close

Enter

Log in using OpenID

91592 - Regione Autonoma Trentino Alto Adige

embedDownload
91592
Gesetze - 1 Teil - Jahr 2014
Leggi - Parte 1 - Anno 2014
Autonome Provinz Bozen - Südtirol
Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige
LANDESGESETZ
vom 7. April 2014, Nr. 1
LEGGE PROVINCIALE
del 7 aprile 2014, n. 1
WIEDERVERÖFFENTLICHUNG MIT ANMERKUNGEN
RIPUBBLICAZIONE CON NOTE
Bestimmungen über das Erstellen des Haushaltes für das Finanzjahr 2014 und für den
Dreijahreszeitraum 2014-2016 (Finanzgesetz
2014)
Disposizioni per la formazione del bilancio di
previsione per l’anno finanziario 2014 e per il
triennio 2014-2016 (Legge finanziaria 2014)
Neuerliche Veröffentlichung des Textes des
Landesgesetzes vom 7. April 2014, Nr. 1, „Bestimmungen über das Erstellen des Haushaltes für das Finanzjahr 2014 und für den Dreijahreszeitraum
2014-2016
(Finanzgesetz
2014)“, versehen mit den entsprechenden
Anmerkungen. (Das Gesetz wurde im Beiblatt
Nr. 1 zum Amtsblatt der Region Nr. 14 vom 10.
April 2014 veröffentlicht.)
Ripubblicazione del testo della legge provinciale 7 aprile 2014, n. 1, recante „Disposizioni
per la formazione del bilancio di previsione
per l’anno finanziario 2014 e per il triennio
2014-2016 (Legge finanziaria 2014)“, corredato
delle relative note. (Legge pubblicata nel Straordinario n. 1 al Bollettino Ufficiale della Regione n.
14 del 10 aprile 2014.)
HINWEIS:
AVVERTENZA:
Es wird neuerlich der Text des Landesgesetzes
vom 7. April 2014, Nr. 1, versehen mit den entsprechenden Fußnoten veröffentlicht. Dies im
Sinne von Artikel 29 des Landesgesetzes vom
22. Oktober 1993, Nr. 17, über die Regelung des
Verwaltungsverfahrens und des Rechts auf Zugang zu Verwaltungsunterlagen. Gesetzeskraft
und Wirksamkeit der hier wiedergegebenen
Rechtsvorschrift bleiben aufrecht.
Si procede alla ripubblicazione del testo della
legge provinciale 7 aprile, n. 1, corredato delle
relative note, ai sensi dell’articolo 29 della legge
provinciale 22 ottobre 1993, n. 17, sulla disciplina
del procedimento amministrativo e del diritto di
accesso ai documenti amministrativi. Resta invariato il valore e l’efficacia dell’atto legislativo qui
trascritto.
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
2
LANDESGESETZ vom 7. April 2014, Nr. 1
LEGGE PROVINCIALE 7 aprile 2014, n. 1
Bestimmungen über das Erstellen des Haushaltes für das Finanzjahr 2014 und für den Dreijahreszeitraum 2014-2016 (Finanzgesetz 2014)
Disposizioni per la formazione del bilancio di
previsione per l’anno finanziario 2014 e per il
triennio 2014-2016 (Legge finanziaria 2014)
Der Südtiroler Landtag
hat folgendes Gesetz genehmigt,
Il Consiglio provinciale
ha approvato
der Landeshauptmann
beurkundet es
il Presidente della Provincia
promulga
la seguente legge:
1. ABSCHNITT
BESTIMMUNGEN IM BEREICH
DER EINNAHMEN
CAPO I
DISPOSIZIONI IN MATERIA
DI ENTRATE
Art. 1
Änderung des Landesgesetzes vom 11. August
1998, Nr. 9, „Finanzbestimmungen in
Zusammenhang mit dem Nachtragshaushalt
des Landes Südtirol für das Finanzjahr 1998
und für den Dreijahreshaushalt 1998-2000
und andere Gesetzesbestimmungen“
Art. 1
Modifica della legge provinciale 11 agosto 1998,
n. 9, “Disposizioni finanziarie in connessione
con l'assestamento del bilancio di previsione
della provincia per l'anno finanziario 1998
e per il triennio 1998-2000 e norme
legislative collegate”
1. Artikel 7-quater des Landesgesetzes vom 11.
August 1998, Nr. 9, in geltender Fassung, erhält
folgende Fassung:
„Art. 7-quater (Steuererleichterungen für Fahrzeuge mit Hybridantrieb oder für mit Wasserstoff
angetriebene Fahrzeuge) - 1. Die Eigentümer von
Fahrzeugen, welche mit Wasserstoff angetrieben
oder mit Hybridantrieb mit Elektro-Verbrennungsmotor ausgerüstet sind, sind von der Bezahlung der
Kraftfahrzeugsteuer laut Artikel 7 für drei Jahre nach
der Zulassung befreit.”
1. L'articolo 7-quater della legge provinciale 11
agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, è così
sostituito:
“Art. 7-quater (Agevolazioni fiscali per i veicoli
con alimentazione ibrida o a idrogeno) - 1. I proprietari di veicoli alimentati a idrogeno o con alimentazione ibrida elettrica e termica sono esentati per tre
annualità successive all’immatricolazione dal pagamento della tassa automobilistica prevista dall'articolo 7.”
2. Die Bestimmung laut Absatz 1 wird bei den
Fahrzeugen, die nach dem Inkrafttreten des vorliegenden Gesetzes zugelassen werden, angewandt.
2. La disposizione di cui al comma 1 si applica ai
veicoli immatricolati successivamente all’entrata in
vigore della presente legge.
3. Die Deckung der Mindereinnahmen in Höhe
von geschätzten 4.500,00 Euro für das Jahr 2014,
3. Alla copertura delle minori entrate derivanti
dall’attuazione dei commi 1 e 2, stimate in 4.500,00
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
3
2
13.500,00 Euro für das Jahr 2015 und 22.500,00
Euro ab dem Jahr 2016, die aus der Durchführung
der Absätze 1 und 2 hervorgehen, erfolgt gemäß
Artikel 6 Absatz 3.
euro per il 2014, in 13.500,00 euro per il 2015 e in
22.500,00 euro a decorrere dal 2016, si provvede ai
sensi dell’articolo 6, comma 3.
4. Nach Artikel 8-bis Absatz 4 des Landesgesetzes vom 11. August 1998, Nr. 9, in geltender Fassung, wird folgender Absatz hinzugefügt:
„5. Die auch nicht adaptierten Kraftfahrzeuge und
Krafträder laut Artikel 8 Absatz 3 des Gesetzes vom
27. Dezember 1997, Nr. 449, in geltender Fassung,
die auf Personen mit Down-Syndrom oder auf Familienangehörige, zu deren Lasten sie steuermäßig
leben, eingetragen sind, sind unabhängig von der
Zuerkennung des Begleitgeldes von der Bezahlung
der Kraftfahrzeugsteuer befreit.“
4. Dopo il comma 4 dell'articolo 8-bis della legge
provinciale 11 agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, è aggiunto il seguente comma:
“5. Sono esentati dal pagamento della tassa automobilistica gli autoveicoli e i motoveicoli di cui
all’articolo 8, comma 3, della legge 27 dicembre
1997, n. 449, e successive modifiche, anche non
adattati, intestati a persone con sindrome di down,
oppure ai familiari che le abbiano fiscalmente a carico e a prescindere dal riconoscimento dell’indennità
di accompagnamento.”
5. Die Deckung der Mindereinnahmen in Höhe
von geschätzten 25.000,00 Euro für das Jahr 2014,
25.000,00 Euro für das Jahr 2015 und 25.000,00
Euro ab dem Jahr 2016, die aus der Durchführung
von Absatz 4 hervorgehen, erfolgt gemäß Artikel 6
Absatz 3.
5. Alla copertura delle minori entrate derivanti
dall’attuazione del comma 4, stimate in 25.000,00
euro per il 2014, in 25.000,00 euro per il 2015 e in
25.000,00 euro a decorrere dal 2016, si provvede ai
sensi dell’articolo 6, comma 3.
6. Artikel 17-bis Absatz 1 des Landesgesetzes
vom 11. August 1998, Nr. 9, in geltender Fassung,
erhält folgende Fassung:
„1. Für die Personenkraftwagen, die Kraftfahrzeuge für den gemischten Transport von Personen
und Gütern und die Krafträder, die für den privaten
Personentransport bestimmt sind, wird ab dem Jahr,
in welchem 20 Jahre seit ihrer Herstellung vergangen
sind, die Landesumschreibungssteuer im ermäßigten
Ausmaß angewandt.“
6. Il comma 1 dell'articolo 17-bis della legge provinciale 11 agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, è così sostituito:
”1. Alle autovetture, agli autoveicoli per il trasporto promiscuo e ai motoveicoli destinati al trasporto di
persone ad uso privato, a decorrere dall'anno in cui
si compie il ventesimo anno dalla loro costruzione, si
applica l'imposta provinciale di trascrizione in misura
ridotta.”
7. Die Deckung der Mindereinnahmen in Höhe
von geschätzten 2.000,00 Euro für das Jahr 2014,
4.000,00 Euro für das Jahr 2015 und 4.000,00 Euro
ab dem Jahr 2016, die aus der Durchführung von
Absatz 6 hervorgehen, erfolgt gemäß Artikel 6 Absatz 3.
7. Alla copertura delle minori entrate derivanti
dall’attuazione del comma 6, stimate in 2.000,00
euro per il 2014, in 4.000,00 euro per il 2015 e in
4.000,00 euro a decorrere dal 2016, si provvede ai
sensi dell’articolo 6, comma 3.
8. Artikel 17-bis Absatz 4 des Landesgesetzes
vom 11. August 1998, Nr. 9, in geltender Fassung,
erhält folgende Fassung:
„4. Bei gleichzeitiger Beantragung von Anmerkungen im öffentlichen Automobilregister (PRA) von aufeinander folgenden Eigentumsübertragungen für ein
und dasselbe Fahrzeug ist die Landesumschreibungssteuer nur bezüglich der letzten Eigentumsübertragung zu entrichten, auch wenn diese nicht in die Zuständigkeit der Autonomen Provinz Bozen fällt.“
8. Il comma 4 dell'articolo 17-bis della legge provinciale 11 agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, è così sostituito:
”4. In caso di contestuali richieste di trascrizione
al pubblico registro automobilistico (PRA) di più passaggi di proprietà consecutivi per il medesimo veicolo, l'imposta provinciale di trascrizione è dovuta soltanto per l’ultimo passaggio di proprietà, anche qualora esso non sia di competenza della Provincia
autonoma di Bolzano.”
9. Die Deckung der Mindereinnahmen in Höhe
9. Alla copertura delle minori entrate derivanti
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
4
3
von geschätzten 5.000,00 Euro für das Jahr 2014,
10.000,00 Euro für das Jahr 2015 und 10.000,00 Euro
ab dem Jahr 2016, die aus der Durchführung von
Absatz 8 hervorgehen, erfolgt gemäß Artikel 6 Absatz
3.
dall’attuazione del comma 8, stimate in 5.000,00
euro per il 2014, in 10.000,00 euro per il 2015 e in
10.000,00 euro a decorrere dal 2016, si provvede ai
sensi dell’articolo 6, comma 3.
10. Artikel 17-ter des Landesgesetzes vom 11.
August 1998, Nr. 9, in geltender Fassung, erhält
folgende Fassung:
„Art. 17-ter (Steuerbefreiungen) - 1. Die Landesumschreibungssteuer muss für Akte übertragender
oder erklärender Natur, die auch nicht adaptierte Kraftfahrzeuge und Krafträder laut Artikel 8 Absatz 3 des
Gesetzes vom 27. Dezember 1997, Nr. 449, in geltender Fassung, zum Gegenstand haben, die auf Personen mit Down-Syndrom oder auf Personen mit sensorischen Behinderungen oder auf Familienangehörige,
zu deren Lasten sie steuermäßig leben, eingetragen
sind, unabhängig von der Zuerkennung des Begleitgeldes, nicht gezahlt werden.
2. Für die Zwecke dieses Artikels gelten als Personen mit sensorischen Behinderungen Blinde laut
Artikel 1 Absatz 2 des Gesetzes vom 12. März 1999,
Nr. 68, in geltender Fassung, und Taube laut Artikel
1 Absatz 2 des Gesetzes vom 26. Mai 1970, Nr. 381,
in geltender Fassung.“
10. L’articolo 17-ter della legge provinciale 11
agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, è così
sostituito:
“Art. 17-ter (Esenzioni) - 1. Sono esenti dal pagamento dell’imposta provinciale di trascrizione gli
atti di natura traslativa o dichiarativa aventi per oggetto autoveicoli o motoveicoli di cui all’articolo 8,
comma 3, della legge 27 dicembre 1997, n. 449, e
successive modifiche, anche non adattati, intestati a
persone affette da sindrome di down, a prescindere
dal riconoscimento dell’indennità di accompagnamento, oppure a persone con disabilità sensoriale,
oppure ai familiari che le abbiano fiscalmente a carico.
2. Ai fini del presente articolo per persone con disabilità sensoriale si intendono il non vedente di cui
all’articolo 1, comma 2, della legge 12 marzo 1999,
n. 68, e successive modifiche, ed il sordo così come
individuato dall’articolo 1, comma 2, della legge 26
maggio 1970, n. 381, e successive modifiche.”
11. Die Deckung der Mindereinnahmen in Höhe
von geschätzten 22.000,00 Euro für das Jahr 2014,
22.000,00 Euro für das Jahr 2015 und 22.000,00 Euro
ab dem Jahr 2016, die aus der Durchführung von
Absatz 10 hervorgehen, erfolgt gemäß Artikel 6 Absatz 3.
11. Alla copertura delle minori entrate derivanti
dall’attuazione del comma 10, stimate in 22.000,00
euro per il 2014, in 22.000,00 euro per il 2015 e in
22.000,00 euro a decorrere dal 2016, si provvede ai
sensi dell’articolo 6, comma 3.
12. Artikel 21-bis Absatz 6-ter des Landesgesetzes vom 11. August 1998, Nr. 9, in geltender Fassung,
erhält folgende Fassung:
„6-ter. Ab dem Steuerzeitraum, der auf den am
31. Dezember 2013 ablaufenden folgt, steht den
Rechtssubjekten, die den in Artikel 16 Absatz 1 des
gesetzesvertretenden Dekretes vom 15. Dezember
1997, Nr. 446, genannten Steuersatz anwenden,
eine weitere Reduzierung des IRAP-Steuersatzes
um 0,1 Prozentpunkte zu. Diese Reduzierung ist mit
den anderen in diesem Artikel vorgesehenen Begünstigungen kumulierbar.“
12. Il comma 6-ter dell’articolo 21-bis della legge
provinciale 11 agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, è così sostituito:
“6-ter. A decorrere dal periodo d’imposta successivo a quello in corso alla data del 31 dicembre
2013 ai soggetti che applicano l’aliquota di cui
all’articolo 16, comma 1, del decreto legislativo 15
dicembre 1997, n. 446, è riconosciuta un’ulteriore
riduzione dell’aliquota IRAP di 0,1 punti percentuali.
Essa è cumulabile con le altre agevolazioni previste
dal presente articolo.”
13. Die Deckung der Mindereinahmen in Höhe
von geschätzten 5,6 Millionen Euro ab dem Jahr
2014, die sich aus der Durchführung von Absatz 12
ergeben, erfolgt gemäß Artikel 6 Absatz 3.
13. Alla copertura delle minori entrate derivanti
dall’attuazione del comma 12, stimate in 5,6 milioni
di euro a decorrere dal 2014, si provvede ai sensi
dell’articolo 6, comma 3.
14. In Artikel 21-bis Absatz 13-bis des Landesgesetzes vom 11. August 1998, Nr. 9, in geltender
14. Al comma 13-bis dell’articolo 21-bis della legge provinciale 11 agosto 1998, n. 9, e successive
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
5
4
Fassung, werden nach den Worten „den auf Landesgebiet“ folgende Worte hinzugefügt „innerhalb 31.
Dezember 2015“.
modifiche, dopo le parole: “sul territorio provinciale”
sono aggiunte le seguenti: “entro il 31 dicembre
2015”.
15. Nach Artikel 21-quinquiesdecies des Landesgesetzes vom 11. August 1998, Nr. 9, in geltender Fassung, wird folgender Artikel hinzugefügt:
„Art. 21-sexiesdecies (Regionalzuschlag auf die
Einkommensteuer der natürlichen Personen) - 1. Zur
Bestimmung der Steuerbemessungsgrundlage des
Regionalzuschlages auf die Einkommensteuer laut
Artikel 50 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 15.
Dezember 1997, Nr. 446, in geltender Fassung, steht
ein zusätzlicher Abzug in Höhe von 20.000,00 Euro
zu.
2. Der Abzug laut Absatz 1 wird zur Berechnung des
besteuerbaren Einkommens laut Artikel 1 Absatz 2
des Landesgesetzes vom 23. Dezember 2010, Nr.
15, in geltender Fassung, nicht berücksichtigt.
3. Zur Bestimmung des besteuerbaren Einkommens
im Sinne des Artikels 1 Absatz 2 des Landesgesetzes vom 23. Dezember 2010, Nr. 15, in geltender
Fassung, werden auch Mieteinnahmen berücksichtigt, die der Ersatzsteuer unterliegen.“
15. Dopo l’articolo 21-quinquiesdecies della legge provinciale 11 agosto 1998, n. 9, e successive
modifiche, è aggiunto il seguente articolo:
“Art. 21-sexiesdecies (Addizionale regionale
all’imposta sul reddito delle persone fisiche) - 1. Ai
fini della determinazione della base imponibile dell'addizionale regionale all’IRPEF di cui all’articolo 50
del decreto legislativo 15 dicembre 1997, n. 446, e
successive modifiche, spetta un’ulteriore deduzione
pari a 20.000,00 euro.
2. La deduzione di cui al comma 1 non rivela ai fini
della determinazione del reddito imponibile di cui
all’articolo 1, comma 2, della legge provinciale 23
dicembre 2010, n. 15, e successive modifiche.
3. Ai fini della determinazione del reddito imponibile
di cui all’articolo 1, comma 2, della legge provinciale
23 dicembre 2010, n. 15, e successive modifiche, si
tiene conto anche del reddito assoggettato alla cedolare secca sugli affitti.“
16. Artikel 1 Absatz 1 des Landesgesetzes vom
23. Dezember 2010, Nr. 15, in geltender Fassung, ist
aufgehoben.
16. Il comma 1 dell’articolo 1 della legge provinciale 23 dicembre 2010, n. 15, e successive modifiche, è abrogato.
17. Die Deckung der geschätzten Mindereinnahmen von 33 Millionen Euro, welche aufgrund der
Umsetzung von Absatz 15 ab dem Jahr 2015 entstehen, erfolgt gemäß Artikel 6 Absatz 3.
17. Alla copertura delle minori entrate derivanti
dall’attuazione del comma 15, stimate in 33 milioni di
euro a decorrere dal 2015, si provvede ai sensi
dell’articolo 6, comma 3.
2. ABSCHNITT
BESTIMMUNGEN IM BEREICH DER AUSGABEN
CAPO II
DISPOSIZIONI IN MATERIA DI SPESA
Art. 2
Ausgabegenehmigungen für das Jahr 2014
Anlagen A und B
Art. 2
Autorizzazioni di spesa per l’anno 2014
Tabelle A e B
1. Für die Anwendung von Landes-, Regional-,
Staats- oder EU-Vorschriften, die in den Kapiteln angegeben sind, die den Haushaltsgrundeinheiten angehören, wie diese in der beiliegenden Anlage A angeführt sind, sind für das Finanzjahr 2014 Ausgaben
in der dort vorgesehenen Höhe genehmigt.
1. Per l’applicazione delle norme provinciali, regionali, statali o comunitarie, indicate nei capitoli
appartenenti alle unità previsionali di base riportate
nell’allegata tabella A, sono autorizzate per l’anno
finanziario 2014 spese nella misura indicata nella
tabella medesima.
2. Für die Durchführung von Maßnahmen oder
Bauvorhaben, deren Durchführung sich über mehrere
Haushaltsjahre hinzieht, einschließlich Dienste und
Dienstleistungen, die den Abschluss, die vollständige
2. Per l’attuazione di interventi od opere ad esecuzione pluriennale, ivi inclusi forniture e servizi volti
ad assicurare il completamento, la piena funzionalità
dei lavori e la rispondenza alle finalità cui le opere
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
6
5
Funktionsfähigkeit sowie die Übereinstimmung mit den
von den oben angeführten Bauten verfolgten Zielen
gewährleisten, sind zusätzlich für das Finanzjahr 2014
und für den Vierjahreszeitraum 2015-2018 Ausgaben
in dem Ausmaß genehmigt, wie es aus der beiliegenden Anlage B hervorgeht. Die Ausgabenanteile zu
Lasten der Finanzjahre von 2015 bis 2018 werden mit
dem jeweiligen jährlichen Finanzgesetz festgelegt.
sono destinate, sono inoltre autorizzate per l’anno
finanziario 2014 e per il quadriennio 2015-2018 spese nella misura indicata nell’allegata tabella B. Le
quote di spesa destinate a gravare sugli esercizi
finanziari dal 2015 al 2018 saranno stabilite dalla
relativa legge finanziaria.
3. Für die Zwecke gemäß Absatz 2 ist die Landesverwaltung gemäß Artikel 8 Absatz 2 des Landesgesetzes vom 29. Jänner 2002, Nr. 1, in geltender Fassung, ermächtigt, im Jahre 2014 im Rahmen der jährlich veranschlagten Ausgaben für den
Fünfjahreszeitraum 2014-2018 Verträge abzuschließen und Verpflichtungen, einschließlich der in
den vorhergehenden Finanzjahren aufgenommenen,
einzugehen, wobei die Ausgabe zu Lasten der jeweiligen Finanzjahre von 2015 bis 2018 nicht höher als
80 Prozent der für das Finanzjahr 2014 genehmigten
Ausgaben sein darf.
3. Per le finalità indicate al comma 2 l’amministrazione provinciale è autorizzata, ai sensi dell’articolo 8, comma 2, della legge provinciale 29 gennaio
2002, n. 1, e successive modifiche, a stipulare contratti o comunque ad assumere impegni nell’anno
2014 nei limiti delle spese annualmente previste per
il quinquennio 2014-2018, tenendo conto anche degli
impegni assunti negli esercizi finanziari precedenti.
La spesa da impegnare a carico di ciascuno degli
esercizi finanziari dal 2015 al 2018 non dovrà superare l’80 per cento della spesa autorizzata per
l’esercizio finanziario 2014.
Art. 3
Änderung des Landesgesetzes vom 11. August
1998, Nr. 9, „Finanzbestimmungen in
Zusammenhang mit dem Nachtragshaushalt
des Landes Südtirol für das Finanzjahr 1998
und für den Dreijahreshaushalt 1998-2000
und andere Gesetzesbestimmungen“
Art. 3
Modifica della legge provinciale 11 agosto 1998,
n. 9, “Disposizioni finanziarie in connessione
con l'assestamento del bilancio di previsione
della provincia per l'anno finanziario 1998
e per il triennio 1998-2000 e norme
legislative collegate”
1. In Artikel 11-bis des Landesgesetzes vom 11.
August 1998, Nr. 9, in geltender Fassung, sind folgende Worte gestrichen: „laut Artikel 5 des Dekretes
des Präsidenten des Ministerrates vom 25. Januar
1999, Nr. 11, in geltender Fassung,“.
1. Nell'articolo 11-bis della legge provinciale 11
agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, sono
soppresse le seguenti parole: “di cui all’articolo 5 del
decreto del Presidente del Consiglio dei ministri 25
gennaio 1999, n. 11, e successive modifiche,”.
2. Die Deckung der Kosten in Höhe von geschätzten 87.500,00 Euro für das Jahr 2014,
175.000,00 Euro für das Jahr 2015 und 175.000,00
Euro ab dem Jahr 2016, die aus der Durchführung
von Absatz 1 hervorgehen, erfolgt gemäß Artikel 6
Absatz 3.
2. Alla copertura degli oneri derivanti dall’attuazione del comma 1, stimati in 87.500,00 euro per il
2014, in 175.000,00 euro per il 2015 e in 175.000,00
euro a decorrere dal 2016, si provvede ai sensi
dell’articolo 6, comma 3.
