung findet Artikel 5 Absatz 1
des gesetzesvertretenden Dekretes vom 4. März
2010, Nr. 28, in geltender Fassung, Anwendung.”
3. Al tentativo di conciliazione possono partecipare
d'ufficio esperti in materia di agricoltura e/o funzionari e funzionarie della Ripartizione provinciale Agricoltura.
4. La comunicazione introduttiva del tentativo di
conciliazione deve contenere l’oggetto della controversia.
5. Non è necessario che le parti siano presenti personalmente, purché siano rappresentate da persone
a tal fine delegate. A tale scopo basta soltanto una
procura semplice sottoscritta dalla persona rappresentata, che contempli anche il diritto di conciliare.
6. L’esito della conciliazione è formalizzato in
un verbale di conciliazione, che è sottoscritto dalle
parti e dal direttore/dalla direttrice della Ripartizione
provinciale Agricoltura o dalla persona incaricata di
esperire il tentativo di conciliazione.
7. Ai sensi dell’articolo 23, comma 2, del decreto
legislativo 4 marzo 2010, n. 28, nelle materie di cui al
comma 1 del presente articolo il tentativo di conciliazione qui disciplinato viene esperito in luogo del
procedimento di mediazione finalizzata alla conciliazione delle controversie civili e commerciali.
8. Alla proposizione della domanda si applica
l’articolo 5, comma 1, del decreto legislativo 4 marzo
2010, n. 28, e successive modifiche.”
2. Artikel 22 Absatz 2 des Landesgesetzes vom
28. November 2001, Nr. 17, in geltender Fassung,
erhält folgende Fassung:
„2. Auf alle Streitigkeiten des Sachbereichs der
geschlossenen Höfe, welche die Bestimmung des
Hofübernehmers/der Hofübernehmerin und die Festsetzung des Hofübernahmepreises betreffen, finden
die Bestimmungen des 2. Buches 4. Titels 1. Abschnittes der Zivilprozessordnung Anwendung. Der
in Artikel 410 der Zivilprozessordnung vorgesehene
Schlichtungsversuch ist vor der Landesabteilung
Landwirtschaft durchzuführen. Auf das Verfahren
findet Artikel 21 Absätze 2 bis 8 dieses Gesetzes
Anwendung.“
2. Il comma 2 dell’articolo 22 della legge provinciale 28 novembre 2001, n. 17, e successive modifiche, è così sostituito:
“2. In tutte le controversie in materia di masi chiusi concernenti la determinazione dell’assuntore o
dell’assuntrice del maso chiuso e la determinazione
del prezzo di assunzione si osservano le disposizioni
dettate dal capo I del titolo IV del libro II del codice di
procedura civile. Il tentativo di conciliazione previsto
dall’articolo 410 del codice di procedura civile è
esperito presso la Ripartizione provinciale Agricoltura. Alla procedura si applicano i commi da 2 a 8
dell’articolo 21 della presente legge.”
Art. 4
Änderung des Landesgesetzes vom
14. Dezember 1998, Nr. 11, „Bestimmungen über die
Förderung der Landwirtschaft“
Art. 4
Modifica della legge provinciale 14 dicembre 1998, n.
11, “Disposizioni relative all’incentivazione
in agricoltura”
1. Artikel 4 Absatz 1 des Landesgesetzes vom
14. Dezember 1998, Nr. 11, in geltender Fassung,
erhält folgende Fassung:
„1. Für die in Artikel 1 angeführten Ziele kann die
1. Il comma 1 dell’articolo 4 della legge provinciale 14 dicembre 1998, n. 11, e successive modifiche,
è così sostituito:
“1. Per le finalità di cui all’articolo 1 la Giunta pro-
57
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
4
Landesregierung Direktzahlungen, Beiträge laufender Natur, Kapital- und Zinsbeiträge sowie Beiträge
für die Rückzahlung von Anleihen für folgende Vorhaben gewähren:
a) bauliche und technische Investitionen bei landwirtschaftlichen Einzelbetrieben oder deren Vereinigungen,
b) bauliche und technische Investitionen sowie die
Ausbildung bei Verarbeitungs- und Vermarktungsbetrieben,
c) landwirtschaftliche Wohnbauten,
d) Infrastrukturen im ländlichen Raum,
e) Besitz- und Betriebsstrukturverbesserungen
bäuerlicher Betriebe,
f) Schutz und Verbesserung der Umwelt, insbesondere Maßnahmen und Investitionen, die der Erweiterung von biologischen Anbaumethoden dienen,
g) Verbesserung der Tierzucht, des Tierwohls und
der Tiergesundheit sowie Förderung der Tätigkeit
der Organisationen im Bereich der Vieh- und
Milchwirtschaft,
h) Viehausfälle,
i) Seuchenbekämpfung,
j) Notfälle in der Landwirtschaft, Vertretungsdienste,
k) Behebung von Schäden, die durch Naturkatastrophen oder Unwetter verursacht wurden, und
passiver Schutz mittels Versicherung,
l) Erzeugung und Vermarktung landwirtschaftlicher
Produkte, Absatzförderung,
m) Qualitäts- und Strukturverbesserung in der
pflanzlichen Produktion,
n) außerordentliche Pflanzenschutzmaßnahmen,
vinciale può concedere pagamenti diretti, contributi di
parte corrente, contributi in conto capitale, contributi
sugli interessi e contributi per il rimborso di prestiti
per:
a) investimenti tecnici ed edili in aziende rurali singole o associate;
b) investimenti edili e tecnici nonché la formazione
in imprese di trasformazione e commercializzazione;
c) edilizia abitativa rurale;
d) infrastrutture in zone rurali;
e) promozione della proprietà coltivatrice e miglioramento delle strutture aziendali rurali;
f) tutela e miglioramento dell’ambiente, in particolare misure e investimenti volti a diffondere l'agricoltura biologica;
p) Beratungsdienste,
q) Innovationen und Demonstrationsvorhaben,
r) Erstniederlassung der Junglandwirtinnen und
Junglandwirte,
s) Investitionen, die der Erhöhung der Familienfreundlichkeit dienen.“
g) miglioramento della zootecnia, del benessere e
della salute animale nonché promozione dell'attività delle organizzazioni nel settore della zootecnia e in quello lattiero-caseario;
h) mortalità del bestiame;
i) lotta alle epizoozie;
j) misure di emergenza in agricoltura, servizi di
sostituzione;
k) rimozione dei danni causati da calamità naturali
o avverse condizioni atmosferiche e difesa passiva attraverso assicurazione;
l) produzione e commercializzazione di prodotti
agricoli, azioni promozionali;
m) miglioramento qualitativo e strutturale nella produzione vegetale;
n) provvedimenti straordinari nella difesa delle piante;
o) trasferimento di conoscenze ed azioni di informazione;
p) servizi di consulenza;
q) innovazione e progetti dimostrativi;
r) primo insediamento di giovani agricoltrici e agricoltori;
s) investimenti finalizzati a creare una situazione
più favorevole alla famiglia.”
Art. 5
Änderung des Landesgesetzes vom 17. Juli 1987,
Nr. 14, „Bestimmungen über die Wildhege und die
Jagdausübung“
Art. 5
Modifica della legge provinciale 17 luglio 1987, n. 14,
“Norme per la protezione della fauna selvatica e per
l'esercizio della caccia”
1. Im gesamten Landesgesetz vom 17. Juli 1987,
Nr. 14, sind die Worte „Organe der Forstpolizei“ bzw.
„Organen der Forstpolizei“ durch die Worte „Angehörigen des Landesforstkorps“ ersetzt.
1. Ovunque ricorrano nella legge provinciale 17
luglio 1987, n. 14, le parole: “organi di polizia forestale” sono sostituite con le parole: “appartenenti al
Corpo forestale provinciale”.
o) Wissenstransfer und Informationsmaßnahmen,
58
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
5
2. Artikel 40-bis des Landesgesetzes vom 17. Juli
1987, Nr. 14, in geltender Fassung, erhält folgende
Fassung:
„Art. 40-bis (Aussetzung der Jagderlaubnis) - 1.
Der Direktor des für die Jagd zuständigen Landesamtes verfügt, nach Abschluss des entsprechenden
Verwaltungs- oder Strafverfahrens gegenüber dem
Jäger, je nach Schwere der Übertretung, die Aussetzung der Jahres- oder Gastkarte für einen Zeitraum
von einem Monat bis zu vier Jahren oder schränkt
die Jagderlaubnis auf einzelne jagdbare Wildarten in
folgenden Fällen ein:
a) bei Jagdausübung mit verbotenen Mitteln oder
ohne den vorgeschriebenen Versicherungsschutz, ohne Jagderlaubnisschein oder während
der allgemeinen bzw. Tagesschonzeit oder in
Verbotszonen,
b) bei Abschuss von nicht freigegebenen Arten oder
von Exemplaren nicht freigegebener Alters- oder
Geschlechtsklassen von jagdbaren Arten,
c) bei sonstigen Verstößen gegen die Jagdvorschriften,
d) bei Verstößen gegen die geltenden Bestimmungen über die öffentliche Sicherheit und den Tierschutz.
2. Die Maßnahme wird ab Beginn der Jagdsaison
wirksam, die auf den neunzigsten Tag nach Zustellung der Mitteilung über die Aussetzung der Jagderlaubnis folgt.
3. Die Kriterien für die Aussetzungen oder Einschränkungen der Jagderlaubnis werden mit Beschluss der Landesregierung festgelegt.“
2. L’articolo 40-bis della legge provinciale 17 luglio 1987, n. 14, e successive modifiche, è così sostituito:
“Art. 40-bis (Sospensione del permesso di caccia)
- 1. Il direttore dell’ufficio provinciale competente per
la caccia dispone, dopo la conclusione del relativo
procedimento amministrativo o penale nei confronti
del cacciatore, a seconda della gravità dell'infrazione, la sospensione del permesso annuale o del permesso d’ospite di caccia, per un periodo da un mese
a quattro anni, oppure limita il permesso a singole
specie cacciabili nei seguenti casi:
a) esercizio di caccia con mezzi vietati oppure senza la prescritta copertura assicurativa, senza
permesso di caccia o durante il periodo di divieto
generale o giornaliero o in zone di divieto;
Art. 6
Änderung des Landesgesetzes vom 16. März 2000,
Nr. 8, „Bestimmungen zur Luftreinhaltung“
Art. 6
Modifica della legge provinciale 16 marzo 2000,
n. 8, “Norme per la tutela della qualità dell'aria”
1. Nach Artikel 7-bis des Landesgesetzes vom
16. März 2000, Nr. 8, in geltender Fassung, wird
folgender Artikel eingefügt:
„Art. 7-ter (Einteilung und Kontrolle) - 1. Eine Verbrennungsanlage ist eine technische Einrichtung, in
der Brennstoffe oxidiert werden, um die dadurch
gewonnene Energie zu nutzen.
2. Eine Feuerungsanlage ist eine Verbrennungsanlage, die zur Gewinnung von Nutzwärme bestimmt ist
und aus einem oder mehreren Wärmeerzeugern
besteht. Eine Feuerungsanlage wird als häuslich
bezeichnet, wenn die Wärme ausschließlich zum
Beheizen von Gebäuden oder zur Warmwasseraufbereitung für hygienischen und sanitären Gebrauch
produziert wird.
1. Dopo l’articolo 7-bis della legge provinciale 16
marzo 2000, n. 8, e successive modifiche, è inserito
il seguente articolo:
“Art. 7-ter (Classificazione e controllo) - 1. Per
impianto di combustione si intende un dispositivo
tecnico in cui sono ossidati combustibili al fine di
utilizzare l’energia così prodotta.
2. Per impianto termico si intende un impianto di
combustione destinato alla produzione di calore,
costituito da uno o più generatori di calore. Un impianto termico si definisce civile quando la produzione di calore è esclusivamente destinata al riscaldamento di edifici o al riscaldamento di acqua per usi
igienici e sanitari.
b) abbattimento di specie non autorizzate oppure di
esemplari di specie cacciabili non autorizzati per
sesso o classi d’età;
c) per altre infrazioni delle norme sulla caccia;
d) per l’infrazione delle norme vigenti in materia di
sicurezza pubblica e tutela degli animali.
2. Il provvedimento diviene efficace con decorrenza
dalla stagione venatoria successiva al novantesimo
giorno dalla notificazione della sospensione del permesso di caccia.
3. La Giunta provinciale stabilisce i criteri per la sospensione oppure la limitazione del permesso di
caccia.”
59
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
6
3. Bei den in den Anhängen A und B vorgesehenen
Verbrennungsanlagen müssen die Emissionsgrenzwerte und die Vorschriften gemäß Anhang C eingehalten werden.
4. Anhang D legt die Emissionsgrenzwerte, die Periodizität und die Art und Weise der Kontrollen für
Feuerungsanlagen fest, die nicht in den Anwendungsbereich des Absatzes 3 fallen. Weiters werden
die Art der Anlagen und die Modalität der Kontrollen
festgelegt, die von den Feuerungskontrolleuren und
Feuerungskontrolleurinnen durchgeführt werden
können. Die Ermächtigung zur Durchführung der
Kontrollen wird von der Landesagentur für Umwelt
erlassen.
5. Mit Anhang D werden die Anforderungen für den
„Feuerungskontrolleur“ und die „Feuerungskontrolleurin“ festgelegt. Die Feuerungskontrolleure und
Feuerungskontrolleurinnen müssen den Kriterien
nachgewiesener Fachkompetenz, Unparteilichkeit
und korrekter Datenverwaltung entsprechen. Stellen
die zuständigen Landesämter Unregelmäßigkeiten
oder Gesetzesverstöße bei der Kontrolltätigkeit der
genannten Personen fest, wird diesen eine Verwaltungsstrafe auferlegt, die das 10- bis 20-fache des
Tarifes für die Prüfung der betreffenden Heizanlage
ausmacht; bei Wiederholung entzieht die Landesregierung dem Feuerungskontrolleur oder der Feuerungskontrolleurin die Ermächtigung, die im Absatz 4
vorgesehenen Kontrollen durchzuführen.“
3. Gli impianti di combustione previsti negli allegati A
e B devono rispettare i valori limite di emissione e le
disposizioni di cui all’allegato C.
Art. 7
Änderung des Landesgesetzes vom 12. Juli 1975,
Nr. 34, „Vorbeugungs-, Soforthilfe- und Wiederinstandsetzungsmaßnahmen nach Erdrutschen, Lawinen, Überschwemmungen und
anderen Naturkatastrophen“
Art. 7
Modifica della legge provinciale 12 luglio 1975, n. 34,
“Interventi per opere di prevenzione, di pronto soccorso e di ripristino a seguito di frane, valanghe,
alluvioni e altre calamità naturali”
1. Nach Artikel 8-bis des Landesgesetzes vom
12. Juli 1975, Nr. 34, in geltender Fassung, wird
folgender Artikel eingefügt:
„Art. 8-ter - 1. Um der von den Überschwemmungen im Jahr 2013 betroffenen Bevölkerung der Region Sardinien eine konkrete Unterstützung zu geben,
wird eine Ausgabe in Höhe von 500.000,00 Euro zu
Lasten des Landeshaushaltes 2014 genehmigt, welche für die von der Landesregierung vorgegebenen
Initiativen und nach den von der Landesregierung
vorgegebenen Modalitäten zweckgebunden wird.“
2. Die Deckung der sich aus der Durchführung von
Absatz 1 ergebenden Mehrausgaben, in Höhe von
500.000,00 Euro, erfolgt durch die entsprechende
Kürzung des Sammelfonds zur Deckung von mit
1. Dopo l’articolo 8-bis della legge provinciale 12
luglio 1975, n. 34, e successive modifiche, è aggiunto il seguente articolo:
“Art. 8-ter - 1. Al fine di dare un concreto aiuto alle popolazioni della Regione Sardegna colpite dagli
eventi alluvionali del 2013 è autorizzata la spesa di
500.000,00 euro a carico del bilancio provinciale
2014, da impegnarsi per le iniziative e con le modalità indicate dalla Giunta provinciale.
4. L’allegato D stabilisce i valori limite di emissione,
la periodicità e le modalità dei controlli per gli impianti termici non rientranti nelle fattispecie di cui al
comma 3. Nello stesso allegato sono inoltre specificati i tipi d’impianto e le tipologie dei controlli che
possono essere eseguiti dai controllori e dalle controllore fumi. L’autorizzazione all’esecuzione dei
controlli è rilasciata dall’Agenzia provinciale per
l’ambiente.
5. L’allegato D fissa i requisiti per il “controllore fumi”
e la “controllora fumi”. I controllori e le controllore
fumi devono soddisfare criteri di comprovata competenza, imparzialità e corretta gestione delle informazioni. Se gli uffici provinciali competenti accertano
delle irregolarità o violazioni di legge nell’attività di
controllo e verifica effettuata dalle persone in argomento, a carico delle stesse si applica una sanzione
amministrativa da 10 fino a 20 volte la tariffa di controllo dell’impianto in questione; in caso di recidiva la
Giunta provinciale revoca al controllore o alla controllora fumi l’autorizzazione a eseguire i controlli di cui
al comma 4.”
2. Alla copertura delle maggiori spese derivanti
dall’attuazione del comma 1, ammontanti a
500.000,00 euro, si provvede mediante riduzione di
pari importo del fondo globale per far fronte ad oneri
60
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
7
neuen Gesetzgebungsmaßnahmen verbundenen
Auslagen laut Kapitel 27210.00 des Gebarungsplans
des Haushaltes 2014.”
derivanti da nuovi provvedimenti legislativi, di cui al
capitolo 27210.00 del piano di gestione del bilancio
2014.“
Art. 8
Änderung des Landesgesetzes vom 11. August
1997, Nr. 13, „Landesraumordnungsgesetz“
Art. 8
Modifica della legge provinciale 11 agosto 1997,
n. 13, “Legge urbanistica provinciale”
1. Artikel 2 Absatz 1 des Landesgesetzes vom
11. August 1997, Nr. 13, in geltender Fassung, erhält
folgende Fassung:
„1. Die Kommission für Natur, Landschaft und
Raumentwicklung ist das technisch-beratende Organ
der Landesregierung; ihr obliegt der Erlass von Gutachten und technischen Bewertungen im Rahmen
der in die Zuständigkeit des Landes fallenden Verfahren zur Raumentwicklung und zum Schutz der
Landschaft. Sie ist zusammengesetzt aus:
a) dem Direktor der Landesabteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung als Vorsitzendem,
1. Il comma 1 dell’articolo 2 della legge provinciale 11 agosto 1997, n. 13, e successive modifiche, è
così sostituito:
“1. La Commissione per la natura, il paesaggio e
lo sviluppo del territorio è l’organo tecnico-consultivo
della Giunta provinciale, preposto ad esprimere pareri e valutazioni tecniche nell’ambito dei procedimenti
di sviluppo del territorio e di tutela del paesaggio di
competenza della Provincia. La Commissione è
composta da:
a) il direttore della Ripartizione provinciale Natura,
paesaggio e sviluppo del territorio, in qualità di
presidente;
b) un esperto in materia di pianificazione territoriale
o urbanistica;
c) un esperto in materia di ecologia del paesaggio;
b) einer Fachperson auf dem Gebiet der Orts- oder
Landesplanung,
c) einer Fachperson auf dem Gebiet der Landschaftsökologie,
d) einer von der Landesabteilung Forstwirtschaft
namhaft gemachten Fachperson auf dem Gebiet
der Forstwirtschaft,
e) einer von der Landesabteilung Landwirtschaft
namhaft gemachten Fachperson auf dem Gebiet
der Landwirtschaft,
f) einer vom Rat der Gemeinden namhaft gemachten Fachperson,
g) einer Fachperson auf dem Gebiet der Naturwissenschaften.”
d) un esperto in materia di silvicoltura designato
dalla Ripartizione provinciale Foreste;
e) un esperto in materia di agricoltura designato
dalla Ripartizione provinciale Agricoltura;
f)
un esperto designato dal Consiglio dei comuni;
g) un esperto in scienze naturali.“
2. Die Überschrift von Artikel 40 des Landesgesetzes vom 11. August 1997, Nr. 13, in geltender
Fassung, erhält folgende Fassung: „Vereinbarung mit
den Eigentümern oder Zuweisungsempfängern“.
2. La rubrica dell’articolo 40 della legge provinciale 11 agosto 1997, n. 13, e successive modifiche, è
così sostituita: “Convenzione con i proprietari o assegnatari”.
3. Artikel 40 Absatz 2 des Landesgesetzes vom
11. August 1997, Nr. 13, in geltender Fassung, erhält
folgende Fassung:
„2. Vor der Erteilung einzelner Baukonzessionen
schließt die Gemeinde mit den Eigentümern oder
Zuweisungsempfängern der jeweiligen Baugrundstücke eine Vereinbarung ab, worin Folgendes vorzusehen ist:
a) die Übernahme seitens des Eigentümers oder
Zuweisungsempfängers der Lasten für die Ausarbeitung des Durchführungsplanes und für die
Projektierung und den Bau der primären Er-
3. Il comma 2 dell’articolo 40 della legge provinciale 11 agosto 1997, n. 13, e successive modifiche,
è così sostituito:
“2. Prima del rilascio di singole concessioni edilizie il comune stipula una convenzione con i proprietari o assegnatari delle relative aree che preveda:
a) l'assunzione a carico del proprietario o degli
assegnatari degli oneri relativi all'elaborazione
del piano di attuazione ed alla progettazione e
realizzazione delle opere di urbanizzazione pri-
61
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
8
schließungsanlagen, eines Anteiles jener Arbeiten, die notwendig sind, um die Zone an die außerhalb derselben liegenden Versorgungsanlagen anzuschließen, sowie des Beitrages für die
sekundäre Erschließung; die Belastungen werden im Verhältnis zu der gemäß Durchführungsplan zulässigen Baumasse festgesetzt. Auf Arbeiten unterhalb des EU-Schwellenwertes, die
den Eigentümern oder Zuweisungsempfängern
übertragen werden, findet das gesetzesvertretende Dekret vom 12. April 2006, Nr. 163, in geltender Fassung, im Sinne von Artikel 16 des
Dekrets des Präsidenten der Republik vom 6.
Juni 2001, Nr. 380, in geltender Fassung, keine
Anwendung,
b) die Fristen, innerhalb welcher die Bauarbeiten, in
Übereinstimmung mit den im mehrjährigen
Durchführungsprogramm laut Artikel 24 angegebenen Zeiträumen, abgeschlossen werden müssen.“
4. Artikel 44 des Landesgesetzes vom 11. August
1997, Nr. 13, in geltender Fassung, erhält folgende
Fassung:
„Art. 44 (Gewerbegebiete) - 1. Die Gewerbegebiete sind für die Ansiedlung von Industrie-, Handwerks-, Großhandels-, Einzelhandels- und Dienstleistungstätigkeiten bestimmt. In Gewerbegebieten können Körperschaften ohne Gewinnabsicht Aus- und
Weiterbildungstätigkeiten ausüben und es können
außerdem Einrichtungen von öffentlichem Belang
errichtet werden. Tätigkeiten oder deren Konzentration, die direkt oder indirekt auf den Straßenverkehr
zurückzuführende starke, auch geruchsbelästigende
Emissionen, verursachen, sowie die Einzelhandelstätigkeiten sind nur in den eigens dafür ausgewiesenen
Zonen mittels Änderung des Bauleitplanes der Gemeinde auf Initiative der Interessierten zulässig. Diese Tätigkeiten und die Regelung dieser Zonen sind
mit Durchführungsverordnung festgelegt, welche die
Landesregierung innerhalb von 180 Tagen ab Inkrafttreten dieses Gesetzes, erlassen muss. Diese Regelung gilt auch dann, wenn die emissionsstarke Tätigkeit in Zonen für öffentliche Einrichtungen angesiedelt werden soll.
2. Der Einzelhandel in Gewerbegebieten wird gemäß
den staatlichen und den EU-Rechtsvorschriften geregelt, unter Beachtung des Autonomiestatuts laut
Dekret des Präsidenten der Republik vom 31. August
1972, Nr. 670, sowie der Vorschriften von Artikel 6
der Italienischen Verfassung und von Artikel 6, 7 und
8 des Unesco-Übereinkommens vom 20. Oktober
2005, da die Aufrechterhaltung einer stabilen Bevöl-
maria, di una quota parte di quelle opere che
siano necessarie per allacciare la zona alle opere esistenti al di fuori della zona, nonché del contributo per l'urbanizzazione secondaria; gli oneri
sono determinati in proporzione alla volumetria
ammessa in base al piano di attuazione. Per i lavori di importo inferiore alla soglia comunitaria,
delegati ai proprietari o assegnatari, non trova
applicazione il decreto legislativo 12 aprile 2006,
n. 163, e successive modifiche, in base
all’articolo 16 del decreto del Presidente della
Repubblica 6 giugno 2001, n. 380, e successive
modifiche;
b) i termini entro i quali le opere devono essere
realizzate, in osservanza dei periodi di tempo
previsti dal programma pluriennale di attuazione
di cui all'articolo 24.”
4. L’articolo 44 della legge provinciale 11 agosto
1997, n. 13, e successive modifiche, è così sostituito:
“Art. 44 (Zone per insediamenti produttivi) - 1. Le
zone per insediamenti produttivi sono destinate
all’insediamento di attività industriali, artigianali, di
commercio all’ingrosso, di commercio al dettaglio e
di prestazione di servizi. Nelle zone per insediamenti
produttivi può essere svolta anche attività di formazione e di aggiornamento da parte di enti senza
scopo di lucro, e possono essere inoltre realizzate
strutture d’interesse pubblico. Le attività o la concentrazione delle stesse che, direttamente o per il traffico veicolare indotto, comportano forti emissioni,
anche odorigene, nonché le attività di commercio al
dettaglio, sono ammissibili solo in zone appositamente individuate, mediante modifica del piano urbanistico comunale su iniziativa degli interessati. Tali
attività e la disciplina di tali zone sono individuate
con regolamento di esecuzione che la Giunta provinciale deve emanare entro il termine perentorio di 180
giorni dall’entrata in vigore della presente legge.
Questa disciplina si applica anche qualora l’attività a
forte emissione intenda insediarsi in una zona per
attrezzature collettive.
2. Il commercio al dettaglio nelle zone per insediamenti produttivi è disciplinato nel rispetto della legislazione statale e comunitaria, in ossequio allo Statuto di Autonomia di cui al decreto del Presidente della
Repubblica 31 agosto 1972, n. 670, nonché in conformità con il dettato dell’articolo 6 della Costituzione
italiana e degli articoli 6, 7 e 8 della Convenzione
Unesco del 20 ottobre 2005, in quanto il manteni-
62
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
9
kerung Schutzelement für das Gebiet ist und, im
Falle der Provinz Bozen, Voraussetzung für den
Erhalt der hier ansässigen Sprachminderheiten darstellt.
3. Bei Gewerbegebieten unterscheidet man solche
von Gemeindeinteresse, für die die jeweiligen Gemeinden, einzeln oder zusammengeschlossen, zuständig sind, und solche von Landesinteresse, für
welche das Land zuständig ist. Sie sind in den Bauleitplänen der Gemeinden vorgesehen. Für den Einzelhandel müssen dazu bestimmte Zonen vorgesehen werden. Für neue Gewerbegebiete sind Durchführungspläne zu erstellen, deren Regelung einer
entsprechenden Durchführungsverordnung übertragen ist, die innerhalb von 180 Tagen ab Inkrafttreten
dieses Artikels zu erlassen ist, außer bei geringfügigen Erweiterungen oder wenn ein Gebiet nur für die
Ansiedlung eines einzigen Unternehmens bestimmt
ist. Im Falle von Einzelhandels- und/oder Dienstleistungstätigkeiten muss immer der Durchführungsplan
erstellt werden. Baukonzessionen können bei fehlendem Durchführungsplan für den Umbau von bereits bestehenden Gebäuden und für den Abriss und
Wiederaufbau von Gebäuden erteilt werden sowie in
Gewerbegebieten, in denen mindestens 75 Prozent
der Flächen bereits bebaut sind. Im Falle von neuen
Betriebsansiedlungen legt die Landesregierung im
Sinne von Artikel 45 Absatz 1 die Flächen fest, die
für den Gemeingebrauch, für Gemeinschaftstätigkeiten, für öffentliche Grünanlagen und für Parkplätze
zu bestimmen sind. Im Fall von neuen Einzelhandels- und oder Dienstleistungstätigkeiten, die sich in
bestehenden Gewerbegebieten als auch in neuen
Gewerbegebieten ansiedeln, müssen im Grundstück
eigene Flächen für öffentliche Einrichtungen, Grünanlagen und Parkplätze vorbehalten werden, und
zwar in dem von Artikel 5 Absatz 1 Punkt 2 des Ministerialdekrets vom 2. April 1968, Nr. 1444, festgelegten Ausmaß.
4. Um sicherzustellen, dass die Entwicklung der
Handelstätigkeiten mit dem Umweltschutz und mit
dem Schutz des urbanen Lebensraums sowie des
Berggebietes vereinbar ist und um den Verbrauch
von Grund im Sinne des Gemeinwohls und als nicht
erneuerbare Ressource zu begrenzen und somit die
Priorität der baulichen Wiedernutzung der bestehenden bebauten Fläche zu gewährleisten, können in
Gewerbegebieten insgesamt 25 Prozent, in Gemeinden mit mehr als 30.000 Einwohnern höchstens 40
Prozent, der zulässigen Baumasse der Zone für
Dienstleistungs- und/oder Detailhandelstätigkeiten
bestimmt werden. Der Durchführungsplan kann einen niedrigeren Prozentsatz oder eine Konzentration
mento di una popolazione stabile costituisce elemento di salvaguardia dell’assetto del territorio e, nel
caso della provincia di Bolzano, presupposto per la
permanenza delle minoranze linguistiche ivi insediate.
3. Le zone per insediamenti produttivi si distinguono
in zone di interesse comunale, di competenza dei
rispettivi comuni, singoli o associati, ed in zone di
interesse provinciale, per le quali è competente la
Provincia. Esse sono previste nei piani urbanistici
comunali. Per il commercio al dettaglio devono essere individuate apposite zone. Per le nuove zone per
insediamenti produttivi deve essere predisposto un
piano di attuazione la cui disciplina è demandata ad
apposito regolamento di esecuzione da emanare
entro 180 giorni dall’entrata in vigore del presente
articolo, ad eccezione di piccoli ampliamenti, oppure
se una zona è destinata all’insediamento di un’unica
impresa. Nel caso di attività di commercio al dettaglio
e/o di prestazione di servizi deve essere sempre
predisposto un piano di attuazione. In assenza di
piano di attuazione possono essere rilasciate concessioni edilizie per la ristrutturazione di edifici esistenti, per la demolizione e ricostruzione di edifici,
nonché in zone produttive in cui siano state edificate
più del 75 per cento delle aree. Nel caso di nuovi
insediamenti produttivi la superficie da destinare a
spazi ad uso pubblico o ad attività collettive, a verde
pubblico e a parcheggi, è determinata dalla Giunta
provinciale ai sensi dell’articolo 45, comma 1. Nel
caso di nuove attività di prestazione di servizi e/o
commercio al dettaglio che si insediano sia in zone
per insediamenti produttivi esistenti, che in nuove,
devono essere riservati spazi in sedime di zona per
attrezzature collettive, verde pubblico e parcheggi
nella misura stabilita dall’articolo 5, comma 1, punto
2, del decreto ministeriale 2 aprile 1968, n. 1444.
4. Al fine di assicurare che lo sviluppo delle attività
commerciali sia compatibile con la tutela
dell’ambiente e dell’ambiente urbano, nonchè con la
salvaguardia del territorio montano, e al fine di contenere il consumo di suolo quale bene comune e
risorsa non rinnovabile e di assicurare la priorità del
riuso edilizio del suolo edificato esistente, nelle zone
per insediamenti produttivi può essere destinato ad
attività di prestazione di servizi e/o commercio al
dettaglio complessivamente il 25 per cento della
cubatura ammissibile della zona, rispettivamente il
40 per cento nei comuni con più di 30.000 abitanti. Il
piano di attuazione può prevedere una percentuale
inferiore o una concentrazione della quota disponibi-
63
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
10
der für das Gewerbegebiet verfügbaren Quote auf
einzelne Baulose vorsehen. In Erstanwendung der
genannten Prozentsätze sind, angesichts des hohen
Nutzungsgrades der nicht dem Einzelhandel zugeordneten Tätigkeiten in den bestehenden Gewerbegebieten in Folge der mit Landesgesetz vom 20.
August 1972, Nr. 15, eingeführten und bis zum Landesgesetz vom 19. Juli 2013, Nr. 10, geltenden Bestimmungen, mindestens 90 Prozent für die Dienstleistungstätigkeiten vorbehalten. Dieser Prozentsatz
unterliegt innerhalb von 12 Monaten nach Inkrafttreten dieses Artikels, in Folge einer Erhebung der bestehenden Verteilung der in Gewerbegebieten zugelassenen Tätigkeiten und deren Auswirkungen und
urbanistische Belastung für das Territorium, einer
Überprüfung und eventuellen Änderung. Besagte
Erhebung wird von der Landesverwaltung in Zusammenarbeit mit den Gemeinden durchgeführt.
Aufgrund der Ergebnisse der Erhebung kann die
Obergrenze von 90 Prozent für die Dienstleistungstätigkeiten mit Durchführungsverordnung auf 75 Prozent gesenkt werden. Falls die genannte Erhebung
nicht innerhalb dieser 12 Monate erfolgt, wird der für
die Dienstleistungstätigkeiten vorbehaltene Prozentsatz automatisch auf 75 Prozent gesenkt. Bei der
Festlegung der verfügbaren Quote für den Einzelhandel werden auch die gemäß bisher geltenden
Artikel 44-ter Absatz 3 bereits bestehenden Tätigkeiten berücksichtigt. Die Bestimmungen dieses Absatzes gelten auch für Verkaufsstrukturen, welche zum
Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Gesetzes in Gewerbegebieten rechtmäßig ihre Tätigkeit aufgenommen haben oder dazu bereits ermächtigt wurden,
wenn sie beabsichtigen, die Verkaufsfläche für den
Verkauf von anderen Waren zu bestimmen als die
laut bisher geltendem Artikel 44-ter Absatz 3 so wie
mit Beschluss der Landesregierung Nr. 1895 vom 9.
Dezember 2013 bestimmt. Bis zum Erlass der Durchführungsverordnung wird der Einzelhandel in den
Gewerbegebieten laut bisher geltender Regelung
gemäß Artikel 44-ter Absatz 3 ausgeübt.
5. In Gewerbegebieten ist der Einzelhandel, ohne
Flächenbeschränkung, auch für Waren zulässig, die aufgrund ihres Volumens und ihrer Sperrigkeit bzw.
aufgrund der Schwierigkeit ihres Zu- und Abtransports sowie aufgrund allfälliger Verkehrseinschränkungen - in den Wohngebieten nicht bedarfsgerecht
und bedarfsdeckend angeboten werden können. Das
sind: zwei- und mehrrädrige Kraftfahrzeuge mit autonomen Antrieb, einschließlich Baumaschinen, Maschinen und Produkte für die Landwirtschaft, Baumaterialien, Werkzeugmaschinen und Brennstoffe, Möbel und Getränke in Großhandelspackungen.
6. In Gewerbegebieten unterliegt der Einzelhandel in
le per la zona su singoli lotti. In sede di prima applicazione, di dette percentuali, visto l’elevato grado di
utilizzo per le attività diverse dal commercio al dettaglio nelle zone per insediamenti produttivi esistenti, a
seguito della disciplina introdotta dalla legge provinciale 20 agosto 1972, n. 15, e conservata sino alla
legge provinciale 19 luglio 2013, n. 10, almeno il 90
per cento è riservato alle attività di prestazione di
servizi. Tale percentuale è soggetta a verifica ed
eventuale modifica entro 12 mesi dall’entrata in vigore del presente articolo, a seguito di una rilevazione
dell’esistente distribuzione delle attività ammesse
nelle zone per insediamenti produttivi e del loro impatto e carico urbanistico sul territorio, svolta
dall’amministrazione provinciale in collaborazione
con i Comuni. In relazione agli esiti della rilevazione,
con regolamento di esecuzione, il limite del 90 per
cento previsto per le attività di prestazione di servizi,
può essere abbassato fino al 75 per cento. Ove la
suddetta verifica non intervenga nel termine dei 12
mesi, la percentuale riservata per le attività di prestazioni di servizi viene automaticamente ridotta al
75 per cento. Nella determinazione della quota disponibile per il commercio al dettaglio si tiene conto
anche delle attività già esistenti in base al previgente
articolo 44-ter, comma 3. Le disposizioni del presente comma si applicano altresì alle strutture di vendita
che all’entrata in vigore della presente legge sono
già state autorizzate o hanno legittimamente iniziato
la propria attività nelle zone per insediamenti produttivi, qualora intendano destinare la propria superficie
alla vendita di merci diverse da quelle di cui al previgente articolo 44-ter, comma 3, come definite dalla
delibera della Giunta provinciale n. 1895 del 9 dicembre 2013. Fino all’emanazione del regolamento
di esecuzione, nelle zone per insediamenti produttivi
il commercio al dettaglio viene esercitato secondo la
disciplina del previgente articolo 44-ter, comma 3.
5. Nelle zone per insediamenti produttivi il commercio al dettaglio è ammesso senza limitazioni di superficie per le merci che, per volume ed ingombro,
per difficoltà connesse alla loro movimentazione,
nonché a causa di eventuali limitazioni al traffico,
non possano essere offerte in misura sufficiente a
soddisfare la richiesta ed il fabbisogno nelle zone
residenziali. Tali merci sono: auto e motoveicoli a
due o più ruote a propulsione autonoma, incluse le
macchine edili, macchinari e prodotti per l’agricoltura,
materiali edili, macchine utensili e combustibili, mobili
e bevande in confezioni formato all’ingrosso.
6. Nelle zone per insediamenti produttivi il commer-
64
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
11
Form des Einkaufszentrums, und der Großverteilungsbetriebe gemäß Artikel 4 Buchstaben f) und g)
des gesetzesvertretenden Dekretes vom 31. März
1998, Nr. 114, bis zur Anpassung des Landesgesetzes vom 5. April 2007, Nr. 2, der Überprüfung, ob die
Bewertung der Umweltbelastung laut Artikel 20 des
gesetzesvertretenden Dekretes vom 3. April 2006,
Nr. 152, durchgeführt werden muss, wobei man als
„zuständige Stelle“ den Umweltbeirat laut Artikel 3
des Landesgesetzes vom 5. April 2007, Nr. 2, versteht. Diese Regelung gilt auch für die Meldungen,
die laut Landesgesetz vom 17. Februar 2000, Nr. 7,
und Landesgesetz vom 16. März 2012, Nr. 7, vorgenommen worden sind, wenn diese Meldungen nach
in Kraft treten dieses Artikels für die Ausübung in
Form eines Einkaufszentrums oder Großverteilungsbetriebs laut Artikel 4 Absatz 1 Buchstaben f) und g)
des gesetzesvertretenden Dekretes vom 31. März
1998, Nr. 114, verwendet werden.”
cio al dettaglio esercitato nella forma del centro
commerciale e della grande struttura di vendita di cui
all’articolo 4, comma 1, lettere f) e g), del decreto
legislativo 31 marzo 1998, n. 114, è soggetto, nelle
more dell’adeguamento della legge provinciale 5
aprile 2007, n. 2, alla verifica di assoggettabilità alla
valutazione di impatto ambientale di cui all’articolo 20
del decreto legislativo 3 aprile 2006, n. 152, ove per
“autorità competente” si intende il comitato ambientale di cui all’articolo 3 della legge provinciale 5 aprile
2007, n. 2. Questa disciplina trova applicazione anche alle comunicazioni presentate ai sensi della
legge provinciale 17 febbraio 2000, n. 7, e della legge provinciale 16 marzo 2012, n. 7, qualora tali comunicazioni, successivamente all’entrata in vigore
del presente articolo, vengano utilizzate nella forma
del centro commerciale o della grande struttura di
vendita cui all’articolo 4, comma 1, lettere f) e g), del
decreto legislativo 31 marzo 1998, n. 114.”
5. Am Ende von Artikel 48 Absatz 2 des Landesgesetzes vom 11. August 1997, Nr. 13, in geltender
Fassung, wird folgender Satz hinzugefügt: „Die zuständige Körperschaft lastet den Eigentümern der
Flächen die Zahlung der jeweiligen Anteile nach
Fertigstellung der Arbeiten an.“
5. Alla fine del comma 2 dell’articolo 48 della legge provinciale 11 agosto 1997, n. 13, e successive
modifiche, è aggiunto il seguente periodo: “L’ente
competente addebita ai proprietari delle aree il pagamento delle relative quote dopo l’ultimazione dei
lavori.”
6. In Artikel 48 Absatz 3 des Landesgesetzes
vom 11. August 1997, Nr. 13, in geltender Fassung,
wird nach dem ersten Satz folgender Satz eingefügt:
„Für nachträgliche Maßnahmen zur Instandhaltung
oder Verbesserung der primären Erschließungsanlagen ist die gebietsmäßig zuständige Gemeinde verantwortlich, welche auch die dafür anfallenden Kosten übernimmt.“
6. Al comma 3 dell’articolo 48 della legge provinciale 11 agosto 1997, n. 13, e successive modifiche,
dopo il primo periodo è inserito il seguente periodo:
“Gli interventi successivi per la manutenzione o il
potenziamento delle opere di urbanizzazione primaria sono di competenza e a carico del comune territorialmente competente.”
7. In Artikel 66 Absatz 5 des Landesgesetzes
vom 11. August 1997, Nr. 13, in geltender Fassung,
sind die Worte „zu Wohnzwecken“ gestrichen.
7. Al comma 5 dell’articolo 66 della legge provinciale 11 agosto 1997, n. 13, e successive modifiche,
le parole “a scopo residenziale” sono soppresse.
8. Nach Artikel 73 Absatz 2 des Landesgesetzes
vom 11. August 1997, Nr. 13, in geltender Fassung,
ist folgender Absatz eingefügt:
„2-bis. In den Gewerbegebieten gilt jener Anteil
an den Konzessionsgebühren, der die primäre Erschließung betrifft, mit der Zahlung der Kosten gemäß Artikel 48 als entrichtet. Für nachfolgende Baumaßnahmen in bereits erschlossenen Gewerbegebieten, mit denen eine höhere Baumasse realisiert
wird als jene, die bei der Erschließung der Fläche
zulässig war, wird der Erschließungsbeitrag gemäß
Absatz 2 dieses Artikels berechnet.“
8. Dopo il comma 2 dell’articolo 73 della legge
provinciale 11 agosto 1997, n. 13, e successive modifiche, è inserito il seguente comma:
“2-bis. Nelle zone produttive la parte del contributo di concessione relativa alle opere di urbanizzazione primaria si intende corrisposta con il pagamento
dei costi determinati ai sensi dell’articolo 48. Per
successivi interventi edilizi in zone già urbanizzate
che riguardino cubature superiori rispetto a quelle
ammesse al momento dell’urbanizzazione dell’area,
il contributo di urbanizzazione è calcolato in base alle
modalità di cui al comma 2 del presente articolo.”
9. Nach Artikel 126 des Landesgesetzes vom 11.
9. Dopo l’articolo 126 della legge provinciale 11
65
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
12
August 1997, Nr. 13, wird folgender Artikel eingefügt:
„Art. 126-bis (Authentische Auslegung des Artikels 126) - 1. Unter Verweis auf Artikel 30 Absatz 1
Buchstabe 0a) des Gesetzesdekrets vom 21. Juni
2013, Nr. 69, mit Gesetz vom 9. August 2013, Nr. 98,
zum Gesetz erhoben, wird Artikel 126 Absatz 1 dieses Gesetzes in Bezug auf den nachfolgenden Artikel 134, mit dem Artikel 51 des Dekretes des Landeshauptmannes vom 23. Juni 1970, Nr. 20, aufgehoben wurde, in dem Sinne interpretiert, dass bis
zum Erlass der Durchführungsverordnung laut Artikel
126 Absatz 2 dieses Gesetzes die urbanistischen
Standards mit den urbanistischen Planungsinstrumenten laut Artikel 21 Absatz 2 des Dekrets des
Präsidenten der Republik vom 22. März 1974, Nr.
381, festgelegt werden.”
agosto 1997, n. 13, è inserito il seguente articolo:
“Art. 126-bis (Interpretazione autentica dell’articolo 126) - 1. Richiamato l’articolo 30, comma 1,
lettera 0a), del decreto legge 21 giugno 2013, n. 69,
convertito nella legge 9 agosto 2013, n. 98, l’articolo
126, comma 1, della presente legge, in relazione al
successivo articolo 134, abrogativo dell’articolo 51
del decreto del Presidente della Giunta provinciale
23 giugno 1970, n. 20, si interpreta nel senso che,
fino alla emanazione del regolamento di attuazione
di cui al comma 2 dell’articolo 126 della presente
legge, gli standard urbanistici sono definiti con gli
strumenti urbanistici di cui all’articolo 21, comma 2,
del decreto del Presidente della Repubblica 22 marzo 1974, n. 381.”
10. Die Bestimmungen gemäß Absätze 5, 6 und 8
dieses Artikels kommen bei sämtlichen Maßnahmen
und Forderungen zur Anwendung, welche die Anlastung der Erschließungskosten laut Artikel 48 des
Landesgesetzes vom 11. August 1997, n. 13, in geltender Fassung, zum Gegenstand haben und zum
Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Gesetzes noch
nicht definitiv sind, bzw. nicht erfüllt sind, ausgenommen jene, gegen die bei Inkrafttreten dieses
Gesetzes Gerichtsverfahren anhängig sind.
10. Le disposizioni di cui ai commi 5, 6, e 8 del
presente articolo trovano applicazione in relazione a
tutti i provvedimenti che abbiano ad oggetto l’addebito dei costi di urbanizzazione di cui all’articolo 48
della legge provinciale 11 agosto 1997, n. 13, e successive modifiche, e che al momento dell’entrata in
vigore della presente legge non siano ancora definitivi o assolti, ad eccezione di quelli contro i quali, al
momento dell’entrata in vigore della presente legge,
siano pendenti controversie giuridiche.
11. Einzelhandelstätigkeiten in Gewerbegebieten,
die bei Inkrafttreten dieses Gesetzes bereits gemeldet waren, aber noch nicht aufgenommen wurden,
sowie jene, die aufgenommen wurden, aber nicht in
völliger Übereinstimmung mit der Meldung ausgeübt
werden, gelten bei Inkrafttreten dieses Gesetzes als
nicht bestehend; die diesbezügliche Meldung ist
unwirksam. Wird die Meldung erneut eingereicht, so
wird sie im Sinne von Absatz 4 überprüft. Die Bestimmungen dieses Absatzes werden auch dann angewandt, wenn die Tätigkeiten im Zuge von Verwaltungsmaßnahmen nicht aufgenommen wurden, oder
wenn sie Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten sind,
es sei denn, die betreffenden Verwaltungsmaßnahmen wurden aufgrund rechtskräftiger Urteile annulliert.
11. Le attività di commercio al dettaglio in zone
per insediamenti produttivi per le quali, alla data di
entrata in vigore della presente legge, sia stata inoltrata la relativa comunicazione, ma alle quali non
corrisponda un effettivo esercizio, nonché le attività a
cui sia stato dato inizio, ma il cui esercizio non sia
totalmente conforme alla comunicazione inoltrata,
sono considerate, alla data di entrata in vigore della
presente legge, non in essere e la relativa comunicazione inefficace. Questa, se inoltrata nuovamente,
viene esaminata ai sensi delle disposizioni di cui al
comma 4. Le disposizioni di cui al presente comma
trovano applicazione anche nel caso in cui l’attività
non abbia avuto inizio in forza di provvedimenti amministrativi, anche se oggetto di contenzioso giudiziario, salvo i casi di loro annullamento in base a
sentenza passata in giudicato.
Art. 9
Änderung des Landesgesetzes vom 10. Oktober
1997, Nr. 14, „Maßnahmen zur Durchführung des
Dekretes des Präsidenten der Republik vom 26.
März 1977, Nr. 235, über die Erzeugung und Verteilung von elektrischer Energie“
Art. 9
Modifica della legge provinciale 10 ottobre 1997, n.
14, “Provvedimenti di attuazione del decreto del
Presidente della Repubblica 26 marzo 1977, n. 235,
in materia di produzione e distribuzione di energia
elettrica”
66
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
13
1. Nach Artikel 2 Absatz 1 des Landesgesetzes
vom 10. Oktober 1997, Nr. 14, wird folgender Absatz
eingefügt:
„1-bis. Das Land beabsichtigt, den Elektrizitätssektor in Südtirol neu zu organisieren. Zu diesem
Zweck fördert es die Gründung einer Kapitalgesellschaft mit ausschließlicher Beteiligung der größten
öffentlich-rechtlichen Körperschaften Südtirols, die
durch Gesellschaften, an denen sie beteiligt sind,
einschlägig tätig sind, und kann sich am Gesellschaftskapital der genannten Kapitalgesellschaft
beteiligen oder an einer bereits bestehenden Gesellschaft teilhaben. Die Beteiligung kann auch mittels
Gesellschaften erfolgen, deren gesamtes Kapital
letztendlich von den genannten Körperschaften gehalten wird. Das Land ist weiters zur Einbringung
oder Abtretung von Aktien oder Anteilen von Gesellschaften, an denen es eine Beteiligung hält, ermächtigt. In Berücksichtigung der strategischen Bedeutung, welche die Reform für Südtirol einnimmt, zielt
sie auf die Koordinierung und die effizientere Handhabung aus unternehmerischer Sicht der Tätigkeiten
laut Artikel 1 des Dekrets des Präsidenten der Republik vom 26. März 1977, Nr. 235, in geltender Fassung; sie bewirkt, dass gegenüber der besagten
Kapitalgesellschaft, sobald die formellen Abkommen
oder die entsprechenden Beschlüsse der genannten
öffentlichen Körperschaften vorliegen, die Inhaberschaft der vom Land oder den örtlichen Körperschaften ausgestellten Ermächtigungen und verwaltungsrechtlichen Konzessionen betreffend die verschiedenen Betriebszweige, die Gegenstand der Zusammenlegung infolge der genannten gesellschaftsrechtlichen Operationen sind, bestätigt wird beziehungsweise diese auf sie übertragen wird; weiters bewirkt
sie den Abschluss eventueller laufender Verfahren.“
1. Dopo il comma 1 dell’articolo 2 della legge provinciale 10 ottobre 1997, n. 14, è inserito il seguente
comma:
“1-bis. La Provincia intende dare avvio ad una riforma gestionale nel settore dell’energia elettrica in
Alto Adige. A tale scopo promuove la costituzione di
una società di capitali a partecipazione totalitaria da
parte dei maggiori enti pubblici della provincia di
Bolzano operanti nel settore a mezzo di società dagli
stessi partecipate, e può partecipare al capitale sociale della stessa o assumere partecipazioni in una
società già esistente. La partecipazione può avvenire
anche per mezzo di società il cui capitale in ultima
analisi è detenuto per intero dai predetti enti. Inoltre
la Provincia è autorizzata al conferimento o alla cessione di azioni o quote di società da essa partecipate. In considerazione della strategicità che la riforma
riveste per il territorio dell'Alto Adige, essa è finalizzata al coordinamento ed alla più efficiente gestione
industriale delle attività di cui all'articolo 1 del decreto
del Presidente della Repubblica 26 marzo 1977, n.
235, e successive modifiche, e comporta, una volta
intervenute le formali intese o le convergenti deliberazioni dei suddetti enti pubblici, la conferma o il
trasferimento in favore della predetta società di capitali della titolarità delle autorizzazioni e delle concessioni amministrative, rilasciate dalla Provincia o dagli
enti locali, inerenti ai vari rami aziendali interessati
dall'aggregazione e comporta altresì la chiusura
degli eventuali procedimenti in corso, aventi ad oggetto le autorizzazioni e le concessioni amministrative interessate dalle operazioni societarie di cui al
presente articolo.”
Art. 10
Änderung des Landesgesetzes vom
14. Dezember 1999, Nr. 10, „Dringende Maßnahmen
im Bereich der Landwirtschaft'
Art. 10
Modifica della legge provinciale
14 dicembre 1999, n. 10, "Disposizioni urgenti nel
settore dell'agricoltura"
1. Nach Artikel 1-bis des Landesgesetzes vom
14. Dezember 1999, Nr. 10, wird folgender Artikel
eingefügt:
„Art. 1-ter (Eintragung in das Handelsregister) –
1. In Südtirol findet die Befreiung der Eintragung ins
Handelsregister laut Artikel 2 Absatz 3 des Gesetzes
vom 25. März 1997, Nr. 77, auch dann Anwendung,
wenn der Betrieb eine Tätigkeit im Sinne des Artikels
1 ausübt."
1. Dopo l'articolo 1-bis della legge provinciale 14
dicembre 1999, n. 10, è inserito il seguente articolo:
“Art. 1-ter (Iscrizione nel registro delle imprese) –
1. In Alto Adige sono esentate dall'iscrizione al registro delle imprese di cui all'articolo 2, comma 3, della
legge 25 marzo 1997, n. 77, anche le imprese che
svolgono un'attività di cui all’articolo 1."
67
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
14
Art. 11
Änderung des Landesgesetzes vom 21. Mai 2002,
Nr. 7, „Bestimmungen zur Förderung
der Überwindung oder Beseitigung
architektonischer Hindernisse“
Art. 11
Modifica della legge provinciale 21 maggio 2002,
n. 7, “Disposizioni per favorire il superamento o l'eliminazione delle barriere architettoniche”
1. Artikel 6 Absatz 3 des Landesgesetzes vom
21. Mai 2002, Nr. 7, in geltender Fassung, erhält
folgende Fassung:
„3. Einrichtungen zu Beherbergungszwecken im
Sinne des Landesgesetzes vom 11. Mai 1995, Nr.
12, in geltender Fassung, unterliegen nicht den Bestimmungen dieses Gesetzes.“
1. Il comma 3 dell'articolo 6 della legge provinciale 21 maggio 2002, n. 7, e successive modifiche, è
così sostituito:
“3. Non sono soggette alle disposizioni della presente legge le strutture ricettive ai sensi della legge
provinciale 11 maggio 1995, n. 12, e successive
modifiche."
II. ABSCHNITT
Vereinfachungen
CAPO II
Semplificazioni
Art. 12
Änderung des Landesgesetzes vom
21. Oktober 1996, Nr. 21, „Forstgesetz“
Art. 12
Modifica della legge provinciale 21 ottobre 1996,
n. 21, “Ordinamento forestale”
1. Am Ende von Artikel 13 Absatz 3 des Landesgesetzes vom 21. Oktober 1996, Nr. 21, in geltender
Fassung, wird folgender Satz hinzugefügt: „Der Plan
ist in jeder Hinsicht der Durchführungsverordnung zu
diesem Gesetz gleichgestellt.“
1. Alla fine del comma 3 dell’articolo 13 della legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, e successive
modifiche, è aggiunto il seguente periodo: “Il piano è
parificato a tutti gli effetti al regolamento di esecuzione della presente legge.”
2. Artikel 14 Absatz 1 des Landesgesetzes vom
21. Oktober 1996, Nr. 21, in geltender Fassung,
erhält folgende Fassung:
„1. Wer Holz schlägern möchte, meldet seinen
Bedarf der Forstbehörde. Die Entscheidung derselben ersetzt alle anderen Ermächtigungen, die gemäß
Landesgesetz vom 25. Juli 1970, Nr. 16, in geltender
Fassung, sowie von anderen einschlägigen Rechtsvorschriften vorgeschrieben sind.“
2. Il comma 1 dell’articolo 14 della legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, e successive modifiche,
è così sostituito:
“1. Chi intende tagliare il legname deve comunicare il proprio fabbisogno all’autorità forestale. La
relativa decisione sostituisce qualsiasi altra autorizzazione prevista dalla legge provinciale 25 luglio
1970, n. 16, e successive modifiche, nonché da altre
disposizioni vigenti in materia.”
3. Artikel 14 Absatz 5 des Landesgesetzes vom
21. Oktober 1996, Nr. 21, in geltender Fassung,
erhält folgende Fassung:
„5. Im Sinne dieses Gesetzes versteht man unter
ordentlicher Schlägerung die Entnahme des im Behandlungsplan oder in der Waldkartei laut Artikel 13
festgelegten Zehnjahreshiebsatzes.“
3. Il comma 5 dell’articolo 14 della legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, e successive modifiche,
è così sostituito:
“5. Ai sensi della presente legge, per taglio ordinario si intende il prelievo della ripresa decennale
prevista nel piano di gestione ovvero nella scheda
boschiva di cui all’articolo 13”.