Art. 4
Fonds für die Lokalfinanzen
Art. 4
Fondi per la finanza locale
1. Die Dotierung der in Artikel 1 Absatz 2 des
Landesgesetzes vom 14. Februar 1992, Nr. 6, in
geltender Fassung, vorgesehenen Fonds zugunsten
der Lokalfinanzen ist für das Finanzjahr 2014 im
folgenden Ausmaß festgelegt:
1. La dotazione dei fondi per la finanza locale di
cui all’articolo 1, comma 2, della legge provinciale 14
febbraio 1992, n. 6, e successive modifiche, è stabilita per l’anno finanziario 2014 come segue:
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
7
6
a) ordentlicher Fonds:
143.551.036,34 Euro (Haushaltsgrundeinheit
26100), davon 45.000.000,00 Euro Rückerstattung IMU,
b) Investitionsfonds:
48.962.796,40 Euro (HGE 26200),
c) Fonds zur Amortisierung der Darlehen:
0,00 Euro (HGE 26205),
d) Ausgleichsfonds:
0,00 Euro (HGE 26100),
e) Rotationsfonds für Investitionen:
50.000.000,00 Euro (HGE 26200).
f) Beteiligung der Lokalfinanzen am Ausgleich der
öffentlichen Finanzen:
46.724.095,10 Euro (HGE 26220);
g) Fonds, welcher aus dem Mehraufkommen der
Immobiliensteuer "IMU" herrührt:
153.724.615,16 Euro (HGE 26220).
a) fondo ordinario:
143.551.036,34 euro (Unità Previsionale di Base
26100); di cui 45.000.000,00 euro restituzione
IMU;
b) fondo per investimenti:
48.962.796,40 euro (UPB 26200);
c) fondo ammortamento mutui:
0,00 euro (UPB 26205);
d) fondo perequativo:
0,00 euro (UPB 26100);
e) fondo di rotazione per investimenti:
50.000.000,00 euro (UPB 26200).
f) concorso della finanza locale al riequilibrio della
finanza pubblica:
46.724.095,10 euro (UPB 26220);
g) fondo derivante da maggior gettito “IMU”:
153.724.615,16 euro (UPB 26220).
Art. 5
Höchstausmaß der Verschuldung
Art. 5
Livello massimo di indebitamento
1. Für das Finanzjahr 2014 beträgt das Höchstausmaß der Tilgungsraten aus der Aufnahme von
Anleihen für die Finanzierung von Investitionsausgaben, einschließlich jener aus bereits aufgenommenen Krediten, sowie der geleisteten Hauptund Zusatzgarantien des Landes zugunsten von
Körperschaften und anderen Subjekten 560 Millionen
Euro.
1. Per l’esercizio finanziario 2014 il livello massimo delle annualità di ammortamento derivanti
dall’assunzione di prestiti per il finanziamento di
spese in conto capitale, comprese quelle relative a
prestiti già contratti, nonché delle garanzie principali
e sussidiarie emesse dalla Provincia a favore di enti
e altri soggetti, è fissato in 560 milioni di euro.
Art. 6
Finanzielle Deckung
Art. 6
Copertura finanziaria
1. Die Deckung der Ausgaben von insgesamt
3.071.569.075,98 Euro zu Lasten des Haushaltsjahres 2014, die von den Artikeln 2 Absätze 1
(Anlage A) und 2 (Anlage B) und 4 dieses Gesetzes
herrühren, erfolgt durch Verwendung eines entsprechenden Anteils der Einnahmen, die im Haushaltsvoranschlag des Landes für das Jahr 2014 eingetragen sind.
1. Alla copertura degli oneri per complessivi
3.071.569.075,98 euro a carico dell'esercizio finanziario 2014, derivanti dall’articolo 2, commi 1 (tabella
A) e 2 (tabella B), e dall’articolo 4 della presente
legge, si provvede con una corrispondente quota
delle entrate iscritte nel bilancio di previsione della
Provincia per l'anno 2014.
2. Die Deckung der Ausgaben von insgesamt
374.332.872,10 Euro zu Lasten der Haushaltsjahre
2015 und 2016, die von Artikel 2 Absatz 1 (Anlage A)
in Bezug auf die zweite und dritte Jahresrate der
genehmigten Ausgabenhöchstbeträge und von Artikel 2 Absatz 2 (Anlage B), herrühren, erfolgt durch
einen entsprechenden Anteil an den Bereitstellungen, welche für den Zweijahreszeitraum 2015-2016
im Dreijahreshaushalt 2014-2016 vorgesehen sind.
2. Alla copertura degli oneri per complessivi
374.332.872,10 euro a carico degli esercizi finanziari
2015 e 2016, derivanti dall’articolo 2, comma 1 (Tabella A), relativamente alla seconda e terza annualità
dei limiti d’impegno autorizzati, e dall’articolo 2, comma 2 (Tabella B), si provvede con una corrispondente quota delle disponibilità finanziarie previste per il
biennio 2015-2016 nel bilancio triennale 2014-2016.
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
8
7
3. Die Deckung der Ausgaben, die von Artikel 1,
Absätze 3, 5, 7, 9, 11, 13 und 17 und Artikel 3 Absatz
2 herrühren, erfolgt durch das vorgesehene Steueraufkommen für das Jahr 2014 und für folgende Jahre
von der HGE 120 der Einnahmen.
3. Alla copertura degli oneri di cui all’articolo 1,
commi 3, 5, 7, 9, 11, 13 e 17 e all’articolo 3, comma
2, si provvede con il gettito previsto per gli anni 2014
e seguenti all’UPB di entrata 120.
3. ABSCHNITT
ANDERE BESTIMMUNGEN
CAPO III
ALTRE DISPOSIZIONI
Art. 7
Änderung des Landesgesetzes vom 29. Jänner
2002, Nr. 1, „Bestimmungen über den Haushalt
und das Rechnungswesen des Landes“
Art. 7
Modifica della legge provinciale 29 gennaio 2002,
n. 1, “Norme in materia di bilancio e contabilità
della Provincia Autonoma di Bolzano”
1. Artikel 37 Absatz 2 des Landesgesetzes vom
29. Jänner 2002, Nr. 1, in geltender Fassung, erhält
folgende Fassung:
„2. Die Einhebung der Einnahmen wird vom zuständigen Amt der Landesabteilung Finanzen mittels
Einhebungsanweisungen verfügt.”
1. Il comma 2 dell’articolo 37 della legge provinciale 29 gennaio 2002, n. 1, e successive modifiche,
è così sostituito:
“2. La riscossione delle entrate è riscontrata
dall’ufficio competente della Ripartizione provinciale
Finanze mediante ordinativi di incasso.“
2. Artikel 44-bis Absatz 4 dritter Satz des Landesgesetzes vom 29. Jänner 2002, Nr. 1, erhält folgende Fassung: „Die Gesellschaft arbeitet mit Landespersonal, mit Personal der örtlichen Verwaltungen bzw. mit eigenem Personal.“
2. Il terzo periodo del comma 4 dell'articolo 44bis della legge provinciale 29 gennaio 2002, n. 1, è
così sostituito: “La società opera con personale provinciale, di amministrazioni locali o mediante personale proprio.”
3. Artikel 49 Absatz 8 des Landesgesetzes vom
29. Jänner 2002, Nr. 1, in geltender Fassung, erhält
folgende Fassung:
„8. Die Ausgabentitel sind vom Direktor des zuständigen Amtes der Landesabteilung Finanzen
unterzeichnet.“
3. Il comma 8 dell’articolo 49 della legge provinciale 29 gennaio 2002, n. 1, è così sostituito:
4. Artikel 63 Absatz 5 des Landesgesetzes vom
29. Jänner 2002, Nr. 1, erhält folgende Fassung:
„5. Dem Haushaltsvoranschlag des Landes ist
ein Verzeichnis der in Absatz 1 erwähnten Anstalten
beizulegen; für jede Anstalt ist das Ausmaß der Ausschüttung zu Lasten des Landeshaushaltes anzugeben. Diese Beträge können sich innerhalb des
Höchstausmaßes der entsprechenden Haushaltsgrundeinheit (HGE) ändern. In der Anlage zur allgemeinen Rechnungslegung des Landes ist eine zusammenfassende Abschlussrechnung über ihre
Ausgaben darzulegen.“
“8. I titoli di spesa sono firmati dal direttore
dell’ufficio competente della Ripartizione provinciale
Finanze.”
4. Il comma 5 dell’articolo 63 della legge provinciale 29 gennaio 2002, n. 1, è così sostituito:
“5. Al bilancio di previsione della Provincia è allegato un elenco degli enti di cui al comma 1, con
l'indicazione per ciascuno di essi dell'ammontare
dell'erogazione a carico del bilancio della Provincia.
Tali importi possono variare nei limiti della corrispondente unità previsionale di base (UPB). In allegato al
rendiconto generale della Provincia è esposto un
rendiconto riassuntivo delle spese dei medesimi.”
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
9
8
Art. 8
Änderung des Landesgesetzes vom 20. Dezember
2012, Nr. 22, „Bestimmungen über das Erstellen des
Haushaltes für das Finanzjahr 2013 und für den Dreijahreszeitraum 2013-2015 (Finanzgesetz 2013)“
Art. 8
Modifica della legge provinciale 20 dicembre 2012, n.
22, “Disposizioni per la formazione del bilancio di
previsione per l’anno finanziario 2013 e per il triennio
2013-2015 (Legge finanziaria 2013)”
1. Artikel 20-bis des Landesgesetzes vom 20.
Dezember 2012, Nr. 22, ist aufgehoben.
1. L’articolo 20-bis della legge provinciale 20 dicembre 2012, n. 22, è abrogato.
Art. 9
Änderung des Landesgesetzes vom
22. Oktober 1993, Nr. 17, „Regelung des
Verwaltungsverfahrens und des Rechts
auf Zugang zu Verwaltungsunterlagen“
Art. 9
Modifica della legge provinciale
22 ottobre 1993, n. 17, “Disciplina del
procedimento amministrativo e del diritto
di accesso ai documenti amministrativi”
1. Nach Artikel 6-bis Absatz 1 des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung, wird folgender Absatz 1-bis eingefügt:
„1-bis. Das telematische System kann in folgenden Fällen fakultativ genutzt werden:
a) Verfahren in Regie, welche in Eigenregie abgewickelt werden,
b) Ökonomatsausgaben von mäßigem Betrag, unter welchen man Dienstleistungen und Lieferungen von Gütern versteht, die, nach Abzug der
Mehrwertsteuer, den Wert von 1.500,00 Euro erreichen oder darunter liegen.“
1. Dopo il comma 1 dell’articolo 6-bis della legge
provinciale 22 ottobre 1993, n. 17, e successive
modifiche, è inserito il seguente comma 1-bis:
„1-bis. L’utilizzo del sistema telematico è facoltativo nei seguenti casi:
a) procedure in economia mediante amministrazione
diretta;
b) spese economali di modico valore, con ciò intendendosi i servizi e le forniture di beni di valore pari o inferiore a 1.500,00 euro, al netto di I.V.A..”
2. Artikel 6-ter Absatz 2 des Landesgesetzes
vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung,
erhält folgende Fassung:
„2. Die Rechtssubjekte laut Artikel 6-bis Absatz 3
sind verpflichtet, die Vereinbarungen laut Absatz 1
dieses Artikels anzuwenden oder sich auf die von
denselben Vereinbarungen vorgegebenen Preis- und
Qualitätsparameter, welche im Erwerb von vergleichbaren Gütern und Dienstleistungen als nicht
überschreitbare Schwelle fungieren, zu berufen. Diese
unabhängigen Beschaffungsverfahren werden über
das telematische System gemäß Artikel 6-bis Absatz 1
abgewickelt.“
2. Il comma 2 dell’articolo 6-ter della legge provinciale 22 ottobre 1993, n. 17, e successive modifiche, è così sostituito:
“2. I soggetti di cui all’articolo 6-bis, comma 3,
sono obbligati a utilizzare le convenzioni di cui al
comma 1 del presente articolo, ovvero ne utilizzano i
parametri di prezzo-qualità come limiti massimi per
l'acquisto di beni e servizi comparabili oggetto delle
stesse. Tali autonome procedure di acquisto sono
svolte mediante il sistema telematico di acquisto di
cui all’articolo 6-bis, comma 1.”
Art. 10
Änderung des Landesgesetzes
vom 12. Oktober 2007, Nr. 9, „Maßnahmen
zur Sicherung der Pflege“
Art. 10
Modifica della legge provinciale
12 ottobre 2007, n. 9, “Interventi per
l’assistenza alle persone non autosufficienti”
1. Nach Artikel 8 Absatz 3 des Landesgesetzes
vom 12. Oktober 2007, Nr. 9, in geltender Fassung,
wird folgender Absatz eingefügt:
„3-bis. Für langfristig in Alters- und Pflegeheimen
untergebrachte Personen, welche Anrecht auf das
1. Dopo il comma 3 dell’articolo 8 della legge
provinciale 12 ottobre 2007, n. 9, e successive modifiche, è inserito il seguente comma:
“3-bis. Per persone ospitate a lungo termine nelle case di riposo e nei centri di degenza e aventi
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
10
9
Begleitungsgeld für Zivilinvaliden laut Landesgesetz
vom 21. August 1978, Nr. 46, in geltender Fassung,
haben, erfolgt die Auszahlung zu Lasten des Pflegefonds mit den gleichen Modalitäten, wie sie von Absatz 3 für das Pflegegeld vorgesehen sind.“
diritto all'indennità di accompagnamento per invalidi
civili di cui alla legge provinciale 21 agosto 1978, n.
46, e successive modifiche, il pagamento ha luogo, a
carico del fondo per la non autosufficienza, con le
medesime modalità previste dal comma 3 per
l’assegno di cura.“
Art. 11
Maßnahmen zur Eindämmung
der Personalausgaben
Art. 11
Misure per il contenimento
delle spese per il personale
1. Die Bestimmungen laut Artikel 13 Absatz 6
Buchstabe c) des Landesgesetzes vom 23. Dezember 2010, Nr. 15, werden bis 31. Dezember 2014
verlängert. Solange nicht anders bestimmt wird,
bleibt die Entschädigung für die vertragslose Zeit in
dem ab dem Jahre 2010 bestimmten Ausmaß aufrecht.
1. Le disposizioni di cui all’articolo 13, comma 6,
lettera c), della legge provinciale 23 dicembre 2010,
n. 15, sono prorogate fino al 31 dicembre 2014. Fino
a quando non sarà diversamente disposto, rimane
salva l’erogazione dell’indennità di vacanza contrattuale nella misura stabilita a decorrere dall’anno
2010.
2. Der in Artikel 13 Absatz 6 des Landesgesetzes
vom 23. Dezember 2010, Nr. 15, vorgesehene Personalabbau ist für das unterrichtende und diesem
gleichgestellte Personal innerhalb des Jahres 2018
umzusetzen.
2. La riduzione del personale prevista al comma
6 dell’articolo 13 della legge provinciale 23 dicembre
2010, n. 15, è da realizzare per il personale docente
ed equiparato entro l’anno 2018.
3. Um die Eindämmung der Personalausgaben
und die Gleichbehandlung der Entlohnung der Führungskräfte des Landes und der vom Land abhängigen öffentlichen Körperschaften zu gewährleisten,
sind die Bestimmungen in der ursprünglichen Fassung des Artikels 22 des Landesgesetzes vom 23.
April 1992, Nr. 10, sowie die entsprechende nachfolgende Regelung so zu verstehen, dass eine Häufung
der Funktionszulage mit dem in ein persönliches
Lohnelement umgewandelten Anteil derselben auch
dann ausgeschlossen bleibt, wenn dieser Anteil auf
Führungsaufträge in verschiedenen Ebenen oder
hierarchischen Positionen zurückzuführen ist.
3. Al fine di contenere le spese e di garantire un
trattamento economico omogeneo del personale
dirigenziale della Provincia e degli enti pubblici da
essa dipendenti, le originarie disposizioni dell’articolo
22 della legge provinciale 23 aprile 1992, n. 10, nonché la corrispondente successiva disciplina sono
intese nel senso che rimane escluso il cumulo
dell’indennità di funzione con la parte della relativa
indennità trasformata in assegno personale, anche
se maturata in seguito ad incarichi dirigenziali di
diverso livello o di diversa posizione gerarchica.
Art. 12
Umsetzung des Generationenpaktes
im öffentlichen Dienst
Art. 12
Attuazione del patto generazionale
nel pubblico impiego
1. Mit den Bestimmungen dieses Artikels wird
das Ziel verfolgt, die Arbeitslosigkeit zu verringern
und die Aufnahme in den Dienst beim Land und bei
den öffentlichen Körperschaften, die ihm unterstellt
sind oder deren Ordnung unter seine Gesetzgebungsbefugnis fällt oder ihm übertragen ist, zu fördern. Davon betroffen sind arbeitslose Jugendliche
bis zu einem Alter von 35 Jahren und andere Kategorien, die aufgrund der allgemeinen Vorgaben des
1. Con le disposizioni del presente articolo si intende ridurre la disoccupazione e favorire
l’assunzione nell’impiego presso la Provincia e gli
enti pubblici da essa dipendenti o il cui ordinamento
rientra nella competenza legislativa propria o delegata di giovani disoccupati fino all’età di 35 anni nonché
di altre categorie da individuarsi sulla base degli
indirizzi generali stabiliti dal piano pluriennale per
l’occupazione della Provincia.
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
11
10
Mehrjahresplanes für die Beschäftigungspolitik des
Landes ausfindig gemacht werden.
2. Die Aufnahme gemäß Absatz 1 ist an die Reduzierung der Arbeitszeit jenes Personals gebunden,
das vor der Versetzung in den Ruhestand steht. Die
entsprechenden Voraussetzungen und Modalitäten
werden mittels Kollektivvertragsverhandlungen bestimmt.
2. L’assunzione di cui al comma 1 è subordinata
alla riduzione dell’orario di lavoro del personale in
procinto di essere collocato a riposo secondo i requisiti e le modalità stabiliti dalla contrattazione collettiva.
3. Die Abdeckung der Kosten für die Aufnahme
des Personals gemäß Absatz 1 und für die Übernahme durch die jeweilige Körperschaft der Beitragskosten für die Fürsorge und das Ruhegehalt für
den entsprechenden Zeitraum erfolgt in der Größenordnung der Kosteneinsparungen, die insgesamt aus
den in Absatz 2 vorgesehenen Maßnahmen hervorgehen.
3. Le spese per l’assunzione del personale di cui
al comma 1 e per l’assunzione per intero da parte
dell’ente di appartenenza dei contributi di previdenza e di quiescenza, corrispondenti al periodo di riduzione dell’orario di lavoro, sono effettuate nei limiti
dei risparmi di spesa derivanti complessivamente
dalle misure di cui al comma 2.
Art. 13
Anpassung der Führungsstruktur
der Landesverwaltung
Art. 13
Adeguamento della struttura dirigenziale
dell’amministrazione provinciale
1. Die Artikel 3, 4 und 5 des Landesgesetzes
vom 23. April 1992, Nr. 10, in geltender Fassung,
erhalten folgende Fassung und nach Artikel 4 wird
der Artikel 4-bis eingefügt:
„Art. 3 (Gliederung der Führungsstruktur) - 1. Die
Führungsstruktur der Landesverwaltung gliedert sich
in
a) Generalsekretariat,
b) Generaldirektion,
c) Ressorts,
d) nicht mehr als 25 Abteilungen,
e) nicht mehr als 160 Ämter.
2. Für besonders komplexe Bereiche können im Rahmen der einzelnen Ressorts oder Abteilungen eigene
Funktionsbereiche geschaffen und vorwiegend mit
bereits im Dienst stehenden Führungskräften besetzt
werden.
3. Den Führungsstrukturen ist das Führungspersonal
vorgesetzt, das den entsprechenden Führungspositionen entspricht.
4. Die spezifische Gliederung der Verwaltungsstruktur,
die Benennung und die Aufgaben der einzelnen Führungsstrukturen, die Bereiche sowie die Richtlinien für
die entsprechende in den Kollektivverträgen vorgesehene Entlohnung werden mit Durchführungsverordnung festgelegt.
5. Zwecks Rationalisierung der Führungsstruktur des
Landes und der wie auch immer benannten Hilfskörperschaften und Betriebe des Landes sowie um die
Klarheit und Transparenz der Verwaltungstätigkeit im
1. Gli articoli 3, 4 e 5 della legge provinciale 23
aprile 1992, n. 10, e successive modifiche, sono così
sostituiti e dopo l’articolo 4 è inserito l’articolo 4-bis:
“Art. 3 (Articolazione della struttura dirigenziale) 1. La struttura dirigenziale dell’amministrazione provinciale è articolata in:
a) Segreteria generale;
b) Direzione generale;
c) dipartimenti;
d) non più di 25 ripartizioni;
e) non più di 160 uffici.
2. Per settori di particolare complessità possono essere previste nell’ambito dei singoli dipartimenti o delle
singole ripartizioni apposite aree funzionali, cui viene
preposto in prevalenza personale dirigente in servizio.
3. Alle strutture dirigenziali è preposto il personale
dirigenziale delle corrispondenti posizioni dirigenziali.
4. La specifica articolazione della struttura amministrativa, la denominazione e le competenze delle singole
strutture dirigenziali, le aree nonché le direttive per
l’individuazione del connesso trattamento economico
previsto dai contratti collettivi sono determinati con
regolamento di esecuzione.
5. Ai fini della riorganizzazione e razionalizzazione
della struttura dirigenziale e degli enti ed aziende
strumentali comunque denominati della Provincia,
nonché ai fini della chiarezza e trasparenza dell’attività
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
12
11
weiteren Sinne zu gewährleisten, können mit Durchführungsverordnung die Hilfskörperschaften, die Betriebe, die Agenturen, die Stiftungen und die verschiedenen Einrichtungen, die auf Grund der Zuständigkeiten des Landes errichtet wurden, abgeschafft, zusammengelegt und reorganisiert werden. In diesem
Zusammenhang können die Führungsstrukturen und
das Personalkontingent des Landes im notwendigen
Ausmaß angepasst werden.
6. Die den Abteilungen und Ämtern vorgesetzten
Führungskräfte sind befugt, den Erlass von Maßnahmen, die in ihre Zuständigkeit fallen, den Bereichsdirektoren/Bereichsdirektorinnen und Koordinatoren/Koordinatorinnen von Diensten zu übertragen.
amministrativa in senso lato, con regolamento di esecuzione possono essere soppressi, accorpati o riorganizzati gli enti strumentali, le aziende, le agenzie, le
fondazioni e gli organismi vari costituiti nell’ambito
delle materie di competenza della Provincia. In tale
contesto il numero delle strutture dirigenziali e il contingente del personale della Provincia possono essere
adeguati nella misura strettamente necessaria.
Art. 4 (Generalsekretariat) - 1. Der Generalsekretär/die Generalsekretärin ist direkt dem Landeshauptmann/der Landeshauptfrau unterstellt. Er/sie
a) wacht über die Rechtmäßigkeit und die finanzielle
Deckung der Maßnahmen, die von der Landesregierung zu erlassen sind,
b) sorgt für die Beziehungen mit dem Rechnungshof,
mit den staatlichen Institutionen und den Institutionen
der Europäischen Union,
c) bearbeitet die Aufsichtsbeschwerden,
d) nimmt die Beurkundung der Verträge, in denen die
Landesverwaltung Partei ist, sowie die Beglaubigung
der Privaturkunden und einseitigen Rechtsakte im
Interesse der Landesverwaltung vor,
e) übt außerdem die Funktion eines Ressortdirektors/einer Ressortdirektorin gegenüber den ihm/ihr
zugeteilten Abteilungen aus sowie jene eines Abteilungsdirektors/einer Abteilungsdirektorin gegenüber
den Ämtern oder den Bereichen, die gegebenenfalls
im Rahmen des Generalsekretariates eingerichtet
werden.
f) übt die Funktion des Generalsekretärs/der Generalsekretärin der Landesregierung aus und überprüft
die Umsetzung der Entscheidungen.
2. Der Generalsekretär/die Generalsekretärin wird
bei Abwesenheit oder Verhinderung durch den Vizegeneralsekretär/die Vizegeneralsekretärin vertreten.
Art. 4 (Segreteria generale) - 1. Il segretario/la segretaria generale opera alle dipendenze funzionali
del/della Presidente della Provincia. Esso/essa:
a) vigila sulla correttezza giuridica e la copertura
finanziaria dei provvedimenti da adottarsi dalla Giunta provinciale;
b) cura i rapporti con la Corte dei Conti, le istituzioni
statali e l’Unione europea;
Art. 4-bis (Die Generaldirektion) - 1. Der Generaldirektor/die Generaldirektorin ist dem für die Reorganisation der Landesverwaltung und für die Vereinfachung der Verwaltungsverfahren zuständigen Regierungsmitglied unterstellt, dem er/sie periodisch über
seine/ihre Tätigkeit berichtet.
Art. 4-bis (Direzione generale) - 1. Il direttore generale/la direttrice generale opera alle dipendenze funzionali del/della componente della Giunta provinciale
competente per la riorganizzazione dell’amministrazione provinciale e per la semplificazione delle
procedure amministrative, cui relaziona periodicamente sull’attività svolta.
2. Il direttore/la direttrice generale:
a) provvede alla verifica della struttura dirigenziale e
delle attività dell’amministrazione e delle connesse
2. Der Generaldirektor/die Generaldirektorin
a) sorgt für die Überprüfung der Führungsstruktur
und der Tätigkeiten der Verwaltung sowie der ent-
6. Il personale dirigenziale preposto alle ripartizioni e
agli uffici ha la facoltà di delegare l’adozione di provvedimenti di propria competenza ai direttori /alle
direttrici d’area e ai coordinatori/alle coordinatrici di
servizio.
c) istruisce i ricorsi gerarchici;
d) provvede al rogito dei contratti nei quali l’amministrazione provinciale è parte e all’autentica delle
scritture private e degli atti unilaterali nell’interesse
dell’amministrazione provinciale stessa;
e) esercita le funzioni di direttore/direttrice di dipartimento nei confronti delle ripartizioni collocate alle
sue dipendenze e di direttore/direttrice di ripartizione
nei confronti degli uffici o delle aree eventualmente
costituite nell’ambito della Segreteria generale.
f) esercita le funzioni di segretario/segretaria della
Giunta provinciale e verifica l’attuazione delle decisioni.
2. In caso di assenza o impedimento del segretario
generale/della segretaria generale le sue funzioni
sono esercitate dal vice segretario generale/dalla
vice segretaria generale.
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
13
12
sprechenden Verfahren,
b) überprüft den Einsatz der Finanz- und Humanressourcen,
c) sorgt für die Supervision der Führungskräfte und
deren Auswahlverfahren.
3. Der Generaldirektor/die Generaldirektorin übt die
Funktionen des Ressortdirektors/der Ressortdirektorin und, soweit vereinbar, des Abteilungs- und Amtsdirektors/der Abteilungs- und Amtsdirektorin gegenüber den Abteilungen, Ämtern und Funktionsbereichen, die ihm oder ihr zugeordnet sind, im Zusammenhang mit den vorgesehenen Befugnissen aus.
4. Der Generaldirektor/die Generaldirektorin beruft
die Ressortdirektoren- bzw. die Abteilungsdirektorenkonferenz ein, um sie, im Beisein des Generalsekretärs/der Generalsekretärin, im Rahmen ihrer
Zuständigkeiten in organisatorische, strukturelle und
verfahrensmäßige Fragen allgemeiner Natur miteinzubeziehen.
procedure;
b) verifica l’impiego delle risorse finanziarie e umane;
Art. 5 (Das Ressort) - 1. Das Ressort umfasst die
Abteilungen, die Funktionsbereiche sowie die Ämter,
die aufgrund von Artikel 52 Absatz 3 des Autonomiestatutes und von Artikel 2 Absatz 2 des Landesgesetzes vom 8. Mai 2013, Nr. 5, einem Landesregierungsmitglied zugeordnet sind. Der Landeshauptmann oder die Landeshauptfrau kann für die ihm
oder ihr unterstellten Abteilungen, die nicht dem
Generalsekretariat zugeordnet werden, ein eigenes
Ressort errichten.
2. Bei besonderer Notwendigkeit oder wenn dies
wegen der Ähnlichkeit der Aufgaben angezeigt ist,
legt die Landesregierung besondere Modalitäten der
Koordinierung zwischen Abteilungen verschiedener
Ressorts fest.
3. Die Benennung der Ressorts wird mit dem Dekret
festgelegt, mit welchem die Sachbereiche den Mitgliedern der Landesregierung zugeordnet werden.“
Art. 5 (Il Dipartimento) - 1. Il dipartimento raggruppa
le ripartizioni, le aree funzionali nonché gli uffici posti
alle dipendenze di ciascun/ciascuna componente di
Giunta in ragione della ripartizione degli affari ai
sensi dell’articolo 52, comma 3, dello Statuto di autonomia e dell’articolo 2, comma 2, della legge provinciale 8 maggio 2013, n. 5. Il/la Presidente della
Provincia può istituire un apposito dipartimento per le
strutture dirigenziali di sua competenza e non collocate nella segreteria generale.
2. Ove sussistano particolari esigenze o affinità di
compiti, la Giunta provinciale determina specifiche
modalità di coordinamento tra le strutture dirigenziali.
3. La denominazione dei dipartimenti è determinata
con il decreto di ripartizione degli affari tra i/le componenti della Giunta provinciale.”
2. Artikel 14 Absatz 1 des Landesgesetzes vom
23. April 1992, Nr. 10, in geltender Fassung, erhält
folgende Fassung:
„1. Die Landesregierung ernennt den Generalsekretär/die Generalsekretärin, den Generaldirektor/
die Generaldirektorin und die Ressort-, Abteilungsund Amtsdirektoren/direktorinnen auf Zeit.“
2. Il comma 1 dell’articolo 14 della legge provinciale 23 aprile 1992, n. 10, e successive modifiche, è
così sostituito:
“1. La Giunta provinciale nomina a tempo determinato il segretario/la segretaria generale, il direttore/la direttrice generale nonché i direttori/le direttrici
di dipartimento, di ripartizione e di ufficio.”
3. Artikel 14 Absatz 3 des Landesgesetzes vom
23. April 1992, Nr. 10, erhält folgende Fassung:
„3. Der Generalsekretär/die Generalsekretärin
wird auf Vorschlag des Landeshauptmanns oder der
Landeshauptfrau für die Dauer von fünf Jahren ernannt, der Ressortdirektor/die Ressortdirektorin auf
3. Il comma 3 dell’articolo 14 della legge provinciale 23 aprile 1992, n. 10, è così sostituito:
“3. La nomina del segretario generale/della
segretaria generale avviene su proposta del/della
Presidente della Provincia, per la durata di cinque
anni; la nomina a direttore o direttrice di dipartimento
c) provvede alla supervisione della dirigenza e alle
relative procedure di selezione.
3. Il direttore/La direttrice generale esercita le funzioni di direttore/di direttrice di dipartimento e, in
quanto compatibile, di direttore/di direttrice di ripartizione e d’ufficio nei confronti delle ripartizioni, uffici
ed aree funzionali posti alle sue dipendenze per lo
svolgimento dei compiti assegnatigli/assegnatele.
4. Il direttore/la direttrice generale convoca la conferenza dei direttori di dipartimento nonché dei direttori
di ripartizione per coinvolgerli, con la partecipazione
del segretario generale/della segretaria generale, in
aspetti organizzativi, strutturali e procedurali di natura generale.
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
14
13
Vorschlag des vorgesetzten Landesregierungsmitgliedes, und zwar für dessen Amtsdauer, die Abteilungs- und Amtsdirektoren/direktorinnen auf Vorschlag des zuständigen Landesregierungsmitgliedes
im Einvernehmen mit dem Landeshauptmann oder
der Landeshauptfrau und nach Anhören des/der
vorgesetzten
Generalsekretärs/Generalsekretärin,
General- oder Ressortdirektors/direktorin, und zwar
für die Dauer von vier Jahren.“
avviene su proposta del/della componente di Giunta
competente, per un periodo pari alla durata in carica
del/della proponente; la nomina a direttore o direttrice di ripartizione e di ufficio avviene, su proposta
del/della componente di Giunta competente, d’intesa
con il/la Presidente della Provincia, sentito il segretario generale/sentita la segretaria generale, il direttore/la direttrice generale o di dipartimento preposto/preposta, per un periodo di quattro anni.”
4. Nach Artikel 14 Absatz 3 des Landesgesetzes
vom 23. April 1992, Nr. 10, wird folgender Absatz
eingefügt:
„3-bis. Der Generaldirektor oder die Generaldirektorin wird auf Vorschlag des zuständigen Landesregierungsmitgliedes für die Dauer von fünf Jahren
ernannt.“
4. Dopo il comma 3 dell’articolo 14 della legge
provinciale 23 aprile 1992, n. 10, è inserito il seguente comma:
“3-bis. La nomina del direttore/della direttrice generale avviene, su proposta del/della componente di
Giunta competente, per la durata di cinque anni.”
5. Artikel 14 Absatz 6 des Landesgesetzes vom
23. April 1992, Nr. 10, erhält folgende Fassung:
„6. Die Funktion des Vizegeneralsekretärs/der
Vizegeneralsekretärin und jene des Vizegeneraldirektors/der Vizegeneraldirektorin wird auf Vorschlag
des Landeshauptmanns oder der Landeshauptfrau
bzw. des zuständigen Landesregierungsmitgliedes
und nach Anhören des Generalsekretärs/der Generalsekretärin bzw. des Generaldirektors/der Generaldirektorin einem/einer Ressort- oder Abteilungsdirektor/direktorin übertragen.“
5. Il comma 6 dell’articolo 14 della legge provinciale 23 aprile 1992, n. 10, è così sostituito:
“6. La funzione di vice segretario generale/vice
segretaria generale e quella di vice direttore/vice
direttrice generale è assegnata a un direttore/una
direttrice di dipartimento o a un direttore/una direttrice di ripartizione su proposta del/della Presidente
della Provincia o del/della componente di Giunta
competente, sentito/sentita rispettivamente il segretario/la segretaria generale o il direttore/la direttrice
generale.”
6. Artikel 7 des Landesgesetzes vom 23. April
1992, Nr. 10, ist aufgehoben.
6. L’ articolo 7 della legge provinciale 23 aprile
1992, n. 10, è abrogato.
7. Die Deckung der sich aus diesem Artikel ergebenden Ausgaben in Höhe von geschätzten
60.000,00 Euro pro Jahr erfolgt durch die Ausgabenbereitstellung auf der Haushaltsgrundeinheit 02100
des Voranschlags der Ausgaben des Haushaltes
2014 und der folgenden Haushalte.“
7. Alla copertura degli oneri derivanti dal presente articolo, stimati in 60.000,00 euro annui, si provvede con lo stanziamento dell’unità previsionale di
base 02100 dello stato di previsione della spesa del
bilancio 2014 e seguenti.”
Art. 14
Änderung des Landesgesetzes vom 23. April 1992,
Nr. 10, „Neuordnung der Führungsstruktur
der Südtiroler Landesverwaltung“
Art. 14
Modifica della legge provinciale 23 aprile 1992,
n. 10, “Riordinamento della struttura dirigenziale
della Provincia autonoma di Bolzano”
1. Nach Artikel 24 des Landesgesetzes vom 23.
April 1992, Nr. 10, in geltender Fassung, wird folgender Artikel eingefügt:
„Art. 24-bis (Ausschuss zur Überprüfung der öffentlichen Ausgaben) - 1. Um das Erreichen der Ziele
im Bereich der Überprüfung der öffentlichen Ausgaben des Landes zu gewährleisten, wird bei dem für
die Organisation der Verwaltung zuständigen Res-
1. Dopo l’articolo 24 della legge provinciale 23
aprile 1992, n. 10, e successive modifiche, è inserito
il seguente articolo:
“Art. 24-bis (Comitato di revisione della spesa
pubblica) - 1. Al fine di assicurare il raggiungimento
degli obiettivi di revisione della spesa pubblica provinciale, è istituito presso il dipartimento competente
in materia di organizzazione amministrativa il Comi-
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
15
14
sort der Ausschuss zur Überprüfung der öffentlichen
Ausgaben errichtet.
2. Der Ausschuss zur Überprüfung der öffentlichen
Ausgaben ist ein Kollegialorgan, welches aus fünf
Mitgliedern besteht. Die Mitglieder werden unter
Personen, auch außerhalb der öffentlichen Verwaltung ausgesucht, welche nachgewiesene Erfahrungen und Fähigkeiten im wirtschaftlichen Bereich und
in der Organisation der Verwaltung aufweisen, mit
besonderem Bezug auf folgende Bereiche: Management, Planung und Controlling, Organisation des
Personals, Messung und Bewertung der Leistungen
und der Ergebnisse, verwaltungsmäßige und buchhalterische Führung im Bereich der öffentlichen Verwaltung. Eine besondere kulturelle und wissenschaftliche Spezialisierung, welche aus einer universitären
oder postuniversitären Ausbildung, aus eventuellen
Publikationen und aus Professuren in den angeführten Fachbereichen ableitbar ist, stellt einen Vorzugstitel dar. Die Mitglieder werden vom Landeshauptmann unter Berücksichtigung der geschlechtsbezogenen Chancengleichheit für einen Zeitraum von fünf
Jahren, welcher erneuert werden kann, ernannt. Ein
Mitglied wird aufgrund einer Dreinamensliste, welche
von den Gewerkschaftsorganisationen vorgeschlagen wird, ernannt. Ein Mitglied wird aufgrund einer
Dreinamensliste, welche von den Arbeitgeberverbänden vorgeschlagen wird, ernannt. Die übrigen
drei Mitglieder werden aufgrund eines Vorschlags
des Landtags ernannt, zwei davon auf Empfehlung
der politischen Mehrheit und eines auf Empfehlung
der Opposition.
3. Den Mitgliedern des Ausschusses wird eine nach
der Einstufung bemessene Vergütung ausgezahlt.“
tato di revisione della spesa pubblica.
2. Die Deckung der sich aus der Durchführung
dieses Artikels ergebenden Ausgaben in Höhe von
maximal 400.000,00 Euro erfolgt durch die Ausgabenbereitstellung auf der Haushaltsgrundeinheit
02110 des Voranschlags der Ausgaben des Haushaltes 2014 und der folgenden Haushalte.
2. Agli oneri derivanti dall’applicazione del presente articolo si provvede, entro un massimo di
400.000,00 euro, con lo stanziamento dell’unità previsionale di base 02110 dello stato di previsione della
spesa del bilancio 2014 e seguenti.
Art. 15
Änderung des Landesgesetzes
vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, „Regelung
des Verwaltungsverfahrens und des Rechts
auf Zugang zu Verwaltungsunterlagen“
Art. 15
Modifica della legge provinciale
22 ottobre 1993, n. 17, “Disciplina del
procedimento amministrativo e del diritto
di accesso ai documenti amministrativi”
1. Artikel 1-bis Absatz 1-bis des Landesgesetzes
vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung,
ist aufgehoben.
1. Il comma 1-bis dell’articolo 1-bis della legge
provinciale 22 ottobre 1993, n. 17, e successive
modifiche, è abrogato.
2. Il Comitato di revisione della spesa pubblica è un
organo collegiale, composto da cinque componenti,
scelti tra persone, anche estranee alla pubblica amministrazione, dotate di comprovata esperienza e
capacità in materia economica e di organizzazione
amministrativa, con particolare riferimento ai seguenti settori: management, pianificazione e controllo di gestione, organizzazione del personale,
misurazione e valutazione delle performance e dei
risultati, gestione amministrativa e contabile
nell’ambito della pubblica amministrazione. Costituisce titolo di preferenza una particolare specializzazione culturale e scientifica, desumibile dalla formazione universitaria e postuniversitaria, da eventuali pubblicazioni e da docenze svolte nell’ambito
delle materie richieste. I/Le componenti sono nominati/nominate dal Presidente della Provincia, nel
rispetto delle pari opportunità di genere, per un periodo di cinque anni, rinnovabile. Un/Una componente è nominato/nominata sulla base di una terna di
nominativi proposta dalle organizzazioni sindacali dei
lavoratori, un/una componente è nominato/nominata
sulla base di una terna di nominativi proposta dalle
associazioni dei datori di lavoro e tre componenti
sono nominati/nominate su proposta del Consiglio
provinciale, dei/delle quali due su indicazione della
maggioranza politica e uno/una dell’opposizione.
3. Ai/Alle componenti del comitato è corrisposto un
compenso commisurato all’inquadramento.”
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
16
15
Art. 16
Änderung des Landesgesetzes vom 23. April 1992,
Nr. 10, „Neuordnung der Führungsstruktur der
Südtiroler Landesverwaltung“
Art. 16
Modifica della legge provinciale 23 aprile 1992, n. 10,
“Riordinamento della struttura dirigenziale della
Provincia autonoma di Bolzano”
1. Artikel 24 Absatz 5 des Landesgesetzes vom
23. April 1992, Nr. 10, in geltender Fassung, erhält
folgende Fassung:
„5. Was die Landesverwaltung und die von ihr
abhängigen Körperschaften angeht, prüft die genannte Stelle außerdem anhand einer KostenNutzen-Rechnung die Erreichung der Ziele, die ordnungsgemäße und wirtschaftliche Verwaltung der
Ressourcen sowie die Gesetzmäßigkeit, die Unparteilichkeit und die reibungslose Abwicklung der Verwaltungstätigkeit. Zu diesem Zweck unternimmt sie
allgemein jede Tätigkeit zur internen Kontrolle, wie
sie von der geltenden Rechtsordnung definiert ist.“
1. Il comma 5 dell’articolo 24 della legge provinciale 23 aprile 1992, n. 10, e successive modifiche, è
così sostituito:
“5. Relativamente all’amministrazione provinciale
e agli enti da essa dipendenti, l’organismo di valutazione verifica altresì, mediante valutazione comparativa dei costi e dei rendimenti, il conseguimento
degli obiettivi, la corretta ed economica gestione
delle risorse, la legittimità, l'imparzialità e il buon
andamento dell'azione amministrativa; a tal fine esso
compie, in generale, ogni attività relativa al controllo
interno, come definito dall’ordinamento vigente.”
Art. 17
Änderung des Landesgesetzes
vom 21. Mai 1981, Nr. 11, „Neuordnung
der Ämter und des Personalwesens
der autonomen Provinz Bozen“
Art. 17
Modifica della legge provinciale
21 maggio 1981, n. 11, “Nuovo ordinamento
degli uffici e del personale della
Provincia autonoma di Bolzano”
1. In Artikel 15 Absatz 1 des Landesgesetzes
vom 21. Mai 1981, Nr. 11, in geltender Fassung,
werden nach den Worten „bis zu drei persönliche
Referenten“ folgende Worte hinzugefügt: „, sowie ein
persönlicher Sekretär,“.
1. Al comma 1 dell’articolo 15 della legge provinciale 21 maggio 1981, n. 11, e successive modifiche,
dopo le parole: “fino a tre segretari particolari” sono
aggiunte le seguenti: “, oltre ad un segretario personale,”.
2. Artikel 15 Absatz 6 des Landesgesetzes vom
21. Mai 1981, Nr. 11, erhält folgende Fassung:
„6. Die persönlichen Referenten und der persönliche Sekretär gemäß Absatz 1 haben, zusätzlich zur
Besoldung laut Besoldungsstufe, Anspruch auf eine
Zulage, die in jeder Hinsicht der Funktionszulage für
Amtsdirektoren entspricht und auch wie diese gehandhabt wird.“
2. Il comma 6 dell’articolo 15 della legge provinciale 21 maggio 1981, n. 11 è così sostituito:
„6. Ai segretari di cui al comma 1 spetta, in aggiunta al trattamento economico di livello, l’indennità di
funzione, con il relativo regime, attribuita ai direttori
d’ufficio per l’esercizio delle funzioni dirigenziali.”
3. Die Deckung der sich aus diesem Artikel ergebenden Ausgaben in Höhe von geschätzten
13.000,00 Euro pro Jahr erfolgt durch die Ausgabenbereitstellung auf der Haushaltsgrundeinheit 02100
des Voranschlags der Ausgaben des Haushaltes
2014 und der folgenden Haushalte.
3. Alla copertura degli oneri derivanti dal presente articolo, stimati in 13.000,00 euro annui, si
provvede con lo stanziamento dell’unità previsionale
di base 02100 dello stato di previsione della spesa
del bilancio 2014 e seguenti.
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
17
16
Art. 18
Änderung des Landesgesetzes
vom 16. November 2007, Nr. 12,
„Lokale öffentliche Dienstleistungen“
Art. 18
Modifica della legge provinciale
16 novembre 2007, n. 12,
“Servizi pubblici locali”
1. Artikel 1 Absatz 6 Buchstabe e) des Landesgesetzes vom 16. November 2007, Nr. 12, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:
„e) festzulegen, dass in Vertretung der Verwaltungen laut Absatz 2 sowie der von diesen kontrollierten und beteiligten Gesellschaften von ein und
derselben Person höchstens drei Ämter und für nicht
mehr als drei aufeinanderfolgende Amtsperioden in
derselben Gesellschaft, in Verwaltungs- und/oder
Aufsichtsorganen der genannten Gesellschaften
bekleidet werden können.”
1. La lettera e) del comma 6 dell’articolo 1 della
legge provinciale 16 novembre 2007, n. 12, e successive modifiche, è così sostituita:
“e) stabilire che in rappresentanza delle amministrazioni di cui al comma 2 nonché delle società da
queste controllate e partecipate, la stessa persona
possa ricoprire, negli organi di amministrazione e/o
di vigilanza delle medesime, al massimo tre cariche
e per non più di tre mandati consecutivi nella stessa
società.”
Art. 19
Änderung des Landesgesetzes vom
21. Jänner 1987, Nr. 2, „Verwaltung
des Vermögens des Landes Südtirol“
Art. 19
Modifica della legge provinciale 21 gennaio 1987, n.
2, “Norme per l'amministrazione del patrimonio della
Provincia autonoma di Bolzano”
1. Artikel 17 Absatz 5 des Landesgesetzes
vom 21. Jänner 1987, Nr. 2, in geltender Fassung,
erhält folgende Fassung:
„5. Der Ertrag aus dem Verkauf von Immobilien
kann für den Ankauf von gleichartigen Gütern oder
für andere Investitionen für Liegenschaften wieder
verwendet werden.“
1. Il comma 5 dell’articolo 17 della legge provinciale 21 gennaio 1987, n. 2, e successive modifiche, è cosí sostituito:
“5. Il ricavo dall'alienazione di immobili puó essere reimpiegato per l'acquisto di beni di natura
analoga oppure per altri investimenti immobiliari.”
Art. 20
Änderung des Landesgesetzes vom 19. August
1991, Nr. 24, „Klassifizierung der Straßen
im Interessenbereich des Landes“
Art. 20
Modifica della legge provinciale 19 agosto 1991,
n. 24, “Classificazione delle strade
di interesse provinciale”
1. Nach Artikel 15 des Landesgesetzes vom 19.
August 1991, Nr. 24, wird folgender Artikel eingefügt:
„Art. 15-bis (Veräußerung oder Tausch von Straßenrelikten) - 1. Der Ertrag aus der von der Landesregierung beschlossenen Veräußerung oder dem
Tausch von Grundstücken, die Straßenrelikte bilden
und deren Verwaltung dem Straßendienst des Landes anvertraut sind, ist für den Ankauf von gleichartigen Gütern, für andere Investitionen für Liegenschaften des Straßennetzes im Interessenbereich des
Landes oder für deren Instandhaltung wieder zu
verwenden.“
1. Dopo l’articolo 15 della legge provinciale 19
agosto 1991, n. 24, è inserito il seguente articolo:
“Art. 15-bis (Alienazione o permuta di relitti stradali) - 1. Il ricavo dall’alienazione o dalla permuta di
terreni costituenti relitti stradali amministrati dal Servizio strade provinciale, deliberata dalla Giunta provinciale, è reimpiegato per l’acquisto di beni di natura
analoga, per altri investimenti immobiliari sulla rete
stradale d’interesse provinciale o per la manutenzione della stessa.”
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
18
17
Art. 21
Inkrafttreten
Art. 21
Entrata in vigore
1. Dieses Gesetz tritt am Tag nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt der Region in Kraft.
1. La presente legge entra in vigore il giorno
successivo a quello della sua pubblicazione sul Bollettino Ufficiale della Regione.
Dieses Gesetz ist im Amtsblatt der Region kundzumachen. Jeder, dem es obliegt, ist verpflichtet, es
als Landesgesetz zu befolgen und für seine Befolgung zu sorgen.
La presente legge sarà pubblicata nel Bollettino Ufficiale della Regione. È fatto obbligo a chiunque spetti
di osservarla e di farla osservare come legge della
Provincia.