4. Artikel 17 Absatz 1 des Landesgesetzes vom
21. Oktober 1996, Nr. 21, erhält folgende Fassung:
„1. Die Forsttagsatzung ist öffentlich und findet in
der Regel in jeder Gemeinde einmal jährlich statt. In
der Forsttagsatzung werden Neuerungen vorgestellt,
Ziele und Jahresprogramme mit anderen Verwaltungen vereinbart und Ermächtigungen erteilt.“
4. Il comma 1 dell’articolo 17 della legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, è così sostituito:
“1. La sessione forestale è pubblica ed è tenuta in
ogni comune di norma una volta all’anno. Nella sessione forestale vengono presentate innovazioni,
concordati obiettivi e programmi annuali con altre
amministrazioni e rilasciate autorizzazioni.”
68
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
15
5. Artikel 25 Absatz 2 des Landesgesetzes vom
21. Oktober 1996, Nr. 21, erhält folgende Fassung:
„2. Die angekauften Ausrüstungsgegenstände
kann die Landesabteilung Forstwirtschaft dem Landesverband der freiwilligen Feuerwehren Südtirols
übergeben. In diesem Fall werden die betroffenen
Ausrüstungsgegenstände ab dem Datum des Übergabeprotokolls aus dem Inventar der beweglichen
Vermögensgüter des Landes gestrichen.“
5. Il comma 2 dell’articolo 25 della legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, è così sostituito:
“2. Le attrezzature acquistate possono essere affidate dalla Ripartizione provinciale Foreste
all’Unione provinciale dei corpi dei vigili del fuoco
volontari dell’Alto Adige. In tal caso dette attrezzature
vengono dismesse dall'inventario dei beni mobili
della Provincia dalla data del verbale di consegna.”
6. Die Überschrift von Artikel 29 des Landesgesetzes vom 21. Oktober 1996, Nr. 21 erhält folgende
Fassung: „Wald und Wild”.
6. La rubrica dell’articolo 29 della legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, è così sostituita: “Bosco e
selvaggina”.
7. Artikel 29 Absätze 3 und 4 des Landesgesetzes vom 21. Oktober 1996, Nr. 21, erhalten folgende
Fassung:
„3. Mit Durchführungsverordnung zu diesem Gesetz werden entsprechende Maßnahmen vorgesehen um das Gleichgewicht zwischen Wald und Schalenwild zu gewährleisten.
4. Wer eine Bestimmung dieses Artikels nicht beachtet, unterliegt einer verwaltungsrechtlichen Geldbuße
von 300 Euro. Kann der Übertreter nicht ermittelt
werden, haftet der gesetzliche Vertreter des Revieres
kraft Gesetzes oder des Eigenjagdrevieres.“
7. I commi 3 e 4 dell’articolo 29 della legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, sono così sostituiti:
8. In Artikel 56 Absatz 1 des Landesgesetzes
vom 21. Oktober 1996, Nr. 21, ist der Buchstabe f)
gestrichen.
8. La lettera f) del comma 1 dell’articolo 56 della
legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, è soppressa.
9. Artikel 56 Absatz 3 des Landesgesetzes vom
21. Oktober 1996, Nr. 21, erhält folgende Fassung:
„3. Mit Durchführungsverordnung zum vorliegenden Gesetz werden die Anzahl, die Bezeichnung und
die Zuständigkeiten der Forststationen und Dienststellen für Jagd- und Fischereiaufsicht festgelegt.“
9. Il comma 3 dell’articolo 56 della legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, è così sostituito:
“3. Con regolamento di esecuzione della presente
legge vengono fissati il numero, la denominazione e
le competenze delle stazioni forestali e dei posti di
custodia ittico-venatoria.”
Art. 13
Änderung des Landesgesetzes vom 30. September
2005, Nr. 7, „Bestimmungen auf dem Gebiet der
Nutzung öffentlicher Gewässer und
elektrischer Anlagen“
Art. 13
Modifica della legge provinciale 30 settembre 2005,
n. 7, “Norme in materia di utilizzazione di acque
pubbliche e di impianti elettrici”
1. In Artikel 6 Absatz 2 des Landesgesetzes vom
30. September 2005, Nr. 7, in geltender Fassung,
wird das Wort „sofortige“ gestrichen und am Ende ist
folgender Satz hinzugefügt: „Im Falle von Ableitungen für die Erzeugung von Elektroenergie hat die
Einstellung ausnahmslos sofort zu erfolgen.“
1. Al comma 2 dell’articolo 6 della legge provinciale 30 settembre 2005, n. 7, e successive modifiche, la parola: “immediata” è soppressa ed alla fine è
aggiunto il seguente periodo: “Per le derivazioni a
scopo idroelettrico l’interruzione della derivazione
deve essere immediata senza eccezioni.”
“3. Con regolamento di esecuzione della presente
legge vengono previste apposite misure per garantire l’equilibrio tra bosco e ungulati.
4. Chi non osserva una disposizione del presente
articolo, soggiace alla sanzione amministrativa pecuniaria di 300 euro. Qualora il trasgressore non
possa essere individuato, per la violazione risponde
il legale rappresentante della riserva di caccia di
diritto oppure della riserva privata di caccia.”
69
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
16
2. In Artikel 8 Absatz 2 des Landesgesetzes vom
30. September 2005, Nr. 7, in geltender Fassung,
werden nach dem Wort „welche“ die Worte „die Änderung des Nutzungszweckes,“ eingefügt.
2. Al comma 2 dell’articolo 8 della legge provinciale 30 settembre 2005, n. 7, e successive modifiche, dopo la parola: “riguardano” sono inserite le
parole: “la modifica dello scopo di utilizzo,”.
Art. 14
Änderung des Landesgesetzes vom 20. Juli 2006,
Nr. 7, „Bestimmungen in Zusammenhang mit dem
Nachtragshaushalt des Landes Südtirol
für das Finanzjahr 2006 und für den
Dreijahreszeitraum 2006-2008“
Art. 14
Modifica della legge provinciale 20 luglio 2006, n. 7,
“Disposizioni in connessione con l’assestamento del
bilancio di previsione della Provincia autonoma di
Bolzano per l’anno finanziario 2006 e
per il triennio 2006-2008”
1. Am Ende des vorletzten Satzes des Artikels
19-bis Absatz 1 des Landesgesetzes vom 20. Juli
2006, Nr. 7, in geltender Fassung, wird folgender
Satzteil hinzugefügt: „ , wobei ein Teil dieses zusätzlichen Jahreszinses im Einvernehmen mit den Ufergemeinden und dem Konzessionär auch direkt den
Ufergemeinden entrichtet werden kann.“
1. Prima dell’ultimo periodo del comma 1
dell’articolo 19-bis della legge provinciale 20 luglio
2006, n. 7, e successive modifiche, è inserito il seguente periodo: “Una parte di questo canone annuo
aggiuntivo può anche essere versato, d’intesa con i
comuni rivieraschi e il concessionario, direttamente
ai comuni rivieraschi.”
2. Nach Artikel 19-bis Absatz 1 des Landesgesetzes vom 20. Juli 2006, Nr. 7, in geltender Fassung,
wird folgender Absatz eingefügt:
„1-bis. Für die großen Wasserkraftkonzessionen
betreffend Laufwasserkraftwerke, die innerhalb 31.
Dezember 2010 verfallen sind und für die am genannten Stichtag das Verfahren mit öffentlicher Ausschreibung zur Ermittlung des neuen Konzessionsinhabers abgeschlossen ist, die aber von Dritten genutzt werden, muss der Nutzer des Kraftwerkes dem
Land oder den Ufergemeinden oder beiden einen
zusätzlichen Jahreszins für Vorhaben zum Ausgleich
von Umweltschäden in Höhe von 44 Euro pro kW der
mittleren Nennleistung der Konzession für den Zweijahreszeitraum 2014/2015 entrichten. Für den Dreijahreszeitraum 2011/2013 hingegen hat der Nutzer
weiterhin die Pflicht, einen zusätzlichen Jahreszins
für Vorhaben zum Ausgleich von Umweltschäden in
der Höhe zu entrichten, die der Gewinner im genannten Verfahren angeboten hat, wobei die Höchstgrenze von 2 Prozent der im gleichen Zeitraum vom
Kraftwerk erzielten Erträge nicht überschritten werden darf.”
2. Dopo il comma 1 dell’articolo 19-bis della legge
provinciale 20 luglio 2006, n. 7, e successive modifiche, è inserito il seguente comma:
“1-bis. Per le grandi concessioni idroelettriche riguardanti le centrali ad acqua fluente scadute entro il
31 dicembre 2010 e per le quali alla data suddetta si
sia conclusa la procedura a evidenza pubblica per
l’individuazione del nuovo concessionario, ma utilizzate da terzi, l’utilizzatore della centrale deve versare
alla Provincia e/o ai comuni rivieraschi un canone
annuo aggiuntivo per progetti di compensazione
ambientale nella misura di 44 euro per ogni kW di
potenza nominale media di concessione per il biennio 2014/2015. Per il triennio 2011/2013 resta fermo
l’obbligo per l’utilizzatore di versare un canone aggiuntivo per progetti di compensazione ambientale
nella misura pari a quanto offerto dal vincitore in
sede di detta procedura, nel limite massimo del 2 per
cento dei ricavi realizzati nello stesso periodo dalla
centrale.
Art. 15
Änderung des Landesgesetzes vom 7. Juli 2010, Nr.
9, „Bestimmungen im Bereich der Energieeinsparung
und der erneuerbaren Energiequellen“
Art. 15
Modifica della legge provinciale 7 luglio 2010 , n. 9,
“Disposizioni in materia di risparmio energetico e
energia rinnovabile”
1. Artikel 2 Absatz 6 des Landesgesetzes vom 7.
Juli 2010, Nr. 9, erhält folgende Fassung:
„6. Die Beiträge laut den Absätzen 1 und 2 sind
1. Il comma 6 dell’articolo 2 della legge provinciale 7 luglio 2010, n. 9, è così sostituito:
“6. I contributi di cui ai commi 1 e 2 non sono cu-
70
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
71
17
mit Beiträgen oder Begünstigungen jeglicher Art, die
von staatlichen Bestimmungen oder von anderen
Gesetzen zu Lasten des Landeshaushaltes vorgesehen sind, nicht kumulierbar.“
mulabili con contributi o agevolazioni di qualunque
tipo previsti dalla normativa statale o da altre leggi a
carico del bilancio provinciale.”
Art. 16
Änderung des Landesgesetzes vom 12. März 1981,
Nr. 7, „Bestimmungen und Maßnahmen für die Entwicklung und Pflege der Naturparke“
Art. 16
Modifica della legge provinciale 12 marzo 1981, n. 7,
“Disposizioni o interventi per la valorizzazione dei
parchi naturali”
1. Artikel 4 Absatz 7 des Landesgesetzes vom
12. März 1981, Nr. 7, in geltender Fassung, erhält
folgende Fassung:
„7. Die Teilnahme an den Sitzungen wird nicht
vergütet.“
1. Il comma 7 dell’articolo 4 della legge provinciale 12 marzo 1981, n. 7, e successive modifiche, è
così sostituito:
“7. Per la partecipazione alle sedute non sono liquidati compensi.”
III. ABSCHNITT
Aufhebung von Rechtsvorschriften und
Finanzbestimmung
CAPO III
Abrogazioni di norme e disposizione finanziaria
Art. 17
Aufhebungen
Art. 17
Abrogazioni
1. Ab Inkrafttreten dieses Gesetzes werden folgende Gesetzesbestimmungen aufgehoben:
1. A decorrere dalla data di entrata in vigore della
presente legge sono abrogate le seguenti disposizioni di legge:
a) il comma 3 dell’articolo 48 della legge provinciale
28 novembre 2001, n. 17;
b) il comma 5 dell’articolo 29 della legge provinciale
21 ottobre 1996, n. 21;
c) l’articolo 36-bis della legge provinciale 17 luglio
1987, n. 14;
d) il comma 2 dell’articolo 35, l’articolo 44-ter e il
secondo periodo del comma 3 dell’articolo 52
della legge provinciale 11 agosto 1997, n. 13;
e) l’articolo 5 della legge provinciale 16 marzo
a) Artikel 48 Absatz 3 des Landesgesetzes vom 28.
November 2001, Nr. 17,
b) Artikel 29 Absatz 5 des Landesgesetzes vom 21.
Oktober 1996, Nr. 21,
c) Artikel 36-bis des Landesgesetzes vom 17. Juli
1987, Nr. 14,
d) Artikel 35 Absatz 2, Artikel 44-ter und Artikel 52
Absatz 3 Satz 2 des Landesgesetzes vom 11.
August 1997, Nr. 13,
e) Artikel 5 des Landesgesetzes vom 16. März
2012, Nr. 7, in geltender Fassung.
2012, n. 7, e successive modifiche.
Art. 18
Finanzbestimmung
Art. 18
Disposizione finanziaria
1. Unbeschadet der Bestimmungen von Artikel 7
bringt dieses Gesetz keine neuen oder Mehrausgaben für das Haushaltsjahr 2014 mit sich.
1. Fatto salvo quanto previsto all’articolo 7, la
presente legge non comporta nuovi o maggiori oneri
per l’esercizio finanziario 2014.
2. Die Ausgabe zu Lasten der folgenden Haushaltsjahre wird mit jährlichem Finanzgesetz festgelegt.
2. La spesa a carico dei successivi esercizi finanziari è stabilita con legge finanziaria annuale.
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
18
Dieses Gesetz ist im Amtsblatt der Region kundzumachen. Jeder, dem es obliegt, ist verpflichtet, es
als Landesgesetz zu befolgen und für seine Befolgung zu sorgen.
La presente legge sarà pubblicata nel Bollettino
Ufficiale della Regione. È fatto obbligo a chiunque
spetti di osservarla e di farla osservare come legge
della Provincia.
Bozen, den 23. Oktober 2014
Bolzano, 23 ottobre 2014
IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA
DER LANDESHAUPTMANN
Dr. Arno Kompatscher
72
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
ANMERKUNGEN
NOTE
Hinweis
Avvertenza
Die hiermit veröffentlichten Anmerkungen sind im
Sinne des Artikels 29 Absätze 1 und 2 des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, zum
einzigen Zweck abgefasst worden, das Verständnis der Rechtsvorschriften, welche abgeändert wurden oder auf welche sich der Verweis
bezieht, zu erleichtern. Gültigkeit und Wirksamkeit der hier angeführten Rechtsvorschriften bleiben unverändert.
Il testo delle note qui pubblicato è stato redatto ai
sensi dell’articolo 29, commi 1 e 2, della legge
provinciale 22 ottobre 1993, n. 17, al solo fine di
facilitare la lettura delle disposizioni di legge modificate o alle quali è operato il rinvio. Restano
invariati il valore e l’efficacia degli atti legislativi
qui trascritti.
Anmerkungen zum Artikel 1:
Note all’articolo 1:
Das Landesgesetz vom 29. Juni 1989, Nr. 1, in
geltender Fassung, beinhaltet die „Bestimmungen zum Schutze der Bienenhaltung“.
La legge provinciale 29 giugno 1989, n. 1, e successive modifiche, contiene le “Norme per la
tutela dell’apicoltura“.
Artikel 9 des Landesgesetzes vom 29. Juni 1989,
Nr. 1, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 9 della legge provinciale 29
giugno 1989, n. 1, è il seguente:
Art. 9 (Schutzgebiete für die Bienenreinzucht)
Art. 9 (Zone per l'allevamento delle api in purezza)
(1) Um die Reinzucht der Bienen zu gewährleisten, kann die Landesregierung auf Vorschlag des
Direktors des Landesamtes für Viehzucht bestimmte, für diese Art der Bienenzucht geeignete
Schutzgebiete ausweisen. Ein Schutzgebiet kann
nur in Zusammenhang mit einer Reinzuchtbelegstelle ausgewiesen werden.
(2) Die Regelung dieser Schutzgebiete erfolgt mit
Durchführungsverordnung.
(1) Al fine di garantire l'allevamento delle api in
purezza, la Giunta provinciale, su proposta del
direttore dell’Ufficio provinciale Zootecnia, può
individuare zone protette idonee a tale tipo di
riproduzione delle api. Un’area può essere individuata come zona protetta solo se è associata ad
una stazione di fecondazione in purezza.
(2) La disciplina di tali zone avviene con apposito
regolamento.
Anmerkungen zum Artikel 2:
Note all’articolo 2:
Das Landesgesetz vom 23. März 1981, Nr. 8, in
geltender Fassung, beinhaltet den „Schutz der
landwirtschaftlichen Kulturen und der Bienen
sowie Überwachung der Obstbaumschulen“.
La legge provinciale 23 marzo 1981, n. 8, e successive modifiche, contiene le “Misure per la
protezione delle colture agrarie, delle api e per il
controllo dei vivai“.
Artikel 3 des Landesgesetzes vom 23. März
1981, Nr. 8, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 3 della legge provinciale 23
marzo 1981, n. 8, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 3 (Schutz der Bienen)
Art. 3 (Tutela delle api)
(1) Während der Obstblüte ist es verboten, bienenschädliche Pflanzenschutzmittel auszubringen.
(2) Die Landesabteilung Landwirtschaft verfügt
auf Grund der Mitteilung des Südtiroler Beratungsringes für Obst- und Weinbau, auf welchen
Zeitraum und auf welche Pflanzenschutzmittel
sich das Verbot erstreckt.
(1) Durante il periodo di fioritura dei fruttiferi è
vietato il trattamento con prodotti fitosanitari dannosi alle api.
(2) La Ripartizione provinciale Agricoltura, sulla
base della comunicazione del Centro di consulenza per la frutti- e viticoltura dell'Alto Adige,
dispone su quale periodo e su quali prodotti fitosanitari il divieto si estende.
-1-
73
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
(3) Wer gegen das in Absatz 1 vorgesehene
Verbot verstößt, wird mit einer Geldbuße in Höhe
von 500,00 Euro bis 5.000,00 Euro bestraft.
(3) Chiunque violi il divieto di cui al comma 1
soggiace alla sanzione amministrativa pecuniaria
da 500,00 euro a 5.000,00 euro.
Anmerkungen zum Artikel 3:
Note all’articolo 3:
Das Landesgesetz vom 28. November 2001, Nr.
17, in geltender Fassung, beinhaltet das „Höfegesetz“.
La legge provinciale 28 novembre 2001, n. 17, e
successive modifiche, contiene la “Legge sui
masi chiusi“.
Artikel 22 des Landesgesetzes vom 28. November 2001, Nr. 17, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 22 della legge provinciale 28
novembre 2001, n. 17, e successive modifiche, è
il seguente:
Art. 22 (Verfahren vor dem Gericht)
Art. 22 (Procedimento giudiziario)
(1) Für die Streitigkeiten des Sachbereichs der
geschlossenen Höfe, welche die Bestimmungen
des Hofübernehmers oder der Hofübernehmerin
und die Festsetzung des Hofübernahmepreises
betreffen, ist das Landesgericht sachlich zuständig. Gebietsmäßig ist das Gericht des Ortes zuständig, wo das Grundbuchsamt, an welchem
der geschlossene Hof im Grundbuch eingetragen
ist, seinen Sitz hat.
(2) Auf alle Streitigkeiten des Sachbereichs der
geschlossenen Höfe, welche die Bestimmung
des Hofübernehmers/der Hofübernehmerin und
die Festsetzung des Hofübernahmepreises betreffen, finden die Bestimmungen des 2. Buches
4. Titels 1. Abschnittes der Zivilprozessordnung
Anwendung. Der in Artikel 410 der Zivilprozessordnung vorgesehene Schlichtungsversuch ist
vor der Landesabteilung Landwirtschaft durchzuführen. Auf das Verfahren findet Artikel 21 Absätze 2 bis 8 dieses Gesetzes Anwendung.
(3) Falls gemeinsam mit Klagen aus Artikel 21
Absatz 1 damit zusammenhängende Klagen aus
Artikel 22 Absatz 2 erhoben wurden oder falls die
entsprechenden Streitsachen nachträglich verbunden wurden, ist das Verfahren nach den
Formen des ordentlichen Erkenntnisverfahrens
abzuwickeln.
(1) Per le controversie in materia di masi chiusi
concernenti la determinazione dell’assuntore o
dell’assuntrice del maso chiuso e la determinazione del prezzo di assunzione è competente per
materia il tribunale. È competente per territorio il
tribunale del luogo dove ha sede l’ufficio tavolare
presso il quale il maso è intavolato nel libro fondiario.
(2) In tutte le controversie in materia di masi
chiusi
concernenti
la
determinazione
dell’assuntore o dell’assuntrice del maso chiuso e
la determinazione del prezzo di assunzione si
osservano le disposizioni dettate dal capo I del
titolo IV del libro II del codice di procedura civile.
Il tentativo di conciliazione previsto dall’articolo
410 del codice di procedura civile è esperito
presso la Ripartizione provinciale Agricoltura. Alla
procedura si applicano i commi da 2 a 8
dell’articolo 21 della presente legge.
(3) Qualora cumulativamente con le domande di
cui all’articolo 21, comma 1, siano state proposte
domande connesse di cui all’articolo 22, comma
2, oppure qualora le relative cause siano state
successivamente riunite, il procedimento deve
svolgersi secondo le forme del rito ordinario.
Das 2. Buch 4. Titel 1. Abschnitt der Zivilprozessordnung betrifft Bestimmungen “Über individuelle Arbeitsstreitfälle”.
Il capo I del titolo IV del libro II del codice di procedura civile concerne ”Delle controversie individuali di lavoro”.
Das Landesgesetz vom 28. November 2001, Nr.
17, in geltender Fassung, beinhaltet das „Höfegesetz“.
La legge provinciale 28 novembre 2001, n. 17, e
successive modifiche, contiene la “Legge sui
masi chiusi“.
Artikel 21 des Landesgesetzes vom 28. November 2001, Nr. 17, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Art. 21 (Schlichtungsversuch)
Il testo dell’articolo 21 della legge provinciale 28
novembre 2001, n. 17, e successive modifiche, è
il seguente:
Art. 21 (Tentativo di conciliazione)
(1) Wer vor Gericht eine Klage hinsichtlich des
Ausgedinges, der Nachtragserbteilung, der
(1) Chi intende proporre in giudizio una domanda
relativa al diritto vita natural durante a un adegua-2-
74
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
Pflichtteilsergänzung oder der Erbteilung in Fällen, in denen ein geschlossener Hof Teil der
Erbmasse bildet, oder eine Klage auf Ersitzung
des Eigentumsrechts an einem geschlossenen
Hof oder Teilen davon erheben will, ist verpflichtet, den Schlichtungsversuch gemäß Artikel 11
des gesetzesvertretenden Dekrets vom 1. September 2011, Nr. 150, bei der Landesabteilung
Landwirtschaft vorzunehmen.
to mantenimento secondo le condizioni di vita
locali e la capacità produttiva del maso chiuso,
alla successione suppletoria, all’integrazione
della quota riservata ai legittimari o alla divisione
ereditaria, nei casi in cui il maso chiuso costituisca parte dell’asse ereditario, oppure propone in
giudizio una domanda di usucapione del diritto di
proprietà di un maso chiuso o parte di esso, è
tenuto a esperire il tentativo di conciliazione ai
sensi dell’articolo 11 del decreto legislativo 1°
settembre 2011, n. 150, presso la Ripartizione
provinciale Agricoltura.
(2) Su proposta dell'assessore/assessora provinciale all'agricoltura la Giunta provinciale può incaricare un'altra persona idonea, invece del direttore/della direttrice della Ripartizione provinciale
Agricoltura, di esperire il tentativo di conciliazione.
(3) Al tentativo di conciliazione possono partecipare d'ufficio esperti in materia di agricoltura e/o
funzionari e funzionarie della Ripartizione provinciale Agricoltura.
(2) Auf Vorschlag des Landesrates/der Landesrätin für Landwirtschaft kann die Landesregierung
anstelle des Direktors/der Direktorin der Landesabteilung Landwirtschaft auch eine andere geeignete Person mit dem Schlichtungsversuch
betrauen.
(3) Zur Schlichtungsverhandlung können von
Amts wegen Sachverständige im Bereich Landwirtschaft und/oder Beamte/Beamtinnen der
Landesabteilung Landwirtschaft hinzugezogen
werden.
(4) Die den Schlichtungsversuch einleitende Mitteilung muss den Streitgegenstand beinhalten.
(4) La comunicazione introduttiva del tentativo di
conciliazione deve contenere l’oggetto della controversia.
(5) Non è necessario che le parti siano presenti
personalmente, purché siano rappresentate da
persone a tal fine delegate. A tale scopo basta
soltanto una procura semplice sottoscritta dalla
persona rappresentata, che contempli anche il
diritto di conciliare.
(5) Die persönliche Anwesenheit der Parteien ist
nicht erforderlich, sofern sie von Personen vertreten werden, die hierzu bevollmächtigt sind. Zu
diesem Zweck bedarf es nur einer vom Vollmachtgeber unterschriebenen Vertretungsbefugnis, welche auch das Recht zum Vergleichsabschluss beinhaltet.
(6) Das Schlichtungsergebnis wird in einem
Schlichtungsprotokoll festgehalten, welches von
den Parteien und dem Direktor/der Direktorin der
Landesabteilung Landwirtschaft oder der mit dem
Schlichtungsversuch betrauten Person unterzeichnet wird.
(7) Im Sinne des Artikels 23 Absatz 2 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 4. März 2010, Nr.
28, wird in den Sachbereichen laut Absatz 1 dieses Artikels das hier geregelte Schlichtungsverfahren anstelle des Mediationsverfahrens zur
Schlichtung von zivil- und handelsrechtlichen
Streitigkeiten beschritten.
(8) Auf die Klageerhebung findet Artikel 5 Absatz
1 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 4.
März 2010, Nr. 28, in geltender Fassung, Anwendung.
(6) L’esito della conciliazione è formalizzato in
un verbale di conciliazione, che è sottoscritto
dalle parti e dal direttore/dalla direttrice della Ripartizione provinciale Agricoltura o dalla persona
incaricata di esperire il tentativo di conciliazione.
(7) Ai sensi dell’articolo 23, comma 2, del decreto
legislativo 4 marzo 2010, n. 28, nelle materie di
cui al comma 1 del presente articolo il tentativo di
conciliazione qui disciplinato viene esperito in
luogo del procedimento di mediazione finalizzata
alla conciliazione delle controversie civili e commerciali.
(8) Alla proposizione della domanda si applica
l’articolo 5, comma 1, del decreto legislativo 4
marzo 2010, n. 28, e successive modifiche.
Anmerkungen zum Artikel 4:
Note all’articolo 4:
Das Landesgesetz vom 14. Dezember 1998, Nr.
11, in geltender Fassung, beinhaltet die „Bestimmungen über die Förderung der Landwirtschaft“.
La legge provinciale 14 dicembre 1998, n. 11, e
successive modifiche, contiene le “Disposizioni
relative all’incentivazione in agricoltura“.
-3-
75
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
Artikel 4 des Landesgesetzes vom 14. Dezember
1998, Nr. 11, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 4 della legge provinciale 14
dicembre 1998, n. 11, e successive modifiche, è
il seguente:
Art. 4 (Gegenstand der Förderung)
Art. 4 (Oggetto dell'incentivazione)
(1) Für die in Artikel 1 angeführten Ziele kann die
Landesregierung Direktzahlungen, Beiträge laufender Natur, Kapital- und Zinsbeiträge sowie
Beiträge für die Rückzahlung von Anleihen für
folgende Vorhaben gewähren:
a) bauliche und technische Investitionen bei
landwirtschaftlichen Einzelbetrieben oder deren Vereinigungen,
b) bauliche und technische Investitionen sowie
die Ausbildung bei Verarbeitungs- und Vermarktungsbetrieben,
c) landwirtschaftliche Wohnbauten,
d) Infrastrukturen im ländlichen Raum,
e) Besitz- und Betriebsstrukturverbesserungen
bäuerlicher Betriebe,
f) Schutz und Verbesserung der Umwelt, insbesondere Maßnahmen und Investitionen,
die der Erweiterung von biologischen Anbaumethoden dienen,
g) Verbesserung der Tierzucht, des Tierwohls
und der Tiergesundheit sowie Förderung der
Tätigkeit der Organisationen im Bereich der
Vieh- und Milchwirtschaft,
h) Viehausfälle,
i) Seuchenbekämpfung,
j) Notfälle in der Landwirtschaft, Vertretungsdienste,
k) Behebung von Schäden, die durch Naturkatastrophen oder Unwetter verursacht wurden,
und passiver Schutz mittels Versicherung,
l) Erzeugung und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte, Absatzförderung,
m) Qualitäts- und Strukturverbesserung in der
pflanzlichen Produktion,
n) außerordentliche
Pflanzenschutzmaßnahmen,
o) Wissenstransfer und Informationsmaßnahmen,
p) Beratungsdienste,
q) Innovationen und Demonstrationsvorhaben,
r) Erstniederlassung der Junglandwirtinnen und
Junglandwirte,
s) Investitionen, die der Erhöhung der Familienfreundlichkeit dienen.
(2) Auf Antrag des Gesuchstellers kann die Landesregierung statt der in Absatz 1 vorgesehenen
Zinsbeiträge sowie Rückzahlungen von Anleihen
konstante, im Nachhinein zu zahlende Jahresoder Halbjahresbeiträge gewähren; diese Beitragsform umfasst denselben Zeitraum und das
Höchstausmaß, das jenem des entsprechenden
Beitrages entspricht.
(3) Falls für die in Absatz 1 vorgesehenen Investitionen ein Leasingvertrag abgeschlossen wird,
kann die Landesregierung dem Konzessionär
(1) Per le finalità di cui all’articolo 1 la Giunta
provinciale può concedere pagamenti diretti,
contributi di parte corrente, contributi in conto
capitale, contributi sugli interessi e contributi per il
rimborso di prestiti per:
a) investimenti tecnici ed edili in aziende rurali
singole o associate;
b) investimenti edili e tecnici nonché la formazione in imprese di trasformazione e commercializzazione;
c) edilizia abitativa rurale;
d) infrastrutture in zone rurali;
e) promozione della proprietà coltivatrice e miglioramento delle strutture aziendali rurali;
f) tutela e miglioramento dell’ambiente, in particolare misure e investimenti volti a diffondere
l'agricoltura biologica;
g) miglioramento della zootecnia, del benessere
e della salute animale nonché promozione
dell'attività delle organizzazioni nel settore
della zootecnia e in quello lattiero-caseario;
h) mortalità del bestiame;
i) lotta alle epizoozie;
j) misure di emergenza in agricoltura, servizi di
sostituzione;
k) rimozione dei danni causati da calamità naturali o avverse condizioni atmosferiche e difesa passiva attraverso assicurazione;
l) produzione e commercializzazione di prodotti
agricoli, azioni promozionali;
m) miglioramento qualitativo e strutturale nella
produzione vegetale;
n) provvedimenti straordinari nella difesa delle
piante;
o) trasferimento di conoscenze ed azioni di
informazione;
p) servizi di consulenza;
q) innovazione e progetti dimostrativi;
r) primo insediamento di giovani agricoltrici e
agricoltori;
s) investimenti finalizzati a creare una situazione più favorevole alla famiglia.
(2) Su richiesta dell'interessato la Giunta provinciale può concedere, in sostituzione dei contributi
sugli interessi nonché del rimborso di prestiti di
cui al comma 1, contributi annui o semestrali
costanti posticipati, per lo stesso periodo e nella
stessa misura nella quale sarebbe concepibile il
relativo contributo.
(3) Qualora per gli investimenti di cui al comma 1
venga concluso un contratto di leasing, la Giunta
provinciale può concedere al concessionario, per
-4-
76
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
auch Beiträge auf den periodischen Mietzins für
die ganze vom Vertrag festgesetzte Zeit gewähren.
(4) Um die Landwirtschaft auch bei der nicht im
Landwirtschaftssektor tätigen Bevölkerung aufzuwerten, die nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums zu fördern und dem steigenden
Bedürfnis der Gesellschaft nach Multifunktionalität zu entsprechen, kann die Landesregierung die
Landesabteilung Landwirtschaft zur Durchführung verschiedenster Veranstaltungen, Initiativen
und Studien ermächtigen, welche die Landwirtschaft betreffen. Ebenso kann sie Körperschaften, Vereinigungen ohne oder mit Rechtspersönlichkeit und anderen juristischen Personen Beihilfen für die Durchführung dieser Tätigkeiten gewähren.
tutto il tempo fissato dal contratto, anche contributi sui canoni periodici.
(4) Per valorizzare l’agricoltura anche presso la
popolazione non attiva nel settore agricolo,
promuovere lo sviluppo sostenibile delle zone
rurali e rispondere al crescente bisogno di multifunzionalità da parte della società, la Giunta provinciale può autorizzare la Ripartizione provinciale Agricoltura all’esecuzione di manifestazioni,
iniziative e studi di vario genere concernenti
l’agricoltura o concedere aiuti a enti, associazioni
con o senza personalità giuridica e ad altre persone giuridiche per lo svolgimento di dette attività.
Artikel 1 des Landesgesetzes vom 14. Dezember
1998, Nr. 11, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 1 della legge provinciale 14
dicembre 1998, n. 11, e successive modifiche, è
il seguente:
Art. 1 (Zielsetzung)
Art. 1 (Finalità)
(1) Ziel der Förderung der Landwirtschaft ist die
Erhaltung und Sicherung einer bäuerlich strukturierten Landwirtschaft unter Berücksichtigung der
wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Erfordernisse.
(1) Obiettivo dell'incentivazione in agricoltura è il
mantenimento ed il consolidamento di un'agricoltura che abbia come fondamento strutturale la
figura del coltivatore diretto e che tenga in particolare considerazione gli aspetti economici, sociali ed ecologici.
(2) In modo particolare sono da considerare i
seguenti obiettivi:
a) valorizzare l'equilibrio regionale, con particolare riguardo per le zone montane;
(2) Die Förderung ist im einzelnen darauf ausgerichtet:
a) die regionale Ausgewogenheit unter besonderer Berücksichtigung der Berggebiete zu
erreichen,
b) die Produktion, die Verarbeitung und die
Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte
marktorientiert auszurichten,
c) die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit
der Landwirtschaft, insbesondere durch
strukturelle Maßnahmen, zu erhöhen,
d) die Landwirtschaft unter Bedachtnahme auf
die Gesamtwirtschaft und die Interessen der
Verbraucher zu fördern, damit sie imstande
ist,
1) naturbedingte Nachteile gegenüber anderen Wirtschaftszweigen auszugleichen,
2) der Bevölkerung die bestmögliche Versorgung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln und Rohstoffen zu sichern,
3)
4)
b) indirizzare verso finalità di mercato la produzione, la lavorazione e la commercializzazione dei prodotti agricoli;
c) incrementare la produttività e la concorrenzialità dell'agricoltura, in modo particolare attraverso interventi strutturali;
d) promuovere l'agricoltura, ponendo attenzione
all'economia nel suo complesso ed agli interessi dei consumatori, permettendo all'agricoltura stessa di:
1) compensare gli svantaggi legati a fattori
ambientali e naturali a cui essa è soggetta rispetto agli altri settori economici;
2) assicurare alla popolazione il migliore
approvvigionamento possibile di prodotti
alimentari e di materie prime di alto valore qualitativo;
3) adattarsi ai cambiamenti dei rapporti
socioeconomici e
sich den anderen Änderungen der volkswirtschaftlichen Verhältnisse anzupassen und
die Kultur- und Erholungslandschaft zu
erhalten und zu gestalten;
4) promuovere la gestione e la salvaguardia
del paesaggio quale elemento culturale e
ricreativo.
e) creare
ovvero
mantenere, nell’ambito
dell’agricoltura, un ambiente di lavoro favorevole alla famiglia.
e) ein familienfreundliches Arbeitsumfeld in der
Landwirtschaft zu schaffen beziehungsweise
zu erhalten.
-5-
77
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
Anmerkungen zum Artikel 5:
Note all’articolo 5:
Das Landesgesetz vom 17. Juli 1987, Nr. 14, in
geltender Fassung, beinhaltet die „Bestimmungen über die Wildhege und die Jagdausübung“.
La legge provinciale 17 luglio 1987, n. 14, e successive modifiche, contiene le “Norme per la
protezione della fauna selvatica e per l'esercizio
della caccia“.
Artikel 17 des Landesgesetzes vom 17. Juli
1987, Nr. 14, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 17 della legge provinciale 17
luglio 1987, n. 14, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 17 (Verhaltensweise im Wildbezirk)
Art. 17 (Comportamento nel comprensorio)
(1) Personen, die nicht zur Ausübung der Jagd
berechtigt sind, ist es verboten, das Wild durch
Auslegen von Futtermitteln anzulocken (Ankirren)
und Jungwild zu berühren, sowie Wild zu stören
und zu verfolgen. Das Ankirren von Großraubwild
durch Futtervorlagen ist verboten, außer im Fall
des Monitorings, das die im Titel VI genannten
Jagdbehörden anordnen. Die Inhaber von Jagderlaubnisscheinen müssen jede Sichtung und
jedes Auffinden von Pirschzeichen von Bären
und Wölfen innerhalb 24 Stunden dem für die
Jagd zuständigen Landesamt melden.
(2) Wird auf einer öffentlichen Straße überwechselndes Wild durch ein Fahrzeug - ohne Vorsatz
des Lenkers - getötet, so ist dieser verpflichtet,
den Vorfall dem Verwalter des betreffenden
Wildbezirkes, dem hauptberuflichen Jagdaufseher oder den Angehörigen des Landesforstkorps
innerhalb von 24 Stunden zu melden. In diesem
Fall gehört das Wildbret dem Lenker des Unfallfahrzeuges; Trophäen des Schalenwildes, die
sich für Lehrzwecke eignen, sind auf Verlangen
dem für die Jagd zuständigen Landesamt auszuhändigen.
(1) A chi non è in possesso di alcun permesso di
caccia è vietato adescare, utilizzando pastura, la
fauna selvatica e toccare i piccoli nati, molestare
ed inseguire la fauna selvatica. Salvo che per il
monitoraggio disposto dagli organi venatori di cui
al titolo VI, è vietato adescare mediante somministrazione di foraggio i grandi predatori. I titolari
di un permesso di caccia devono comunicare
entro 24 ore l’avvistamento e gli indici di
presenza dell’orso e del lupo all’ufficio provinciale
competente in materia di caccia.
(2) Nel caso in cui venga abbattuta della fauna
selvatica, lungo strade di uso pubblico, per caso
fortuito o di forza maggiore, quale diretta conseguenza della circolazione dei veicoli, il conducente del veicolo investitore deve dare comunicazione del fatto entro 24 ore al gestore del comprensorio competente, all'agente venatorio o agli appartenenti al Corpo forestale provinciale; in tal
caso la spoglia della fauna selvatica appartiene al
conducente del veicolo investitore, mentre eventuali trofei di ungulati devono, se ritenuti idonei
per scopi didattici, su richiesta essere consegnati
all'ufficio provinciale competente in materia di
caccia.
(2/bis) Qualora il conducente del veicolo di cui al
comma 2 non si avvalga della facoltà ivi prevista
ed in caso di fauna selvatica uccisa dal treno, la
carcassa delle specie cacciabili e l'eventuale
trofeo appartengono al gestore del comprensorio
in cui la stessa viene trovata.
(2/bis) Falls der Lenker des in Absatz 2 genannten Fahrzeuges von der dort vorgesehenen Möglichkeit keinen Gebrauch macht oder falls das
Wild durch einen Zug getötet wird, gehören das
Wildbret der jagdbaren Arten und die allfällige
Trophäe dem Verwalter des Wildbezirkes, in dem
das Stück angetroffen wird.
(3) Hochsitze und -stände dürfen nur mit Genehmigung des Grundeigentümers errichtet werden. Unbefugten ist das Besteigen der genannten Vorrichtungen verboten
Artikel 22 des Landesgesetzes vom 17. Juli
1987, Nr. 14, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
(3) È fatto divieto alle persone estranee di salire
su appostamenti ed altane, la costruzione dei
quali è sempre subordinata al consenso del
proprietario del terreno.
Il testo dell’articolo 22 della legge provinciale 17
luglio 1987, n. 14, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 22 (Ausstopfen von Wild; Gerben von Fellen)
Art. 22 (Imbalsamazione di fauna selvatica e
conciatura)
(1) Wer hauptberuflich oder auch als Freizeitbeschäftigung die Tätigkeit eines Präparators oder
(1) Coloro che esercitano un'attività di impagliatore o di conciatore, sia per professione che per
-6-
78
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
Gerbers ausübt, muß eine von der Südtiroler
Landesregierung ausgestellte Bewilligung besitzen.
(2) Voraussetzung für die Gewährung der in Absatz 1 genannten Bewilligung ist die schriftliche
Erklärung des Gesuchstellers; Besichtigungen
und Kontrollen durch das in Artikel 31 erwähnte
Jagdschutzpersonal in den Präparier- und Aufbewahrungsräumen sowie der dazugehörenden
Geräte zu gestatten.
(3) Jedes tote Wild, einschließlich der nicht jagdbaren Arten, Decken und Bälge sowie Trophäen,
die zum Gerben oder zum Ausstopfen entgegengenommen werden, muß mit dem in Artikel 20
vorgesehenen Wildursprungsschein versehen
sein. Für die Arten, welche dem Naturkundemuseum oder dem für die Jagd zuständigen Landesamt übergeben werden, ersetzt die entsprechende Eintragung im Eingangsregister den Ursprungsschein.
(4) Die Präparatoren und Gerber sind verpflichtet,
das vom für die Jagd zuständigen Landesamt
vidimierte Wildhandelsbuch (Eingangs- und Ausgangsregister) zu führen, in welchem jeder Zuund Abgang von Wild (oder Teilen davon) vermerkt werden muß. Dem in Artikel 31 genannten
Jagdschutzpersonal ist die Einsicht in die Register jederzeit gestattet.
(5) Jeder Präparator und Gerber ist angehalten,
bei der Übernahme von Wild, dessen Herkunft
unklar ist und nicht nachgewiesen werden kann,
sofort einen hauptberuflichen Jagdaufseher oder
die Angehörigen des Landesforstkorps zu verständigen und den Auftrag abzulehnen.
(6) Wer die Absatz 1 beschriebene Tätigkeit bereits ausübt, ist verpflichtet, innerhalb von 90
Tagen ab Inkrafttreten dieses Gesetzes beim für
die Jagd zuständigen Landesamt ein Ansuchen
um Ausstellung der Bewilligung einzureichen und
eine Liste jener Wildtiere bzw. Teile davon beizulegen, die er zum Zeitpunkt der Vorlage des Ansuchens (in einer Kühlvorrichtung, einem anderen Behälter oder in einem Arbeitsraum) verwahrt.
(4) Coloro che esercitano l'attività di impagliatore
o di conciatore hanno l'obbligo di tenere un registro di entrata e di uscita, vidimato dall'ufficio
provinciale competente in materia di caccia, nel
quale deve essere annotato ogni carico e scarico
di fauna selvatica o di parti della stessa. Al personale di vigilanza di cui all'articolo 31 è consentito in ogni tempo di prendere visione dei registri.
(5) Ogni impagliatore e conciatore, che prenda in
consegna fauna selvatica, la cui provenienza non
venga dichiarata o non possa essere documentata, deve immediatamente informare un agente
venatorio o gli appartenenti al Corpo forestale
provinciale e rifiutare il lavoro richiesto.
(6) Coloro che già esercitano un'attività di cui al
primo comma hanno l'obbligo di inoltrare presso
l'ufficio provinciale competente in materia di caccia, entro 90 giorni dall'entrata in vigore della
presente legge, la domanda per il rilascio dell'autorizzazione, corredata di una lista di quegli animali selvatici o parti di essi che al momento
dell'inoltro della domanda si trovano nei locali di
lavorazione, negli impianti frigoriferi ed in altri
contenitori.
Artikel 31 des Landesgesetzes vom 17. Juli
1987, Nr. 14, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 31 della legge provinciale 17
luglio 1987, n. 14, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 31 (Jagdschutz)
Art. 31 (Vigilanza venatoria)
(1) Der Jagdschutz und im besonderen die Aufsicht über die Einhaltung der einschlägigen Vorschriften obliegt den hauptberuflichen und freiwilligen Jagdaufsehern der Landesregierung, der
Vereinigung sowie der Eigenjagdverwalter, sofern ihnen im Sinne der Bestimmungen über die
öffentliche Sicherheit die Eigenschaft eines vereidigten Aufsehers zuerkannt ist; die Aufsicht
(1) La sorveglianza sulla caccia ed in particolare
la vigilanza sull'osservanza delle norme vigenti in
materia di caccia spetta agli agenti venatori ed
alle guardie volontarie della Provincia, dell'Associazione e dei gestori delle riserve private di caccia, ai quali sia riconosciuta la qualifica di guardia
giurata ai termini delle norme di pubblica sicurezza, agli appartenenti al Corpo forestale provincia-
passatempo, devono essere in possesso di
un'autorizzazione rilasciata dalla Giunta provinciale.
(2) Presupposto per il conseguimento dell'autorizzazione è che il richiedente dichiari per iscritto di
consentire ispezioni e controlli da parte del personale di vigilanza di cui all'articolo 31 nei locali
destinati all'imbalsamazione, nonché nei locali ed
alle apparecchiature di conservazione della fauna
selvatica imbalsamata o da imbalsamare.
(3) Fauna selvatica morta, anche non cacciabile,
pellicce e trofei presi in consegna per essere
conciati o allestiti devono essere muniti del certificato d'origine previsto all'articolo 20. Per le specie consegnate al Museo di Scienze Naturali
della Provincia di Bolzano o all'ufficio provinciale
competente in materia di caccia, la relativa annotazione sul registro di entrata sostituisce il certificato d'origine.
-7-
79
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
obliegt ferner den Angehörigen des Landesforstkorps sowie den Offizieren und Beamten der
Gerichtspolizei.
(2) In den Jagdrevieren kraft Gesetzes hat die
Vereinigung direkt oder über geeignetes Personal der Reviere für einen wirksamen Jagdschutz
zu sorgen und auf jeden Fall für je 10.000 ha
Jagdfläche die Bestellung mindestens eines
hauptberuflichen Jagdaufsehers zu gewährleisten. Unter Beachtung dieser Auflage kann ein
gemeinsamer hauptberuflicher Jagdaufseher für
mehrere Jagdreviere bestellt werden, sofern ein
regelmäßiger, dauernder und ausreichender
Jagdschutz gewährleistet ist. Auf jeden Fall ist
die Begründung und Auflösung von Dienstverhältnissen von hauptberuflichen Jagdaufsehern,
die in einem oder mehreren zusammengeschlossenen Revieren angestellt werden sollen bzw.
sind, von der Jägervereinigung zu genehmigen.
(3) Der zuständige Landesrat kann für einzelne
Jagdreviere Ausnahmen von den in Absatz 2
genannten Bestimmungen unter der Bedingung
erlauben, daß der Jagdschutz trotzdem gewährleistet ist und die von einem hauptberuflichen
Jagdaufseher zu überwachende Fläche das in
Absatz 2 angegebene Ausmaß nicht um mehr als
20% übersteigt.
(4) Falls in einem Jagdrevier für einen Zeitraum
von 12 Monaten kein ordnungsgemäßer Jagdschutz gewährleistet ist, hat das für die Jagd
zuständige Landesamt die ausgestellten Jagderlaubnisscheine nach vorheriger Warnung der
Vereinigung zu widerrufen. Gegen die Verfügung
des für die Jagd zuständigen Landesamtes kann
bei der Landesregierung innerhalb von 30 Tagen
Einspruch erhoben werden. In solchen Fällen
werden Abschüsse von jagdbaren Tieren, die aus
wildbiologischen Gründen bzw. im Sinne einer
angemessenen Wildhege oder zum Schutz landoder forstwirtschaftlicher Kulturen notwendig
sind, von den vom für die Jagd zuständigen Landesamt beauftragten hauptberuflichen Jagdaufsehern vorgenommen.
(4/bis) Sofern nicht schwerwiegende Gründe
bestehen, verfügt das für Jagd zuständige Landesamt auf dieselbe Art und Weise, wie sie in
Absatz 4 vorgesehen ist, den Widerruf der ausgestellten Jagderlaubnisscheine, auch wenn
festgestellt wird, dass in einem Jahrzehnt mehr
als einmal für die Dauer von drei bis zu zwölf
Monaten der Jagdschutz, wie er von Absatz 2
vorgeschrieben ist, unterbrochen wird. In diesem
Zusammenhang gilt die fehlende Aufsicht als
nicht unterbrochen, wenn ein hauptberuflicher
Jagdaufseher für einen Zeitraum angestellt wird,
der weniger als zwölf Monate andauert. Gegen
die Verfügungen des Direktors des für Jagd zuständigen Landesamtes kann der Betroffene
innerhalb von 30 Tagen ab Mitteilung bei der
Landesregierung Einspruch erheben; in diesem
Fall finden die Bestimmungen des dritten Satzes
le, ed agli ufficiali ed agenti di polizia giudiziaria.
(2) Nelle riserve di diritto l'Associazione deve
provvedere direttamente od a mezzo di idoneo
personale delle riserve stesse ad una vigilanza
efficiente e comunque garantire la presenza di
almeno un agente venatorio per ogni 10.000
ettari di superficie venatoria. Nel rispetto di tale
limite può essere assunto un unico agente venatorio per più riserve di diritto, purché sia garantita
una regolare, continua e sufficiente vigilanza
venatoria. In ogni caso se l'agente venatorio viene assunto da una riserva o da comunione delle
stesse, l'assunzione ed il licenziamento devono
essere autorizzati dall'Associazione.
(3) L'Assessore competente può autorizzare per
singole riserve deroghe alle disposizioni di cui al
comma precedente, a condizione che la vigilanza
venatoria venga ugualmente garantita e che la
superficie affidata ad un agente venatorio non
superi il 20% della misura di cui al comma precedente.
(4) Qualora in una riserva per un periodo di 12
mesi non venga garantita la regolare e dovuta
vigilanza venatoria, l'ufficio provinciale competente in materia di caccia provvederà, previa diffida
all'Associazione competente, a revocare i permessi di caccia rilasciati. Contro la disposizione
dell'ufficio provinciale competente in materia di
caccia è ammesso ricorso alla Giunta provinciale
entro 30 giorni dalla sua comunicazione. In tale
ipotesi eventuali abbattimenti di specie cacciabili,
necessari per motivi biologici o di tutela venatoria
o per la protezione delle colture agricole e forestali, verranno effettuati dagli agenti incaricati
dall'ufficio provinciale competente in materia di
caccia.
(4/bis) L'ufficio provinciale competente in materia
di caccia provvede, secondo le stesse modalità
previste dal comma 4, alla revoca dei permessi di
caccia rilasciati anche qualora in un decennio
venga accertata per più di una volta l'interruzione
per un periodo da tre a dodici mesi della vigilanza
venatoria, come prescritta dal comma 2, salvo
che sussistano gravi motivi. In tale ambito lo
stato di mancata vigilanza non si intende interrotto con l'assunzione di un agente venatorio per un
periodo inferiore a dodici mesi. Contro le disposizioni del direttore dell'ufficio provinciale competente in materia di caccia l'interessato può
presentare ricorso alla Giunta provinciale entro
30 giorni dalla loro comunicazione ed in tal caso
si applica quanto contenuto nel terzo periodo del
comma 4.
-8-
80
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
von Absatz 4 Anwendung.
(5) Die hauptberuflichen Jagdaufseher, die im
Sinne von Absatz 1 mit der Aufsicht über die
Einhaltung der Jagdvorschriften betraut werden,
sind bei der Wahrnehmung der Aufgaben laut
Artikel 28 des Gesetzes vom 11. Februar 1992,
Nr. 157, einfache Amtsträger der Gerichtspolizei.
(5) Gli agenti venatori addetti alla vigilanza
sull'osservanza delle norme vigenti in materia di
caccia ai sensi del comma 1 rivestono la qualifica
di agenti di polizia giudiziaria nell'esercizio dei
compiti di cui all'articolo 28 della legge 11
febbraio 1992, n. 157.
Artikel 32 des Landesgesetzes vom 17. Juli
1987, Nr. 14, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 32 della legge provinciale 17
luglio 1987, n. 14, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 32 (Aufgaben und Befugnisse der hauptberuflichen Jagdaufseher)
Art. 32 (Poteri e doveri degli agenti di vigilanza
venatoria)
(1) Die mit dem Jagdschutz beauftragten Personen können in Ausübung ihres Dienstes jede
Person, die im Besitz jagdtauglicher Waffen oder
Geräte oder von lebendem oder totem Wild oder
beim Jagen bzw. in Jagdbereitschaft angetroffen
wird, anhalten und ihre Identität überprüfen und
sie auffordern, den Waffenschein, den Jagderlaubnisschein und die Jagdhaftpflichtversicherungspolizze vorzuweisen.
(2) Wird ein in Artikel 4 Absatz 3, Artikel 11 Absatz 6, Artikel 14 Absatz 1 und Artikel 15 Absatz
1 Buchstaben a), b), c), i), j), n), o), p) und q)
genanntes Verbot übertreten und wird eine entsprechende Vorhaltung gemacht, ist das Jagdschutzpersonal befugt, das Wild und die Jagdmittel - mit Ausnahme der Schusswaffen und des
Hundes - im Verwaltungswege zu beschlagnahmen. Die ausschließliche Beschlagnahme des
Wildes ist in den von Artikel 5 Absatz 1/bis und
von Artikel 15 Absatz 1 Buchstaben d), e), f), h)
und l) vorgesehenen Fällen sowie bei unbefugtem Abschuss von Arten, welche eventuell gemäß Artikel 4 Absätze 2 und 4 freigegeben werden, erlaubt. Über die durchgeführten Handlungen verfasst das Jagdschutzpersonal eine entsprechende Niederschrift, von welcher eine Kopie sofort dem Übertreter zu übergeben oder,
sollte dies nicht möglich sein, innerhalb von 30
Tagen dem Übertreter zuzustellen ist.
(3) Befindet sich unter den beschlagnahmten
Sachen lebendes Wild, sorgen die hauptberuflichen Jagdaufseher unverzüglich für dessen Freilassung an Ort und Stelle.
(4) Das beschlagnahmte tote jagdbare Wild wird
dem Verwalter des Wildbezirkes, dem es entnommen worden ist, zum Verkauf übergeben;
dieser kann erst ab dem Zeitpunkt, in dem eine
Übertretung endgültig festgestellt ist, den erzielten Preis als teilweisen Schadenersatz einziehen.
Beschlagnahmte nicht jagdbare Tiere werden
dem für die Jagd zuständigen Landesamt übergeben, das von Fall zu Fall über deren Verwendung entscheidet. Wird keine Übertretung festgestellt, so wird der Erlös des verkauften Wildes
dem Erleger rückerstattet.
(1) Gli agenti incaricati della vigilanza venatoria
possono, nell'esercizio delle loro funzioni, fermare qualsiasi persona trovata in possesso di armi
od arnesi atti alla caccia di fauna selvatica viva o
morta o in esercizio o in attitudine di caccia, accertarne l'identità e chiedere l'esibizione della
licenza, dei permessi di caccia e della polizia di
assicurazione.
(2) In caso di contestazione di una delle infrazioni previste dall'articolo 4, comma 3, dall'articolo
11, comma 6, dall'articolo 14, comma 1, e dall'articolo 15, comma 1, lettere a), b), c), i), j), n), o),
p) e q), tutti gli agenti di vigilanza venatoria sono
autorizzati a procedere al sequestro amministrativo della fauna selvatica e dei mezzi di caccia,
con esclusione delle armi da sparo e del cane. Il
sequestro della sola fauna selvatica è autorizzato
nei casi previsti dall'articolo 5, comma 1/bis, e
dall'articolo 15, comma 1, lettere d), e), f), h) e l),
nonché in caso di abbattimento non spettante di
specie eventualmente autorizzate ai sensi dell'articolo 4, commi 2 e 4. Gli addetti alla sorveglianza
redigono apposito verbale delle operazioni eseguite rilasciandone, ove sia possibile, copia immediata al contravventore o notificando la stessa
al contravventore entro 30 giorni.
(3) Se fra le cose sequestrate si trovi fauna selvatica viva, gli agenti provvedono a liberarla immediatamente sul posto.
(4) La fauna selvatica cacciabile sequestrata
morta verrà consegnata per la vendita al gestore
del comprensorio al quale è stata sottratta ed il
prezzo ricavato potrà essere dallo stesso incamerato, a titolo di parziale risarcimento del
danno, solo dopo che sarà stata definitivamente
accertata la sussistenza dell'infrazione. La fauna
selvatica non cacciabile sequestrata viene consegnata all'ufficio provinciale competente in materia di caccia, che decide sulla sua utilizzazione
a seconda del caso. Qualora non venga accertata alcuna infrazione, il prezzo ricavato dalla vendita della fauna selvatica verrà rimesso all'uc-9-
81
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
cisore.