Bozen, den 7. April 2014
Bolzano, 7 aprile 2014
DER LANDESHAUPTMANN | IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA
Dr. Arno Kompatscher
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
19
$1/$*($
7$%(//$$
)h5 '$6 ),1$1=-$+5 *(1(+0,*7( $86*$%(1 )h5 ',( 63(6( $8725,==$7( 3(5 /
$112 ),1$1=,$5,2 3(5
$1:(1'81* 921 /$1'(6 5(*,21$/ 67$$76 2'(5 (8 /
$33/,&$=,21( ', 1250( 3529,1&,$/, 5(*,21$/, 67$7$/,
(&2081,7$5,(DUWLFRORFRPPDGHOODOHJJH
9256&+5,)7(1$UWLNHO$EVDW]GHV*HVHW]HV
)RUW +*(
1U1 1U1
SURJ
83%
)XQNWLRQHQ=LHOH+DXVKDOWVJUXQGHLQKHLWHQ
.DSLWHO
)XQ]LRQLRELHWWLYR8QLWjSUHYLVLRQDOLGLEDVH
&DSLWROL
,167,787,21(//(25*$1(81'%(=,(+81*(1
25*$1,(5(/$=,21,,67,78=,21$/,
*HQHKPLJWH
$XVJDEH
6SHVD
DXWRUL]]DWD
(XUR
/DQGHVUHJLHUXQJ
*LXQWDSURYLQFLDOH
,QVWLWXWLRQHOOH%H]LHKXQJHQ
5HOD]LRQLLVWLWX]LRQDOL
,QWHUQDWLRQDOH.RRSHUDWLRQ
&RRSHUD]LRQHLQWHUQD]LRQDOH
7lWLJNHLWHQ]XJXQVWHQGHU+HLPDWIHUQHQ
$WWLYLWiDIDYRUHGLFLWWDGLQLHPLJUDWL
.RQVXPHQWHQVFKXW]
7XWHODFRQVXPDWRULXWHQWL
$//*(0(,1(9(5:$/781*6',(167(
6(59,=,$00,1,675$7,9,*(1(5$/,
)KUXQJGHU+XPDQUHVVRXUFHQLP9HUZDOWXQJVEHUHLFK
*HVWLRQHULVRUVHXPDQHVHWWRUHDPPLQLVWUDWLYR
6WDWLVWLVFKHU'LHQVW
6HUYL]LRVWDWLVWLFR
=XZHQGXQJHQDQGLH$JHQWXUIUGLH9HUIDKUHQXQG
GLH$XIVLFKWLP%HUHLFK|IIHQWOLFKH%DX
'LHQVWOHLVWXQJVXQG/LHIHUDXIWUlJH
$VVHJQD]LRQHDOO
$JHQ]LDSHULSURFHGLPHQWLHOD
YLJLODQ]DLQPDWHULDGLFRQWUROOLSXEEOLFLGLODYRULVHULY]L
HIRUQLWXUH
%5$1'81'=,9,/6&+87=
3527(=,21(&,9,/(($17,1&(1',
'LHQVWHXQG0D‰QDKPHQIUGHQ=LYLOVFKXW]
%DXWHQXQG$XVVWDWWXQJHQIUGHQ=LYLOVFKXW]
2SHUHHDWWUH]]DWXUHSHUODSURWH]LRQHFLYLOH
6HUYL]LHGLQWHUYHQWLSHUODSURWH]LRQHFLYLOH
%,/'81*
,6758=,21(
9RQGHQ*HPHLQGHQYHUZDOWHWH/DQGHVNLQGHUJlUWHQ
6FXROHPDWHUQHSURYLQFLDOLJHVWLWHGDLFRPXQL
$WWLYLWjIXQ]LRQDPHQWRHIRUPD]LRQHGHOVHWWRUH
VFRODVWLFRLQOLQJXDWHGHVFD
7lWLJNHLW%HWULHEXQG$XVELOGXQJLP6FKXOVHNWRULQ
GHXWVFKHU6SUDFKH
3lGDJRJLVFKH)RUVFKXQJXQG(QWZLFNOXQJLQGHXWVFKHU 5LFHUFDHVYLOXSSRSHGDJRJLFRLQOLQJXDWHGHVFD
6SUDFKH
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
20
7lWLJNHLW%HWULHEXQG$XVELOGXQJLP6FKXOVHNWRULQ
LWDOLHQLVFKHU6SUDFKH
$WWLYLWiIXQ]LRQDPHQWRHIRUPD]LRQHGHOVHWWRUH
VFRODVWLFRLQOLQJXDLWDOLDQD
3lGDJRJLVFKH)RUVFKXQJXQG(QWZLFNOXQJLQ
LWDOLHQLVFKHU6SUDFKH
5LFHUFDHVYLOXSSRSHGDJRJLFRLQOLQJXDLWDOLDQD
7lWLJNHLW%HWULHEXQG$XVELOGXQJLP6FKXOVHNWRULQ
ODGLQLVFKHU6SUDFKH
$WWLYLWjIXQ]LRQDPHQWRHIRUPD]LRQHGHOVHWWRUH
VFRODVWLFRLQOLQJXDODGLQD
3lGDJRJLVFKH)RUVFKXQJXQG(QWZLFNOXQJLQ
ODGLQLVFKHU6SUDFKH
5LFHUFDHVYLOXSSRSHGDJRJLFRLQOLQJXDODGLQD
$XVELOGXQJVXQG%HUXIVEHUDWXQJ
2ULHQWDPHQWRVFRODVWLFRHSURIHVVLRQDOH
)KUXQJGHU+XPDQUHVVRXUFHQLP6FKXOEHUHLFK
*HVWLRQHULVRUVHXPDQHVHWWRUHIRUPD]LRQH
+RFKVFKXOHLQULFKWXQJHQXQGZLVVHQVFKDIWOLFKH
)RUVFKXQJ
6WXGLGLDOWDIRUPD]LRQHHULFHUFDVFLHQWLILFD
5HFKWDXI%LOGXQJ
'LULWWRDOORVWXGLR
6FKXOLVFKH)UVRUJH
$VVLVWHQ]DVFRODVWLFD
6FKXOLVFKH)UVRUJHLQGHQ6FKXOHQLWDOLHQLVFKHU
6SUDFKH
$VVLVWHQ]DVFRODVWLFDQHOOHVFXROHLQOLQJXDLWDOLDQD
)|UGHUXQJGHU=ZHLWVSUDFKHXQGGHU)UHPGVSUDFKHQ
3URPR]LRQHGHOELOLQJXLVPRHGHOOHOLQJXHVWUDQLHUH
6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJIUGHQ6FKXOEHUHLFKLQ
GHXWVFKHU6SUDFKH
6WUXWWXUHHGDWWUH]]DWXUHSHULOVHWWRUHVFRODVWLFRLQ
OLQJXDWHGHVFD
6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJIUGHQ6FKXOEHUHLFKLQ
LWDOLHQLVFKHU6SUDFKH
6WUXWWXUHHGDWWUH]]DWXUHSHULOVHWWRUHVFRODVWLFRLQ
OLQJXDLWDOLDQD
6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJHQIU8QWHUNQIWHXQG
6FKOHUKHLPHIU6WXGHQWHQ
6WUXWWXUHHDWWUH]]DWXUHSHUDOORJJLHFRQYLWWLSHU
VWXGHQWL
6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJHQIUGHQ6FKXOEHUHLFKLQ
ODGLQLVFKHU6SUDFKH
6WUXWWXUHHDWWUH]]DWXUHSHULOVHWWRUHVFRODVWLFRLQOLQJXD
ODGLQD
:LVVHQVFKDIWOLFKHXQLYHUVLWlUH)RUVFKXQJ
5LFHUFDVFLHQWLILFDXQLYHUVLWDULD
%(58)6%,/'81*
)250$=,21(352)(66,21$/(
%HUXIVELOGXQJLQGHXWVFKHU6SUDFKHXQG
HQWVSUHFKHQGH8QWHUVWW]XQJHQ
)RUPD]LRQHSURIHVVLRQDOHLQOLQJXDWHGHVFDHUHODWLYH
SURYYLGHQ]H
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
21
%HUXIVELOGXQJLQODGLQLVFKHU6SUDFKHXQG
HQWVSUHFKHQGH8QWHUVWW]XQJHQ
)RUPD]LRQHSURIHVVLRQDOHLQOLQJXDODGLQDHUHODWLYH
SURYYLGHQ]H
%HUXIVELOGXQJLQLWDOLHQLVFKHU6SUDFKHXQG
HQWVSUHFKHQGH8QWHUVWW]XQJHQ
)RUPD]LRQHSURIHVVLRQDOHLQOLQJXDLWDOLDQDHUHODWLYH
SURYYLGHQ]H
%HUXIVELOGXQJLQGHU/DQGZLUWVFKDIWXQGHQWVSUHFKHQGH
8QWHUVWW]XQJHQ
)RUPD]LRQHSURIHVVLRQDOHLQDJULFROWXUDHUHODWLYH
SURYYLGHQ]H
/HKUOLQJVZHVHQXQGEHUXIOLFKH4XDOLILNDWLRQ
$SSUHQGLVWDWRHTXDOLILFD]LRQHSURIHVVLRQDOH
6WUXNWXUHQIUGLH%HUXIVELOGXQJLQGHU/DQGZLUWVFKDIW
6WUXWWXUHSHUODIRUPD]LRQHSURIHVVLRQDOHLQDJULFROWXUD
6WUXNWXUHQIUGLH%HUXIVELOGXQJLQLWDOLHQLVFKHU
6SUDFKH
6WUXWWXUHSHUODIRUPD]LRQHSURIHVVLRQDOHLQOLQJXD
LWDOLDQD
6WUXNWXUHQIUGLH%HUXIVELOGXQJLQGHXWVFKHU6SUDFKH
6WUXWWXUHSHUODIRUPD]LRQHSURIHVVLRQDOHLQOLQJXD
WHGHVFD
6WUXWWXUHSHUODIRUPD]LRQHSURIHVVLRQDOHLQOLQJXD
ODGLQD
6WUXNWXUHQIUGLH%HUXIVELOGXQJLQODGLQLVFKHU6SUDFKH
'(1.0$/3)/(*(81'.8/785
%(1,($77,9,7È&8/785$/,
.XOWXUHOOH7lWLJNHLWHQLQGHXWVFKHU6SUDFKH
$WWLYLWjFXOWXUDOLLQOLQJXDWHGHVFD
.XOWXUHOOH7lWLJNHLWHQLQLWDOLHQLVFKHU6SUDFKH
$WWLYLWjFXOWXUDOLLQOLQJXDLWDOLDQD
.XOWXUHOOH7lWLJNHLWHQLQODGLQLVFKHU6SUDFKH
$WWLYLWiFXOWXUDOLLQOLQJXDODGLQD
.XOWXUHOOH.|USHUVFKDIWHQYRQEHUJUHLIHQGHP
,QWHUHVVH
,VWLWX]LRQLFXOWXUDOLGLLQWHUHVVHJHQHUDOH
5XQGIXQNXQG)HUQVHKDQVWDOW5$6
$]LHQGDUDGLRWHOHYLVLYDSURYLQFLDOH5$6
7lWLJNHLWHQIUGHQ6FKXW]GHUNXOWXUHOOHQ
NQVWOHULVFKHQXQGJHVFKLFKWOLFKHQ*WHU
$WWLYLWiSHUODWXWHODGHLEHQLVWRULFLDUWLVWLFLHFXOWXUDOL
:HLWHUELOGXQJ=ZHLWXQG)UHPGVSUDFKHQI|UGHUXQJ
IUGLHGHXWVFKHXQGODGLQLVFKH6SUDFKJUXSSH
(GXFD]LRQHSHUPDQHQWHSURPR]LRQHGHOELOLQJXLVPRH
OLQJXHVWUDQLHUHSHULJUXSSLOLQJXLVWLFLWHGHVFRHODGLQR
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
22
:HLWHUELOGXQJ=ZHLWXQG)UHPGVSUDFKHQI|UGHUXQJIU (GXFD]LRQHSHUPDQHQWHSURPR]LRQHGHOELOLQJXLVPRH
GLHLWDOLHQLVFKH6SUDFKJUXSSH
OLQJXHVWUDQLHUHSHULOJUXSSROLQJXLVWLFRLWDOLDQR
%LEOLRWKHNHQ/HVHXQG0HGLHQI|UGHUXQJLQGHXWVFKHU
XQGODGLQLVFKHU6SUDFKH
%LEOLRWHFKHHSURPR]LRQHGHOODOHWWXUDHGHLPH]]L
DXGLRYLVLYLLQOLQJXDWHGHVFDHODGLQD
%LEOLRWKHNHQ/HVHXQG0HGLHQI|UGHUXQJLQ
LWDOLHQLVFKHU6SUDFKH
%LEOLRWHFKHHSURPR]LRQHGHOODOHWWXUDHGHLPH]]L
DXGLRYLVLYLLQOLQJXDLWDOLDQD
)|UGHUXQJGHU0XVHXPVWlWLJNHLW
3URPR]LRQHGHOO
DWWLYLWiPXVHDOH
-XJHQGDUEHLWLQGHXWVFKHU6SUDFKH
6HUYL]LRJLRYDQLLQOLQJXDWHGHVFD
-XJHQGDUEHLWLQLWDOLHQLVFKHU6SUDFKH
6HUYL]LRJLRYDQLLQOLQJXDLWDOLDQD
-XJHQGDUEHLWLQODGLQLVFKHU6SUDFKH
6HUYL]LRJLRYDQLLQOLQJXDODGLQD
6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJIUNXOWXUHOOH7lWLJNHLWHQ
LQGHXWVFKHU6SUDFKHVRZLHIU:HLWHUELOGXQJ
%LEOLRWKHNHQXQGDXGLRYLVXHOOH0HGLHQLQGHXWVFKHU
XQGODGLQLVFKHU6SUDFKH
6WUXWWXUHHDWWUH]]DWXUHSHUDWWLYLWiFXOWXUDOLLQOLQJXD
WHGHVFDHSHUO
HGXFD]LRQHSHUPDQHQWHELEOLRWHFKHH
PH]]LDXGLRYLVLYLLQOLQJXDWHGHVFDHODGLQD
6WUXNWXUHQ$XVVWDWWXQJXQGDQGHUH,QYHVWLWLRQHQIU
NXOWXUHOOH7lWLJNHLWHQVRZLHIU:HLWHUELOGXQJ
%LEOLRWKHNHQXQGDXGLRYLVXHOOH0HGLHQLQLWDOLHQLVFKHU
6SUDFKH
6WUXWWXUHDWWUH]]DWXUHHDOWULLQYHVWLPHQWLSHUDWWLYLWi
FXOWXUDOLHSHUO
HGXFD]LRQHSHUPDQHQWHELEOLRWHFKHH
PH]]LDXGLRYLVLYLLQOLQJXDLWDOLDQD
6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJHQIUGLH-XJHQGDUEHLWLQ
GHXWVFKHU6SUDFKH
6WUXWWXUHHDWWUH]]DWXUHSHULOVHUYL]LRJLRYDQLLQOLQJXD
WHGHVFD
6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJHQIUGLH-XJHQGDUEHLWLQ
LWDOLHQLVFKHU6SUDFKH
6WUXWWXUHHDWWUH]]DWXUHSHULOVHUYL]LRJLRYDQLLQOLQJXD
LWDOLDQD
6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJIUNXOWXUHOOH7lWLJNHLWHQ
XQGGLH-XJHQGDUEHLWLQODGLQLVFKHU6SUDFKH
6WUXWWXUHHDWWUH]]DWXUHSHUDWWLYLWiFXOWXUDOLHLOVHUYL]LR
JLRYDQLLQOLQJXDODGLQD
6FKXW]XQG$XIZHUWXQJGHUJHVFKLFKWOLFKHQ
NQVWOHULVFKHQXQGNXOWXUHOOHQ9HUP|JHQVJWHU
7XWHODHYDORUL]]D]LRQHGHLEHQLVWRULFLDUWLVWLFLH
FXOWXUDOL
6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJHQIUGLH0XVHHQ
6WUXWWXUHHGDWWUH]]DWXUHSHULPXVHL
/DQGHVUXQGIXQNXQG)HUQVHKDQVWDOW5$6
$]LHQGDUDGLRWHOHYLVLYDSURYLQFLDOH5$6
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
23
6325781')5(,=(,7
63257(7(032/,%(52
)|UGHUXQJGHU6SRUWXQG)UHL]HLWWlWLJNHLWHQ
3URPR]LRQHGHOOHDWWLYLWjVSRUWLYHHULFUHDWLYH
6WUXNWXUHQIUGLH6SRUWXQG)UHL]HLWDNWLYLWlWHQ
6WUXWWXUHSHUOHDWWLYLWjVSRUWLYHHULFUHDWLYH
*()g5'(57(5:2+1%$8
(',/,=,$$%,7$7,9$$*(92/$7$
(LQKHLWVIRQGVIUGHQ:RKQEDX0D‰QDKPHQIU
ODXIHQGH$XVJDEHQ
)RQGRXQLWDULRSHUO
HGLOL]LDDELWDWLYDLQWHUYHQWLGLSDUWH
FRUUHQWH
=XZHQGXQJHQDQGLH$JHQWXUIU:RKQEDXDXIVLFKW
$VVHJQD]LRQHDOO
$JHQ]LDGLYLJLODQ]DVXOO
HGLOL]LD
(LQKHLWVIRQGVIUGHQ:RKQEDX0D‰QDKPHQIUGLH
:RKQSROLWLN
)RQGRXQLWDULRSHUO
HGLOL]LDDELWDWLYDLQWHUYHQWLSHUOD
SROLWLFDGHOODFDVD
)$0,/,(81'62=,$/:(6(1
)$0,*/,$(32/,7,&+(62&,$/,
6R]LDOGLHQVWHXQGJHPHLQVDPH0D‰QDKPHQIUGLH
|IIHQWOLFKH)UVRUJH
6HUYL]LVRFLDOLHLQWHUYHQWLFRPXQLSHUO
DVVLVWHQ]D
SXEEOLFD
)|UGHUXQJGHU3IOHJHEHGUIWLJHQ
6RVWHJQRDLQRQDXWRVXIILFLHQWL
)|UGHUXQJYRQ6R]LDOKLOIHPD‰QDKPHQ
6RVWHJQRGLDWWLYLWjVRFLRDVVLVWHQ]LDOL
0D‰QDKPHQIUGLH&KDQFHQJOHLFKKHLW
,QWHUYHQWLSHUOHSDULRSSRUWXQLWj
)DPLOLHQJHOGHU
$VVHJQLDIDYRUHGHOOHIDPLJOLH
0D‰QDKPHQ]XJXQVWHQGHV(KUHQDPWHVXQGGHU
IUHLZLOOLJHQ'LHQVWH
,QWHUYHQWLDIDYRUHGHOYRORQWDULDWRHGHLVHUYL]L
YRORQWDUL
0D‰PDKPHQIUGLH)DPLOLHQI|UGHUXQJ
,QWHUYHQWLSHULOVRVWHJQRDOOHIDPLJOLH
0D‰QDKPHQIUGHQ%HWUHXXQJVGLHQVW
,QWHUYHQWLSHULOVHUYL]LRGLVRUYHJOLDQ]D
*HEDUXQJGHUHUJlQ]HQGHQ6R]LDOYRUVRUJH
*HVWLRQHVHUYL]LRSUHYLGHQ]DLQWHJUDWLYD
6WUXNWXUHQX$XVVWDWWXQJIUGLH6R]LDOGLHQVWHXIU
GLH|IIHQWOLFKH)UVRUJH
6WUXWWXUHHDWWUH]]DWXUHSHULVHUYL]LVRFLDOLHSHU
O
DVVLVWHQ]DSXEEOLFD
6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJIUGLH6R]LDOKLOIHWlWLJNHLW
6WUXWWXUHHDWWUH]]DWXUHSHUOHDWWLYLWjVRFLRDVVLVWHQ]LDOL
6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJLP%HUHLFKGHU
)DPLOLHQI|UGHUXQJ
6WUXWWXUHHGDWWUH]]DWXUHQHOVHWWRUHGHOODSURPR]LRQH
GHOOHIDPLJOLH
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
24
6&+87='(5*(681'+(,7
787(/$'(//$6$/87(
9RP6DQLWlWVEHWULHEYHUZDOWHWH'LHQVWHIUGLH
JHVXQGKHLWOLFKH%HWUHXXQJXQEHVWLPPWH
=XZHQGXQJHQ
6HUYL]LGLDVVLVWHQ]DVDQLWDULDJHVWLWLGDOO
D]LHQGD
VDQLWDULDDVVHJQD]LRQLLQGLVWLQWH
9RP6DQLWlWVEHWULHEYHUZDOWHWH'LHQVWHIUGLH
JHVXQGKHLWOLFKH%HWUHXXQJIUVSH]LILVFKH3URMHNWH
XQGIUGLH(QWZLFNOXQJGHU'LHQVWH
6HUYL]LGLDVVLVWHQ]DVDQLWDULDJHVWLWLGDOO
D]LHQGD
VDQLWDULDDVVHJQD]LRQLSHUSURJHWWLVSHFLILFLHSHUOR
VYLOXSSRGHLVHUYL]L
9RP6DQLWlWVEHWULHEYHUZDOWHWH$XVELOGXQJGHV
*HVXQGKHLWVSHUVRQDOV
)RUPD]LRQHGHOSHUVRQDOHVDQLWDULRJHVWLWRGDOO
D]LHQGD
VDQLWDULD
9RP/DQGYHUZDOWHWH$XVELOGXQJGHV
*HVXQGKHLWVSHUVRQDOV
)RUPD]LRQHSHUVRQDOHVDQLWDULRJHVWLWDGDOOD3URYLQFLD
0D‰QDKPHQGHV/DQGHVLP%HUHLFKGHV|IIHQWOLFKHQ
*HVXQGKHLWVGLHQVWHV
,QWHUYHQWLGLUHWWLGHOOD3URYLQFLDQHOO
DPELWRGHOVHUYL]LR
VDQLWDULRSXEEOLFR
6R]LDOJHVXQGKHLWOLFKH0D‰QDKPHQ
,QWHUYHQWLVRFLRVDQLWDUL
1LFKWYRQ|IIHQWOLFKHQ6WUXNWXUHQYHUZDOWHWH'LHQVWH
IUGLHJHVXQGKHLWOLFKH%HWUHXXQJ
6HUYL]LGLDVVLVWHQ]DVDQLWDULDQRQJHVWLWLGDVWUXWWXUH
SXEEOLFKH
=XVlW]OLFKHDQGHQ6DQLWlWVEHWULHEGHOHJLHUWH
*HVXQGKHLWVPD‰QDKPHQ
,QWHUYHQWLVDQLWDULDJJLXQWLYLGHOHJDWLDOO
D]LHQGD
VDQLWDULD
0D‰QDKPHQIUGLH&KDQFHQJOHLFKKHLWLP
*HVXQGKHLWVZHVHQ
,QWHUYHQWLSHUOHSDULRSSRUWXQLWiLQDPELWRVDQLWDULR
)RUVFKXQJVDNWLYLWlW
5LFHUFDVFLHQWLILFD
6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJHQIUGHQ|IIHQWOLFKHQ
*HVXQGKHLWVGLHQVW]X/DVWHQGHV6DQLWlWVEHWULHEV
6WUXWWXUHHDWWUH]]DWXUHSHULO6HUYL]LRVDQLWDULRSXEEOLFR
DFDULFRGHOO
D]LHQGDVDQLWDULD
9RP/DQGYHUZDOWHWH6WUXNWXUHQXQG$XVVWDWWXQJHQ
IUGHQ|IIHQWOLFKHQ*HVXQGKHLWVGLHQVW
6WUXWWXUHHDWWUH]]DWXUHSHULOVHUYL]LRVDQLWDULRSXEEOLFR
DFDULFRGHOOD3URYLQFLD
9RQDQGHUHQSULYDWHQXQG|IIHQWOLFKHQ.|USHUVFKDIWHQ
YHUZDOWHWH*HVXQGKHLWVVWUXNWXUHQ
6WUXWWXUHVDQLWDULHJHVWLWHGDDOWULHQWLSXEEOLFLHSULYDWL
$5%(,781'%(6&+b)7,*81*
/$9252(2&&83$=,21(
'XUFKIKUXQJGHU$UEHLWVSROLWLN
$WWXD]LRQHSROLWLFKHGHOODYRUR
)|UGHUXQJXQG%HWUHXXQJGHU$UEHLWQHKPHUXQGLKUHU
$UEHLWVYHUHLQLJXQJHQ
3URPR]LRQHHDVVLVWHQ]DGHLODYRUDWRULHORUR
DVVRFLD]LRQL
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
25
0D‰QDKPHQEHWUHIIHQGGHU$UEHLWVVLFKHUKHLWXQG
VFKXW]
,QWHUYHQWLQHOO
DPELWRGHOODVLFXUH]]DHWXWHODGLODYRUR
,QYHVWLWLRQVI|UGHUXQJYRQ$UEHLWQHKPHUYHUHLQLJXQJHQ
6RVWHJQRDJOLLQYHVWLPHQWLGLDVVRFLD]LRQLGLODYRUDWRUL
75$16325781'.20081,.$7,216:(6(1
gIIHQWOLFKHU3HUVRQHQQDKYHUNHKU
7UDVSRUWRSXEEOLFRORFDOHGLSHUVRQH
(QWZLFNOXQJXQG9HUEHVVHUXQJGHV
%HI|UGHUXQJVZHVHQV
6YLOXSSRHPLJOLRUDPHQWRGHLWUDVSRUWL
6RQGHUEHI|UGHUXQJVGLHQVWH
6HUYL]LVSHFLDOLGLWUDVSRUWR
'LHQVWHGHU%HI|UGHUXQJHQDXIGHP/DQGZHJHXQGGHU
6WUD‰HQVLFKHUKHLW
6HUYL]LSHUWUDVSRUWLWHUUHVWULHSHUODVLFXUH]]DVWUDGDOH
0D‰QDKPHQIUGHQ1DKYHUNHKUYRQ3HUVRQHQXQG
*WHUQXQGIUGLH6WUD‰HQVLFKHUKHLWXQG'LHQVWHGHU
0RWRULVLHUXQJ
75$63257,(&2081,&$=,21,
,QWHUYHQWLSHULOWUDVSRUWRORFDOHGLSHUVRQHHPHUFLH
SHUODVLFXUH]]DVWUDGDOHHVHUYL]LGHOODPRWRUL]]D]LRQH
/$1':,576&+$)7
$*5,&2/785$
%HUDWXQJWHFKQLVFKH$VVLVWHQ]XQGDOOJHPHLQH
'LHQVWHLQGHU/DQGZLUWVFKDIW
&RQVXOHQ]DDVVLVWHQ]DWHFQLFDHVHUYL]LJHQHUDOLLQ
DJULFROWXUD
/DQGZLUWVFKDIWOLFKHV9HUVXFKVZHVHQ
6SHULPHQWD]LRQHDJUDULD
1RWVWDQGVPD‰QDKPHQXQG8QZHWWHUVFKlGHQ
,QWHUYHQWLGLHPHUJHQ]DHSHUGDQQLGDHYHQWLFOLPDWLFL
9LHKZLUWVFKDIWWLHUlU]WOLFKHU'LHQVWXQG7LHUVFKXW]
=RRWHFQLDVHUYL]LRYHWHULQDULRHSURWH]LRQHDQLPDOL
(QWZLFNOXQJGHVElXHUOLFKHQ(LJHQWXPV
6YLOXSSRGHOODSURSULHWjDJUDULD
%HLKLOIH]X,QYHVWLWLRQHQIU(LQ]HOEHWULHEH
6RVWHJQRDJOLLQYHVWLPHQWLGLLPSUHVHVLQJROH
%HLKLOIH]X,QYHVWLWLRQHQIU]XVDPPHQJHVFKORVVHQH
8QWHUQHKPHQ
6RVWHJQRDJOLLQYHVWLPHQWLGLLPSUHVHDVVRFLDWH
)|UGHUXQJIUGDVOlQGOLFKH%DXZHVHQ
$JHYROD]LRQLSHUO
HGLOL]LDUXUDOH
0D‰QDKPHQPLW)LQDQ]LHUXQJGHU(8
,QWHUYHQWLFRQILQDQ]LDPHQWRGHOO
8(
7LHUlU]WOLFKHU'LHQVW
6HUYL]LRYHWHULQDULR
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
26
/DLPEXUJ
/DLPEXUJ
)256781'%(5*:,576&+$)7
'LHQVWHIUGLH)RUVWXQG%HUJZLUWVFKDIW
)25(67(('(&2120,$0217$1$
6HUYL]LQHOO
DPELWRGHOO
HFRQRPLDPRQWDQDHIRUHVWH
%HZLUWVFKDIWXQJGHV:LOGXQG)LVFKEHVWDQGHV
*HVWLRQHGHOSDWULPRQLRIDXQLVWLFRHGLWWLFR
0D‰QDKPHQIUGLH)RUVWXQG%HUJZLUWVFKDIW
,QWHUYHQWLQHOO
DPELWRIRUHVWHHGHFRQRPLDPRQWDQD
0D‰QDKPHQPLW)LQDQ]LHUXQJGHU(8
,QWHUYHQWLFRQILQDQ]LDPHQWRGHOO
8(
:,576&+$)7
$VVLVWHQ](QWZLFNOXQJGHU'LHQVWHXQG)|UGHUXQJGHU
+DQGHOVXQG$XVVWHOOXQJVWlWLJNHLW
(&2120,$
$VVLVWHQ]DVYLOXSSRGHLVHUYL]LSURPR]LRQH
GHOO
DWWLYLWjFRPPHUFLDOHHGHVSRVLWLYD
$VVLVWHQ]XQG)|UGHUXQJGHULQGXVWULHOOHQ7lWLJNHLW
$VVLVWHQ]DHSURPR]LRQHGHOO
DWWLYLWiLQGXVWULDOH
6WXGLHQ)RUVFKXQJHQXQG)|UGHUXQJGHU
6FKUIWlWLJNHLW
6WXGLULFHUFKHHSURPR]LRQHGLDWWLYLWiPLQHUDULH
$VVLVWHQ]XQG)|UGHUXQJGHU+DQGZHUNVWlWLJNHLW
$VVLVWHQ]DHSURPR]LRQHGHOO
DWWLYLWiDUWLJLDQDOH