(5) Qualora gli agenti di vigilanza abbiano notizia
o anche solo fondato sospetto di una violazione
alla presente legge, devono darne immediata
notizia all'Associazione o all'ufficio provinciale
competente in materia di caccia.
(5) Sofern die hauptberuflichen Jagdaufseher
Kenntnis von einer Übertretung dieses Gesetzes
haben oder auch nur ein diesbezüglicher begründeter Verdacht besteht, haben sie die Vereinigung oder das für die Jagd zuständige Landesamt unverzüglich zu benachrichtigen.
(6) Den hauptberuflichen Jagdaufsehern ist die
Jagd in ihrem Tätigkeitsbereich untersagt, sofern
sie nicht eine entsprechende Bewilligung von der
ihnen vorgesetzten Stelle erhalten.
(7) Die hauptberuflichen Jagdaufseher üben in
der Regel den Dienst innerhalb des ihnen zugeteilten Gebietes aus.
(8) Die hauptberuflichen Jagdaufseher sind ermächtigt, schwerkrankes Wild, einer Infektionsoder parasitären Krankheit verdächtigtes sowie
schwerverletztes jagdbares Wild jederzeit zu
erlegen, um dessen Leiden zu verkürzen und die
Ausbreitung ansteckender Krankheit zu verhindern. Die hauptberuflichen Jagdaufseher und die
mit einer schriftlichen Vollmacht des für die Jagd
zuständigen Landesrates ausgestatteten freiwilligen Aufseher der Eigenjagdreviere sowie die
Angehörigen des Landesforstkorps, welche den
Jagdgewehrschein besitzen, sind weiters ermächtigt, - in der in Artikel 4 angegebenen Zeit zu jeder Tages- und Nachtzeit Raubwild zu fangen oder zu erlegen.
(6) Agli agenti venatori è vietata la caccia
nell'ambito del territorio in cui esercitano le loro
funzioni, a meno che non ottengano l'autorizzazione dagli organi dai quali dipendono.
(7) Gli agenti venatori svolgono le loro funzioni di
norma nell'ambito della circoscrizione territoriale
loro affidata.
(8) Gli agenti venatori sono autorizzati ad abbattere in ogni momento capi di fauna selvatica cacciabile affetti da malattie gravi o sospetti di malattie infettive o parassitarie, nonché capi di fauna
selvatica cacciabile feriti gravemente, al fine di
abbreviarne le sofferenze o di evitare la diffusione di malattie contagiose. Gli agenti venatori e,
previa autorizzazione scritta dell'assessore provinciale competente in materia di caccia, anche
le guardie volontarie dei gestori delle riserve private di caccia e gli organi di polizia forestale,
purché muniti della licenza di porto di fucile per
uso caccia, e gli appartenenti al Corpo forestale
provinciale, purché muniti della licenza di porto di
fucile per uso caccia, sono inoltre autorizzati ad
abbattere e catturare predatori in ogni ora del
giorno e della notte nel periodo stabilito nell'articolo 4.
(9) Ai fini della pianificazione degli abbattimenti
di cui all'articolo 27, l'Associazione fornisce all'ufficio competente in materia di caccia, entro il 30
giugno di ogni anno, tutti i dati necessari per la
valutazione di incidenza di cui all'articolo 3, comma 1. Per ogni singola riserva di caccia di diritto
tali dati di consistenza dei gallinacei devono essere confermati dal competente agente venatorio. Per le riserve private di caccia gli agenti venatori e le guardie volontarie competenti forniscono
direttamente i dati necessari di cui sopra.
(9) Zum Zwecke der Abschussplanung laut Artikel 27 übermittelt die Vereinigung dem für die
Jagd zuständigen Landesamt bis zum 30. Juni
eines jeden Jahres alle Daten, welche für die
Verträglichkeitsprüfung laut Artikel 3 Absatz 1
erforderlich sind. Für jedes Jagdrevier kraft Gesetzes hat der zuständige hauptberufliche Jagdaufseher diese Daten über den Hühnervögelbestand zu bestätigen. Für die Eigenjagdreviere
übermitteln die betreffenden hauptberuflichen
und freiwilligen Jagdaufseher direkt die oben
genannten Daten.
Anmerkungen zum Artikel 8:
Note all’ articolo 8:
Das Landesgesetz vom 11. August 1997, Nr. 13,
in geltender Fassung, beinhaltet das „Landesraumordnungsgesetz“.
La legge provinciale 11 agosto 1997, n. 13, e
successive modifiche, contiene la “Legge urbanistica provinciale“.
Artikel 2 des Landesgesetzes vom 11. August
1997, Nr. 13, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 2 della legge provinciale 11
agosto 1997, n. 13, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 2 (Kommission für Natur, Landschaft und
Raumentwicklung)
Art. 2 (Commissione per la natura, il paesaggio e
lo sviluppo del territorio)
- 10 -
82
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
(1) Die Kommission für Natur, Landschaft und
Raumentwicklung ist das technisch-beratende
Organ der Landesregierung; ihr obliegt der Erlass
von Gutachten und technischen Bewertungen im
Rahmen der in die Zuständigkeit des Landes
fallenden Verfahren zur Raumentwicklung und
zum Schutz der Landschaft. Sie ist zusammengesetzt aus:
a) dem Direktor der Landesabteilung Natur,
Landschaft und Raumentwicklung als Vorsitzendem,
b) einer Fachperson auf dem Gebiet der Ortsoder Landesplanung,
c) einer Fachperson auf dem Gebiet der Landschaftsökologie,
d) einer von der Landesabteilung Forstwirtschaft namhaft gemachten Fachperson auf
dem Gebiet der Forstwirtschaft,
e) einer von der Landesabteilung Landwirtschaft namhaft gemachten Fachperson auf
dem Gebiet der Landwirtschaft,
f) einer vom Rat der Gemeinden namhaft gemachten Fachperson,
g) einer Fachperson auf dem Gebiet der Naturwissenschaften.
(2) An den Sitzungen der Kommission nimmt der
Bürgermeister der gebietsmäßig betroffenen
Gemeinde oder ein Beauftragter desselben mit
Stimmrecht teil.
(3) An den Sitzungen der Kommission nimmt ein
Jurist der Landesabteilung Natur, Landschaft und
Raumentwicklung ohne Stimmrecht teil.
83
(1) La Commissione per la natura, il paesaggio e
lo sviluppo del territorio è l’organo tecnicoconsultivo della Giunta provinciale, preposto ad
esprimere
pareri
e
valutazioni tecniche
nell’ambito dei procedimenti di sviluppo del territorio e di tutela del paesaggio di competenza
della Provincia. La Commissione è composta da:
a) il direttore della Ripartizione provinciale Natura, paesaggio e sviluppo del territorio, in qualità di presidente;
b) un esperto in materia di pianificazione territoriale o urbanistica;
c) un esperto in materia di ecologia del paesaggio;
d) un esperto in materia di silvicoltura designato
dalla Ripartizione provinciale Foreste;
e) un esperto in materia di agricoltura designato
dalla Ripartizione provinciale Agricoltura;
f)
un esperto designato dal Consiglio dei comuni;
g) un esperto in scienze naturali.
(2) Alle riunioni della Commissione partecipa con
diritto di voto il sindaco del comune territorialmente interessato o un suo delegato.
(3) Alle riunioni della Commissione partecipa
senza diritto di voto un giurista della Ripartizione
provinciale Natura, paesaggio e sviluppo del territorio.
(4) Ove il progetto di piano o di variante allo
stesso riguardi aree individuate come bosco, la
decisione della Commissione comprende la trasformazione di bosco anche ai sensi della legge
provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, e successive
modifiche.
(5) Le ripartizioni provinciali competenti sono
invitate a inviare dei rappresentanti qualificati per
le materie di loro rispettiva competenza e rilevanti
per il caso in esame. Nelle materie riservate alla
competenza dello Stato gli uffici statali sono invitati ad inviare dei rappresentanti qualificati. I
rappresentanti di cui sopra partecipano alla riunione senza diritto di voto.
(4) Betrifft der Entwurf des Planes oder dessen
Änderung Flächen, die als Wald ausgewiesen
sind, beinhaltet die Entscheidung der Kommission die Umwidmung von Wald auch im Sinne des
Landesgesetzes vom 21. Oktober 1996, Nr. 21,
in geltender Fassung.
(5) Falls für den zu behandelnden Fall bedeutsam, werden die zuständigen Landesabteilungen
aufgefordert, qualifizierte Vertreter für den jeweiligen Sachbereich in die Kommission zu entsenden. Für die der staatlichen Zuständigkeit vorbehaltenen Sachgebiete werden die betroffenen
staatlichen Ämter zur Entsendung von qualifizierten Vertretern aufgefordert. Die genannten Vertreter nehmen ohne Stimmrecht an der Sitzung
teil.
(6) Die Kommission gibt auch Gutachten über
Fragen ab, die ihr von der Landesregierung oder
von dem für die Natur, Landschaft und Raumentwicklung zuständigen Landesrat unterbreitet
werden.
(6) La Commissione esprime anche pareri sulle
questioni ad essa sottoposte dalla Giunta provinciale o dall'assessore competente in materia di
natura, paesaggio e sviluppo del territorio.
Artikel 40 des Landesgesetzes vom 11. August
1997, Nr. 13, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 40 della legge provinciale 11
agosto 1997, n. 13, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 40
Art. 40
- 11 -
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
(Vereinbarung mit den Eigentümern oder Zuweisungsempfängern)
(Convenzione con i proprietari o assegnatari)
(1) aufgehoben
(2) Vor der Erteilung einzelner Baukonzessionen
schließt die Gemeinde mit den Eigentümern oder
Zuweisungsempfängern der jeweiligen Baugrundstücke eine Vereinbarung ab, worin Folgendes vorzusehen ist:
a) die Übernahme seitens des Eigentümers
oder Zuweisungsempfängers der Lasten für
die Ausarbeitung des Durchführungsplanes
und für die Projektierung und den Bau der
primären Erschließungsanlagen, eines Anteiles jener Arbeiten, die notwendig sind, um die
Zone an die außerhalb derselben liegenden
Versorgungsanlagen anzuschließen, sowie
des Beitrages für die sekundäre Erschließung; die Belastungen werden im Verhältnis
zu der gemäß Durchführungsplan zulässigen
Baumasse festgesetzt. Auf Arbeiten unterhalb des EU-Schwellenwertes, die den Eigentümern oder Zuweisungsempfängern
übertragen werden, findet das gesetzesvertretende Dekret vom 12. April 2006, Nr. 163,
in geltender Fassung, im Sinne von Artikel 16
des Dekrets des Präsidenten der Republik
vom 6. Juni 2001, Nr. 380, in geltender Fassung, keine Anwendung,
b) die Fristen, innerhalb welcher die Bauarbeiten, in Übereinstimmung mit den im mehrjährigen Durchführungsprogramm laut Artikel 24
angegebenen Zeiträumen, abgeschlossen
werden müssen.
(3) Die Belastung für die Arbeiten, die notwendig
sind, um die Zone an die außerhalb derselben
liegenden Anlagen anzuschließen, muss den für
die Arbeiten genehmigten Kosten entsprechen
und darf, bezogen auf die laut Durchführungsplan
zulässige Baumasse, nicht mehr als drei Prozent
der Baukosten gemäß Artikel 75 betragen.
(4) Die Vereinbarung kann durch eine einseitige
Verpflichtungserklärung ersetzt werden.
(1) abrogato
(2) Prima del rilascio di singole concessioni edilizie il comune stipula una convenzione con i
proprietari o assegnatari delle relative aree che
preveda:
a) l'assunzione a carico del proprietario o degli
assegnatari degli oneri relativi all'elaborazione del piano di attuazione ed alla progettazione e realizzazione delle opere di urbanizzazione primaria, di una quota parte di quelle
opere che siano necessarie per allacciare la
zona alle opere esistenti al di fuori della zona,
nonché del contributo per l'urbanizzazione
secondaria; gli oneri sono determinati in proporzione alla volumetria ammessa in base al
piano di attuazione. Per i lavori di importo inferiore alla soglia comunitaria, delegati ai
proprietari o assegnatari, non trova applicazione il decreto legislativo 12 aprile 2006,
n. 163, e successive modifiche, in base
all’articolo 16 del decreto del Presidente della
Repubblica 6 giugno 2001, n. 380, e successive modifiche;
b) i termini entro i quali le opere devono essere
realizzate, in osservanza dei periodi di tempo
previsti dal programma pluriennale di attuazione di cui all'articolo 24.
(3) L'onere per le opere che siano necessarie ad
allacciare la zona alle opere esistenti al di fuori
della stessa è pari al costo approvato delle opere
stesse e comunque non superiore al tre per cento del costo di costruzione di cui all'articolo 75,
riferito alla cubatura ammessa in base al piano di
attuazione.
(4) La convenzione può essere sostituita da un
atto d'obbligo unilaterale.
Das gesetzesvertretende Dekret vom 12. April
2006, Nr. 163, in geltender Fassung, beinhaltet
das „Gesetzbuch über öffentliche Bau-, Dienstleistungs- und Lieferaufträge zur Umsetzung der
Richtlinien 2004/17/EG und 2004/18/EG“.
Il decreto legislativo 12 aprile 2006, n. 163, e
successive modifiche, contiene il “Codice dei
contratti pubblici relativi a lavori, servizi e forniture
in attuazione delle direttive 2004/17/CE e
2004/18/CE”.
Das Dekret des Präsidenten der Republik vom 6.
Juni 2001, Nr. 380, in geltender Fassung beinhaltet den „Einheitstext der Gesetzes- und Verordnungsbestimmungen auf dem Sachgebiet des
Bauwesens (Text A)“.
Il decreto del Presidente della Repubblica 6 giugno 2001, n. 380, e successive modifiche contiene
il “Testo unico delle disposizioni legislative e regolamentari in materia edilizia (Testo A)”.
Das Landesgesetz vom 11. August 1997, Nr. 13,
in geltender Fassung, beinhaltet das „Landesraumordnungsgesetz“.
La legge provinciale 11 agosto 1997, n. 13, e
successive modifiche, contiene la “Legge urbanistica provinciale“.
Artikel 24 des Landesgesetzes vom 11. August
Il testo dell’articolo 24 della legge provinciale 11
- 12 -
84
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
1997, Nr. 13, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
agosto 1997, n. 13, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 24 (Mehrjährige Durchführungsprogramme)
Art. 24 (Programmi pluriennali di attuazione)
(1) Die Durchführung des Bauleitplanes der Gemeinde erfolgt auf Grund von Durchführungsprogrammen, welche die Flächen und die Zonen
oder Teile davon - einschließlich der Auffüllzonen
und Sanierungszonen - bestimmen, in denen,
auch durch Bildung von Baubezirken, die Festsetzungen der genannten Pläne und die entsprechenden Erschließungen verwirklicht werden
müssen.
(2) In bezug auf Anzahl und auf Größe der Flächen sowie auf den voraussichtlichen Anfall von
Konzessionsanträgen müssen die Zeiträume für
die Verwirklichung der Durchführungsprogramme, welche nicht kürzer als drei und nicht länger
als neun Jahre sein dürfen, so festgesetzt werden, daß die fortschreitende geordnete Nutzung
der im Berechnungsjahrzehnt zur Verfügung
stehenden Flächen sichergestellt wird.
(3) Die Konzession gemäß Artikel 66 wird nur für
Flächen erteilt, die in die Durchführungsprogramme aufgenommen sind; außerhalb derselben wird sie für Arbeiten und Maßnahmen, die in
Artikel 76 dieses Gesetzes vorgesehen sind,
erteilt.
(4) aufgehoben
(5) aufgehoben
(6) Was die Erweiterungszonen und Zonen für
Produktionsanlagen angeht, muß die Gemeinde
den Durchführungsplan innerhalb eines Jahres
nach Beginn der laut vorhergehenden Absätzen
für die Verwirklichung des mehrjährigen Durchführungsprogrammes festgelegten Frist umsetzen.
(7) aufgehoben
(1) L'attuazione del piano urbanistico comunale
avviene sulla base di programmi di attuazione
che determinano le aree e le zone o parti di esse
- comprese le aree di completamento e le zone di
risanamento - nelle quali debbano realizzarsi,
anche a mezzo di comparti, le previsioni di detti
strumenti e le relative urbanizzazioni.
(2) In relazione al numero ed all'estensione delle
aree, nonché al prevedibile andamento delle
istanze di concessione, i periodi di tempo per la
realizzazione dei programmi di attuazione devono
essere stabiliti in modo da assicurare il progressivo ordinato utilizzo delle aree a disposizione nel
decennio di calcolo in misura non inferiore a tre e
non superiore a nove anni.
(3) La concessione di cui all'articolo 66 è data
solo per le aree incluse nei programmi di attuazione e, al di fuori di esse, per le opere e gli interventi previsti dall'articolo 76 della presente legge.
(4) abrogato
(5) abrogato
(6) Per le zone di espansione e per quelle destinate ad insediamenti produttivi il comune deve
adottare il piano di attuazione entro un anno
dall'inizio del periodo di realizzazione stabilito nel
programma pluriennale di attuazione previsto dai
precedenti commi.
(7) abrogato
Artikel 48 des Landesgesetzes vom 11. August
1997, Nr. 13, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Art. 48 (Erschließung)
Il testo dell’articolo 48 della legge provinciale 11
agosto 1997, n. 13, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 48 (Urbanizzazione)
(1) Die Planung und Ausführung der primären
Erschließungsarbeiten einschließlich aller Arbeiten, die zur Baureifmachung der betroffenen
Liegenschaften nötig sind, obliegt den für Gewerbegebiete zuständigen Körperschaften. Die
Planung oder die Ausführung der Arbeiten kann
auch der gebietsmäßig zuständigen Gemeinde,
der Business Location Südtirol/Alto Adige AG
oder den Privaten übertragen werden. Auf Arbeiten unterhalb des EU-Schwellenwertes, die den
Eigentümern übertragen werden, findet das gesetzesvertretende Dekret vom 12. April 2006, Nr.
163, in geltender Fassung, kraft des Artikels 16
des Dekrets des Präsidenten der Republik vom
6. Juni 2001, Nr. 380, in geltender Fassung, kei-
(1) La progettazione e l'esecuzione delle opere
di urbanizzazione primaria, ivi compresi tutti i
lavori necessari all'apprestamento degli immobili
interessati, spetta agli enti competenti per le zone
per insediamenti produttivi. La progettazione o
l'esecuzione dei lavori può anche essere affidata
al comune territorialmente competente, alla Business Location Alto Adige/Südtirol S.p.a. o ai privati. Per i lavori di importo inferiore alla soglia
dell’Unione europea, delegati ai proprietari, non
trova applicazione il decreto legislativo 12 aprile
2006, n. 163, e successive modifiche, in forza
dell’articolo 16 del decreto del Presidente della
Repubblica 6 giugno 2001, n. 380, e successive
modifiche.
- 13 -
85
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
ne Anwendung.
(2) Die Aufteilung der Kosten für die Erschließung und für den Anschluss des Gebietes an die
Versorgungsanlagen sowie die Festlegung des
Anteils, der eventuell zu Lasten der für das Gewerbegebiet zuständigen Körperschaft geht,
werden von der Landesregierung bestimmt. Die
zuständige Körperschaft lastet den Eigentümern
der Flächen die Zahlung der jeweiligen Anteile
nach Fertigstellung der Arbeiten an.
(3) Die primären Erschließungsanlagen der Gewerbegebiete werden nach ihrer Fertigstellung
ins Eigentum der gebietsmäßig zuständigen Gemeinde übertragen. Für nachträgliche Maßnahmen zur Instandhaltung oder Verbesserung der
primären Erschließungsanlagen ist die gebietsmäßig zuständige Gemeinde verantwortlich, welche auch die dafür anfallenden Kosten übernimmt. Das entsprechende Dekret des Landeshauptmanns ist Rechtstitel für die Grundbucheintragung.
(2) La suddivisione dei costi per l’urbanizzazione
e per l’allacciamento della zona agli impianti di
approvvigionamento nonché la determinazione
della quota eventualmente a carico dell’ente
competente per la zona per insediamenti produttivi è stabilita dalla Giunta provinciale. L’ente
competente addebita ai proprietari delle aree il
pagamento delle relative quote dopo l’ultimazione
dei lavori.
(3) Le opere di urbanizzazione primaria nelle
zone produttive dopo l'ultimazione dei lavori sono
trasferite in proprietà al comune territorialmente
competente. Gli interventi successivi per la manutenzione o il potenziamento delle opere di urbanizzazione primaria sono di competenza e a
carico del comune territorialmente competente. Il
relativo decreto del Presidente della Provincia
costituisce titolo per l'iscrizione nel libro fondiario.
Artikel 66 des Landesgesetzes vom 11. August
1997, Nr. 13, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 66 della legge provinciale 11
agosto 1997, n. 13, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 66 (Pflicht zur Einholung der Konzession)
Art. 66 (Obbligo della concessione)
(1) Wer Neubauten ausführen oder bereits bestehende erweitern oder sie in ihrer Struktur oder
in ihren Aussehen umgestalten will, muß beim
Bürgermeister der Gemeinde hierfür um die Konzession ansuchen.
(2) Jede Tätigkeit, die eine urbanistische und
bauliche Umgestaltung des Gemeindegebietes
mit sich bringt, hat sich an den diesbezüglichen
Lasten zu beteiligen und die Ausführung der Arbeiten unterliegt im Sinne dieses Gesetzes einer
Konzession durch den Bürgermeister.
(2/bis) aufgehoben
(3) Die Regelung für die zulässige Bauführung
auf erdrutsch- und lawinengefährdeten Grundstücken, am Rande oder Fuße von Felsen, auf
erdrutschbedrohten sowie sonstwie unsicheren
Böden erfolgt mit Durchführungsverordnung gemäß Artikel 22-bis Absatz 1.
(4) Die Konzession ist mit der Entrichtung einer
Abgabe verbunden, welche nach der Belastung
durch die Erschließungskosten und nach den
Baukosten bemessen wird. Die Landesregierung
erlässt mit Beschluss die entsprechenden Richtlinien zur Konzessionsgebühr.
(4/bis) Im Falle von Maßnahmen an bestehenden
Gebäuden, einschließlich ihres Abbruches und
Wiederaufbaues, sind die Erschließungsgebühren gemäß der Steigerung der urbanistischen
Belastung geschuldet. Die Gemeinden legen mit
Verordnung gemäß Artikel 73 Absatz 2 die entsprechenden Kriterien fest, wobei der Erhöhung
der Nutzfläche und der Änderung der Zweckbe-
(1) Chiunque intenda eseguire nuove costruzioni
edilizie ovvero ampliare quelle esistenti o modificare la struttura o l'aspetto, deve chiedere apposita concessione al Sindaco del comune.
(2) Ogni attività comportante trasformazione urbanistica ed edilizia del territorio comunale partecipa agli oneri ad essa relativi e l'esecuzione
delle opere è subordinata a concessione da parte
del Sindaco ai sensi della presente legge.
(2/bis) abrogato
(3) Gli interventi edilizi ammissibili su terreni sede
di frane o valanghe, sul ciglio o al piede di dirupi,
su terreni franosi o comunque soggetti a
scoscendimenti sono disciplinati con regolamento
di esecuzione di cui all’articolo 22-bis, comma 1.
(4) La concessione comporta la corresponsione
di un contributo commisurato all'incidenza delle
spese di urbanizzazione nonché al costo di
costruzione. La Giunta provinciale con deliberazione approva le relative direttive sul contributo
relativo alla concessione edilizia.
(4/bis) In caso di interventi su edifici esistenti, ivi
compresa la loro demolizione e ricostruzione,
sono dovuti gli oneri di urbanizzazione in ragione
dell'incremento del carico urbanistico. I comuni
con regolamento di cui all'articolo 73, comma 2,
stabiliscono i relativi criteri, tenendo conto
dell'aumento della superficie utile e del cambiamento della destinazione d'uso. Il contributo
- 14 -
86
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
stimmung Rechnung zu tragen ist. Die nach den
Baukosten bemessene Abgabe ist für die Änderung der Zweckbestimmung nicht geschuldet,
falls diese Abgabe für den betroffenen Gebäudeteil für dieselbe Zweckbestimmung schon einmal
entrichtet wurde.
(5) Voraussetzung für die Verwirklichung neuer
Baumasse und somit für den Erlaß der entsprechenden Konzession im ganzen Gemeindegebiet, unter Ausschluß des landwirtschaftlichen
Grüns, des Waldes, der Alm- und Felsregion und
der Volkswohnbauzone, ist die unentgeltliche
Abtretung der für die primären Erschließungsanlagen erforderlichen Flächen und eines Anteiles
der Flächen für die sekundäre Erschließung sowie die Übernahme eines Teiles der Ausgaben
für die Anlagen selbst, und zwar im Ausmaß des
Artikels 40 dieses Gesetzes. Die Beteiligung an
den Kosten für die sekundäre Erschließung bildet
im gesamten Gemeindegebiet die Voraussetzung
für die Verwirklichung neuen Wohnraumes und
die Erteilung der entsprechenden Konzession.
Dasselbe gilt für die Beteiligung an den Kosten
der primären Erschließungsanlagen bei Anschluß
an die Trinkwasserleitung und Abwasserbeseitigung der Gemeinde.
(6) Die Erteilung der Konzession ist immer und in
allen Fällen vom Vorhandensein der primären
Erschließungsanlagen oder von der Verpflichtung
zur Ausführung durch die Gemeinden in den
darauffolgenden zwei Jahren oder von der Verpflichtung der Privaten, sie gleichzeitig mit den zu
genehmigenden Bauten zur erstellen, abhängig.
(7) Die Konzession ist auch zur Durchführung
von Erschließungsanlagen vorgeschrieben. Für
die auf Domänengrundstücken zu errichtenden
Bauten, mit Ausnahme der Anlagen, die für die
nationale Verteidigung bestimmt sind, ist gleichfalls die Konzession erforderlich.
(8) Im Sinne des Artikels 18 des kgl. Gesetzesdekretes vom 27. Mai 1929, Nr. 1285, müssen
für alle Ansuchen um Baukonzession vor deren
Erlaß die vom ISTAT vorgeschriebenen statistischen Fragebögen ausgefüllt werden.
(9) In der Durchführungsverordnung werden die
Fälle geregelt, in denen die Baukonzession für
eine bestimmte Nutzung befristet erteilt wird und
das Bauwerk nach Ende der Nutzung beseitigt
werden muss. Wird das Bauwerk nicht innerhalb
von sechs Monaten ab Auflassung der Nutzung
beseitigt, verfährt die Gemeinde gemäß Abschnitt VIII.
(8) Ai sensi dell'articolo 18 del R.D. L. 27 maggio
1929, n. 1285, per le domande di concessione
edilizia prima del rilascio della concessione devono essere compilati dei questionari statistici
prescritti dall'ISTAT.
(9) Nel regolamento di esecuzione sono disciplinati i casi in cui la concessione edilizia è rilasciata per un determinato utilizzo e a tempo determinato e, cessato l'utilizzo, la costruzione deve
essere eliminata. Se la costruzione non viene
eliminata entro sei mesi dalla cessazione
dell'utilizzo, il comune provvede ai sensi del capo
VIII.
Artikel 73 des Landesgesetzes vom 11. August
1997, Nr. 13, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 73 della legge provinciale 11
agosto 1997, n. 13, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 73 (Konzessionsgebühr)
Art. 73 (Contributo relativo alla concessione edilizia)
commisurato al costo di costruzione non è dovuto
per il cambio della destinazione d'uso, se per la
parte dell’edificio interessata dal cambio tale
contributo è già stato versato per la medesima
destinazione d’uso.
(5) Presupposto per la realizzazione di nuova
cubatura e quindi per il rilascio della relativa concessione in tutte le parti del territorio comunale,
escluse le zone di verde rurale, le zone boschive,
il verde alpino e le zone per l'edilizia sociale, è la
cessione gratuita delle aree necessarie per le
opere di urbanizzazione primaria e di quota parte
di quelle necessarie per l'urbanizzazione secondaria, nonché la partecipazione alla spesa per le
opere stesse, nella misura stabilita dall'articolo 40
della presente legge. La partecipazione alla spesa per le opere di urbanizzazione secondaria
costituisce presupposto per la realizzazione di
nuova cubatura e per il rilascio della relativa concessione in tutto il territorio comunale. Lo stesso
vale per la partecipazione alla spesa per le opere
di urbanizzazione primaria in caso di allacciamento alla rete idrica e di fognatura comunale.