)|UGHUXQJIU,QYHVWLWLRQHQDQ+DQGHOVXQWHUQHKPHQ
'LHQVWOHLVWXQJVEHWULHEHXQG+DQGHOVRUJDQLVDWLRQHQ
6RVWHJQRDJOLLQYHVWLPHQWLGLLPSUHVHFRPPHUFLDOLHGL
VHUYL]LHGLRUJDQL]]D]LRQLGHOFRPPHUFLR
)|UGHUXQJIU,QYHVWLWLRQHQDQ,QGXVWULHEHWULHEH
6RVWHJQRDJOLLQYHVWLPHQWLGLLPSUHVHLQGXVWULDOL
)|UGHUXQJHQDQ+DQGZHUNVEHWULHEHXQG
RUJDQLVDWLRQHQVRZLHDQGLH*HPHLQGHQ
6RVWHJQRDOOHLPSUHVHHGRUJDQL]]D]LRQLGHOO
DUWLJLDQDWR
HGHL&RPXQL
%XVLQHVV/RFDWLRQ6GWLURO
%XVLQHVV/RFDWLRQ$OWR$GLJH
)|UGHUXQJIUGLH.UHGLWDXIQDKPH5RWDWLRQVIRQGV
3URPR]LRQHGHOO
DFFHVVRDOFUHGLWRIRQGLGLURWD]LRQH
)5(0'(19(5.(+581'*$67*(:(5%(
)|UGHUXQJGHUWRXULVWLVFKHQ1DFKIUDJHXQG'LHQVWH
785,602(,1'8675,$$/%(5*+,(5$
3URPR]LRQHGHOODGRPDQGDHGLVHUYL]LWXULVWLFL
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
27
6GWLURO0DUNHWLQJ
%HUXIOLFKH7lWLJNHLWHQLP%HUHLFKGHV$OSLQVSRUWV
7lWLJNHLWEHWUHIIHQGGLH(LQVWXIXQJGHU
%HKHUEHUJXQJVEHWULHEH
$OWR$GLJH0DUNHWLQJ
$WWLYLWjSURIHVVLRQDOLQHOFDPSRGHJOLVSRUWGHOOD
PRQWDJQD
)|UGHUXQJHQIUGLH6WUXNWXUHQGHVWRXULVWLVFKHQ
$QJHERWV
,1129$7,21
$WWLYLWiSHUODFODVVLILFD]LRQHGHJOLHVHUFL]LULFHWWLYL
6RVWHJQRGHOOHVWUXWWXUHGHOO
RIIHUWDWXULVWLFD
,1129$=,21(
7lWLJNHLWHQIU,QQRYDWLRQ)RUVFKXQJX(QWZLFNOXQJLP $WWLYLWiSHULQQRYD]LRQHULFHUFDHVYLOXSSRLQFDPSR
%HUHLFKGHU:LUWVFKDIW
HFRQRPLFR
%HWULHEOLFKH.LQGHUWDJHVVWlWWHQ
0LFURVWUXWWXUHLQWHUD]LHQGDOL
8QWHUVWW]XQJGHV*HQRVVHQVFKDIWVZHVHQV
$VVLVWHQ]DDOODFRRSHUD]LRQH
/DQGHVUXQGIXQNXQG)HUQVHKDQVWDOW5$6
$]LHQGDUDGLRWHOHYLVLYDSURYLQFLDOH5$6
0D‰QDKPHQIU,QQRYDWLRQ)RUVFKXQJXQG
,QWHUYHQWLSHULQQRYD]LRQHULFHUFDHVYLOXSSR
(QWZLFNOXQJ
)|UGHUXQJHQIUGLH.RQVRUWLDONUHGLWH
6RVWHJQRDOFUHGLWRFRQVRUWLOH
0D‰QDKPHQIUGDV*HQRVVHQVFKDIWVZHVHQ
,QWHUYHQWLSHUODFRRSHUD]LRQH
/DQGHVUXQGIXQNXQG)HUQVHKDQVWDOW5$6
$]LHQGDUDGLRWHOHYLVLYDSURYLQFLDOH5$6
675$66(11(7=
2UGHQWOLFKH,QVWDQGKDOWXQJ6WUD‰HQGLHQVWHXQG
6WUD‰HQQHW]YHUZDOWXQJ
0DQXWHQ]LRQHRUGLQDULDVHUYL]LHJHVWLRQHGHOODUHWH
YLDULD
7lWLJNHLWHQIUGLH(QWZLFNOXQJGHV6WUD‰HQQHW]HV
$WWLYLWiSHUORVYLOXSSRGHOODUHWHYLDULD
$XVVHURUGHQWOLFKH,QVWDQGKDOWXQJGHV6WUD‰HQQHW]HV
0DQXWHQ]LRQHVWUDRUGLQDULDGHOODUHWHYLDULD
6WUD‰HQEDXWHQXQG,QIUDVWUXNWXUHQ
2SHUHHLQIUDVWUXWWXUHVWUDGDOL
g))(17/,&+(%$8$5%(,7(181'
,1)5$6758.785(1
7HFKQLVFKH'LHQVWHIUGHQ7LHIEDX
9,$%,/,7È
23(5(38%%/,&+((',1)5$67587785(
6HUYL]LWHFQLFLSHUOHLQIUDVWUXWWXUH
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
28
7HFKQLVFKH'LHQVWHIUGHQ+RFKEDX
6HUYL]LWHFQLFLSHUO
HGLOL]LD
%DXWHQXQGHQWVSUHFKHQGHV=XEHK|UIU
/DQGHVGLHQVWH
2SHUHLPPRELOLDULHUHODWLYLDFFHVVRULSHUVHUYL]L
SURYLQFLDOL
.OlUDQODJHQIUGLH%HKDQGOXQJGHU$EZlVVHU
$EIDOOVDPPOXQJVXQG%HVHLWLJXQJVHLQULFKWXQJHQ
,PSLDQWLGLGHSXUD]LRQHHWUDWWDPHQWRDFTXHUDFFROWDH
VPDOWLPHQWRGLULILXWL
:$66(5%$87(181'%2'(16&+87=
23(5(,'5$8/,&+((',)(6$'(/682/2
,QVWDQGKDOWXQJGHU:DVVHUEDXWHQXQGGDPLW
YHUEXQGHQH'LHQVWH
0DQXWHQ]LRQHRUGLQDULDRSHUHLGUDXOLFKHHVHUYL]L
FRQQHVVL
:DVVHUEDXWHQXQG0D‰QDKPHQIUGHQ%RGHQVFKXW]
2SHUHLGUDXOLFKHHLQWHUYHQWLGLGLIHVDGHOVXROR
*(:b66(55(66285&(181'(1(5*,(
9HUZDOWXQJGHU*HZlVVHU0LQHUDOXQG
7KHUPDOUHVRXUFHQ
*HVWLRQHULVRUVHLGULFKHLGURWHUPDOLHGLGURPLQHUDOL
)|UGHUXQJGHU(QHUJLHHLQVSDUXQJXQGGHUDOWHUQDWLYHQ
(QHUJLHTXHOOHQ
3URPR]LRQHGHOULVSDUPLRHQHUJHWLFRHGLIRQWL
DOWHUQDWLYH
0D‰QDKPHQLP%HUHLFK*HZlVVHUUHVVRXUFHQXQG
(QHUJLH
,QWHUYHQWLLQPDWHULDGLULVRUVHLGULFKHHGHQHUJLD
)|UGHUXQJHQGHU(QHUJLHHLQVSDUXQJ
6RVWHJQRGHOULVSDUPLRHQHUJHWLFR
5$8025'181*
5DXPRUGQXQJ
5,6256(,'5,&+(((1(5*,$
3,$1,),&$=,21('(/7(55,725,2
2UGLQDPHQWRXUEDQLVWLFR
80:(/76&+87=
',)(6$'(//
$0%,(17(
'LHQVWHXQG0D‰QDKPHQIUGHQ8PZHOWVFKXW]
6HUYL]LHGLQWHUYHQWLSHUODWXWHODGHOO
DPELHQWH
'LHQVWHXQG0D‰QDKPHQIUGLH1DWXU/DQGVFKDIWXQG
5DXPHQWZLFNOXQJ
6HUYL]LHLQWHUYHQWLSHUODQDWXUDSDHVDJJLRHVYLOXSSR
GHOWHUULWRULR
0D‰QDKPHQXQG$XVVWDWWXQJHQIUGHQ8PZHOWVFKXW]
,QWHUYHQWLHGDWWUH]]DWXUHSHUODWXWHODGHOO
DPELHQWH
0D‰QDKPHQXQG$XVVWDWWXQJHQIUGLH1DWXU
/DQGVFKDIWXQG5DXPHQWZLFNOXQJ
,QWHUYHQWLHGDWWUH]]DWXUHSHUODQDWXUDSDHVDJJLRH
VYLOXSSRGHOWHUULWRULR
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
29
/2.$/),1$1=(1
),1$1=$/2&$/(
)LQDQ]LHUXQJGHU7lWLJNHLWGHU|UWOLFKHQ.|USHUVFKDIWHQ
XQGGHUHQ.RQVRUWLHQ
)LQDQ]LDPHQWRDWWLYLWjGHJOLHQWLORFDOLHORURFRQVRU]L
)|UGHUXQJIU|IIHQWOLFKH%DXWHQ|UWOLFKHU
.|USHUVFKDIWHQXGHUHQ.RQVRUWLHQ
6RVWHJQRSHUOHRSHUHSXEEOLFKHGHJOLHQWLORFDOLHORUR
FRQVRU]L
$EWUHWXQJYRQ$QWHLOHQGHU/DQGHVDEJDEHQ
'HYROX]LRQHGLTXRWHGLWULEXWLSURYLQFLDOL
),1$1=,(//(',(167(81'5(6(59(1
=XZHQGXQJHQDQGLH$JHQWXUIUVR]LDOHXQG
ZLUWVFKDIWOLFKH(QWZLFNOXQJ
6(59,=,),1$1=,$5,(5,6(59(
$VVHJQD]LRQLDOO
$JHQ]LDSHUORVYLOXSSRVRFLDOHHG
HFRQRPLFR
1,&+7=87(,/%$5(',(167(
6(59,=,121$775,%8,%,/,
,QIR3RLQW(XURSD
,QIR3RLQW(XURSD
(UJlQ]HQGH)LQDQ]LHUXQJYRQ7lWLJNHLWHQYRQ
HXURSlLVFKHP,QWHUHVVH
)LQDQ]LDPHQWLLQWHJUDWLYLSHUDWWLYLWiGLLQWHUHVVH
HXURSHR
7HFKQLVFKH$VVLVWHQ]XQG(YDOXLHUXQJPLWGHU
)LQDQ]LHUXQJGHV6WDDWHV
$VVLVWHQ]DWHFQLFDHYDOXWD]LRQHFRQFRILQDQ]LDPHQWR
VWDWDOH
$XVVWDWWXQJHQIUGLH/DQGHV]DKOVWHOOH
$WWUH]]DWXUHSHUO
RUJDQLVPRSDJDWRUHSURYLQFLDOH
(UJlQ]HQGH)LQDQ]LHUXQJYRQ0D‰QDKPHQYRQ
HXURSlLVFKHP,QWHUHVVH
)LQDQ]LDPHQWLLQWHJUDWLYLSHULQWHUYHQWLGLLQWHUHVVH
HXURSHR
*HVDPWVXPPH
7RWDOH
$QPHUNXQJ
'LH -DKUHVUDWHQ GHU QHXHQ $XVJDEHQK|FKVWEHWUlJH
GLH LQ GLHVHU %HLODJH DQJHIKUW VLQG ZHUGHQ LP
+DXVKDOW GHV /DQGHV DE GHP -DKU ZLH IROJW
HLQJHVFKULHEHQ
1RWD
/H DQQXDOLWj UHODWLYH DL QXRYL OLPLWL G
LPSHJQR LQGLFDWL
QHOOD SUHVHQWH WDEHOOD VDUDQQR LVFULWWH QHO ELODQFLR GHOOD
3URYLQFLD D GHFRUUHUH GDOO
DQQR SHU OD GXUDWD
VHJXHQWH
.DSLWHO
&DSLWROR
%HWUDJGHU-DKUHVUDWH
,PSRUWRDQQXDOLWj
$EODXI
8OWLPRDQQR
1ULQGHU$QODJH
1QHOODWDEHOOD
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
30
$1/$*(%
7$%(//$%
$86*$%(1)h50$‰1$+0(12'(5
63(6(3(5,17(59(17,2'23(5(
%$8$5%(,7(10,70(+5-b+5,*(5
$'(6(&8=,21(3/85,(11$/(
)h+581*6'$8(5$UW$EVGHV*HVHW]HV $UWFRPPDGHOODOHJJH
1U +*(1U
Q 183%
)XQNWLRQHQ=LHOH+DXVKDOWV
JUXQGHLQKHLWHQ.DSLWHO
)XQ]LRQLRELHWWLYR8QLWjSUHYL
VLRQDOLGLEDVH&DSLWROL
6&+87='(5*(681'+(,7
$%7
5,3
6XPPH7RWDOH
',)(6$'(//$6$/87(
9RP /DQG YHUZDOWHWH 6WUXNWXUHQ XQG 6WUXWWXUH H DWWUH]]DWXUH SHU LO VHUYL]LR
$XVVWDWWXQJHQ IU GHQ |IIHQWOLFKHQ VDQLWDULR SXEEOLFR D FDULFR GHOOD
*HVXQGKHLWVGLHQVW ]X /DVWHQ GHV $]LHQGDVDQLWDULD
6DQLWlWVEHWULHE
9RP /DQG YHUZDOWHWH 6WUXNWXUHQ XQG 6WUXWWXUH H DWWUH]]DWXUH SHU LO VHUYL]LR
$XVVWDWWXQJHQ IU GHQ |IIHQWOLFKHQ VDQLWDULR SXEEOLFR D FDULFR GHOOD
*HVXQGKHLWVGLHQVW
3URYLQFLD
675$66(11(7=
9,$%,/,7È
6WUDVVHQEDXWHQ XQG ,QIUDVWUXNWXUHQ 2SHUH
H
LQIUDVWUXWWXUH
g))(17/,&+(%$8$5%(,7(1
81',1)5$6758.785(1
VWUDGDOL
23(5(38%%/,&+((
,1)5$67587785(
,QIUDVWUXNWXUHQ
IU
$QNDXI YRQ ,PPRELOLHQ XQG ,QIUD $FTXLVWR LPPRELOL SHU VHUYL]L H
LQIUDVWUXWWXUHSURYLQFLDOL
VWUXNWXUHQGHV/DQGHV
%UHLWEDQGQHW] ,QIUDVWUXWWXUH SHU UHWH D EDQGD ODUJD
%DXWHQ XQG HQWVSUHFKHQGHV =XEHK|U 2SHUH LPPRELOLDUL H UHODWLYL DFFHVVRUL
IU
/DQGHVGLHQVWH
SHU VHUYL]L SURYLQFLDOL .OlUDQODJHQ IU GLH %HKDQGOXQJ GHU ,PSLDQWL GL GHSXUD]LRQH H WUDWWDPHQWR
$EZlVVHU
$EIDOOVDPPOXQJV
XQG DFTXH UDFFROWD H VPDOWLPHQWR GL ULILXWL
%HVHLWLJXQJVHLQULFKWXQJHQ :$66(5%$87(181'
%2'(16&+87=
6LFKHUXQJVDUEHLWHQ
GHV
EDKQDEVFKQLWWHV
*HVDPWVXPPH
23(5(,'5$8/,&+((',)(6$'(/
682/2
$XWR 6LFXUH]]D GHOO
DUWHULD
7RWDOH
DXWRVWUDGDOH
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
31
ANMERKUNGEN
NOTE
Hinweis
Die hiermit veröffentlichten Anmerkungen sind im
Sinne des Artikels 29 Absätze 1 und 2 des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, zum
einzigen Zweck abgefasst worden, das Verständnis der Rechtsvorschriften, welche abgeändert wurden oder auf welche sich der Verweis
bezieht, zu erleichtern. Gültigkeit und Wirksamkeit der hier angeführten Rechtsvorschriften bleiben unverändert.
Avvertenza
Il testo delle note qui pubblicato è stato redatto ai
sensi dell’articolo 29, commi 1 e 2, della legge
provinciale 22 ottobre 1993, n. 17, al solo fine di
facilitare la lettura delle disposizioni di legge modificate o alle quali è operato il rinvio. Restano
invariati il valore e l’efficacia degli atti legislativi
qui trascritti.
Anmerkungen zum Artikel 1:
Note all’articolo 1:
Das Landesgesetz vom 11. August 1998, Nr. 9,
in geltender Fassung, beinhaltet die „Finanzbestimmungen in Zusammenhang mit dem Nachtragshaushalt des Landes Südtirol für das Finanzjahr 1998 und für den Dreijahreshaushalt 19982000 und andere Gesetzesbestimmungen“.
La legge provinciale 11 agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, contiene le “Disposizioni finanziarie in connessione con l'assestamento del
bilancio di previsione della provincia per l'anno
finanziario 1998 e per il triennio 1998-2000 e
norme legislative collegate“.
Artikel 8/bis des Landesgesetzes vom 11. August
1998, Nr. 9, in geltender Fassung, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 8/bis della legge provinciale
11 agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 8/bis (Erleichterungen)
Art. 8/bis (Agevolazioni)
(1) Ab 1. Jänner 2003 sind die Personenkraftwagen und die Motorräder, die für den privaten Personentransport bestimmt sind, von der Bezahlung der Kraftfahrzeugsteuer ab dem Jahr, in
welchem 20 Jahre seit ihrer Herstellung vergangen sind, befreit.
(2) Vorbehaltlich eines Gegenbeweises, wird als
Herstellungsjahr der Fahrzeuge gemäß Absatz 1
das Jahr der erstmaligen Zulassung in Italien
oder in einem anderen Staat angesehen.
(3) Die Fahrzeuge gemäß Absatz 1 sind im Falle
der Verwendung auf öffentlichen Straßen einer
Verkehrssteuer unterworfen, die im selben von
Artikel 8 vorgesehenen Ausmaß bestimmt wird
und im Verhältnis zu den Trimestern der tatsächlichen Verwendung und in Höhe einer Mindeststeuer von 25 Euro für Kraftwagen und 20 Euro
für Kraftfahrräder geschuldet ist.
(4) Die Fahrzeuge laut Artikel 60 Absatz 4 des
gesetzesvertretenden Dekretes vom 30. April
1992, Nr. 285, ingeltender Fassung, die von historischem Interesse sind und Sammlerwert besitzen, ausgenommen die Fahrzeuge laut Absatz 1
dieses Artikels, sind von der Kraftfahrzeugsteuer
des Landes befreit. Sie sind im Falle der Verwendung auf öffentlichen Straßen einer jährlichen fixen, auf das Kalenderjahr bezogenen
Verkehrssteuer von 30,00 Euro für die Kraftwagen und 20,00 Euro für die Krafträder unterworfen. Die Bezeichnung als Fahrzeug von historischem Interesse, das Sammlerwert besitzt, so-
(1) A partire dal 1 gennaio 2003 sono esentati dal
pagamento della tassa automobilistica provinciale le autovetture e i motocicli destinati al trasporto
di persone ad uso privato, a decorrere dall'anno
in cui si compie il ventesimo anno dalla loro costruzione.
(2) Salvo prova contraria, i veicoli di cui al comma 1 si considerano costruiti nell'anno di prima
immatricolazione in Italia o in un altro stato.
(3) I veicoli di cui al comma 1 sono assoggettati,
in caso di utilizzazione su pubblica strada, ad una
tassa di circolazione determinata nella stessa
misura prevista dall'articolo 8, dovuta proporzionalmente per i trimestri di effettiva utilizzazione e
nella misura minima di euro 25,00 per le autovetture e euro 20 per i motocicli.
(4) I veicoli di interesse storico e collezionistico di
cui al comma 4 dell’articolo 60 del decreto legislativo 30 aprile 1992, n. 285, e successive modifiche, ad esclusione dei veicoli di cui al comma 1
del presente articolo, sono esentati dal pagamento della tassa automobilistica provinciale. Essi
sono assoggettati, in caso di utilizzazione sulla
pubblica strada, ad una tassa di circolazione fissa
annua, riferita all’anno solare, di 30,00 euro per
gli autoveicoli e di 20,00 euro per i motoveicoli.
La definizione di veicolo di interesse storico e
collezionistico, nonché le condizioni alle quali la
circolazione è subordinata, devono essere indica-1-
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
32
wie die Bedingungen für dessen Verwendung im
Straßenverkehr müssen im Fahrzeugschein angegeben sein. Die Vorschriften laut vorliegendem
Absatz sind wirksam ab dem Steuerzeitraum,
welcher dem Datum der Ausstellung des Fahrzeugsscheines, der die oben angeführten Angaben enthält, oder dem Datum der diesbezüglichen Anmerkung folgt. Eine Kopie des Fahrzeugscheines muss beim Amt für Abgaben des
Landes Südtirol eingereicht werden.
(5) Die auch nicht adaptierten Kraftfahrzeuge und
Krafträder laut Artikel 8 Absatz 3 des Gesetzes
vom 27. Dezember 1997, Nr. 449, in geltender
Fassung, die auf Personen mit Down-Syndrom
oder auf Familienangehörige, zu deren Lasten
sie steuermäßig leben, eingetragen sind, sind
unabhängig von der Zuerkennung des Begleitgeldes von der Bezahlung der Kraftfahrzeugsteuer befreit.
te sulla carta di circolazione. Le disposizioni di cui
al presente comma hanno effetto dal periodo
tributario successivo alla data di rilascio della
carta di circolazione, contenente le indicazioni
sopra riportate, o alla data della relativa annotazione, previa presentazione di copia della stessa
all’Ufficio tributi della Provincia autonoma di Bolzano.
Das Landesgesetz vom 11. August 1998, Nr. 9,
in geltender Fassung, beinhaltet die „Finanzbestimmungen in Zusammenhang mit dem Nachtragshaushalt des Landes Südtirol für das Finanzjahr 1998 und für den Dreijahreshaushalt 19982000 und andere Gesetzesbestimmungen“.
La legge provinciale 11 agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, contiene le “Disposizioni finanziarie in connessione con l'assestamento del
bilancio di previsione della provincia per l'anno
finanziario 1998 e per il triennio 1998-2000 e
norme legislative collegate“.
Artikel 17/bis des Landesgesetzes vom 11. August 1998, Nr. 9, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 17/bis della legge provinciale
11 agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 17/bis (Erleichterungen)
Art. 17/bis (Agevolazioni)
(1) Für die Personenkraftwagen, die Kraftfahrzeuge für den gemischten Transport von Personen und Gütern und die Krafträder, die für den
privaten Personentransport bestimmt sind, wird
ab dem Jahr, in welchem 20 Jahre seit ihrer Herstellung vergangen sind, die Landesumschreibungssteuer im ermäßigten Ausmaß angewandt.
(2) Vorbehaltlich eines Gegenbeweises, wird als
Herstellungsjahr der Fahrzeuge gemäß Absatz 1
das Jahr der erstmaligen Zulassung in Italien
oder in einem anderen Staat angesehen.
(3) Für die Fahrzeuge gemäß Absatz 1 beträgt
die Landesumschreibungssteuer 51,65 Euro für
Kraftfahrzeuge und 25,82 Euro für Krafträder, mit
Ausnahme der Motorräder, für welche die Befreiung, die vom Dekret des Finanzministers vom
27. November 1998, Nr. 435, veröffentlicht im
Gesetzesanzeiger der Republik vom 17. Dezember 1998, Nr. 294, vorgesehen ist, gültig bleibt.
(4) Bei gleichzeitiger Beantragung von Anmerkungen im öffentlichen Automobilregister (PRA)
von aufeinander folgenden Eigentumsübertragungen für ein und dasselbe Fahrzeug ist die
Landesumschreibungssteuer nur bezüglich der
letzten Eigentumsübertragung zu entrichten,
auch wenn diese nicht in die Zuständigkeit der
Autonomen Provinz Bozen fällt.
(5) Die Bestimmung gemäß Absatz 4 gilt nicht
(1) Alle autovetture, agli autoveicoli per il trasporto promiscuo e ai motoveicoli destinati al trasporto di persone ad uso privato, a decorrere dall'anno in cui si compie il ventesimo anno dalla loro
costruzione, si applica l'imposta provinciale di
trascrizione in misura ridotta.
(5) Sono esentati dal pagamento della tassa automobilistica gli autoveicoli e i motoveicoli di cui
all’articolo 8, comma 3, della legge 27 dicembre
1997, n. 449, e successive modifiche, anche non
adattati, intestati a persone con sindrome di
down, oppure ai familiari che le abbiano fiscalmente a carico e a prescindere dal riconoscimento dell’indennità di accompagnamento.
(2) Salvo prova contraria, i veicoli di cui al comma
1 si considerano costruiti nell'anno di prima immatricolazione in Italia o in un altro stato.
(3) Per i veicoli di cui al comma 1 l'imposta provinciale di trascrizione è fissata in 51,65 euro per
le autovetture e in 25,82 euro per i motoveicoli,
ad esclusione dei motocicli, per i quali resta valida l'esenzione prevista dal decreto del Ministro
delle Finanze 27 novembre 1998, n. 435, pubblicato sulla Gazzetta Ufficiale della Repubblica 17
dicembre 1998, n. 294.
(4) In caso di contestuali richieste di trascrizione
al pubblico registro automobilistico (PRA) di più
passaggi di proprietà consecutivi per il medesimo
veicolo, l'imposta provinciale di trascrizione è
dovuta soltanto per l’ultimo passaggio di proprietà, anche qualora esso non sia di competenza
della Provincia autonoma di Bolzano.
(5) La disposizione di cui al comma 4 non trova
-2-
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
33
bei Anträgen, die nach dem 60. Tag der Unterzeichnung der ersten Eigentumsübertragung
eingereicht werden.
applicazione per le richieste presentate dopo il
sessantesimo giorno della sottoscrizione del primo passaggio di proprietà.
Das genannte Gesetz vom 27. Dezember 1997,
Nr. 449, betrifft „Maßnahmen zur Stabilisierung
der öffentlichen Finanzen”.
La citata legge 27 dicembre 1997, n. 449, ”concerne “Misure per la stabilizzazione della finanza
pubblica”.
Das genannte Gesetz vom 12. März 1999, Nr.
68, betrifft „ Bestimmungen über das Recht auf
Arbeit von Menschen mit Behinderung”.
La citata legge 12 marzo 1999, n. 68, concerne
“Norme per il diritto al lavoro dei disabili”.
Das genannte Gesetz vom 26. Mai 1970, Nr.
381 betrifft „Erhöhung des ordentlichen Beitrags
des Staates zugunsten der gesamtstaatlichen
Körperschaft für die Betreuung der Taubstummen sowie der Maßnahmen zum Pflegebeitrag
für Taubstumme”.
La citata legge 26 maggio 1970, n. 381, concerne
“Aumento del contributo ordinario dello Stato a
favore dell'Ente nazionale per la protezione e
l'assistenza ai sordomuti e delle misure dell'assegno di assistenza ai sordomuti”.
Das Landesgesetz vom 11. August 1998, Nr. 9,
in geltender Fassung, beinhaltet die „Finanzbestimmungen in Zusammenhang mit dem Nachtragshaushalt des Landes Südtirol für das Finanzjahr 1998 und für den Dreijahreshaushalt 19982000 und andere Gesetzesbestimmungen“.
La legge provinciale 11 agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, contiene le “Disposizioni finanziarie in connessione con l'assestamento del
bilancio di previsione della provincia per l'anno
finanziario 1998 e per il triennio 1998-2000 e
norme legislative collegate“.
Artikel 21/bis des Landesgesetzes vom 11. August 1998, Nr. 9, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 21/bis della legge provinciale
11 agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 21/bis (Anwendung der regionalen Wertschöpfungssteuer)
Art. 21/bis (Applicazione dell’imposta regionale
sulle attività produttive)
(1) Der vorliegende Artikel regelt, gemäß Artikel
24 Titel I des Legislativdekretes vom 15. Dezember 1997, Nr. 446, ab dem am 1. Jänner 2000
laufenden Besteuerungszeitraum, die Anwendungsverfahren der regionalen Wertschöpfungssteuer auf die gewerblichen Tätigkeiten, welche
auf dem Gebiet der autonomen Provinz Bozen
ausgeübt werden.
(2) Die Tätigkeiten für die Einhebung, Abrechnung und Feststellung der Steuer sowie die entsprechenden Streitfälle werden laut den Modalitäten, die von den Durchführungsverordnungen
vorgesehen werden, ausgeführt. Diese Tätigkeiten werden vom Land Südtirol mittels eigener
Ämter ausgeführt. Für die vollständige oder teilweise Durchführung dieser Tätigkeiten kann das
Land gemäß Artikel 24 Absatz 4 des Legislativdekretes vom 15. Dezember 1997, Nr. 446, mit
dem Finanzministerium oder mit anderen Subjekten Abkommen schließen, unter Berücksichtigung der EU-Bestimmungen, wie sie in die staatliche Gesetzgebung aufgenommen worden sind.
(3) Die Tätigkeit der Feststellung und der Kontrolle übernimmt das Land Südtirol in eigener Initiative oder bedient sich der vorgesehenen Organe,
gemäß den staatlichen Bestimmungen im Bereich der Einkommensteuern.
(4) Bis die Durchführungsverordnungen gemäß
(1) Il presente articolo disciplina, ai sensi dell'articolo 24 del titolo I del decreto legislativo 15 dicembre 1997, n. 446, a decorrere dal periodo
d'imposta in corso al 1° gennaio 2000, le procedure applicative dell'imposta regionale sulle attività produttive esercitate nel territorio della Provincia autonoma di Bolzano.
(2) Le attività di riscossione, liquidazione ed accertamento dell'imposta ed il relativo contenzioso, sono effettuate secondo le modalità previste
dai regolamenti di esecuzione. Tali attività sono
svolte dalla Provincia autonoma di Bolzano tramite propri uffici. Per l'espletamento, in tutto o in
parte, di tali attività la Provincia può anche stipulare convenzioni con il Ministero delle Finanze ai
sensi dell'articolo 24, comma 4, del decreto legislativo 15 dicembre 1997, n. 446, o con altri soggetti, nel rispetto della normativa comunitaria,
come recepita nella legislazione nazionale.
(3) Per le attività di verifica e controllo la Provincia autonoma di Bolzano provvede di propria
iniziativa ovvero si avvale degli organi preposti, ai
sensi delle leggi statali in materia di imposte sui
redditi.
(4) Fino a quando entreranno in vigore i regola-3-
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
34
Absatz 2 in Kraft treten, werden die Bestimmungen des Legislativdekretes vom 15. Dezember
1997, Nr. 446, angewandt.
(5) Ab 1. Jänner 2003 sind die in Artikel 10 des
gesetzesvertretenden Dekretes vom 4. Dezember 1997, Nr. 460, festgelegten Subjekte gemäß
Artikel 21 desselben Dekretes von der Bezahlung
der IRAP befreit, unter Beibehaltung der Pflicht
der Einreichung der IRAP-Erklärung.
(5/bis)
Die
Beiträge,
welche
gemäß
Landesgesetz vom 17. Dezember 1998, Nr. 13,
in geltender Fassung, dem Institut für den sozialen Wohnbau des Landes Südtirol zugewiesen
werden und welche für die Verwirklichung der
vom Sonderstatut für Trentino-Südtirol vorgesehenen Zuständigkeiten im Bereich des subventionierten Wohnbaus zweckbestimmt sind, sind
von der regionalen Wertschöpfungssteuer befreit.
(5/ter) Ab der am 1. Jänner 2009 laufenden Steuerperiode sind die öffentlichen Betriebe für Pflege- und Betreuungsdienste (ÖBPB) von der Bezahlung der IRAP befreit, unter Beibehaltung der
Pflicht der Einreichung der IRAP-Erklärung.
menti di esecuzione di cui al comma 2, si applicano le disposizioni del decreto legislativo 15
dicembre 1997, n. 446.
(5) A decorrere dal 1° gennaio 2003 sono esentati dal pagamento dell’IRAP, ai sensi dell’articolo
21 del decreto legislativo 4 dicembre 1997, n.
460, i soggetti individuati dall’articolo 10 del medesimo decreto, fermo restando l’obbligo di presentazione della dichiarazione IRAP.
(5/bis) I contributi assegnati ai sensi della legge
provinciale 17 dicembre 1998, n. 13, e successive modifiche, all'Istituto per l'edilizia sociale della
Provincia autonoma di Bolzano e finalizzati alla
realizzazione delle competenze previste dallo
Statuto speciale per il Trentino-Alto Adige/Südtirol in materia di edilizia sovvenzionata
sono esenti dall'imposta regionale sulle attività
produttive.
(5/ter) A decorrere dal periodo d’imposta in corso
alla data del 1° gennaio 2009 le aziende pubbliche di servizi alla persona (APSP) sono esentate
dal pagamento dell’IRAP, fermo restando
l’obbligo di presentazione della dichiarazione
IRAP.
(5/quater) Agli enti gestori di strutture residenziali
per anziani accreditate ai sensi della delibera
della Giunta provinciale del 7 settembre 2009, n.
2251, e aventi natura giuridica diversa da quella
di APSP, spetta, a partire dal periodo d’imposta
2012, una deduzione dalla base imponibile IRAP,
determinata ai sensi dell’articolo 5 e dell’articolo
10/bis, comma 2, del decreto legislativo 15 dicembre 1997, n. 446, pari a 20.500 euro annui
per ogni posto letto autorizzato.
(5/quater) Den Trägerkörperschaften von stationären Einrichtungen für Senioren, welche im
Sinne des Beschlusses der Landesregierung
vom 7. September 2009, Nr. 2251, akkreditiert
sind und eine andere Rechtsnatur als jene eines
ÖBPB haben, steht ab der Steuerperiode 2012
ein Abzug von der IRAP- Bemessungsgrundlage,
welche gemäß Artikel 5 und Artikel 10/bis Absatz
2 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 15.
Dezember 1997, Nr. 446, ermittelt wird, von jährlich 20.500 Euro für jedes genehmigte Bett zu.
(6) aufgehoben
(6/bis) Ab der Steuerperiode, die auf den am 31.
Dezember 2007 ablaufenden Steuerzeitraum
folgt, ist der ordentliche Steuersatz der IRAP, laut
Artikel 16 Absatz 1 des gesetzesvertretenden
Dekretes vom 15. Dezember 1997, Nr. 446, in
geltender Fassung, um 0,5 Prozentpunkte vermindert.
(6-ter) Ab dem Steuerzeitraum, der auf den am
31. Dezember 2013 ablaufenden folgt, steht den
Rechtssubjekten, die den in Artikel 16 Absatz 1
des gesetzesvertretenden Dekretes vom 15.
Dezember 1997, Nr. 446, genannten Steuersatz
anwenden, eine weitere Reduzierung des IRAPSteuersatzes um 0,1 Prozentpunkte zu. Diese
Reduzierung ist mit den anderen in diesem Artikel vorgesehenen Begünstigungen kumulierbar.
(6/quater) - (6/nonies) aufgehoben
(6/decies) aufgehoben
(7) Ab der Steuerperiode, die auf den am 31.
Dezember 2011 ablaufenden Steuerzeitraum
folgt, bis zu der am 31. Dezember 2014 ablaufenden Steuerperiode ist der Steuersatz der I-
(6) abrogato
(6/bis) A decorrere dal periodo d’imposta successivo a quello in corso al 31 dicembre 2007
l’aliquota ordinaria dell’IRAP prevista dall’articolo
16, comma 1, del decreto legislativo 15 dicembre
1997, n. 446, e successive modifiche, è ridotta di
0,5 punti percentuali.
(6-ter) A decorrere dal periodo d’imposta successivo a quello in corso alla data del 31 dicembre
2013 ai soggetti che applicano l’aliquota di cui
all’articolo 16, comma 1, del decreto legislativo 15
dicembre 1997, n. 446, è riconosciuta un’ulteriore
riduzione dell’aliquota IRAP di 0,1 punti percentuali. Essa è cumulabile con le altre agevolazioni
previste dal presente articolo.
(6/quater) - (6/nonies) abrogati
(6/decies) abrogato
(7) A decorrere dal periodo d’imposta successivo
a quello in corso al 31 dicembre 2011, fino al
periodo d’imposta in corso alla data del 31 dicembre 2014, l’aliquota IRAP prevista dal comma
-4-
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
35
RAP laut Absatz 6-bis um 0,42 Prozentpunkte
vermindert.
(8) Ab der Steuerperiode, die auf den am 31.
Dezember 2011 ablaufenden Steuerzeitraum
folgt, bis zu der am 31. Dezember 2014 ablaufenden Steuerperiode wenden die Steuersubjekte, welche ihre Produktionseinheit ausschließlich
in strukturschwachen Gebieten laut Anlage A)
des Beschlusses der Landesregierung vom 27.
Juli 2009, Nr. 1958, in geltender Fassung haben,
den ordentlichen IRAP-Steuersatz laut Artikel 16
Absatz 1 des gesetzesvertretenden Dekretes
vom 15. Dezember 1997, Nr. 446, von 2,50 Prozent auf die im Landesgebiet erzielte Wertschöpfung an. Die Begünstigungen werden im Rahmen
der von der EG-Verordnung vom 15. Dezember
2006, Nr. 1998 (De-minimis-Verordnung), betreffend die Anwendung der Artikel 87 und 88 EGV,
festgesetzten Grenzen zuerkannt.
(9) Ab der Steuerperiode, die auf den am 31.
Dezember 2011 ablaufenden Steuerzeitraum
folgt, bis zu der am 31. Dezember 2014 ablaufenden Steuerperiode wenden die Steuersubjekte, welche eine dauerhafte Steigerung der Nettowertschöpfung sowie des Personalstandes vorweisen können, den ordentlichen IRAPSteuersatz laut Artikel 16 Absatz 1 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 15. Dezember 1997,
Nr. 446, von 2,50 Prozent auf die auf dem Gebiet
der Provinz Bozen erzielte Nettowertschöpfung
an. Um diese Reduzierung des Steuersatzes
erhalten zu können, müssen die Steuerpflichtigen
eine Steigerung des nationalen Nettoproduktionswertes, erhöht um die für die IRAP relevanten
Abschreibungen und vermindert um die für die
IRAP relevanten öffentlichen Beiträge, von mindestens 5 Prozent im Verhältnis zum Durchschnitt der letzten drei Jahre verzeichnen. Zusätzlich muss die Zunahme des Personalstandes
um mindestens 10 Prozent höher sein als der
Durchschnitt der letzten drei Jahre. Unter Zunahme des Personalstandes wird die Aufnahme
neuer Mitarbeiter und auch die Stabilisierung der
Beschäftigungsverhältnisse durch die Umwandlung von zeitlich befristeten Arbeitsverhältnissen
und anderen Formen der Mitarbeit in unbefristete
Arbeitsverträge verstanden.
(10) Ab der Steuerperiode, die auf den am 31.
Dezember 2011 ablaufenden Steuerzeitraum
folgt, bis zu der am 31. Dezember 2014 ablaufenden Steuerperiode wenden die Steuersubjekte, welche bei Abschluss der einzelnen Steuerperiode ein Verhältnis der auf Landesgebiet getätigten Kosten für Forschung und Entwicklung von
mindestens 5 Prozent zur Nettowertschöpfung
aufweisen, den ordentlichen IRAP-Steuersatz
laut Artikel 16 Absatz 1 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 15. Dezember 1997, Nr. 446,
von 2,50 Prozent auf den im Landesgebiet erzielte Nettowertschöpfung an.
(11) Ab der Steuerperiode, die auf den am 31.
6-bis è ridotta di 0,42 punti percentuali.
(8) A decorrere dal periodo d’imposta successivo
a quello in corso al 31 dicembre 2011, fino al
periodo d’imposta in corso alla data del 31 dicembre 2014, i soggetti che hanno l’unità produttiva esclusivamente nelle zone a struttura debole
ai sensi dell’allegato A della deliberazione della
Giunta provinciale 27 luglio 2009, n. 1958, e successive modifiche, applicano l’aliquota ordinaria
IRAP di cui all’articolo 16, comma 1, del decreto
legislativo 15 dicembre 1997, n. 446, del 2,50 per
cento sul valore della produzione netta realizzato
nel territorio della provincia di Bolzano. I benefici
sono riconosciuti nel rispetto dei limiti fissati dal
regolamento CE 15 dicembre 2006, n. 1998,
relativo all’applicazione degli articoli 87 e 88 del
trattato CE agli ‘aiuti de minimis’.
(9) A decorrere dal periodo d’imposta successivo
a quello in corso al 31 dicembre 2011, fino al
periodo d’imposta in corso alla data del 31 dicembre 2014, i soggetti che alla chiusura del
singolo periodo d’imposta presentano un incremento stabile del valore della produzione netta
nonché del personale applicano l’aliquota ordinaria IRAP di cui all’articolo 16, comma 1, del decreto legislativo 15 dicembre 1997, n. 446, del
2,50 per cento sul valore della produzione netta
realizzato nel territorio della provincia di Bolzano.
Ai fini della riduzione dell’imposta i soggetti devono avere un incremento del valore della produzione netta nazionale, aumentato degli ammortamenti rilevanti ai fini IRAP e diminuito dei contributi pubblici rilevanti ai fini IRAP, di almeno il 5
per cento rispetto alla media del triennio precedente e presentare un incremento del personale
nel periodo di riferimento dell’agevolazione di
almeno il 10 per cento rispetto alla media del
triennio precedente. Si considera incremento del
personale l’assunzione a tempo indeterminato di
nuovo personale nonché la stabilizzazione dei
contratti di lavoro attraverso la trasformazione di
contratti a tempo determinato o di altre forme di
collaborazione in contratti a tempo indeterminato.
(10) A decorrere dal periodo d’imposta successivo a quello in corso alla data del 31 dicembre
2011, fino al periodo d’imposta in corso alla data
del 31 dicembre 2014, i soggetti che alla chiusura
del singolo periodo d’imposta presentano
un’incidenza delle spese di ricerca e sviluppo pari
ad almeno il 5 per cento del valore della produzione netta applicano l’aliquota ordinaria IRAP di
cui all’articolo 16, comma 1, del decreto legislativo 15 dicembre 1997, n. 446, del 2,50 per cento
sul valore della produzione netta realizzato nel
territorio della provincia di Bolzano.
(11) A decorrere dal periodo d’imposta successi-5-
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
36
Dezember 2011 ablaufenden Steuerzeitraum
folgt, wenden jene Steuersubjekte, die den eigenen Energiebedarf aus eigener Produktion mittels erneuerbarer Energiequellen und durch Anlagen mit einer Nennleistung von über 20 KW
decken, den ordentlichen IRAP-Steuersatz laut
Artikel 16 Absatz 1 des gesetzesvertretenden
Dekretes vom 15. Dezember 1997, Nr. 446, von
2,50 Prozent auf die im Landesgebiet erzielte
Wertschöpfung an.
(12) aufgehoben
(13) aufgehoben
(13/bis) Ab der Steuerperiode, die auf den am
31. Dezember 2011 ablaufenden Steuerzeitraum
folgt, wird den auf Landesgebiet innerhalb 31.
Dezember 2015 neu gegründeten Unternehmen
eine zusätzliche Reduzierung des von den Absätzen 6/bis und 7 vorgesehenen IRAPSteuersatzes um 2,98 Prozentpunkte gewährt.
Eine bloße Fortführung einer bereits vorher auf
Landesgebiet ausgeübten Tätigkeit, sowie die
Umwandlung einer Gesellschaft in eine andere,
eine Fusion oder die Aufspaltung einer Gesellschaft zählen nicht zu den Unternehmensneugründungen. Die Reduzierung des IRAPSteuersatzes, wie von diesem Absatz vorgesehen, wird ab dem ersten Steuerzeitraum und für
die vier darauf folgenden Steuerzeiträume gewährt. Für die Steuerpflichtigen, welche gegenständliche Begünstigung in Anspruch nehmen,
bleibt die Pflicht der Einrichtung der Steuererklärung aufrecht. Die Landesregierung kann die
Kriterien für die Anwendung der Steuerbegünstigung festsetzen.
(13/ter) Ab der Steuerperiode, die auf den am 31.
Dezember 2012 ablaufenden Steuerzeitraum
folgt, steht den Subjekten gemäß Artikel 16 Absätze 1 und 1/bis des gesetzesvertretenden Dekretes vom 15. Dezember 1997, Nr. 446, welche
den eigenen Mitarbeitern Gutscheine für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit einem jährlichen Wert von mindestens 500,00 Euro zuweisen, ein absetzbarer Betrag zu. Der von dem in
der
Provinz
Bozen
erzielten
IrapNettoproduktionswert absetzbare Betrag berägt
20.000,00 Euro je begünstigten Mitarbeiter. Für
jene Steuerpflichtigen, welche zusätzlich mit dem
Zertifikat Audit Familie und Beruf ausgezeichnet
sind, beträgt der absetzbare Betrag 30.000,00
Euro je begünstigten Mitarbeiter. Mit Beschluss
der Landesregierung werden die Kriterien und
Anwendungsmodalitäten der Zuweisung der Gutscheine für Sozialleistungen festgelegt.
(13/quater) Ab dem Inkrafttreten dieser Vorschrift
und bis zu der am 31. Dezember 2016 laufenden
Steuerperiode wird den IRAP-Steuersubjekten
gemäß Artikel 16 Absätze 1 und 1-bis des gesetzesvertretenden Dekretes vom 15. Dezember
1997, Nr. 446, in geltender Fassung, der Abzug
vom in der Provinz Bozen erwirtschafteten Nettoproduktionswert, der in der selben Steuerperiode
vo a quello in corso al 31 dicembre 2011 i soggetti che coprono il proprio fabbisogno energetico
con la produzione propria di energia da fonti rinnovabili, attraverso impianti di potenza superiore
a 20 Kw, applicano l’aliquota ordinaria IRAP di cui
all’articolo 16, comma 1, del decreto legislativo
15 dicembre 1997, n. 446, del 2,50 per cento sul
valore della produzione netta realizzato nel territorio della provincia di Bolzano.
(12) abrogato
(13) abrogato
(13/bis) A decorrere dal periodo d'imposta successivo a quello in corso al 31 dicembre 2011,
per le nuove iniziative produttive intraprese sul
territorio provinciale entro il 31 dicembre 2015 è
concessa un'ulteriore riduzione dell'aliquota IRAP, prevista ai commi 6/bis e 7, di 2,98 punti
percentuali. Non si considerano nuove iniziative
produttive quelle derivanti da trasformazione,
fusione, scissione o da altre operazioni che determinano la mera prosecuzione di un'attività già
esercitata nel territorio provinciale. La riduzione
dell'aliquota prevista da questo comma si applica
per il primo anno d'imposta e per i quattro successivi. Per i soggetti che beneficiano della riduzione rimane fermo l'obbligo di presentazione
della dichiarazione d'imposta. La Giunta provinciale può determinare i criteri per l’applicazione
dell’agevolazione fiscale.
(13/ter) A decorrere dal periodo d’imposta successivo a quello in corso al 31 dicembre 2012, ai
soggetti di cui all’articolo 16, commi 1 e 1/bis, del
decreto legislativo 15 dicembre 1997, n. 446, che
assegnano ai propri dipendenti buoni per la conciliazione famiglia e lavoro per un valore annuo
minimo pari a 500,00 euro, spetta una deduzione
dal valore della produzione netta Irap, realizzata
nel territorio della provincia di Bolzano, pari a
20.000,00 euro per ciascun dipendente beneficiario. Per i soggetti passivi d’imposta che ottengono
anche il certificato audit famiglia e lavoro
l’importo della deduzione ammonta a 30.000,00
euro per dipendente beneficiario. Con deliberazione della Giunta provinciale sono stabiliti i criteri
e le modalità di assegnazione dei buoni per prestazioni sociali.
(13/quater) A decorrere dell’entrata in vigore della
presente norma, fino al periodo d’imposta in corso alla data del 31 dicembre 2016, ai soggetti
passivi IRAP di cui all’articolo 16, commi 1 e 1bis, del decreto legislativo 15 dicembre 1997, n.