(6) La concessione è in ogni caso subordinata
all'esistenza delle opere di urbanizzazione primaria o all'impegno dell'attuazione della stessa da
parte del comune nel successivo biennio o all'impegno del privato di attuare le stesse contemporaneamente alle costruzioni oggetto della concessione.
(7) La concessione è richiesta anche per l'esecuzione di opere di urbanizzazione del terreno. Per
le opere da eseguirsi sui terreni demaniali, ad
eccezione delle opere destinate alla difesa nazionale, è pure richiesta la concessione.
- 15 -
87
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
(1) Für die Rechtswirkungen des Landesraumordnungsgesetzes und der Wohnbauförderungsmaßnahme setzt die Landesregierung
jeweils innerhalb 30. Juni und 31. Dezember für
das darauffolgende Halbjahr mit Beschluß, der
im Amtsblatt der Region auszugsweise zu veröffentlichen ist, aufgrund der regelmäßigen
Erhebungen des Landesamtes für Statistik und
unter Bezug auf die örtlichen Verhältnisse je
Quadratmeter und je Kubikmeter die Baukosten
für den Wohnungsbau sowie die Belastung durch
die Grundstückkosten fest. Die von der Landesregierung festgesetzten Baukosten dürfen
nicht niedriger sein als die Kosten, die mit Dekret
des Ministers für öffentliche Arbeiten im Sinne
des Artikels 6 des Staatsgesetzes vom 28.
Jänner 1977, Nr. 10, festgesetzt werden.
(2) Die Gemeinden setzen mit Durchführungsverordnung jenen Teil der Konzessionsgebühr fest,
der nach der Belastung durch die Kosten für die
primäre und sekundäre Erschließung bemessen
wird. Der Erschließungsbeitrag beläuft sich auf 5
bis 10 Prozent der Baukosten je Kubikmeter laut
diesem Artikel. In der Durchführungsverordnung
werden die Zahlungsmodalitäten einschließlich
der Möglichkeit der Ratenzahlung festgelegt. Auf
jeden Fall muß der gesamte Betrag vor der Ausstellung der Benützungsgenehmigung entrichtet
werden. In den Vereinbarungen, die gemäß Artikel 40 abgeschlossen werden, können für die
Erweiterungszonen für den Wohnbau und für
Ansiedlungen von Produktionsbetrieben höhere
Lasten für die primäre Erschließung vorgesehen
werden, um die Deckung der gesamten Ausgaben für die diesbezüglichen Anlagen zu ermöglichen.
(2-bis) In den Gewerbegebieten gilt jener Anteil
an den Konzessionsgebühren, der die primäre
Erschließung betrifft, mit der Zahlung der Kosten
gemäß Artikel 48 als entrichtet. Für nachfolgende
Baumaßnahmen in bereits erschlossenen
Gewerbegebieten, mit denen eine höhere Baumasse realisiert wird als jene, die bei der Erschließung der Fläche zulässig war, wird der
Erschließungsbeitrag gemäß Absatz 2 dieses
Artikels berechnet.
(3) Die Einnahmen aus den Konzessionen sind in
erster Linie für den Erwerb der für die primäre
und für die sekundäre Erschließung notwendigen
Flächen und sodann für die Ausführung der entsprechenden Anlagen zu verwenden. Die Gemeinden können die Einkünfte aus den Erschließungsbeiträgen bis 50 Prozent für die Tilgung der Darlehen verwenden, die sie für die
Errichtung der primären und sekundären Erschließungsanlagen aufnehmen.
(4) aufgehoben
(5) Für die Errichtung und die Erweiterung von
Schutzhütten ist die Konzessionsgebühr nicht
geschuldet.
(1) La Giunta provinciale determina entro il 30
giugno e il 31 dicembre di ogni anno per il semestre successivo, con deliberazione da pubblicare
per notizia sul Bollettino Ufficiale della Regione,
in base alle rilevazioni periodiche dell'ufficio provinciale statistica e in relazione alle situazioni
locali, il costo di costruzione, per metro quadro e
per metro cubo, per l'edilizia residenziale nonché
l'incidenza del costo delle aree, agli effetti dell'ordinamento urbanistico e delle agevolazioni in
materia di edilizia abitativa. Il costo di costruzione
determinato dalla Giunta provinciale non può
essere inferiore al costo determinato con decreto
del Ministro per i Lavori Pubblici ai sensi dell'articolo 6 della legge 28 gennaio 1977, n. 10.
(2) I Comuni con proprio regolamento determinano quella parte del contributo di concessione che
è commisurata all'incidenza delle spese di urbanizzazione primaria e secondaria. Il contributo di
urbanizzazione è variabile tra il 5 ed il 10 per
cento del costo di costruzione per metro cubo di
cui al presente articolo. Nel regolamento sono
definite le modalità di pagamento, inclusa la possibilità della rateizzazione. L'intero contributo
deve essere comunque versato prima del rilascio
della licenza d'uso. Nelle convenzioni stipulate ai
sensi dell'articolo 40, possono essere stabiliti per
le zone di espansione per l'edilizia residenziale e
per insediamenti produttivi maggiori oneri per
l'urbanizzazione primaria al fine di consentire la
copertura dell'intera spesa delle relative opere.
(2-bis) Nelle zone produttive la parte del contributo di concessione relativa alle opere di urbanizzazione primaria si intende corrisposta con il pagamento dei costi determinati ai sensi dell’articolo
48. Per successivi interventi edilizi in zone già
urbanizzate che riguardino cubature superiori
rispetto a quelle ammesse al momento
dell’urbanizzazione dell’area, il contributo di urbanizzazione è calcolato in base alle modalità di cui
al comma 2 del presente articolo.
(3) I proventi delle concessioni devono essere
destinati in primo luogo all'acquisizione delle aree
per l'urbanizzazione primaria e secondaria e
quindi per la realizzazione delle relative opere. I
comuni possono destinare i proventi dei contributi
di urbanizzazione fino al 50 per cento all'ammortamento dei mutui che vengono assunti per la
realizzazione delle opere di urbanizzazione primaria e secondaria.
(4) abrogato
(5) Per la costruzione e l'ampliamento di rifugi
alpini non è dovuto il contributo relativo alla concessione edilizia.
- 16 -
88
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
Anmerkungen zum Artikel 9:
Note all’articolo 9:
Das Landesgesetz vom 10. Oktober 1997, Nr.
14, in geltender Fassung, beinhaltet die
„Maßnahmen zur Durchführung des Dekretes
des Präsidenten der Republik vom 26. März
1977, Nr. 235, über die Erzeugung und Verteilung von elektrischer Energie“.
La legge provinciale 10 ottobre 1997, n. 14, e
successive modifiche, contiene i “Provvedimenti
di attuazione del decreto del Presidente della
Repubblica 26 marzo 1977, n. 235, in materia di
produzione e distribuzione di energia elettrica“.
Artikel 2 des Landesgesetzes vom 10. Oktober
1997, Nr. 14, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 2 della legge provinciale 10
ottobre 1997, n. 14, è il seguente:
Art. 2 (Südtiroler Elektrizitätsaktiengesellschaft)
Art. 2 (Società elettrica altoatesina per azioni)
(1) Die Autonome Provinz Bozen ist ermächtigt,
die Gründung einer Aktiengesellschaft, mit der
Bezeichnung "SEL AG" (Südtiroler ElektrizitätsAG), zu fördern und sich an deren Gesellschaftskapital zu beteiligen.
(1-bis) Das Land beabsichtigt, den Elektrizitätssektor in Südtirol neu zu organisieren. Zu diesem
Zweck fördert es die Gründung einer Kapitalgesellschaft mit ausschließlicher Beteiligung der
größten öffentlich-rechtlichen Körperschaften
Südtirols, die durch Gesellschaften, an denen sie
beteiligt sind, einschlägig tätig sind, und kann
sich am Gesellschaftskapital der genannten Kapitalgesellschaft beteiligen oder an einer bereits
bestehenden Gesellschaft teilhaben. Die Beteiligung kann auch mittels Gesellschaften erfolgen,
deren gesamtes Kapital letztendlich von den
genannten Körperschaften gehalten wird. Das
Land ist weiters zur Einbringung oder Abtretung
von Aktien oder Anteilen von Gesellschaften, an
denen es eine Beteiligung hält, ermächtigt. In
Berücksichtigung der strategischen Bedeutung,
welche die Reform für Südtirol einnimmt, zielt sie
auf die Koordinierung und die effizientere Handhabung aus unternehmerischer Sicht der Tätigkeiten laut Artikel 1 des Dekrets des Präsidenten
der Republik vom 26. März 1977, Nr. 235, in
geltender Fassung; sie bewirkt, dass gegenüber
der besagten Kapitalgesellschaft, sobald die formellen Abkommen oder die entsprechenden
Beschlüsse der genannten öffentlichen Körperschaften vorliegen, die Inhaberschaft der vom
Land oder den örtlichen Körperschaften ausgestellten Ermächtigungen und verwaltungsrechtlichen Konzessionen betreffend die verschiedenen
Betriebszweige, die Gegenstand der Zusammenlegung infolge der genannten gesellschaftsrechtlichen Operationen sind, bestätigt wird beziehungsweise diese auf sie übertragen wird; weiters bewirkt sie den Abschluss eventueller laufender Verfahren.
(2) aufgehoben
(3) aufgehoben
(4) aufgehoben
(1) La Provincia autonoma di Bolzano è autorizzata a promuovere la costituzione ed a partecipare al capitale di una società per azioni, denominata "SEL S.p.A." (Società elettrica altoatesina
p.A.).
(1-bis) La Provincia intende dare avvio ad una
riforma gestionale nel settore dell’energia elettrica
in Alto Adige. A tale scopo promuove la costituzione di una società di capitali a partecipazione
totalitaria da parte dei maggiori enti pubblici della
provincia di Bolzano operanti nel settore a mezzo
di società dagli stessi partecipate, e può partecipare al capitale sociale della stessa o assumere
partecipazioni in una società già esistente. La
partecipazione può avvenire anche per mezzo di
società il cui capitale in ultima analisi è detenuto
per intero dai predetti enti. Inoltre la Provincia è
autorizzata al conferimento o alla cessione di
azioni o quote di società da essa partecipate. In
considerazione della strategicità che la riforma
riveste per il territorio dell'Alto Adige, essa è finalizzata al coordinamento ed alla più efficiente
gestione industriale delle attività di cui all'articolo
1 del decreto del Presidente della Repubblica 26
marzo 1977, n. 235, e successive modifiche, e
comporta, una volta intervenute le formali intese
o le convergenti deliberazioni dei suddetti enti
pubblici, la conferma o il trasferimento in favore
della predetta società di capitali della titolarità
delle autorizzazioni e delle concessioni amministrative, rilasciate dalla Provincia o dagli enti locali,
inerenti ai vari rami aziendali interessati dall'aggregazione e comporta altresì la chiusura degli
eventuali procedimenti in corso, aventi ad oggetto
le autorizzazioni e le concessioni amministrative
interessate dalle operazioni societarie di cui al
presente articolo.
(2) abrogato
(3) abrogato
(4) abrogato
- 17 -
89
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
Das Dekret des Präsidenten der Republik vom
26. März 1977, Nr. 235, in geltender Fassung,
beinhaltet die „Durchführungsbestimmungen zum
Sonderstatut der Region Trentino-Südtirol auf
dem Sachgebiet der Energie“.
Il decreto del Presidente della Repubblica 26
marzo 1977, n. 235, e successive modifiche,
contiene le “Norme di attuazione dello statuto
speciale della Regione Trentino-Alto Adige in
materia di energia”.
Artikel 1 des Dekrets des Präsidenten der Republik vom 26. März 1977, Nr. 235, in geltender
Fassung, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 1 del decreto del Presidente
della Repubblica 26 marzo 1977, n. 235, e successive modifiche, è il seguente:
Art. 1
Art. 1
(1) Unbeschadet der Bestimmungen des Artikels
01 Absatz 3 Buchstabe c), des Artikels 1/bis und
des Artikels 1/ter dieses Dekretes sowie des
Artikels 14 des gesetzesvertretenden Dekretes
vom 16. März 1999, Nr. 79 sind im Gebiet der
Provinzen Trient und Bozen die örtlichen Körperschaften in den Grenzen der Bestimmungen des
gesetzesvertretenden Dekretes vom 16. März
1999, Nr. 79 mittels der Formen betriebswirtschaftlicher Führung der öffentlichen Dienste,
einschließlich der Kapitalgesellschaften, dazu
befugt,
a) die Elektrizitätswirtschaft gemäß Artikel 1
Absatz 1 des Gesetzes vom 6. Dezember
1962, Nr. 1643und ferner die weiteren
Tätigkeiten im Rahmen der Elektrizitätswirtschaft, einschließlich der Aus- und Einfuhr von
Elektroenergie, zu betreiben;
b) die Abgabe, den Austausch, den Transport
und die Umleitung von aus jedweder Art von
Energieträgern gewonnener Elektroenergie
sowohl untereinander, und zwar zwischen ihren Gesellschaften sowie den Anstalten und
Gesellschaften laut Artikel 10, als auch mit
der ENEL-AG, mit den unter Z. 6 und 8 des
Artikels 4 des genannten Gesetzes Nr.
1643/1962angeführten Rechtssubjekten, und
zwar, was letztere betrifft, beschränkt auf jene, die Produktionsanlagen in der Provinz
haben, sowie mit den Gesellschaften, Konsortien und den anderen Zusammenschlüssen durchzuführen, die von den genannten
Körperschaften oder von ihren Gesellschaften vor Inkrafttreten des gesetzesvertretenden Dekretes vom 16. März 1999, Nr. 79
gebildet wurden, mit örtlichen Körperschaften, ihren Unternehmen oder Gesellschaften
mit Sitz außerhalb der Provinz.
(2) Unbeschadet der Bestimmungen gemäß Artikel 01 Absatz 3 Buchstabe c), Artikel 1/bis und
Artikel 1/ter dieses Dekretes sowie gemäß Artikel
14 Absatz 1 Buchstabe d) des gesetzesvertretenden Dekretes vom 16. März 1999, Nr. 79
können die Körperschaften und die Gesellschaften gemäß Artikel 10 in den Grenzen laut gesetzesvertretendem Dekret vom 16. März 1999, Nr.
79 die Erzeugung, die Ein- und Ausfuhr, die
Übertragung, die Umformung, die Verteilung
(1) Fermo restando quanto disposto dagli articoli
01, comma 3, lettera c), 1/bis e 1/ter del presente
decreto nonché dall'articolo 14 del decreto legislativo 16 marzo 1999, n. 79, nel territorio delle
Province di Trento e di Bolzano gli enti locali,
mediante le forme di gestione dei servizi pubblici
locali a carattere economico-imprenditoriale, ivi
comprese le società di capitali, hanno facoltà, nei
limiti di quanto previsto nel decreto legislativo 16
marzo 1999, n. 79:
a) di esercitare le attività elettriche come individuate dall'articolo 1, primo comma, della legge 6 dicembre 1962, n. 1643, nonché le ulteriori attività elettriche, ivi comprese l'esportazione e l'importazione dell'energia elettrica;
b) di effettuare cessioni, scambi, vettoriamenti e
diversioni di energia elettrica, da qualsiasi
fonte prodotta, tra di loro, le loro società, gli
enti e le società di cui all'articolo 10, l'Enel
S.p.a, i soggetti indicati nei numeri 6 e 8
dell'articolo 4 della predetta legge n. 1643 del
1962 limitatamente, per questi ultimi soggetti,
a quelli aventi impianti di produzione ubicati
nel territorio provinciale, nonché le società, i
consorzi e le altre forme associative già costituiti dai predetti enti o dalle loro società, anteriormente alla data di entrata in vigore del
decreto legislativo 16 marzo 1999, n. 79, con
enti locali, loro imprese o società, aventi sede
fuori del territorio provinciale.
(2) Fermo restando quanto disposto dagli articoli
01, comma 3, lettera c), 1/bis e 1/ter del presente
decreto nonché dall'articolo 14, comma 1, lettera
d), del decreto legislativo 16 marzo 1999, n. 79,
gli enti e le società di cui all'articolo 10 hanno
facoltà, nei limiti di quanto previsto dal decreto
legislativo 16 marzo 1999, n. 79, di esercitare le
attività di produzione, importazione, esportazione,
trasmissione, trasformazione, distribuzione, nonché acquisto e vendita dell'energia elettrica da
- 18 -
90
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
sowie den Kauf und den Verkauf von Elektroenergie betreiben, die aus jedweder Art von Energieträger erzeugt wird.
(3) Als örtliche Körperschaften gemäß diesem
Artikel sind die Gemeinden und die Gemeindenverbunde, ihre Konsortien bzw. andere in der
Gemeindeordnung vorgesehene Zusammenschlüsse zu verstehen, einschließlich der Körperschaften gemäß Artikel 7 des Dekretes des
Präsidenten der Republik vom 22. März 1974, Nr.
279 und ihrer Konsortien sowie ihrer Gesellschaften. Als Gesellschaften der örtlichen Körperschaften und als Gesellschaften laut Artikel 10
sind für dieses Dekret die Kapitalgesellschaften
zu verstehen, in denen die örtlichen Körperschaften oder die Anstalten gemäß Artikel 10 oder die
von ihnen kontrollierten Gesellschaften am Gesellschaftskapital mehrheitlich beteiligt sind.
qualsiasi fonte prodotta.
Anmerkungen zum Artikel 11:
Note all’articolo 11:
Das Landesgesetz vom 21. Mai 2002, Nr. 7, in
geltender Fassung, beinhaltet die „Bestimmungen zur Förderung der Überwindung oder Beseitigung architektonischer Hindernisse“.
La legge provinciale 21 maggio 2002, n. 7, e
successive modifiche, contiene le “Disposizioni
per favorire il superamento o l’eliminazione delle
barriere architettoniche“.
Artikel 6 des Landesgesetzes vom 21. Mai 2002,
Nr. 7, in geltender Fassung, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 6 della legge provinciale 21
maggio 2002, n. 7, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 6 (Überwindung oder Beseitigung der architektonischen Hindernisse in öffentlichen und der
Öffentlichkeit zugänglichen privaten Gebäuden)
Art. 6 (Eliminazione o superamento delle barriere
architettoniche negli edifici pubblici e privati aperti
al pubblico)
(1) Alle baulichen Maßnahmen an öffentlichen
und der Öffentlichkeit zugänglichen privaten
Gebäuden sowie an Gebäuden des öffentlichen
Wohnungsbaus werden in Übereinstimmung mit
den technischen Vorschriften laut Artikel 7 ausgeführt.
(2) Beherbergungseinrichtungen und Verpflegungsstätten, die nicht mit öffentlichen oder privaten Fahrzeugen erreichbar sind, unterliegen
nicht den Bestimmungen des vorliegenden Gesetzes.
(3) Einrichtungen zu Beherbergungszwecken im
Sinne des Landesgesetzes vom 11. Mai 1995,
Nr. 12, in geltender Fassung, unterliegen nicht
den Bestimmungen dieses Gesetzes.
(4) Einrichtungen zu Beherbergungszwecken
über der Grenze laut Absatz 3 mit bis zu 25 Betten unterliegen den Bestimmungen dieses Gesetzes im Ausmaß von 10 Prozent der Beherbergungskapazität. Die Zugänglichkeit der in der
Durchführungsverordnung spezifizierten Gemeinschaftsräume muss für Menschen mit Funktionsbeeinträchtigungen garantiert werden.
(5) Die Bestimmungen gemäß den Absätzen 1,
2, 3 und 4 gelten auch für die teilweise bauliche
(1) Tutte le opere edilizie riguardanti edifici pubblici e privati aperti al pubblico nonché quelli
dell'edilizia residenziale pubblica sono eseguite in
conformità alle prescrizioni tecniche di cui all'articolo 7.
(3) Gli enti locali di cui al presente articolo sono i
comuni e le unioni di comuni, loro consorzi o altre
forme associative previste dall'ordinamento degli
enti locali, ivi compresi gli enti di cui all'articolo 7
del decreto del Presidente della Repubblica 22
marzo 1974, n. 279e loro consorzi, nonché le loro
imprese. Per società degli enti locali e per società
di cui all'articolo 10 ai fini del presente decreto si
intendono le società di capitali nelle quali gli enti
locali o gli enti di cui all'articolo 10 o le società da
essi controllate posseggano la maggioranza del
capitale sociale.
(2) Non sono soggette alle norme della presente
legge gli esercizi ricettivi nonché le strutture di
ristorazione non raggiungibili con mezzi di trasporto pubblico o privato.
(3) Non sono soggette alle disposizioni della presente legge le strutture ricettive ai sensi della
legge provinciale 11 maggio 1995, n. 12, e successive modifiche.
(4) Le strutture con capacità ricettiva superiore ai
limiti di cui al comma 3 e fino ai 25 posti letto
sono soggette alle disposizioni della presente
legge nella misura del 10 per cento della capacità
ricettiva. Queste strutture devono avere tutte le
parti e servizi comuni, specificati nel regolamento
di esecuzione, accessibili a persone con ridotta o
impedita capacità motoria.
(5) Le disposizioni di cui ai commi 1, 2, 3 e 4 si
applicano anche per gli interventi di ristrutturazio- 19 -
91
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
Umgestaltung von privaten Gebäuden, die für die
Öffentlichkeit zugänglich sind, oder bei anderen
baulichen Maßnahmen, und zwar beschränkt auf
die geplante spezifische Maßnahme.
ne parziale di edifici privati aperti al pubblico,
ovvero per gli interventi di altro tipo, limitatamente
allo specifico intervento progettato.
Das Landesgesetz vom 11. Mai 1995, Nr. 12, in
geltender Fassung, beinhaltet die „Regelung der
privaten Vermietung von Gästezimmern und
möblierten Ferienwohnungen“.
La legge provinciale 11 maggio 1995, n. 12, e
successive modifiche, contiene la “Disciplina
dell'affitto di camere ed appartamenti ammobiliati
per le ferie“.
Anmerkungen zum Artikel 12:
Note all’articolo 12:
Das Landesgesetz vom 21. Oktober 1996, Nr.
21, in geltender Fassung, beinhaltet das „Forstgesetz“.
La legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, e
successive modifiche, contiene l’ “Ordinamento
forestale“.
Artikel 13 des Landesgesetzes vom 21. Oktober
1996, Nr. 21, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 13 della legge provinciale 21
ottobre 1996, n. 21, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 13 (Überbetriebliche und betriebliche Planung im forst- und almwirtschaftlichen Bereich)
Art. 13 (Pianificazione silvo-pastorale sovraziendale ed aziendale)
(1) Die Forstbehörde kann, auch unter Einbeziehung der Eigentümer, Gemeinden, anderer Behörden, Verbände und der Bevölkerung überbetriebliche forst- und almwirtschaftliche Pläne
ausarbeiten.
(2) Die Forstbehörde sorgt auch für die forst- und
almwirtschaftliche Betriebsplanung. Diese besteht aus Plänen für die Behandlung der Waldund Weidegüter, vereinfachten Plänen für die
Waldbehandlung sowie Wald- und Almkarteien.
(3) Wald- und Weideflächen mit einer Größe von
mehr als hundert Hektar Holzbodenfläche müssen nach einem vom Direktor der Landesabteilung Forstwirtschaft genehmigten Behandlungsplan bewirtschaftet werden. Der Plan ist in jeder
Hinsicht der Durchführungsverordnung zu diesem Gesetz gleichgestellt.
(4) Die Pläne laut Absatz 3 werden nach fünfzehntägiger Veröffentlichung an der Amtstafel
der Gemeinde rechtswirksam; sie sind in jeder
Hinsicht der Durchführungsverordnung zu diesem Gesetz gleichgestellt.
(5) Für Wald- und Weideflächen mit einer Größe
von mehr als hundert Hektar Holzbodenfläche,
deren regelmäßige Bewirtschaftung erschwert
ist, wird ein vereinfachter Waldbehandlungsplan
erstellt. Dieser Plan wird vom Direktor des Amtes
der Landesabteilung Forstwirtschaft genehmigt,
das für die forstliche Planung zuständig ist.
(6) Waldflächen mit einer Größe von weniger als
hundert Hektar Holzboden müssen nach den
entsprechenden Waldkarteien bewirtschaftet und
genutzt werden, welche die Forstbehörde erstellt
und der Direktor des für die forstliche Planung
zuständigen Amtes der Landesabteilung Forstwirtschaft genehmigt. Diese Instrumente der
(1) L’autorità forestale può redigere pianificazioni
silvo-pastorali di tipo sovraziendale, coinvolgendo
anche i proprietari, i comuni, altre autorità, le
associazioni e la popolazione.
(2) L’autorità forestale provvede anche alla pianificazione silvo-pastorale aziendale, che si articola
in piani di gestione dei beni silvo-pastorali, in
piani forestali sommari nonché in schede boschive ed alpicole.
(3) Le superfici boschive e pascolive aventi una
superficie forestale produttiva superiore a cento
ettari devono essere utilizzate in conformità ad un
piano di gestione approvato dal direttore della
Ripartizione provinciale Foreste. Il piano è parificato a tutti gli effetti al regolamento di esecuzione
della presente legge.
(4) I piani di cui al comma 3 acquistano efficacia
con l'avvenuta pubblicazione per 15 giorni all'albo
pretorio dei comuni interessati; essi sono parificati a tutti gli effetti al regolamento di esecuzione
della presente legge.
(5) Nel caso di superfici boschive e pascolive
aventi una superficie forestale produttiva superiore a cento ettari, la cui gestione ordinaria è aggravata, si provvede alla predisposizione di un
piano forestale sommario, approvato dal direttore
dell'ufficio della Ripartizione provinciale Foreste,
competente per la pianificazione forestale.
(6) La gestione e l'utilizzazione di superfici
boschive di dimensioni inferiori a cento ettari
deve avvenire in conformità alle corrispondenti
schede boschive approntate dall'autorità forestale
ed approvate dal direttore dell'ufficio della Ripartizione provinciale Foreste, competente per la
pianificazione forestale. Tali strumenti di pianifi- 20 -
92
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
forstlichen Planung enthalten die wesentlichen
Angaben der Behandlungspläne.
(7) Weideflächen, die nicht nach einem Plan für
die Behandlung der Wald- und Weidegüter bewirtschaftet werden, müssen nach den entsprechenden Almkarteien bewirtschaftet und genutzt
werden, welche die Forstbehörde erstellt und der
Direktor des für die Bergwirtschaft zuständigen
Amtes der Landesabteilung Forstwirtschaft genehmigt.
(8) Gegen die Behandlungspläne und Karteien
laut den Absätzen 3, 5, 6 und 7 kann innerhalb
einer Frist von 30 Tagen nach ihrer Veröffentlichung beziehungsweise Mitteilung Rekurs bei
der Landesregierung eingelegt werden.
cazione forestale contengono i dati essenziali dei
piani di gestione.
(7) Le superfici pascolive non gestite con un
piano di gestione dei beni silvo-pastorali devono
essere gestite in conformità alle corrispondenti
schede alpicole predisposte dall'autorità forestale
ed approvate dal direttore dell'ufficio della Ripartizione provinciale Foreste, competente per
l’economia montana.
Artikel 14 des Landesgesetzes vom 21. Oktober
1996, Nr. 21, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 14 della legge provinciale 21
ottobre 1996, n. 21, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 14 (Holzschlägerungen)
Art. 14 (Taglio di piante)
(1) Wer Holz schlägern möchte, meldet seinen
Bedarf der Forstbehörde. Die Entscheidung derselben ersetzt alle anderen Ermächtigungen, die
gemäß Landesgesetz vom 25. Juli 1970, Nr. 16,
in geltender Fassung, sowie von anderen einschlägigen Rechtsvorschriften vorgeschrieben
sind.
(2) Die Bestimmungen laut Absatz 1 gelten auch
für Gehölze, unabhängig von ihrem Wuchsort,
sofern sie außerhalb des verbauten Ortskerns,
abgegrenzt gemäß Artikel 12 des Landesgesetzes vom 15. April 1991, Nr. 10, stehen.
(3) Außer für die Durchführung von dringenden
und unaufschiebbaren Maßnahmen im öffentlichen Interesse sowie in den mit Durchführungsverordnung festgelegten Fällen kann die Schlägerung der zur Nutzung bestimmten Bäume gemäß den Absätzen 1 und 2 erst nach vorheriger
Auszeige durch die Forstbehörde erfolgen, welche besondere Vorschriften für die Durchführung
der Schlägerung erlassen kann.
(4) Gegen die Verwaltungsmaßnahmen gemäß
Absatz 1 kann innerhalb von dreißig Tagen ab
ihrer Mitteilung Rekurs an die Landesregierung
gerichtet werden.
(5) Im Sinne dieses Gesetzes versteht man unter
ordentlicher Schlägerung die Entnahme des im
Behandlungsplan oder in der Waldkartei laut
Artikel 13 festgelegten Zehnjahreshiebsatzes.
(6) Wer unter Mißachtung der Vorschrift von
Absatz 3 Bäume schlägert, unterliegt einer Verwaltungsstrafe von Euro 5 für jeden Baum und
von Euro 2 für jede volle oder aufgerundete Dezitonne von im Niederwald geschlägertem Holz,
wobei die Mindeststrafe in jedem Fall Euro 62
beträgt.
(1) Chi intende tagliare il legname deve comunicare il proprio fabbisogno all’autorità forestale. La
relativa decisione sostituisce qualsiasi altra autorizzazione prevista dalla legge provinciale 25
luglio 1970, n. 16, e successive modifiche, nonché da altre disposizioni vigenti in materia.
Das Landesgesetz vom 25. Juli 1970, Nr. 16, in
La legge provinciale 25 luglio 1970, n. 16, e suc-
(8) Contro i piani di gestione e le schede di cui ai
commi 3, 5, 6 e 7 è ammesso ricorso alla Giunta
provinciale entro 30 giorni rispettivamente dalla
loro pubblicazione o comunicazione.
(2) Le disposizioni di cui al comma 1 valgono
anche per le piante legnose, ovunque radicate,
situate al di fuori del centro edificato, come delimitato in base all'articolo 12 della legge provinciale 15 aprile 1991, n. 10.
(3) Salvo che per l'esecuzione degli interventi di
pubblico interesse indifferibili ed urgenti nonché
nei casi previsti nel regolamento di esecuzione,
tutte le utilizzazioni delle piante destinate al taglio
di cui ai commi 1 e 2 possono aver luogo solo
previo assegno da parte dell'autorità forestale
che può impartire apposite prescrizioni per
l'esecuzione del taglio.
(4) Contro i provvedimenti di cui al comma 1 è
ammesso ricorso alla Giunta provinciale entro
trenta giorni dalla loro comunicazione.
(5) Ai sensi della presente legge, per taglio ordinario si intende il prelievo della ripresa decennale
prevista nel piano di gestione ovvero nella scheda boschiva di cui all’articolo 13.
(6) Chiunque esegue il taglio di piante in violazione della prescrizione di cui al comma 3, soggiace alla comminazione della sanzione amministrativa pecuniaria di Euro 5 per ogni pianta tagliata
e di Euro 2 per ogni quintale o sua frazione di
legna cedua tagliata, con un minimo in ogni caso
di Euro 62.
- 21 -
93
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
geltender Fassung, beinhaltet den „Landschaftsschutz“.
cessive modifiche, contiene la “Tutela del paesaggio “.
Das Landesgesetz vom 21. Oktober 1996, Nr.
21, in geltender Fassung, beinhaltet das „Forstgesetz“.
La legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, e
successive modifiche, contiene l’ “Ordinamento
forestale“.
Artikel 17 des Landesgesetzes vom 21. Oktober
1996, Nr. 21, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 17 della legge provinciale 21
ottobre 1996, n. 21, è il seguente:
Art. 17 (Forsttagsatzung)
Art. 17 (Sessioni forestali)
(1) Die Forsttagsatzung ist öffentlich und findet in
der Regel in jeder Gemeinde einmal jährlich statt.
In der Forsttagsatzung werden Neuerungen vorgestellt, Ziele und Jahresprogramme mit anderen
Verwaltungen vereinbart und Ermächtigungen
erteilt.
(2) Die Einzelheiten über Anberaumung, Veröffentlichung und Ablauf der Forsttagsatzungen
werden in der Durchführungsverordnung zum
vorliegenden Gesetz festgelegt.
(3) Gegen die Verwaltungsmaßnahmen gemäß
Absatz 1 kann innerhalb von dreißig Tagen nach
Ablauf der Frist für die Veröffentlichung der Ergebnisse der Forsttagsatzungen an der Gemeindetafel Rekurs an die Landesregierung gerichtet
werden.
(1) La sessione forestale è pubblica ed è tenuta
in ogni comune di norma una volta all’anno. Nella
sessione forestale vengono presentate innovazioni, concordati obiettivi e programmi annuali con
altre amministrazioni e rilasciate autorizzazioni.
(2) Le modalità di indizione, di pubblicazione e di
esecuzione delle sessioni forestali sono disciplinate nel regolamento d'esecuzione della presente legge.
(3) Contro i provvedimenti di cui al comma 1, è
ammesso ricorso alla Giunta provinciale entro
trenta giorni dalla scadenza dei termini di pubblicazione degli esiti delle sessioni forestali sugli
albi pretori comunali.
Artikel 25 des Landesgesetzes vom 21. Oktober
1996, Nr. 21, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 25 della legge provinciale 21
ottobre 1996, n. 21, è il seguente:
Art. 25 (Vorbeugung gegen Waldbrände)
Art. 25 (Prevenzione incendi boschivi)
(1) Im Einvernehmen mit dem zuständigen Landesrat führt die Landesabteilung Forstwirtschaft
zum Schutz des Waldes vor Bränden in Regie
durch:
a) den Bau von Wasserspeichern, Gräben,
Kanälen, festen oder beweglichen Leitungen,
Auffangvorrichtungen, Anlagen zur Anhebung und Verteilung des Wassers sowie Ankäufe von Pumpen, Motoren und Zubehör,
b) das Anlegen von feuerbrechenden Schneisen sowie von Forstwegen und Steigen zur
Vorbeugung und zum Schutz,
c) Pflege und Säuberung der Waldbestände,
(1) La Ripartizione provinciale Foreste esegue in
economia ai fini della difesa del patrimonio
boschivo dagli incendi, d'intesa con l'assessore
competente:
a) la costruzione di serbatoi d'acqua, invasi,
canalizzazioni, condutture fisse o mobili, opere di presa, impianti di sollevamento e distribuzione d'acqua, nonché l'acquisto di pompe,
motori ed accessori;
b) la costruzione e l'approntamento di viali parafuoco, nonché di strade e sentieri forestali
aventi funzione di prevenzione e di difesa;
c) lavori colturali di manutenzione e ripulitura
dei soprassuoli boschivi;
d) periodiche ripuliture ed eventuali trattamenti
delle strade e relative scarpate interessanti
zone boschive, nonché di altre aree che risultino potenzialmente pericolose per la propagazione di incendi boschivi;
e) l'attuazione delle tecniche atte ad assicurare
al bosco la migliore funzionalità e resistenza
nei confronti degli incendi;
f) l'acquisto di apparecchi di segnalazione e
comunicazione fissi e mobili, nonché la realizzazione delle relative infrastrutture;
d) periodische Säuberung und etwaige Behandlung der Straßen und Böschungen in Wäldern und auf anderen Flächen, welche eine
mögliche Gefahrenquelle für die Ausbreitung
von Waldbränden sind,
e) alle geeigneten Maßnahmen zur Stärkung
der Funktions- und Widerstandsfähigkeit des
Waldes gegen Waldbrand,
f) den Ankauf von standortgebundenen und
beweglichen Warn- und Kommunikationsgeräten sowie die Errichtung der entsprechenden Infrastrukturen,
g) die Miete von Luftfahrzeugen sowie die Be-
g) il noleggio di mezzi aerei, nonché gli ap- 22 -
94
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
reitstellung von Vorrichtungen zu ihrem Gebrauch,
h) den Ankauf von feuerhemmenden Mitteln,
i) den Ankauf und die Miete von angemessenen Transportmitteln,
j) jegliche Bereitstellung von Baulichkeiten oder
jeglichen Ankauf von Geräten, welche für die
Vorbeugung gegen Waldbrände und für den
Löscheinsatz gebraucht werden.
(2) Die angekauften Ausrüstungsgegenstände
kann die Landesabteilung Forstwirtschaft dem
Landesverband der freiwilligen Feuerwehren
Südtirols übergeben. In diesem Fall werden die
betroffenen Ausrüstungsgegenstände ab dem
Datum des Übergabeprotokolls aus dem Inventar
der beweglichen Vermögensgüter des Landes
gestrichen.
(3) Die Planung der unter Absatz 1 Buchstabe a)
angeführten Arbeiten muß den Gesamtplan zur
Nutzung der öffentlichen Gewässer nach Artikel
14 Absatz 3 des Einheitstextes der Verfassungsgesetze zum Autonomiestatut für TrentinoSüdtirol, genehmigt mit D.P.R. vom 31. August
1972, Nr. 670, sowie nach den Artikeln 8, 9 und
10 der Durchführungsbestimmungen zum Sonderstatut im Bereich Raumordnung und Öffentliche Arbeiten, genehmigt mit D.P.R. vom 22.
März 1974, Nr. 381, berücksichtigen.
prontamenti relativi al loro impiego;
h) l'acquisto di materiale ritardante;
i) l'acquisto e noleggio di adeguati mezzi di
trasporto;
j) qualsiasi approntamento di opere o acquisto
di attrezzature che si rivelino necessarie alla
prevenzione ed all'estinzione degli incendi
boschivi.
(2) Le attrezzature acquistate possono essere
affidate dalla Ripartizione provinciale Foreste
all’Unione provinciale dei corpi dei vigili del fuoco
volontari dell’Alto Adige. In tal caso dette attrezzature vengono dismesse dall'inventario dei beni
mobili della Provincia dalla data del verbale di
consegna.
(3) La programmazione delle opere di cui al
comma 1, lettera a), deve tenere conto del piano
generale per l'utilizzazione delle acque pubbliche
di cui all'articolo 14, comma 3, del testo unico
delle leggi costituzionali concernenti lo statuto
speciale per il Trentino-Alto Adige, approvato con
decreto del Presidente della Repubblica 31 agosto 1972, n. 670, e degli articoli 8, 9 e 10 delle
norme di attuazione dello statuto speciale in materia di urbanistica e opere pubbliche, approvato
con decreto del Presidente della Repubblica 22
marzo 1974, n. 381.
Anmerkungen zu den Artikeln 12 und 17:
Note agli articoli 12 e 17:
Das Landesgesetz vom 21. Oktober 1996, Nr.
21, in geltender Fassung, beinhaltet das „Forstgesetz“.
La legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, e
successive modifiche, contiene l’ “Ordinamento
forestale“.
Artikel 29 des Landesgesetzes vom 21. Oktober
1996, Nr. 21, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 29 della legge provinciale 21
ottobre 1996, n. 21, è il seguente:
Art. 29 (Wald und Wild)
Art. 29 (Bosco e selvaggina)
(1) Zur Verhütung von Schalenwildschäden im
Wald muß bei der Festlegung der Abschußpläne
der Wildbestand im Gleichgewicht mit der von
der
natürlichen
Umgebung
angebotenen
Äsungsgrundlage gehalten werden.
(2) Der Schalenwildbestand muß in jedem Fall so
reguliert werden, daß die Erhaltung des Waldes
und besonders seine natürliche Verjüngung mit
standörtlich geeigneten Baumarten auch ohne
besondere Schutzmaßnahmen nicht beeinträchtigt werden, um auch ein richtiges Mischungsverhältnis unter den für das jeweilige Waldökosystem typischen Baumarten zu fördern.
(1) Al fine di prevenire i danni da selvaggina
ungulata ai boschi, nella pianificazione degli abbattimenti la consistenza della stessa deve essere tenuta in equilibrio con le risorse foraggere
offerte dall'ambiente naturale.
(2) La presenza di ungulati deve essere in ogni
caso regolata in modo tale da non ostacolare la
conservazione del bosco ed in particolare la rinnovazione naturale dello stesso con specie adatte alle caratteristiche stazionali, senza dover
ricorrere all'adozione di particolari misure di protezione, al fine di favorire anche un giusto rapporto tra le diverse specie tipiche dell'ecosistema
forestale del luogo.
(3) Con regolamento di esecuzione della presente legge vengono previste apposite misure per
garantire l’equilibrio tra bosco e ungulati.
(3) Mit Durchführungsverordnung zu diesem Gesetz werden entsprechende Maßnahmen vorgesehen um das Gleichgewicht zwischen Wald und
Schalenwild zu gewährleisten.
- 23 -
95
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
(4) Wer eine Bestimmung dieses Artikels nicht
beachtet, unterliegt einer verwaltungsrechtlichen
Geldbuße von 300 Euro. Kann der Übertreter
nicht ermittelt werden, haftet der gesetzliche Vertreter des Revieres kraft Gesetzes oder des Eigenjagdrevieres.
(5) aufgehoben
(4) Chi non osserva una disposizione del presente articolo, soggiace alla sanzione amministrativa
pecuniaria di 300 euro. Qualora il trasgressore
non possa essere individuato, per la violazione
risponde il legale rappresentante della riserva di
caccia di diritto oppure della riserva privata di
caccia.
(5) abrogato
Anmerkungen zum Artikel 12:
Note all’articolo 12:
Das Landesgesetz vom 21. Oktober 1996, Nr.
21, in geltender Fassung, beinhaltet das „Forstgesetz“.
La legge provinciale 21 ottobre 1996, n. 21, e
successive modifiche, contiene l’ “Ordinamento
forestale“.
Artikel 56 des Landesgesetzes vom 21. Oktober
1996, Nr. 21, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 56 della legge provinciale 21
ottobre 1996, n. 21, è il seguente:
Art. 56 (Aufbau des Landesforstdienstes)
Art. 56 (Struttura del servizio forestale provinciale)
(1) Der Landesforstdienst setzt sich zusammen
aus:
a) der Direktion der Landesabteilung Forstwirtschaft mit landesweiter Zuständigkeit,
b) den Zentralämtern mit spezifischen Aufgaben und landesweiter Zuständigkeit,
c) den Forstinspektoraten mit Zuständigkeit für
mehrere Gemeindegebiete,
d) dem Landesbetrieb für Forst- und Domänenverwaltung,
e) den Forststationen als operative Einheiten
der Forstinspektorate und des Landesbetriebes für Forst- und Domänenverwaltung,
f)
gestrichen
g) den Dienststellen für Jagd- und Fischereiaufsicht.
(2) Die Anzahl, die Bezeichnung und die Zuständigkeiten der zentralen und peripheren Ämter
sind in den einschlägigen Rechtsvorschriften des
Landes festgelegt.
(3) Mit Durchführungsverordnung zum vorliegenden Gesetz werden die Anzahl, die Bezeichnung
und die Zuständigkeiten der Forststationen und
Dienststellen für Jagd- und Fischereiaufsicht
festgelegt.
(1) Il servizio forestale provinciale è costituito da:
a) Direzione della Ripartizione provinciale Foreste, con circoscrizione provinciale;
b) uffici centrali, con competenze specifiche e
con circoscrizione provinciale;
c) ispettorati forestali, con circoscrizione intercomunale;
d) azienda provinciale foreste e demanio;
e) stazioni forestali, come unità operative degli
ispettorati forestali e dell'azienda provinciale
foreste e demanio;
f) soppressa
g) posti di custodia ittico-venatoria.
(2) Il numero, la denominazione e le competenze, sia degli uffici centrali che di quelli periferici,
sono determinati dalla normativa provinciale vigente in materia.
(3) Con regolamento di esecuzione della presente legge vengono fissati il numero, la denominazione e le competenze delle stazioni forestali
e dei posti di custodia ittico-venatoria.
Anmerkungen zum Artikel 13:
Note all’articolo 13:
Das Landesgesetz vom 30. September 2005, Nr.
7, in geltender Fassung, beinhaltet die „Bestimmungen auf dem Gebiet der Nutzung öffentlicher
Gewässer und elektrischer Anlagen“.
La legge provinciale 30 settembre 2005, n. 7, e
successive modifiche, contiene le “Norme in materia di utilizzazione di acque pubbliche e di impianti elettrici“.
Artikel 6 des Landesgesetzes 30. September
2005, Nr. 7, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 6 della legge provinciale 30
settembre 2005, n. 7, e successive modifiche, è il
seguente:
- 24 -
96
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
Art. 6 (Nutzungsverbot)
Art. 6 (Divieto di utilizzo)
(1) Unbeschadet der Bestimmungen des Artikels
10 und des Artikels 23/bis des Landesgesetzes
vom 18. Juni 2002, Nr. 8, ist es verboten, ohne
Konzession oder anderen Rechtstitel öffentliches
Gewässer abzuleiten oder zu benutzen.
(2) Wird das Verbot laut Absatz 1 nicht befolgt,
verfügt der Direktor des zuständigen Amtes der
Landesagentur für Umwelt die Einstellung der
Ableitung und erlässt die vorgesehenen Verwaltungsstrafen. Im Falle von Ableitungen für die
Erzeugung von Elektroenergie hat die Einstellung
ausnahmslos sofort zu erfolgen.
(1) Salvo quanto disposto dall'articolo 10 e
dall'articolo 23/bis della legge provinciale 18 giugno 2002, n. 8, è vietato derivare o utilizzare acqua pubblica in assenza di concessione o altro
titolo legittimo.
(2) Qualora il divieto di cui al comma 1 non sia
rispettato, il direttore del competente ufficio della
Agenzia provinciale per l'ambiente dispone l'interruzione della derivazione e commina le sanzioni
amministrative previste. Per le derivazioni a scopo idroelettrico l’interruzione della derivazione
deve essere immediata senza eccezioni.
Artikel 8 des Landesgesetzes 30. September
2005, Nr. 7, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 8 della legge provinciale 30
settembre 2005, n. 7, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 8 (Änderungen)
Art. 8 (Varianti)
(1) Wer öffentliche Gewässer nutzt und Änderungen an einer bereits anerkannten oder in
Konzession vergebenen Ableitung durchführen
will, muss - unbeschadet dessen, was im Absatz
6 vorgesehen ist - ein entsprechendes Gesuch
an das zuständige Amt der Landesagentur für
Umwelt richten.
(2) Als wesentliche Änderungen gelten jene Eingriffe, welche die Änderung des Nutzungszweckes, die Erhöhung, auch nur in einzelnen Zeitabschnitten der Nutzungsperiode, der in der Konzession vergebenen oder anerkannten Wassermengen, die Ausdehnung des Nutzungszeitraumes und die Verlegung der Wasserfassung- oder
Rückgabestelle betreffen. Sie unterliegen den für
die neuen Konzessionen vorgesehenen Bestimmungen.
(3) Jeder Antrag auf wesentliche Änderung eines
Wasserableitungsgesuchs im Zuge der Untersuchung wird in jeder Hinsicht als neues Gesuch
betrachtet, welches das vorhergehende ersetzt.
(4) Folgende Änderungen werden vom zuständigen Amt der Landesagentur für Umwelt ermächtigt:
a) Errichtung von Anlagen zur Fassung von
Oberflächengewässern, Sanierungen solcher
Anlagen oder Verbesserungsarbeiten daran;
b) Errichtung oder Sanierung von Teilen der
Anlagen für die hydroelektrische Nutzung
und öffentlichen Trinkwasserversorgungsanlagen, mit Ausnahme des Verteilernetzes
und der Hausanschlüsse. Die Ermächtigung
wird nach Anhören der Dienststellenkonferenz laut Artikel 3 Absatz 6 ausgestellt. Die
Ermächtigung ersetzt in jeder Hinsicht alle
weiteren Ermächtigungen, Gutachten, Sichtvermerke und Unbedenklichkeitserklärungen.
Beibehalten werden in jedem Fall das UVPVerfahren, sofern vorgesehen, und das Gut-
(1) Fatto salvo quanto stabilito al comma 6,
l’utente di acqua pubblica che intende apportare
varianti ad una derivazione già riconosciuta o
concessa ne fa richiesta al competente ufficio
della Agenzia provinciale per l'ambiente.
(2) Si considerano varianti sostanziali quelle
modificazioni che riguardano la modifica dello
scopo di utilizzo, l’aumento, anche se solo in
singole fasi del periodo di utilizzo, della quantità
d’acqua concessa o riconosciuta, l’estensione del
periodo di utilizzo e lo spostamento del punto di
presa o del punto di restituzione. Alle varianti
sostanziali si applicano tutte le disposizioni concernenti le nuove concessioni.
(3) La richiesta di variante sostanziale relativa a
domande di derivazione in corso di istruttoria è
considerata, a tutti gli effetti, domanda nuova,
sostitutiva della precedente.
(4) Sono autorizzate dal competente ufficio della
Agenzia provinciale per l'ambiente le seguenti
varianti relative a:
a) costruzione, risanamento o migliorie di impianti di captazione di acque superficiali;
b) costruzione o risanamento di parti di impianti
idroelettrici e di impianti di approvvigionamento idropotabile pubblico, fatta eccezione
per la rete distributiva e gli allacciamenti agli
edifici civili. L’autorizzazione è rilasciata, sentita la conferenza di servizi di cui all’articolo 3,
comma 6. L’autorizzazione sostituisce a tutti
gli effetti ogni altra autorizzazione, parere,
visto o nulla osta, fatti salvi la procedura VIA,
ove prevista, e il parere della commissione
edilizia.
- 25 -
97
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
achten der Baukommission.
(5) Das zuständige Amt der Landesagentur für
Umwelt erlässt ein bindendes Gutachten für die
Errichtung oder Erweiterung von Speicherbecken
mit einem Volumen über 5.000 Kubikmeter.
(6) Im Voraus werden dem zuständigen Amt der
Landesagentur für Umwelt ausschließlich Änderungen mitgeteilt, die Folgendes betreffen:
a) Maschinen zur Stromerzeugung,
(5) Il competente ufficio della Agenzia provinciale
per l'ambiente rilascia un parere vincolante per
la costruzione o l’ampliamento di serbatoi di accumulo superiori a 5.000 metri cubi.
(6) Sono preventivamente comunicate al competente ufficio della Agenzia provinciale per l'ambiente unicamente le varianti relative a:
a) macchinari
destinati
alla
produzione
dell’energia elettrica;
b) estensione della superficie irrigua, della zona
di approvvigionamento della rete potabile
pubblica e della superficie interessata
dall’innevamento
programmato,
senza
aumento dell’acqua derivata, qualora siano
adottate misure finalizzate al risparmio
dell’acqua o al più razionale utilizzo
dell’acqua o che comportino modifiche inerenti le tecniche di irrigazione o innevamento
programmato.
b) Ausdehnung der bewässerten Fläche, der
Versorgungszone des öffentlichen Trinkwassernetzes und der Flächen der technischen
Beschneiung, ohne Erhöhung der abgeleiteten Wassermenge, sofern Maßnahmen zur
Wassereinsparung oder zu einer rationelleren Wassernutzung getroffen werden oder
Änderungen an Bewässerungs- oder Beschneiungstechniken vorgenommen werden.
Anmerkungen zum Artikel 14:
Note all’articolo 14:
Das Landesgesetz vom 20. Juli 2006, Nr. 7, in
geltender Fassung, beinhaltet die „Bestimmungen in Zusammenhang mit dem Nachtragshaushalt des Landes Südtirol für das Finanzjahr 2006
und für den Dreijahreszeitraum 2006-2008“.
La legge provinciale 20 luglio 2006, n. 7, e successive modifiche, contiene le “Disposizioni in
connessione con l’assestamento del bilancio di
previsione della Provincia autonoma di Bolzano
per l’anno finanziario 2006 e per il triennio 20062008“.
Artikel 19-bis des Landesgesetzes vom 20. Juli
2006, Nr. 7, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 19-bis della legge provinciale
20 luglio 2006, n. 7, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 19-bis (Dringende Maßnahmen zur finanziellen Stabilisierung und wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit)
Art. 19-bis (Misure urgenti in materia di stabilizzazione finanziaria e di competitività economica)
(1) In Anlehnung an die Bestimmungen von Artikel 15 Absatz 6/ter des Gesetzesdekretes vom
31. Mai 2010, Nr. 78, umgewandelt in Gesetz, mit
Änderungen, mit Artikel 1 Absatz 1 des Gesetzes
vom 30. Juli 2010, Nr. 122, haben die gemäß
Verfahren mit Öffentlichkeitscharakter kraft Artikel 19 des Landesgesetzes vom 20. Juli 2006,
Nr. 7, neu ausgestellten Konzessionen, sofern
die bestehenden Konzessionen am 31. Dezember 2010 verfallen, dreißigjährige Dauer und Gültigkeit. Sollte zum besagten Datum für eine Konzession das Verfahren zur Feststellung des neuen Siegers des Wettbewerbs noch nicht abgeschlossen sein oder sollte eine zu verfallende
Konzession für eine große Wasserableitung zur
Erzeugung von Elektroenergie kraft Artikel 12
des gesetzesvertretenden Dekrets vom 16. März
1999, Nr. 79, in geltender Fassung, oder der
entsprechenden Landesregelung verlängert werden, so betreibt der scheidende Konzessionär bis
zum Eintritt des Siegers des Wettbewerbs, der
innerhalb der Fristen laut Artikel 12 des gesetzesvertretenden Dekrets vom 16. März 1999, Nr.
(1) In aderenza ai disposti recati all’articolo 15,
comma 6-ter, del decreto , convertito in legge,
con modificazioni, dall’articolo 1, comma 1, della
legge 30 luglio 2010, n. 122, rimangono confermate la durata e la validità trentennale delle
nuove concessioni rilasciate secondo modalità ad
evidenza pubblica in base all’articolo 19 della
legge provinciale 20 luglio 2006, n. 7, per quelle
in scadenza alla data del 31 dicembre 2010.
Qualora alla data predetta, per una concessione
non sia ancora concluso il procedimento per
l’individuazione del nuovo aggiudicatario della
gara o qualora una concessione di grande derivazione d'acqua per uso idroelettrico in scadenza
sia prorogata per effetto dell'articolo 12 del decreto legislativo 16 marzo 1999, n. 79 e successive
modifiche, o della corrispondente disciplina provinciale, il concessionario uscente proseguirà la
gestione della derivazione per un periodo comunque non superiore a cinque anni, fino al subentro dell’aggiudicatario della gara da indirsi nei
termini di cui all'articolo 12 del decreto legislativo
16 marzo 1999, n. 79, e successive modifiche, o
- 26 -
98
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
79, in geltender Fassung oder der entsprechenden Landesregelung, auszuschreiben ist, jedoch
keinesfalls länger als für fünf Jahre, zu den geltenden Bedingungen und einschlägigen Vorschriften laut Auflagenheft die Ableitung weiter,
vorbehaltlich der Verpflichtung, während der Verlängerung, dem Land jährlich einen zusätzlichen
Jahreszins in Höhe von 38 Euro je kW der mittleren Nennleistung der Konzession für Vorhaben
zum teilweisen Ausgleich von Umweltschäden,
die auf Vorschlag der Ufergemeinden verwirklicht
werden, zu entrichten, wobei ein Teil dieses
zusätzlichen Jahreszinses im Einvernehmen mit
den Ufergemeinden und dem Konzessionär auch
direkt den Ufergemeinden entrichtet werden
kann. Sollten in dieser Übergangsphase Eingriffe
zur außerordentlichen Instandhaltung notwendig
sein, findet Artikel 26 des königlichen Dekretes
vom 11. Dezember 1933, Nr. 1775, Anwendung.
(1-bis) Für die großen Wasserkraftkonzessionen
betreffend Laufwasserkraftwerke, die innerhalb
31. Dezember 2010 verfallen sind und für die am
genannten Stichtag das Verfahren mit öffentlicher
Ausschreibung zur Ermittlung des neuen Konzessionsinhabers abgeschlossen ist, die aber
von Dritten genutzt werden, muss der Nutzer des
Kraftwerkes dem Land oder den Ufergemeinden
oder beiden einen zusätzlichen Jahreszins für
Vorhaben zum Ausgleich von Umweltschäden in
Höhe von 44 Euro pro kW der mittleren Nennleistung der Konzession für den Zweijahreszeitraum
2014/2015 entrichten. Für den Dreijahreszeitraum 2011/2013 hingegen hat der Nutzer weiterhin die Pflicht, einen zusätzlichen Jahreszins für
Vorhaben zum Ausgleich von Umweltschäden in
der Höhe zu entrichten, die der Gewinner im
genannten Verfahren angeboten hat, wobei die
Höchstgrenze von 2 Prozent der im gleichen
Zeitraum vom Kraftwerk erzielten Erträge nicht
überschritten werden darf.