446, e successive modifiche, è riconosciuta la
deduzione dal valore della produzione netta IRAP, realizzata nel territorio della provincia di
-6-
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
37
verursachten und getätigten Lohnkosten für das
in der selben Steuerperiode, nach Inkrafttreten
der gegenständlichen Bestimmung, unbefristet
neu angestellte Personal, welches seit mindestens sechs Monaten, auch vor Inkrafttreten der
Bestimmung, ohne Beschäftigung war, zuerkannt. Die Begünstigung wird zudem im Falle der
Umwandlung eines anderen Arbeitsverhältnisses
in einen unbefristeten Vertrag zuerkannt, wenn
es sich um Personen mit einem meldeamtlichen
Alter zum Zeitpunkt der Umwandlung von maximal 29 Jahren oder von über 55 Jahren handelt,
unter der Bedingung, dass die Umwandlung nach
Inkrafttreten der gegenständlichen Bestimmung
erfolgt. Der Abzug wird für drei Jahre ab dem
Zeitpunkt der Aufnahme des Personals oder dem
Zeitpunkt der Umwandlung des Vertrages angewandt und zwar unter der Bedingung, dass der
unbefristete Arbeitsvertrag nicht die Merkmale
der Arbeit auf Abruf oder der nicht kontinuierlichen Tätigkeit aufweist. Der Vorsteuerabzug
steht für den Teil der Personalkosten zu, welcher
nicht schon aufgrund der geltenden Staats- oder
Landesbestimmungen
von
der
IRAPSteuerbemessungsgrundlage in Abzug gebracht
werden kann.
(14) Die Wirkungen der Bestimmungen laut diesem Artikel, die im Sinne des Artikels 88 Absatz
3 des Vertrages, mit welchem die Europäische
Gemeinschaft gegründet wurde, der Kommission
der Europäischen Union notifiziert werden, sind
bis zum Datum der Veröffentlichung der Bekanntmachung des positiven Ausgangs der
Überprüfung seitens dieser Kommission im
Amtsblatt der Region ausgesetzt.
(15) Mit Beschluss der Landesregierung werden
die Kriterien und Anwendungsmodalitäten der
Förderungsmaßnahmen betreffend die IRAP
festgelegt.
(16) Sofern von diesem Artikel nicht geregelt,
finden weiterhin die Bestimmungen des gesetzesvertretenden Dekretes vom 15. Dezember
1997, Nr. 446, in geltender Fassung, Anwendung.
Bolzano, dei costi del lavoro, relativi al medesimo
periodo d’imposta, per il personale non occupato
da almeno sei mesi, anche precedenti all’entrata
in vigore della presente deduzione, assunto a
tempo indeterminato dopo l’entrata in vigore della
presente norma. La deduzione è riconosciuta,
altresì, in caso di trasformazione da altro tipo di
rapporto di lavoro a contratto a tempo indeterminato, per i soggetti con età anagrafica alla data
della trasformazione pari o inferiore a 29 anni,
oppure pari o superiore a 55 anni, a condizione
che la trasformazione avvenga dopo l’entrata in
vigore della presente norma. La deduzione si
applica per tre anni decorrenti dalla data di assunzione del personale o dalla data di trasformazione del contratto e a condizione che il contratto
di lavoro subordinato a tempo indeterminato non
presenti carattere discontinuo o intermittente. La
deduzione spetta per la parte del costo del personale che non è già deducibile dal valore della
produzione netta IRAP in base alla normativa
statale o provinciale vigente.
(14) Gli effetti delle disposizioni di cui al presente
articolo, notificate alla Commissione dell’Unione
europea ai sensi dell’articolo 88, paragrafo 3, del
trattato che istituisce la Comunità europea, sono
sospesi fino alla data di pubblicazione nel Bollettino Ufficiale della Regione dell’avviso dell’esito
positivo dell’esame della Commissione medesima.
(15) Con deliberazione della Giunta provinciale
sono stabiliti i criteri e le modalità di attuazione
delle agevolazioni concernenti l’IRAP.
(16) Per quanto non disciplinato dal presente
articolo, continuano ad applicarsi le disposizioni
del decreto legislativo 15 dicembre 1997, n. 446,
e successive modifiche.
Das gesetzesvetretende Dekret vom 15. Dezember 1997, Nr. 446, betrifft „Einführung der regionalen Wertschöpfungssteuer, Überarbeitung der
Steuerklassen, der Steuersätze und der Abzüge
der Einkommensteuer der natürlichen Personen
sowie Einführung eines Regionalzuschlags auf
diese Steuer ebenso wie Neuregelung der örtlichen Abgaben
Il citato decreto legislativo 15 dicembre 1997, n.
446, concerne “Istituzione dell'imposta regionale
sulle attività produttive, revisione degli scaglioni,
delle aliquote e delle detrazioni dell'Irpef e istituzione di una addizionale regionale a tale imposta,
nonché riordino della disciplina dei tributi locali
Das Landesgesetz vom 23. Dezember 2010, Nr.
15, in geltender Fassung, beinhaltet die “Bestimmungen über das Erstellen des Haushaltes
für das Finanzjahr 2011 und für den Dreijahreszeitraum 2011-2013 (Finanzgesetz 2011)“.
La legge provinciale 23 dicembre 2010, n. 15, e
successive modifiche, contiene le “Disposizioni
per la formazione del bilancio di previsione per
l'anno finanziario 2011 e per il triennio 2011-2013
(Legge finanziaria 2011)”.
Artikel 1 des Landesgesetzes vom 23. Dezember
2010, Nr. 15, in geltender Fassung, lautet wie
Il testo dell’articolo 1della legge provinciale 23
dicembre 2010, n. 15, e successive modifiche, è
-7-
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
38
folgt:
il seguente:
Art. 1 (Regionalzuschlag auf die Einkommensteuer der natürlichen Personen)
Art. 1 (Addizionale regionale all'imposta sul reddito delle persone fisiche)
(1) aufgehoben
(2) Ab der Steuerperiode 2011 steht den Personen mit einem für den regionalen Einkommensteuerzuschlag steuerpflichtigen Einkommen bis
einschließlich 70.000,00 euro und mit in steuerlicher Hinsicht zu Lasten lebenden Kindern ein
Steuerabzug vom regionalen Einkommensteuerzuschlag in Höhe von 252,00 euro pro Kind zu,
und zwar im Verhältnis zum Prozentsatz und zu
den Monaten, an denen das Kind zu Lasten ist.
Falls die Steuerschuld geringer ist als der Steuerabzug, entsteht kein Steuerguthaben.
(3) aufgehoben
(1) abrogato
(2) A decorrere dal periodo d'imposta 2011, ai
soggetti aventi un reddito imponibile ai fini
dell’addizionale regionale IRPEF non superiore a
70.000,00 euro e con figli fiscalmente a carico
spetta una detrazione dall’importo dovuto a titolo
di addizionale regionale all’IRPEF di 252,00 euro
per ogni figlio in proporzione alla percentuale e ai
mesi di carico. Se l’imposta dovuta è minore della
detrazione, non sorge alcun credito d’imposta.
(3) abrogato
Anmerkungen zum Artikel 2:
Note all’articolo 2:
Das Landesgesetz vom 29. Jänner 2002, Nr. 1,
in geltender Fassung, beinhaltet die “Bestimmungen über den Haushalt und das Rechnungswesen des Landes“.
La legge provinciale 29 gennaio 2002, n. 1, e
successive modifiche, contiene le „Norme in materia di bilancio e di contabilità della Provincia
Autonoma di Bolzano”.
Artikel 8 des Landesgesetzes vom 29. Jänner
2002, Nr. 1, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 8 della legge provinciale 29
gennaio 2002, n. 1, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 8 (Gesetze, die mehrjährige Ausgaben regeln)
Art. 8 (Leggi che disciplinano spese pluriennali)
(1) Die Landesgesetze, die Investitionsausgaben
von mehrjähriger Dauer verfügen, geben normalerweise nur das Gesamtausmaß sowie den
eventuellen Anteil zu Lasten des bereits genehmigten oder bereits dem Landtag vorgelegten
Haushaltes an und verweisen in Bezug auf die
Festlegung der Anteile, die auf den nachfolgenden Haushalten lasten sollen, auf das jährliche
Finanzgesetz gemäß Artikel 22.
(2) Für den Ankauf oder die Verwirklichung von
öffentlichen Bauten oder für andere Maßnahmen
und Projekte, deren Durchführung mehrere
Haushaltsjahre beanspruchen, kann mit Landesgesetz der Abschluss von Verträgen oder die
Aufnahme von Verbindlichkeiten zu Lasten mehrerer Haushaltsjahre, bis zu höchstens fünf Jahren, im Rahmen der ermächtigten Gesamtausgabe genehmigt und gleichzeitig der Ausgabenanteil zu Lasten des laufenden Haushaltsjahres
und die Deckung im mehrjährigen Haushalt festgelegt werden. Das jährliche Finanzgesetz kann,
im Rahmen der Gesamtgenehmigung und unter
Berücksichtigung der bereits in vorhergehenden
Haushaltsjahren eingegangenen Zweckbindungen, die vorgesehenen Anteile für jedes berücksichtigte Jahr sowie die entsprechende Deckung
im mehrjährigen Haushalt verändern.
(1) Le leggi provinciali che dispongono spese in
conto capitale a carattere pluriennale ne indicano
di norma solo l'ammontare complessivo, nonché
la quota eventualmente a carico del bilancio già
approvato o già presentato al Consiglio, rinviando
alla legge finanziaria annuale di cui all'articolo 22
la determinazione delle quote destinate a gravare
sui successivi esercizi.
(2) Per l'acquisto o la realizzazione di opere pubbliche o altri interventi e progetti la cui realizzazione si protragga per più esercizi finanziari, con
legge provinciale può essere autorizzata la stipulazione di contratti o comunque l'assunzione di
impegni a carico di più esercizi, fino ad un massimo di cinque anni, nei limiti dell'intera spesa
autorizzata, determinando la quota di spesa a
carico del bilancio in corso e la copertura riferita
al bilancio pluriennale. La legge finanziaria annuale, nei limiti dell'autorizzazione complessiva, può
rimodulare le quote previste per ciascuno degli
anni considerati e la relativa copertura riferita al
bilancio pluriennale, tenuto conto anche degli
impegni già assunti negli esercizi precedenti.
-8-
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
39
(3) Die Landesgesetze, die Vergünstigungen in
Form von Beiträgen in Jahresraten autorisieren,
bestimmen das Ausmaß der Zweckbindungsbegrenzung, bezogen auf die erste Jahresrate, die
Laufdauer, die Frist, binnen welcher die entsprechenden Jahresraten bereitgestellt werden müssen, die Deckung im mehrjährigen Haushalt sowie den allfälligen Ausgabenanteil zu Lasten des
laufenden oder des dem Landtag bereits vorgelegten Haushalts für die Übernahme der Zweckbindungen, deren erste Fälligkeit auf das entsprechende Haushaltsjahr entfällt, und die entsprechende Deckung.
(3) Le leggi provinciali che autorizzano la concessione di agevolazioni nella forma di contributi
in annualità determinano l'importo del limite di
impegno corrispondente alla prima annualità, la
decorrenza, il termine massimo entro cui devono
essere stanziate le relative annualità, la copertura
riferita al bilancio pluriennale, la quota di spesa
eventualmente a carico del bilancio in corso o già
presentato al Consiglio per l'assunzione di impegni aventi la prima scadenza nel corrispondente esercizio e la relativa copertura.
Anmerkungen zum Artikel 3:
Note all’articolo 3:
Das Landesgesetz vom 11. August 1998, Nr. 9,
in geltender Fassung, beinhaltet die „Finanzbestimmungen in Zusammenhang mit dem Nachtragshaushalt des Landes Südtirol für das Finanzjahr 1998 und für den Dreijahreshaushalt
1998-2000 und andere Gesetzesbestimmungen“.
La citata legge provinciale 11 agosto 1998, n. 9,
e successive modifiche, contiene le “Disposizioni
finanziarie in connessione con l'assestamento del
bilancio di previsione della provincia per l'anno
finanziario 1998 e per il triennio 1998-2000 e
norme legislative collegate“.
Artikel 11-bis des Landesgesetzes vom 11. August 1998, Nr. 9, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 11-bis della legge provinciale
11 agosto 1998, n. 9, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 11-bis (Entgelt für den Einbringungsdienst)
Art. 11-bis (Corrispettivi per il servizio di esazione)
(1) Der Landesrat für Finanzen ist ermächtigt, mit
eigenem Dekret festzulegen, in welchen Fällen
die Einbringungskosten und die Kosten für Einzahlungen mit elektronischem Geld vom Land
übernommen werden.
(1) L’assessore provinciale alle Finanze è autorizzato a stabilire con proprio decreto i casi in cui
il costo di esazione nonché il costo connesso ai
pagamenti eseguiti con moneta elettronica è assunto dalla Provincia.
Anmerkungen zum Artikel 4:
Note all’articolo 4:
Das Landesgesetz vom 14. Februar 1992, Nr. 6,
in geltender Fassung, beinhaltet die “Bestimmungen hinsichtlich der Finanzen der Gebietskörperschaften“.
La legge provinciale del 14 febbraio 1992, n. 6, e
successive modifiche, contiene le “Disposizioni in
materia di finanza locale“.
Artikel 1 des Landesgesetzes vom 14. Februar
1992, Nr. 6, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
L’articolo 1 della La legge provinciale del 14 febbraio 1992, n. 6, e successive modifiche, è il
seguente.
Art. 1 (Ausrichtung und mehrjährige Planung)
Art. 1 (Indirizzo e programmazione pluriennale)
(1) Das Land Südtirol weist den Gemeinden gemäß den folgenden Bestimmungen geeignete
finanzielle Mittel zu und stellt dafür die fixe Quote
von 13,5 Prozent der Einnahmen aus Abgaben
nach Titel I des Landeshaushaltes, abzüglich der
regionalen Wertschöpfungssteuer sowie des
Steuerertrages, der sich aus einer Erhöhung der
Steuersätze oder aus der Einführung von neuen
Abgaben ergibt, zur Verfügung. Beim genannten
Betrag wird der den Gemeinden zustehende
Anteil auf die mit staatlicher Gesetzgebung ein-
(1) Das Land Südtirol weist den Gemeinden gemäß den folgenden Bestimmungen geeignete
finanzielle Mittel zu und stellt dafür die fixe Quote
von 13,5 Prozent der Einnahmen aus Abgaben
nach Titel I des Landeshaushaltes, abzüglich der
regionalen Wertschöpfungssteuer sowie des
Steuerertrages, der sich aus einer Erhöhung der
Steuersätze oder aus der Einführung von neuen
Abgaben ergibt, zur Verfügung. Beim genannten
Betrag wird der den Gemeinden zustehende
Anteil auf die mit staatlicher Gesetzgebung ein-9-
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
40
geführten lokalen Abgaben berücksichtigt, wie
dies mit eigener Landesbestimmung innerhalb
30. Juni 2012 festgelegt wird. [Unter Einhaltung
der von der regionalen Rechtsordnung vorgesehenen Frist für die Genehmigung der Haushaltsvoranschläge der Gemeinden, können die Gemeinden Maßnahmen auf dem Gebiet der Steuern oder Tarife auch nach Genehmigung des
Haushaltsvoranschlages anwenden, und zwar
beschränkt auf Bereiche, bei denen gesetzliche
Änderungen für das Bezugsjahr erfolgt sind bzw.
andere normative Akte, die auf die Modalitäten
zur Anwendung der Steuer oder des Tarifs Auswirkungen haben.
(2) Je nach Art der Maßnahmen sind folgende
Fonds errichtet, die in den Ausgabenteil des
Haushaltsvoranschlages eingetragen werden:
a) ordentlicher Fonds,
b) Investitionsfonds,
c) Fonds zur Amortisierung der Darlehen,
d) Ausgleichsfonds,
e) Rotationsfonds für Investitionen.
(3) Die Finanzierungen zu Lasten des ordentlichen Fonds, des Fonds für Investitionen und des
Ausgleichsfonds werden gemäß dem Kassenbedarf der örtlichen Körperschaften, der vom jeweiligen Schatzmeister belegt werden muss, in vier
gleichen Raten zugewiesen, die erste davon
innerhalb Januar. Die Finanzierungen zu Lasten
des Darlehenstilgungsfonds werden in halbjährigen Raten ausbezahlt, die in der Regel in dem
der Fälligkeit der Tilgungsraten vorhergehenden
Monat fällig sind.
geführten lokalen Abgaben berücksichtigt, wie
dies mit eigener Landesbestimmung innerhalb
30. Juni 2012 festgelegt wird. [Unter Einhaltung
der von der regionalen Rechtsordnung vorgesehenen Frist für die Genehmigung der Haushaltsvoranschläge der Gemeinden, können die Gemeinden Maßnahmen auf dem Gebiet der Steuern oder Tarife auch nach Genehmigung des
Haushaltsvoranschlages anwenden, und zwar
beschränkt auf Bereiche, bei denen gesetzliche
Änderungen für das Bezugsjahr erfolgt sind bzw.
andere normative Akte, die auf die Modalitäten
zur Anwendung der Steuer oder des Tarifs Auswirkungen haben.
(2) Je nach Art der Maßnahmen sind folgende
Fonds errichtet, die in den Ausgabenteil des
Haushaltsvoranschlages eingetragen werden:
a) ordentlicher Fonds,
b) Investitionsfonds,
c) Fonds zur Amortisierung der Darlehen,
d) Ausgleichsfonds,
e) Rotationsfonds für Investitionen.
(3) Die Finanzierungen zu Lasten des ordentlichen Fonds, des Fonds für Investitionen und des
Ausgleichsfonds werden gemäß dem Kassenbedarf der örtlichen Körperschaften, der vom jeweiligen Schatzmeister belegt werden muss, in vier
gleichen Raten zugewiesen, die erste davon innerhalb Januar. Die Finanzierungen zu Lasten
des Darlehenstilgungsfonds werden in halbjährigen Raten ausbezahlt, die in der Regel in dem
der Fälligkeit der Tilgungsraten vorhergehenden
Monat fällig sind.
Anmerkungen zum Artikel 7:
Note all’articolo 7:
Das Landesgesetz vom 29. Jänner 2002, Nr. 1,
in geltender Fassung, beinhaltet die “Bestimmungen über den Haushalt und das Rechnungswesen des Landes“.
La legge provinciale 29 gennaio 2002, n. 1, e
successive modifiche, contiene le „Norme in materia di bilancio e di contabilità della Provincia
Autonoma di Bolzano”.
Artikel 37 des Landesgesetzes vom 29. Jänner
2002, Nr. 1, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 37 della legge provinciale 29
gennaio 2002, n. 1, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 37 (Einhebung der Einanhmen)
Art. 37 (Riscossione delle entrate)
(1) Die Einnahme ist eingehoben, sobald der
Schuldner den entsprechenden Betrag über den
Schatzmeister oder ein anderes Amt oder ein
anderes Subjekt, das vom Gesetz dazu ermächtigt ist, eingezahlt hat und das Land davon Mitteilung erhalten hat.
(2) Die Einhebung der Einnahmen wird vom zuständigen Amt der Landesabteilung Finanzen
mittels Einhebungsanweisungen verfügt.
(3) Für die Einhebung von Abgaben, Geldstrafen,
Vermögenseinnahmen oder Einnahmen anderer
Art, ist, auch in Abweichung von den geltenden
Bestimmungen, die Benutzung verschiedener
(1) L'entrata è riscossa quando il soggetto che vi
è tenuto ha effettuato il pagamento del relativo
importo alla Provincia, tramite il tesoriere od altro
ufficio o soggetto a ciò autorizzato per legge e la
Provincia stessa ne ha avuto comunicazione.
(2) La riscossione delle entrate è riscontrata
dall’ufficio competente della Ripartizione provinciale Finanze mediante ordinativi di incasso.
(3) Per la riscossione di tributi, di sanzioni pecuniarie, di entrate patrimoniali o di altra natura è
consentito, anche in deroga alle disposizioni vigenti, l'utilizzo di mezzi di pagamento diversificati,
- 10 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
41
Zahlungsmittel, auch über das Banksystem und
unter Verwendung von Datenverarbeitungsinstrumenten, gemäß den Anweisungen der Abteilung Finanzen und Haushalt, erlaubt.
(4) Wenn schwerwiegende und gerechtfertigte
Gründe vorliegen, kann die Landesverwaltung
auf Ansuchen des Schuldners die Rateneinteilung der Schuld bis zu höchstens zweiundsiebzig
Monatsraten gewähren, gemäß Kriterien, die mit
Verordnung festzusetzen sind. Der Betrag der
einzelnen Raten ist um die gesetzlichen Zinsen
erhöht.
(5) Für die Rückerstattung von Beträgen, die
irrtümlich an das Land gezahlt worden sind, ist
die Landesabteilung Finanzen und Haushalt zuständig.
ricorrendo anche al sistema bancario e a strumenti elettronici o informatici, secondo indicazioni
della Ripartizione finanze e bilancio.
(4) Qualora ricorrano gravi e motivate ragioni,
l’amministrazione provinciale può concedere, su
richiesta del debitore, la rateazione del debito fino
ad un massimo di settantadue rate mensili, secondo criteri da stabilirsi con regolamento.
L’importo delle singole rate è maggiorato degli
interessi, calcolati sulla base del tasso legale.
(5) Alla restituzione delle somme indebitamente
versate alla Provincia provvede la Ripartizione
provinciale Finanze e bilancio.
Artikel 44/bis des Landesgesetzes vom 29. Jänner 2002, Nr. 1, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 44/bis della legge provinciale
29 gennaio 2002, n. 1, e successive modifiche, è
il seguente:
Art. 44/bis (Südtiroler Einzugsdienste AG)
Art. 44/bis (Alto Adige riscossioni spa)
(1) Das Land ist gemäß Artikel 3 des Gesetzesdekretes vom 30. September 2005, Nr. 203, mit
Änderungen umgewandelt durch Artikel 1 des
Gesetzes vom 2. Dezember 2005, Nr. 248, ermächtigt, eine Aktiengesellschaft, die "Südtiroler
Einzugsdienste AG - Alto Adige riscossioni spa"
genannt wird, unter Einhaltung der von den Artikeln 2 und 3 des Landesgesetzes vom 16. November 2007, Nr. 12 vorgesehenen Eigenschaften, zu gründen oder sich an einer solchen zu
beteiligen; das Land selbst, seine abhängigen
Körperschaften und die Körperschaften gemäß
Absatz 3 können derselben, aufgrund eines dafür
vorgesehenen Dienstleistungsvertrages, auch
getrennt voneinander, Folgendes anvertrauen:
a) die Feststellung, die Ermittlung und die spontane Einhebung der Einnahmen,
b) die Zwangseintreibung der Einnahmen,
c) die mit den vorhergehenden Buchstaben a)
und b) verbundenen und ergänzenden Tätigkeiten, einschließlich der Verwaltung der Verwaltungsübertretungen.
(2) Für die Ausführung der Tätigkeiten laut Absatz 1 kann die Gesellschaft ermächtigt werden,
auf die Datenbanken zuzugreifen, welche den
Gesellschaftern zur Verfügung stehen, unter
strikter Einhaltung des gesetzesvertretenden
Dekretes vom 30. Juni 2003, Nr. 196, in geltender Fassung. Zu diesem Zweck schließt die Gesellschaft direkt Verträge mit den Inhabern oder
den Betreibern der Datenbanken ab.
(3) An der Gesellschaft können sich die Gemeinden und die anderen örtlichen Körperschaften
der Provinz Bozen beteiligen, sowie deren Konsortien und Vereinigungen. Das Statut kann vorsehen, dass sich an derselben auch Gesellschaften mit ausschließlich öffentlichem Kapital sowie
andere öffentliche Körperschaften beteiligen
(1) La Provincia, a seguito di quanto previsto
dall'articolo 3 del decreto- legge 30 settembre
2005, n. 203, convertito, con modificazioni, dall'articolo 1 della legge 2 dicembre 2005, n. 248, è
autorizzata a costituire o a partecipare ad una
società per azioni con le caratteristiche previste
dagli articoli 2 e 3 della legge provinciale 16 novembre 2007, n. 12, denominata "Südtiroler Einzugsdienste AG - Alto Adige riscossioni spa", alla
quale la Provincia medesima, i suoi enti strumentali e gli enti di cui al comma 3 possono affidare,
sulla base di apposito contratto di servizio, anche
disgiuntamente:
a) l'accertamento, la liquidazione e la riscossione
spontanea delle entrate;
b) la riscossione coattiva delle entrate;
c) le attività connesse e complementari a quelle
di cui alle precedenti lettere a) e b), compresa la
gestione delle violazioni amministrative.
(2) Per lo svolgimento delle attività di cui al comma 1, la società può essere delegata ad accedere alle banche dati a disposizione dei soci nel
pieno rispetto del decreto legislativo 30 giugno
2003, n. 196, e successive modifiche. A tal fine la
società stipula direttamente contratti con i titolari
o i gestori delle banche dati.
(3) Alla società possono partecipare i comuni e
gli altri enti locali della Provincia di Bolzano nonché i loro consorzi e associazioni. Lo statuto può
prevedere che alla stessa possano partecipare
anche società a capitale interamente pubblico
nonché altri enti pubblici.
- 11 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
42
können.