(2) Die Jahreszinse für die Nutzung öffentlicher
Gewässer für die Stromerzeugung sind wie folgt
neu festgesetzt: 9,65 Euro je Kilowatt genehmigter oder anerkannter Nennleistung bis 220 kW,
wobei der jährliche Freibetrag 50,00 Euro beträgt, 11,95 Euro je Kilowatt genehmigter oder
anerkannter Nennleistung von 220 kW bis 3.000
kW und 27,15 Euro je Kilowatt genehmigter oder
anerkannter Nennleistung über 3.000 kW.
(3) Bei der Nutzung der Antriebskraft wird die
Nennleistung aufgrund des Höhenunterschiedes
zwischen den beiden Wasserspiegeln der Kanäle
oberhalb und unterhalb der Antriebsvorrichtung
berechnet; der Höhenunterschied wird bei stillstehender Anlage gemessen und der Zins richtet
sich nach dem Jahresdurchschnitt der Nennleistung.
(4) Für Konzessionen zur Ableitung aus mehreren öffentlichen Gewässern, die mit einer einzigen Anlage betrieben werden, wird nur ein Was-
alla corrispondente disciplina provinciale, alle
condizioni stabilite dalle normative e dal disciplinare di concessione vigenti, salvo l’obbligo di
versare annualmente alla Provincia, durante il
periodo di proroga, per progetti di compensazione ambientale, da realizzarsi su proposta dei
comuni rivieraschi, un canone annuo aggiuntivo
di 38 euro per ogni kW di potenza nominale media di concessione. Una parte di questo canone
annuo aggiuntivo può anche essere versato,
d’intesa con i comuni rivieraschi e il concessionario, direttamente ai comuni rivieraschi. Nel caso
in cui in tale periodo si rendano necessari interventi eccedenti l’ordinaria manutenzione, si applica l’articolo 26 del regio decreto 11 dicembre
1933, n. 1775.
(1-bis) Per le grandi concessioni idroelettriche
riguardanti le centrali ad acqua fluente scadute
entro il 31 dicembre 2010 e per le quali alla data
suddetta si sia conclusa la procedura a evidenza
pubblica per l’individuazione del nuovo concessionario, ma utilizzate da terzi, l’utilizzatore della
centrale deve versare alla Provincia e/o ai comuni rivieraschi un canone annuo aggiuntivo per
progetti di compensazione ambientale nella misura di 44 euro per ogni kW di potenza nominale
media di concessione per il biennio 2014/2015.
Per il triennio 2011/2013 resta fermo l’obbligo per
l’utilizzatore di versare un canone aggiuntivo per
progetti di compensazione ambientale nella misura pari a quanto offerto dal vincitore in sede di
detta procedura, nel limite massimo del 2 per
cento dei ricavi realizzati nello stesso periodo
dalla centrale.
(2) I canoni annui relativi alle utenze di acqua
pubblica per uso idroelettrico sono rideterminati
in 9,65 euro per ogni Kilowatt di potenza nominale concessa o riconosciuta fino a 220 kW, con
una quota annua esente di 50,00 euro, in 11,95
euro per ogni Kilowatt di potenza nominale concessa o riconosciuta da 220 kW fino a 3.000 kW
e in 27,15 euro per ogni Kilowatt di potenza nominale concessa o riconosciuta oltre 3.000 kW.
(3) La forza motrice nominale è calcolata in base
alla differenza di livello fra i due peli morti dei
canali a monte e a valle del meccanismo motore
e viene assunta quando l'impianto è fermo, e il
canone è regolato sulla media della forza motrice
nominale disponibile nell'anno.
(4) Per le concessioni di derivazione da più acque pubbliche, che vengono gestite con un unico
impianto, si applica un canone unico, quello
- 27 -
99
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
serzins, und zwar der jeweils höhere, berechnet.
(5) Ein Anteil von 0,95 Euro des Zinses je Kilowatt genehmigter oder anerkannter Nennleistung
dient der Erhaltung oder Verbesserung des
Fischbestandes der öffentlichen Gewässer. Die
Kriterien und Modalitäten für die Verwendung des
entsprechenden Ertrags werden von der Landesregierung festgelegt.
(6) Mindestens 50 Prozent der von der Autonomen Provinz Bozen als jährliche Wasserzinse
kassierten Beträge, nach Abzug der Beträge laut
Absatz 5, aber auf jeden Fall der Betrag von 10,6
Millionen Euro, werden jährlich unter den Gemeinden gemäß den Zeiten und Modalitäten, wie
sie von der Landesregierung im Einvernehmen
mit dem Rat der Gemeinden festgelegt werden,
aufgeteilt.
(7) Die Beträge laut den Absätzen 2, 5 und 6
können von der Landesregierung alle zwei Jahre
auf Grund der Änderungen der Lebenshaltungskosten laut ISTAT-Index angepasst werden. Die
jeweiligen Beträge werden auf 10-Cent-Einheiten
auf- oder abgerundet.
maggiore.
(5) Una quota pari a 0,95 euro del canone per
ogni Kilowatt di potenza nominale concessa o
riconosciuta è finalizzata al mantenimento o
miglioramento della fauna ittica delle acque pubbliche secondo criteri e modalità da fissarsi dalla
Giunta provinciale.
Anmerkungen zum Artikel 15:
Note all’articolo 15:
Das Landesgesetz vom 7. Juli 2010, Nr. 9, in
geltender Fassung, beinhaltet die „Bestimmungen im Bereich der Energieeinsparung und der
erneuerbaren Energiequellen“.
La legge provinciale 7 luglio 2010, n. 9, e successive modifiche, contiene le “Disposizioni in
materia di risparmio energetico e energia rinnovabile“.
Artikel 2 des Landesgesetzes vom 7. Juli 2010,
Nr. 9, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 2 della legge provinciale 7
luglio 2010, n. 9, è il seguente:
Art. 2 (Beiträge)
Art. 2 (Contributi)
(1) Das Land Südtirol kann gemäß den von der
Landesregierung festgelegten Modalitäten und
Kriterien Initiativen fördern und Kapitalbeiträge im
Höchstausmaß von 30 Prozent zur Verbesserung
der Energieeffizienz, zur Nutzung erneuerbarer
Energiequellen, zur Wissensvermittlung über die
Innovationen sowie zur Verbreitung der Planungsinstrumente in diesem Bereich gewähren.
(1) La Provincia autonoma di Bolzano, secondo
le modalità e i criteri fissati dalla Giunta provinciale, può promuovere iniziative e erogare contributi
in conto capitale nella misura massima del 30 per
cento ai fini del miglioramento dell’efficienza
energetica e dell’utilizzo delle fonti rinnovabili e ai
fini della divulgazione della conoscenza delle
innovazioni nonché degli strumenti di pianificazione in questo ambito.
(2) La Provincia autonoma di Bolzano, secondo
le modalità e i criteri fissati dalla Giunta provinciale, può erogare contributi nella misura massima
dell’80 per cento per la costruzione e
l’ampliamento di impianti di produzione di energia
elettrica alimentati con fonti rinnovabili a favore di
edifici rurali, prime abitazioni, edifici aziendali,
rifugi e malghe, qualora questi non siano allacciati alla rete elettrica e non risulti realizzabile un
allacciamento alla rete elettrica a costi proporzionati e senza specifiche difficoltà tecniche.
(3) La Provincia autonoma di Bolzano può inoltre
erogare contributi nella misura massima dell’80
per cento alle imprese elettriche distributrici:
(6) Almeno il 50 per cento delle somme incassate dalla Provincia autonoma di Bolzano a titolo di
canoni demaniali annui per utenze di acqua pubblica, al netto degli importi di cui al comma 5, ma
comunque l’importo pari a 10,6 milioni di euro,
sarà assegnato annualmente ai comuni nei termini e nei modi fissati dalla Giunta provinciale,
d’intesa con il Consiglio dei comuni.
(7) Gli importi di cui ai commi 2, 5 e 6 possono
essere aggiornati ogni biennio dalla Giunta provinciale in base alle variazioni del costo della vita
secondo l’indice ISTAT. I relativi importi vengono
arrotondati per eccesso o per difetto a unità di 10
centesimi.
(2) Das Land Südtirol kann gemäß den von der
Landesregierung festgelegten Modalitäten und
Kriterien Beiträge im Höchstausmaß von 80 Prozent für den Bau und die Erweiterung von Anlagen zur Erzeugung elektrischer Energie aus erneuerbaren Energiequellen zugunsten von landwirtschaftlichen Gebäuden, Erstwohnungen, Betriebsgebäuden, Schutzhütten und Almhütten, für
die ein Anschluss an das Stromnetz ohne einen
angemessenen technischen und finanziellen
Aufwand nicht durchführbar ist, gewähren.
(3) Außerdem kann das Land an die Stromverteilerunternehmen im Höchstausmaß von 80
Prozent folgende Beiträge gewähren:
- 28 -
100
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
a) wenn diese von Naturkatastrophen betroffen
sind;
b) für neue Anschlüsse, den Austausch oder die
Verstärkung von Stromversorgungsanlagen
im ländlichen Siedlungsgebiet;
c) für die unterirdische Verlegung von Freiluftleitungen mit Mittel- und Niederspannung;
d) für Stromanschlüsse von Almen und Schutzhütten, sofern nicht eine wirtschaftlich günstigere Einspeisung von Elektroenergie vorhanden ist.
(4) Übersteigen die für den Beitrag zugelassenen
Spesen den Betrag von 500.000 Euro, kann ein
Vorschuss von bis zu höchstens 50 Prozent des
gewährten Beitrages genehmigt werden.
(5) Wenn die Beträge für den Beitrag zugelassen
und bereits zu Lasten des Landeshaushaltes
zweckgebunden wurden, sind die Ausgabenbelege, bei sonstigem Verfall des Beitrages, innerhalb von drei Jahren ab dem Haushaltsjahr, auf
welches sich die Zweckbindung bezieht, vorzulegen.
(6) Die Beiträge laut den Absätzen 1 und 2 sind
mit Beiträgen oder Begünstigungen jeglicher Art,
die von staatlichen Bestimmungen oder von anderen Gesetzen zu Lasten des Landeshaushaltes vorgesehen sind, nicht kumulierbar.
(7) Aufgehoben sind:
a) das Landesgesetz vom 19. Februar 1993, Nr.
4, in geltender Fassung,
b) Artikel 6 Absatz 4 des Landesgesetzes vom
13. Februar 1997, Nr. 4,
c) Artikel 8 Absatz 1 Buchstaben f) und g) des
Landesgesetzes vom 30. August 1972, Nr.
18, in geltender Fassung.
a)
nel caso siano colpite da calamità naturali;
b)
per nuovi allacciamenti, la sostituzione o il
potenziamento di impianti di distribuzione
nelle zone rurali;
c) per l’interramento di linee aeree a media e
bassa tensione;
d) per l’allacciamento elettrico di malghe e
rifugi, qualora non sussista una forma di approvvigionamento di energia elettrica più
economica.
(4) Per le spese ammesse a contributo superiori
a 500.000 euro può essere concessa la liquidazione di un anticipo nella misura massima del 50
per cento del contributo stesso.
(5) Qualora le somme siano ammesse a contributo e già impegnate a carico del bilancio provinciale, la documentazione di spesa deve essere
inoltrata entro il termine massimo di tre anni successivi a quello dell’esercizio cui l’impegno si
riferisce, pena la decadenza dal contributo.
(6) I contributi di cui ai commi 1 e 2 non sono
cumulabili con contributi o agevolazioni di
qualunque tipo previsti dalla normativa statale o
da altre leggi a carico del bilancio provinciale.
(7) Sono abrogati:
a) la legge provinciale 19 febbraio 1993, n. 4, e
successive modifiche;
b) il comma 4 dell’articolo 6 della legge provinciale 13 febbraio 1997, n. 4;
c) le lettere f) e g) del comma 1 dell’articolo 8
della legge provinciale 30 agosto 1972, n.
18, e successive modifiche.
Anmerkungen zum Artikel 16:
Note all’articolo 16:
Das Landesgesetz vom 12. März 1981, Nr. 7, in
geltender Fassung, beinhaltet die „Bestimmungen und Maßnahmen für die Entwicklung und
Pflege der Naturparke“.
La legge provinciale 12 marzo 1981, n. 7, e successive modifiche, contiene le “Disposizioni o
interventi per la valorizzazione dei parchi naturali“.
Artikel 4 des Landesgesetzes vom 12. März
1981, Nr. 7, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 4 della legge provinciale 12
marzo 1981, n. 7, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 4
Art. 4
(1) Für jeden im Unterschutzstellungsdekret genannten Naturpark ist ein Führungsausschuß
vorgesehen, der zusammengesetzt ist aus
a) Vertretern jeder gebietsmäßig betroffenen
Gemeinde, die vom jeweiligen Gemeinderat
namhaft gemacht werden; die Zahl der Vertreter ergibt sich aus der Division der Naturparkfläche der einzelnen Gemeinden durch
das arithmetische Mittel der Flächen der einzelnen Gemeinden; dabei wird auf ganze
Zahlen abgerundet; in jedem Fall hat dem
(1) Per ogni parco naturale, appositamente denominato nel provvedimento di vincolo, è istituito
un comitato di gestione così composto:
a) da un numero di rappresentanti di ogni comune territorialmente interessato, designati
dal rispettivo Consiglio, corrispondente alla
superficie vincolata a parco di ogni comune
divisa per la media aritmetica delle singole
superfici comunali, con arrotondamento per
difetto al numero intero; viene comunque
stabilita la presenza di un rappresentante per
- 29 -
101
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
Ausschuß mindestens ein Vertreter jeder
Gemeinde anzugehören,
b) einem Sachverständigen auf dem Gebiet der
Naturwissenschaften,
c) vier Vertretern der wichtigsten Naturschutzverbände,
d) einem Vertreter des Landeslandwirtschaftsinspektorates,
e) einem Vertreter des Landesforstinspektorates,
f) zwei Vertretern der Verbände für Landwirte
und Bauern, die vom Landesausschuß - auf
Vorschlag der wichtigsten Verbände - ernannt werden,
g) einem Vertreter des Assessorates für Umweltschutz.
(2) Der Ausschuß ist mit Beschluß des Landesausschusses für die Dauer der Legislaturperiode
zu ernennen.
(3) Mit Ausnahme der Vertreter der Gemeinden
können die Mitglieder auch mehreren Ausschüssen angehören.
(4) Der Vorsitzende ist vom Ausschuß aus seiner
Mitte zu wählen. Der Ausschuß hat auch den
stellvertretenden Vorsitzenden zu wählen, der
den Vorsitzenden bei Abwesenheit oder Verhinderung vertritt.
(5) Für die Beschlußfähigkeit des Ausschusses
ist die Anwesenheit von mindestens der Hälfte
zuzüglich eines der Mitglieder erforderlich; der
Ausschuß beschließt mit Stimmenmehrheit. Bei
Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des
Vorsitzenden.
(6) Schriftführer des Ausschusses ist ein Beamter der höheren oder der gehobenen Laufbahn im
Verwaltungsstellenplan der Landesverwaltung.
ogni comune;
b) da un esperto in scienze naturali;
c) da 4 rappresentanti delle associazioni protezionistiche più rappresentative;
d) da un rappresentante dell' ispettorato provinciale dell'agricoltura;
e) da un rappresentante dell' ispettorato ripartimentale delle foreste;
f) da 2 rappresentanti delle associazioni di agricoltori e coltivatori diretti scelti dalla Giunta
provinciale su segnalazione delle organizzazioni più rappresentative;
g) da un rappresentante dell' Assessorato alla
tutela dell'ambiente.
(2) Alla nomina del comitato si provvede con
deliberazione della Giunta provinciale per la durata della legislatura.
(3) Fatta eccezione per i rappresentanti comunali, i componenti possono fare parte di più comitati.
(4) Il presidente viene eletto dal comitato nel suo
seno. Il comitato elegge anche il vicepresidente,
che sostituisce il presidente in caso di assenza o
impedimento.
(5) I comitati sono legalmente riuniti con la partecipazione della metà più uno dei componenti e
deliberano a maggioranza di voti. In caso di parità decide il voto del presidente.
(6) Le funzioni di segretario del comitato sono
svolte da un impiegato del ruolo amministrativo
della carriera direttiva o di concetto dell'Amministrazione provinciale.
(7) Per la partecipazione alle sedute non sono
liquidati compensi.
(8) I comitati di gestione sono organi tecnicoconsultivi dell'Amministrazione provinciale. La
loro composizione deve adeguarsi alla consistenza dei gruppi linguistici quali sono rappresentati in seno al Consiglio provinciale.
(9) Limitatamente ai parchi naturali ricadenti
nell'ambito territoriale delle località ladine, si
prescinde, se del caso, ai fini dell'osservanza
della proporzionale tra i gruppi linguistici, dal
computare i rappresentanti dei comuni territorialmente interessati.
(7) Die Teilnahme an den Sitzungen wird nicht
vergütet.
(8) Die Führungsausschüsse sind fachlich beratende Organe der Landesverwaltung. Ihre Zusammensetzung muß dem Bestand der Sprachgruppen angepaßt sein, wie sie im Landtag vertreten sind.
(9) Was die Naturparke in den ladinischen Ortschaften angeht, werden die Vertreter der betroffenen Gemeinden, wenn nötig, bei der Berechnung des Sprachgruppenverhältnisses nicht
mitgezählt.
Anmerkungen zum Artikel 17:
Note all’articolo 17:
Das Landesgesetz vom 28. November 2001, Nr.
17, in geltender Fassung, beinhaltet das „Höfegesetz“.
La legge provinciale 28 novembre 2001, n. 17, e
successive modifiche, contiene la “Legge sui
masi chiusi “.
Artikel 48 des Landesgesetzes vom 28. November 2001, Nr. 17, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 48 della legge provinciale 28
novembre 2001, n. 17, è il seguente:
- 30 -
102
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
Art. 48 (Erklärung über die Vollstreckbarkeit der
Entscheidungen)
Art. 48 (Dichiarazione di esecutorietà delle decisioni)
(1) Vor Ablauf der Beschwerdefrist sind die Entscheidungen, Verfügungen und Erklärungen der
örtlichen Höfekommissionen nicht endgültig und
nicht vollstreckbar. Auf den Akten, die an andere
Behörden oder Ämter zur Durchführung weitergeleitet werden, muss die eingetretene Vollstreckbarkeit bestätigt werden. Die Wirksamkeit jeder
einzelnen Bewilligung der Höfekommissionen
erlischt, wenn von ihr nicht innerhalb von zwei
Jahren ab dem Tag, an dem sie endgültig geworden ist, Gebrauch gemacht wird.
(2) Entscheidungen, Verfügungen und Erklärungen der örtlichen Höfekommissionen, die der
Eingabe des Alleineigentümers/der Alleineigentümerin
oder
aller
Miteigentümer/Miteigentümerinnen
oder
Miterben/Miterbinnen stattgegeben haben, sind sofort
vollstreckbar. Die sofortige Vollstreckbarkeit wird
vom Vorsitzenden/von der Vorsitzenden der Höfekommission am Ende des bezüglichen Aktes
bescheinigt.
(3) aufgehoben
(1) Le decisioni, disposizioni o dichiarazioni delle
commissioni locali per i masi chiusi non diventano definitive ed esecutorie prima della scadenza
del termine per il reclamo. Sugli atti trasmessi ad
altre autorità o uffici per l'esecuzione deve essere
attestata l'esecutorietà. L'efficacia di ogni singola
autorizzazione emessa dalle commissioni per i
masi chiusi si estingue se non se ne fa uso entro
due anni dalla data in cui è diventata definitiva.
Das Landesgesetz vom 11. August 1997, Nr. 13,
in geltender Fassung, beinhaltet das „Landesraumordnungsgesetz“.
La legge provinciale 11 agosto 1997, n. 13, e
successive modifiche, contiene la “Legge urbanistica provinciale“.
Artikel 35 des Landesgesetzes vom 11. August
1997, Nr. 13, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 35 della legge provinciale 11
agosto 1997, n. 13, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 35 (Wohnbauzonen)
Art. 35 (Zone residenziali)
(1) In den Bauleitplänen werden die Wohnbauzonen nach dem Wohnbaubedarf bemessen, der
auf der Grundlage der für ein Jahrzehnt vorausberechneten Entwicklung der ansässigen Bevölkerung und unter Berücksichtigung der Richtlinien des Landesentwicklungs- und Raumordnungsplanes und der Ziele der Gemeinde betreffend die räumliche und sozioökonomische Entwicklung festgelegt wird. Für alle Planungsmaßnahmen gelten die Ziele, den Flächenverbrauch
zu beschränken und mit Vorrang bestehende
Gebäude zu nutzen. Die Zonen sind homogen,
kompakt und geschlossen abzugrenzen und die
im Bauleitplan der Gemeinde festzulegenden
Bauvorschriften müssen in Bezug auf die umliegende Siedlungsstruktur festgelegt werden. In
den einzelnen Zonen darf die Baudichte nicht
weniger als 1,30 Kubikmeter pro Quadratmeter
betragen und der Nutzungskoeffizient muss 0,8
der für jede einzelne Zone vorgesehenen höchstzulässigen Baudichte erreichen. Die zulässige
Baumasse in der Zone wird unter Einbeziehung
der bestehenden Gebäude, unabhängig vom
Zeitpunkt ihrer Errichtung, ermittelt. Die beste-
(1) Nei piani urbanistici le zone destinate
all’edilizia residenziale sono dimensionate secondo il fabbisogno residenziale risultante dalle previsioni dello sviluppo decennale della popolazione
residente, in considerazione delle direttive del
piano provinciale di sviluppo e coordinamento
territoriale e degli obiettivi di sviluppo territoriale e
socioeconomico del comune. Tutte le misure di
pianificazione perseguono gli obiettivi di contenere il consumo di suolo e di dare la priorità
all'utilizzo del patrimonio edilizio esistente. Le
zone sono da perimetrare in forma omogenea,
compatta e chiusa ed i parametri urbanistici da
fissare nel piano urbanistico comunale sono da
determinare in rapporto al circostante contesto
urbanistico. Nelle singole zone la densità edilizia
non può essere inferiore ad 1,30 metri cubi per
metro quadrato ed il coefficiente di utilizzo deve
raggiungere lo 0,8 della densità edilizia massima
prevista per la singola zona. La cubatura ammissibile nella zona è determinata includendo gli
edifici esistenti a prescindere dalla data della loro
realizzazione. Gli edifici esistenti vincolano le
superfici pertinenziali, in base all’indice di densità
(2) Le decisioni, disposizioni o dichiarazioni delle
commissioni locali per i masi chiusi che abbiano
accolto l'istanza dell'unico proprietario o dell'unica
proprietaria o di tutti i comproprietari/tutte le
comproprietarie o coeredi sono immediatamente
esecutive. L'esecutorietà immediata è attestata
dal/dalla presidente della commissione in calce al
relativo atto.
(3) abrogato
- 31 -
103
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
henden Gebäude binden die Zubehörsflächen,
aufgrund der zum Zeitpunkt des Erlasses der
neuen Baukonzession geltenden Baudichte, unabhängig von der Teilung des ursprünglichen
Bauloses oder der Veräußerung von Teilen derselben.
(2) aufgehoben
(2) abrogato
Artikel 52 des Landesgesetzes vom 11. August
1997, Nr. 13, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 52 della legge provinciale 11
agosto 1997, n. 13, è il seguente:
Art. 52 (Ausweisung der Zonen für die Wiedergewinnung der bestehenden Bausubstanz)
Art. 52 (Individuazione delle zone di recupero del
patrimonio edilizio esistente)
(1) Die Gemeinden weisen im Rahmen der Gemeindebauleitpläne die Zonen aus, in welchen
angesichts der Verfallserscheinungen eine Wiedergewinnung der Bausubstanz und des städtebaulichen Gefüges angebracht ist; unter Wiedergewinnung sind alle Maßnahmen zur Erhaltung,
Sanierung, zum Wiederaufbau und zur Erhöhung
des Nutzwertes zu verstehen. Diese Zonen können einzelne Liegenschaften, Häuserblöcke,
Häusergruppen und Flächen sowie Bauten, die
für öffentliche Einrichtungen zu bestimmen sind,
beinhalten.
(2) Für die Flächen gemäß vorhergehendem
Absatz haben die Gemeinden einen Durchführungsplan im Sinne des Artikels 30 zu erstellen.
Dieser Durchführungsplan wird als Wiedergewinnungsplan bezeichnet und muß - außer den Angaben gemäß dem genannten Artikel - für jedes
Gebäude die Zahl der vorhandenen Wohnungen
und die Zahl der Wohnungen, für die die Wiedergewinnung durch eine der in Artikel 59, Buchstaben b), c), d) und e) aufgezählten Maßnahmen
notwendig ist, angeben; es müssen auch die
Einheiten angegeben werden, auf die sich die
Maßnahmen beziehen und die mindestens aus
einem ganzen Gebäude mit Zubehörfläche bestehen müssen.
(3) Der Wiedergewinnungsplan kann eine Nutzungsänderung vorsehen.
(4) Falls es sich um Gebäude handelt, die der
Beschränkung laut Gesetz vom 1. Juni 1939, Nr.
1089, unterliegen oder deren Erhaltung vom
Wiedergewinnungsplan aus Gründen des Ortsbildschutzes vorgeschrieben ist, kann die Landesregierung Ausnahmen von der Vorschrift laut
vorhergehendem Absatz 3 gewähren, wenn die
Erfordernisse des Schutzes und der Erhaltung
der geschichtlichen, künstlerischen und volkskundlichen Kulturgüter sowie des Ortsbildschutzes nicht mit der gänzlichen oder teilweisen Umwandlung des Gebäudes in Wohnungen vereinbar sind. Die Ausnahme wird aufgrund des Gutachtens des Landeskonservators und der Landesraumordnungskommission erteilt.
(5) Ist wegen des Erhaltungszustandes nicht die
Wiedergewinnung des gesamten Gebäudes nö-
(1) I comuni individuano, nell'ambito dei piani
urbanistici comunali, le zone ove, per le condizioni di degrado, si rende opportuno il recupero del
patrimonio edilizio e urbanistico esistente mediante interventi rivolti alla conservazione, al risanamento, alla ricostruzione e alla migliore
utilizzazione del patrimonio stesso. Dette zone
possono comprendere singoli immobili, complessi edilizi, isolati e aree, nonché edifici da destinare ad attrezzature.
edilizia vigente al momento del rilascio della
nuova concessione edilizia, a prescindere dal
frazionamento
del
lotto
originario
o
dell’alienazione di parti dello stesso.
(2) Per le zone di cui al precedente comma, i
comuni elaborano un piano di attuazione come
previsto dall'articolo 30. Detto piano di attuazione
assume la denominazione di piano di recupero e
deve comprendere, oltre al contenuto di cui all'articolo citato, l'indicazione per ciascun edificio del
numero delle abitazioni preesistenti e del numero
delle abitazioni per le quali si rende opportuno il
recupero mediante uno degli interventi di cui
all'articolo 59, lettere b), c), d) ed e), e le unità di
intervento costituite almeno da un intero edificio
compresa l'area di pertinenza.
(3) Nel piano di recupero è consentita una destinazione d'uso diversa.
(4) Se si tratta di immobili vincolati ai sensi della
legge 1 giugno 1939, n. 1089o la cui conservazione sia prescritta dal piano di recupero per motivi
di tutela dell'ambiente architettonico, la Giunta
provinciale può concedere deroghe alla norma di
cui al precedente comma 3, qualora le esigenze
della tutela e della conservazione del patrimonio
storico, artistico e popolare o della conservazione
dell'ambiente architettonico contrastino con la
totale o parziale trasformazione dell'immobile in
abitazioni. La deroga viene concessa previo parere del sovrintendente provinciale dei beni culturali e della commissione urbanistica provinciale.
(5) Qualora lo stato di conservazione non renda
necessario il recupero dell'intero edificio, gli inter- 32 -
104
Bollettino Ufficiale n. 43/I-II del 28/10/2014 / Amtsblatt Nr. 43/I-II vom 28/10/2014
tig, können die Arbeiten zur Wiedergewinnung
auch nur an einem Teil des Gebäudes ausgeführt werden.
venti di recupero possono essere effettuati limitatamente ad una parte dell'edificio.
- 33 -
105
Author
Document
Category
Uncategorized
Views
0
File Size
2 543 KB
Tags
1/--pages
Report inappropriate content