(4) Die Beziehungen zwischen den Gesellschaftern und der Gesellschaft werden von einem
Dienstleistungsvertrag geregelt, der die Bedingungen für die Abwicklung der von den Absätzen
1 und 2 vorgesehenen Tätigkeiten, für die eventuelle Zuweisung von Finanzierungen und Beiträgen und für die Bereitstellung von Gütern und
Ausstattungen sowie für die Bestimmung der sich
ergebenden Finanzbeziehungen regelt. Der
Dienstleistungsvertrag kann vorsehen, dass die
Gesellschafter verwaltungsmäßige oder technische Unterstützungstätigkeiten zugunsten der
Gesellschaft ausüben können. Die Gesellschaft
arbeitet mit Landespersonal, mit Personal der
örtlichen Verwaltungen bzw. mit eigenem Personal. Im Rahmen der Verfügbarkeiten des Haushaltes kann die Gesellschaft bei besonders komplexen Fragestellungen oder bei spezifischen
technischen Schwierigkeiten Fachleute mit hoher
Sachkompetenz in Anspruch nehmen.
(5) Der Direktor der Gesellschaft wird im Einvernehmen zwischen dem Land und dem Gemeindenverband der Provinz Bozen unter Beamten
der teilhabenden Körperschaften mit nachgewiesener Erfahrung im Bereich der Einhebung der
Einnahmen ernannt.
(4) I rapporti tra i soci e la società sono regolati
da un contratto di servizio che disciplina le modalità da seguire per lo svolgimento delle attività
previste dai commi 1 e 2, per l'eventuale assegnazione di finanziamenti e contributi e la messa
a disposizione di beni e attrezzature nonché per
la definizione dei conseguenti rapporti finanziari.
Il contratto di servizio può prevedere che i soci
possano svolgere attività di supporto amministrativo o tecnico a favore della società. La società
opera con personale provinciale, di a
mministrazioni locali o mediante personale proprio. Nei limiti delle disponibilità di bilancio, la
società può avvalersi, per tematiche di particolare
complessità o specifiche difficoltà tecniche, di
esperti di elevata professionalità.
(5) Il direttore della società è nominato, d'intesa
tra la Provincia ed il Consorzio dei Comuni della
Provincia di Bolzano, tra funzionari degli enti soci
con comprovata esperienza nel settore della
riscossione delle entrate.
Artikel 49 des Landesgesetzes vom 29. Jänner
2002, Nr. 1, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 49 della legge provinciale 29
gennaio 2002, n. 1, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 49 (Flüssigmachung, Anordnung und Zahlung der Ausgaben)
Art. 49 (Liquidazione, ordinazione e pagamento
delle spese)
(1) Die Flüssigmachung der Ausgaben besteht in
der Ermittlung der Person des Gläubigers und
der genauen Höhe des fälligen Betrages. Sie
wird auf Grund der Belege vorgenommen, die
den Anspruch des Gläubigers nachweisen.
(2) Die Flüssigmachung der Ausgaben erfolgt
durch die Amtsdirektoren. Die Flüssigmachung
von Ausgaben, die mittels Krediteröffnungen
zugunsten bevollmächtigter Beamter gezahlt
werden, wird von diesen selbst vorgenommen.
(3) Die Flüssigmachungsverfügung wird, zusammen mit den Rechtfertigungsunterlagen, der
Abteilung Finanzen und Haushalt übermittelt,
damit diese prüfen kann, ob die Ausgabe unter
Einhaltung der Grenzen, Bedingungen und der
im Zweckbindungsakt festgelegten Modalitäten
flüssiggemacht wird, und den Zahlungstitel ausstellen kann.
(3/bis) Wird die Flüssigmachungsverfügung mittels elektronischem Verfahren abgefasst, wird
der Flüssigmachungsakt, versehen mit der digitalen Unterschrift, unverzüglich und automatisch an
die Abteilung Finanzen und Haushalt für die im
Absatz 3 vorgesehene Überprüfung übermittelt.
Der elektronischen Flüssigmachung werden eine
digitalisierte Belegdokumentation und eine vom
(1) La liquidazione delle spese consiste nell'individuazione del creditore e dell'ammontare esatto
della somma da pagare. Essa è disposta sulla
base di documentazione atta a comprovare il
diritto del creditore.
(2) Alla liquidazione delle spese provvedono i
direttori di ufficio. Per le spese pagate tramite
aperture di credito a favore di funzionari delegati
la liquidazione è disposta dagli stessi funzionari.
(3) L'atto di liquidazione, unitamente alla documentazione giustificativa, è trasmesso alla Ripartizione finanze e bilancio per la verifica che la
spesa venga liquidata nel rispetto dei limiti, delle
condizioni e delle modalità fissati nell'atto di impegno e per l'emissione del titolo di pagamento.
(3/bis) Qualora la liquidazione della spesa sia
eseguita con procedura informatica, l’atto di liquidazione, munito di firma digitale, è immediatamente ed automaticamente trasmesso, per le
verifiche di cui al comma 3, alla Ripartizione Finanze e bilancio. L’atto di liquidazione informatico
è corredato di documentazione giustificativa digitalizzata e di una dichiarazione, firmata digital- 12 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
43
zuständigen Amtsdirektor digital unterzeichnete
Erklärung beigelegt, welche das Vorhandensein
und die Gültigkeit eventueller zusätzlicher Voraussetzungen für die Flüssigmachung bestätigt.
In der Durchführungsverordnung gemäß Artikel
65/bis sind die notwendigen Verfahrensmodalitäten geregelt, einschließlich der Fälle, in denen
die Übermittlung der Belegdokumentation durch
Stichprobenkontrollen bei den Ämtern, die die
Flüssigmachungen durchführen, ersetzt werden
kann.
(4) Die Zahlung der Ausgaben wird durch Einzeloder Sammelzahlungsanweisungen, durch Gutschriftanweisungen sowie auf Grund von Aufstellungen für wiederkehrende Ausgaben innerhalb
der Kassaverfügbarkeit des Landes und der
möglichen Vorschüsse laut Artikel 29 verfügt.
(5) Andere Zahlungsformen können mit Landesgesetz vorgesehen werden.
(6) Die Ausgabentitel sind fortlaufend zu nummerieren.
(7) Jeder ausgestellte Ausgabentitel darf nur ein
einzelnes Kapitel des Gebarungsplanes laut Artikel 12 betreffen.
(8) Die Ausgabentitel sind vom Direktor des zuständigen Amtes der Landesabteilung für Finanzen unterzeichnet.
(9) Keine Ausgabenzahlungen dürfen geleistet
werden auf Grund von Akten, die nicht vollziehbar geworden oder unmittelbar durchführbar
sind.
mente dal direttore d’ufficio competente, attestante la sussistenza e la validità di eventuali ulteriori
presupposti della liquidazione. Nel regolamento
di esecuzione di cui all’articolo 65/bis sono disciplinate le necessarie modalità operative, ivi compresi i casi in cui la trasmissione della documentazione giustificativa può essere sostituita da
forme di controllo a campione presso le strutture
liquidatrici.
(4) Il pagamento delle spese è disposto a mezzo
di mandati individuali o collettivi, di ordini di accreditamento, nonché di ruoli di spesa fissa, nei
limiti delle disponibilità di cassa della Provincia e
delle eventuali anticipazioni assunte ai sensi dell'articolo 29.
(5) Con legge provinciale possono essere previste modalità diverse di pagamento.
(6) I titoli di spesa sono numerati progressivamente in maniera continua.
(7) Ogni titolo di spesa emesso può riferirsi ad un
solo capitolo del piano di gestione di cui all'articolo 12.
(8) I titoli di spesa sono firmati dal direttore
dell’ufficio competente della Ripartizione provinciale Finanze.
(9) Non può farsi luogo al pagamento delle spese
conseguenti ad atti non divenuti esecutivi ovvero
non immediatamente eseguibili.
Artikel 63 des Landesgesetzes vom 29. Jänner
2002, Nr. 1, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 63 della legge provinciale 29
gennaio 2002, n. 1, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 63 (Haushalte und Abschlussrechnungen der
Landesanstalten)
Art. 63 (Bilanci e rendiconti degli enti)
(1) Die von der Landesregierung - welche auch
die entsprechenden Anweisungen erteilt - bestimmten Landesanstalten halten auf dem Gebiet
des Haushalts und des Rechnungswesens die
Bestimmungen dieses Gesetzes ein, sofern diese auf sie angewandt werden können. Für diese
Anstalten stimmt der jährliche Haushaltsvoranschlag mit dem Gebarungsplan gemäß Artikel 12
überein. Die Landesregierung legt, auch in Abweichung von den entsprechenden Gesetzesbestimmungen oder Bestimmungen des Statutes,
fest, welche Landesanstalten oder -betriebe,
unter Berücksichtigung der vorwiegenden Betriebstätigkeit, anstelle der finanziellen Buchhaltung die wirtschaftlich-vermögensrechtliche anwenden können.
(2) Die Haushaltsvoranschläge der Anstalten laut
Absatz 1 werden jährlich innerhalb der von den
entsprechenden Ordnungsgesetzen vorgesehenen Fristen von den betreffenden Organen beschlossen und nach der Genehmigung durch die
(1) Gli enti pubblici funzionali della Provincia individuati dalla Giunta provinciale, che impartisce le
relative istruzioni, osservano in materia di bilancio
e di contabilità, in quanto applicabili, le norme
della presente legge. Per tali enti il bilancio di
previsione annuale coincide con il piano di gestione di cui all'articolo 12. La Giunta provinciale
stabilisce, anche in deroga alle rispettive disposizioni di legge o di statuto, quali enti o aziende
provinciali, in ragione della prevalente attività di
impresa, possono adottare la contabilità economico-patrimoniale in luogo della contabilità finanziaria.
(2) I bilanci di previsione degli enti di cui al comma 1 sono deliberati annualmente dagli organi e
nei termini previsti dalle rispettive leggi di ordinamento e sono esecutivi dopo la loro approvazione da parte della Giunta provinciale. I rendi- 13 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
44
Landesregierung vollziehbar. Die Abschlussrechnungen der Landesanstalten sind der Landesregierung bis zum 31. März des dem Bezugsjahr
folgenden Jahres zur Genehmigung zu übermitteln.
(3) Die Anstalten laut Absatz 1 sind für den Fall,
dass sie Ausschüttungen zu Lasten des Landeshaushaltes empfangen, verpflichtet, die entsprechenden
Einnahmeveranschlagungen
ihrer
Haushalte dem Ausmaß der vom Land zu ihren
Gunsten verfügten Zuwendung anzugleichen.
(4) Die Landesregierung legt die Landesanstalten
fest, die zur Vorlegung auch des mehrjährigen
Haushaltes verpflichtet sind.
(5) Dem Haushaltsvoranschlag des Landes ist
ein Verzeichnis der in Absatz 1 erwähnten Anstalten beizulegen; für jede Anstalt ist das Ausmaß der Ausschüttung zu Lasten des Landeshaushaltes anzugeben. Diese Beträge können
sich innerhalb des Höchstausmaßes der entsprechenden Haushaltsgrundeinheit (HGE) ändern. In der Anlage zur allgemeinen Rechnungslegung des Landes ist eine zusammenfassende
Abschlussrechnung über ihre Ausgaben darzulegen.
conti degli enti sono trasmessi alla Giunta provinciale per l'approvazione entro il 31 marzo dell'anno successivo a quello di riferimento.
Anmerkungen zum Artikel 9:
Note all’articolo 9:
Das Landesgesetz vom 22. Oktober 1993, Nr.
17, in geltender Fassung, beinhaltet die „Regelung des Verwaltungsverfahrens und des Rechts
auf Zugang zu Verwaltungsunterlagen“.
La legge provinciale 22 ottobre 1993, n. 17, e
successive modifiche, contiene la “Disciplina del
procedimento amministrativo e del diritto di accesso ai documenti amministrativi“.
Artikel 6/bis des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 6/bis della legge provinciale
22 ottobre 1993, n. 17, e successive modifiche,
è il seguente:
Art. 6/bis (Rationalisierung der Ankäufe des Landes)
Art. 6/bis (Razionalizzazione degli acquisti provinciali)
(1) Zur Förderung des Vereinfachungsprozesses
und der Effizienz der öffentlichen Verwaltung,
zum Schutz der Grundsätze der Transparenz,
des freien Wettbewerbs und der Öffnung der
Märkte und zur Rationalisierung der öffentlichen
Ausgaben aktiviert die Autonome Provinz Bozen
bis zum 31. Dezember 2009, im Einklang mit den
gemeinschaftlichen und den staatlichen Bestimmungen sowie mit der Landesgesetzgebung, ein
informationstechnisches Ankaufssystem und
andere telematische Instrumente für den Ankauf
von Gütern, Arbeiten und Dienstleistungen. Insbesondere wird Folgendes eingeführt:
a) ein Verhandlungssystem für Ankäufe von Gütern, Arbeiten und Dienstleistungen, die entsprechend den gemeinsamen Bedürfnissen standardisiert werden können,
b) telematische Verfahren zum Ankauf von Gütern, Arbeiten und Dienstleistungen, sowohl über
telematische Ausschreibungen als auch über den
(1) Entro il 31 dicembre 2009 la Provincia autonoma di Bolzano, al fine di favorire processi di
semplificazione e di efficienza della pubblica
amministrazione nonché i principi di trasparenza,
di libera concorrenza, apertura dei mercati e di
razionalizzazione della spesa pubblica, attiva, in
armonia con le normative comunitaria, nazionale
e provinciale, un sistema di acquisto mediante
procedure informatizzate e altri strumenti telematici per l’approvvigionamento di beni, lavori e
servizi. In particolare sono introdotti:
(3) È fatto obbligo agli enti di cui al comma 1, ove
beneficino di erogazioni a carico del bilancio provinciale, di adeguare le corrispondenti previsioni
di entrata dei rispettivi bilanci all'ammontare delle
assegnazioni disposte a loro favore dalla Provincia.
(4) La Giunta provinciale stabilisce quali enti funzionali della Provincia sono tenuti alla presentazione anche del bilancio pluriennale.
(5) Al bilancio di previsione della Provincia è allegato un elenco degli enti di cui al comma 1, con
l'indicazione per ciascuno di essi dell'ammontare
dell'erogazione a carico del bilancio della Provincia. Tali importi possono variare nei limiti della
corrispondente unità previsionale di base (UPB).
In allegato al rendiconto generale della Provincia
è esposto un rendiconto riassuntivo delle spese
dei medesimi.
a) un sistema di negoziazione per gli acquisti di
beni, lavori e servizi standardizzabili secondo le
esigenze comuni;
b) procedure telematiche di acquisto di beni,
lavori e servizi, realizzate sia attraverso gare
telematiche, sia attraverso il mercato elettronico
- 14 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
45
landesweiten elektronischen Markt,
c) die Veröffentlichung aller vergebenen Aufträge
zur Einsicht aller am Bieterverfahren beteiligten
Unternehmen.
(1/bis) Das telematische System kann in folgenden Fällen fakultativ genutzt werden:
a) Verfahren in Regie, welche in Eigenregie abgewickelt werden,
b) Ökonomatsausgaben von mäßigem Betrag,
unter welchen man Dienstleistungen und Lieferungen von Gütern versteht, die, nach Abzug der
Mehrwertsteuer, den Wert von 1.500,00 Euro
erreichen oder darunter liegen.
(2) Das zentrale Management der Ankäufe von
Gütern, Arbeiten und Dienstleistungen wird insbesondere im Fall von serienmäßigen und standardisierten Leistungen angewandt.
(3) Die Organisationseinheiten des Landes und
der vom Land abhängigen Betriebe und Anstalten, die Schulen sowie, im Allgemeinen, die vom
Land errichteten Organismen öffentlichen Rechts
mit welcher Benennung auch immer, sofern diese nicht privatrechtlicher Natur sind, sowie deren
Konsortien und Vereinigungen verwenden das
telematische Ankaufssystem laut Absatz 1.
(4) Die örtlichen Körperschaften sowie die Körperschaften, Betriebe, Anstalten und Institute,
auch autonomer Art, die Gesellschaften sowie,
im Allgemeinen, die Organismen öffentlichen
Rechts, die von diesen errichtet wurden oder an
denen sie beteiligt sind, mit welcher Benennung
auch immer, ebenso deren Konsortien und Vereinigungen, sowie die Universitäten, die im Landesgebiet bestehen und tätig sind, können das
telematische Ankaufssystem laut Absatz 1 verwenden.
provinciale;
c) la pubblicazione di tutti gli incarichi assegnati,
affinché tutte le imprese partecipanti alla gara
possano prenderne visione.
(1/bis) L’utilizzo del sistema telematico è facoltativo nei seguenti casi:
a) procedure in economia mediante amministrazione diretta;
b) spese economali di modico valore, con ciò
intendendosi i servizi e le forniture di beni di valore pari o inferiore a 1.500,00 euro, al netto di
I.V.A..
Artikel 6/ter des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 6/ter della legge provinciale 22
ottobre 1993, n. 17, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 6/ter (Funktionsweise des zentralen Ankaufssystems)
Art. 6/ter (Funzionamento del sistema di acquisto
centralizzato)
(1) Im Einklang mit den Verfahren, die in den
gemeinschaftlichen und staatlichen Bestimmungen sowie in den Landesgesetzen für die Lieferung von Gütern und Dienstleistungen an öffentliche Verwaltungen vorgesehen sind, schließen
die für den Ankauf zuständigen Organisationseinheiten des Landes Rahmenvereinbarungen
ab, mit denen sich das jeweils ausgewählte Unternehmen verpflichtet, zu den darin vereinbarten
Preisen und Bedingungen Verträge auszuführen,
welche nach einfachem Erhalt der Lieferbestellung der Verwaltungen, die die entsprechende
Pflicht oder Möglichkeit im Sinne dieses Artikels
haben, seitens des jeweiligen Unternehmens
geschlossen wurden. In diesen Vereinbarungen
werden die Höchstdauer sowie die Menge der
Güter und Dienstleistungen, die Gegenstand der
(1) Le competenti strutture organizzative della
Provincia stipulano, nel rispetto delle procedure
previste dalla normativa comunitaria, nazionale e
provinciale per la fornitura di beni e servizi a pubbliche amministrazioni, convenzioni-quadro con
le quali l’impresa prescelta si impegna a eseguire, ai prezzi e alle altre condizioni ivi previsti, i
contratti conclusi a seguito della semplice ricezione da parte della medesima impresa degli
ordinativi di fornitura emessi dalle amministrazioni che ne hanno obbligo o facoltà; dette convenzioni indicano il limite massimo della durata nel
tempo e della quantità dei beni e dei servizi oggetto delle stesse.
(2) La modalità inerente alla gestione centralizzata degli acquisti di beni, lavori e servizi è adottata
con particolare riferimento alla fornitura di prestazioni standardizzate e fungibili.
(3) Le strutture organizzative della Provincia,
delle aziende e degli enti da essa dipendenti, gli
istituti di istruzione scolastica e, in generale, gli
organismi di diritto pubblico dalla stessa costituiti
e comunque denominati, purché privi di personalità giuridica privatistica, nonché i loro consorzi e
associazioni, utilizzano il sistema telematico di
acquisto di cui al comma 1.
(4) Gli enti locali, gli enti, le aziende e gli istituti,
anche autonomi, le istituzioni, le società e in generale gli organismi di diritto pubblico da questi
costituiti o partecipati e comunque denominati,
nonché i loro consorzi e associazioni, e inoltre gli
istituti di istruzione universitaria presenti e operanti nel territorio provinciale possono utilizzare il
sistema telematico di acquisto di cui al comma 1.
- 15 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
46
Vereinbarungen sind, angegeben.
(2) Die Rechtssubjekte laut Artikel 6-bis Absatz 3
sind verpflichtet, die Vereinbarungen laut Absatz
1 dieses Artikels anzuwenden oder sich auf die
von denselben Vereinbarungen vorgegebenen
Preis- und Qualitätsparameter, welche im Erwerb
von vergleichbaren Gütern und Dienstleistungen
als nicht überschreitbare Schwelle fungieren, zu
berufen. Diese unabhängigen Beschaffungsverfahren werden über das telematische System
gemäß Artikel 6-bis Absatz 1 abgewickelt.
(3) Die Rechtssubjekte laut Artikel 6/bis Absatz 4
haben die Möglichkeit, die Vereinbarungen laut
Absatz 1 dieses Artikels anzuwenden. Insbesondere können sie einzelne Vereinbarungen über
Lieferaufträge immer dann anwenden, wenn sie
es für zweckmäßig halten, beziehungsweise sie
können das System der Vereinbarungen mit
Maßnahmen von allgemeinem Charakter anwenden, wobei es für den Abschluss einzelner Ankäufe in jedem Fall notwendig ist, eigene Lieferaufträge zu erteilen.
(4) Mittels seiner zuständigen Organisationseinheiten kann das Land, im Fall von Gütern und
Dienstleistungen, die nicht unter bestehende
Vereinbarungen fallen, als öffentlicher Auftraggeber auf Rechnung oder im Namen und auf
Rechnung eines oder mehrerer der Rechtssubjekte laut Artikel 6/bis Absatz 4, die eigens darum
ansuchen, auftreten.
(2) I soggetti di cui all’articolo 6-bis, comma 3,
sono obbligati a utilizzare le convenzioni di cui al
comma 1 del presente articolo, ovvero ne utilizzano i parametri di prezzo-qualità come limiti
massimi per l'acquisto di beni e servizi comparabili oggetto delle stesse. Tali autonome procedure di acquisto sono svolte mediante il sistema
telematico di acquisto di cui all’articolo 6-bis,
comma 1.
(3) I soggetti di cui all’articolo 6/bis, comma 4,
possono aderire alle convenzioni di cui al comma
1 del presente articolo; in particolare, tali soggetti
possono aderire a singole convenzioni attraverso
l’emissione di ordinativi di fornitura, ove di volta in
volta ne ravvisino l’opportunità, ovvero possono
aderire al sistema delle convenzioni con provvedimento di portata generale, ferma restando la
necessità di emettere ordinativi di fornitura per il
perfezionamento dei singoli acquisti.
(4) La Provincia, per il tramite delle sue strutture
organizzative competenti, può svolgere per beni
e servizi non ricompresi in convenzioni operative
la funzione di stazione appaltante per conto ovvero in nome e per conto di uno o più dei soggetti di
cui all’articolo 6-bis, comma 4, che ne facciano
specifica richiesta.
Anmerkungen zum Artikel 10:
Note all’articolo 10:
Das Landesgesetz vom 12. Oktober 2007, Nr. 9,
in geltender Fassung, beinhaltet die „Maßnahmen zur Sicherung der Pflege“.
La legge provinciale 12 ottobre 2007, n. 9, e successive modifiche, contiene le “Interventi per
l'assistenza alle persone non autosufficienti“.
Artikel 8 des Landesgesetzes vom 12. Oktober
2007, Nr. 9, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 8 della legge provinciale n. 12
ottobre 2007, n. 9, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 8 (Leistungen des Fonds)
Art. 8 (Prestazioni del fondo)
(1) Die Leistungen des Pflegefonds werden der
betroffenen Person oder deren gesetzlichem
Vertreter in Form eines monatlichen Pflegegeldes ausgezahlt. Unter Voraussetzungen, welche
von der Landesregierung festgelegt werden,
kann das Pflegegeld auf Antrag an die pflegenden Personen ausgezahlt werden.
(2) Das monatliche Pflegegeld wird nach dem
Grad der Pflegebedürftigkeit ausgezahlt, der den
Kriterien der Landesregierung entsprechend
ermittelt wird. Es ist in folgende vier Stufen gegliedert:
a) 1. Stufe - 510 Euro,
b) 2. Stufe - 900 Euro,
c) 3. Stufe - 1.350 Euro,
d) 4. Stufe - 1.800 Euro.
(3) Für die Betreuung in den Alters- und Pflege-
(1) Le prestazioni del fondo sono erogate all'interessato o al suo rappresentante legale sotto forma di assegno di cura mensile. In presenza dei
requisiti da stabilirsi dalla Giunta provinciale, la
prestazione può essere erogata, su richiesta, alle
persone che prestano l'assistenza.
(2) L'ammontare dell'assegno di cura mensile è
determinato in base al livello di non autosufficienza, valutato secondo i criteri stabiliti dalla Giunta
provinciale, ed è differenziato nei seguenti quattro livelli:
a) 1° livello - euro 510;
b) 2° livello - euro 900;
c) 3° livello - euro 1.3 50;
d) 4° livello - euro 1.8 00.
(3) Per l'assistenza nelle case di riposo e nei
- 16 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
47
heimen wird das Pflegegeld um einen zusätzlichen Betrag ergänzt, der von der Landesregierung nach Maßgabe der angebotenen Pflegeund Betreuungsdienste festgelegt wird. Abweichend von Absatz 1 dieses Artikels gehen in den
Fällen und nach den Modalitäten, die von der
Landesregierung mit Beschluss festgelegt werden, die Auszahlungen des Pflegefonds für langfristig in Alters- und Pflegeheimen untergebrachte Personen direkt an die Träger der Einrichtungen. Dabei kann der für die Erbringung der Pflege- und Betreuungsdienste ausbezahlte Betrag
als einheitlicher Betrag pro Bett festgelegt werden, auch abweichend von den Beträgen laut
Absatz 2. Zur Harmonisierung der Kriterien für
die Aufnahme in den akkreditierten Alters- und
Pflegeheimen kann die Landesregierung verbindliche Richtlinien für die Trägerkörperschaften
erlassen.
(3/bis) Für langfristig in Alters- und Pflegeheimen
untergebrachte Personen, welche Anrecht auf
das Begleitungsgeld für Zivilinvaliden laut
Landesgesetz vom 21. August 1978, Nr. 46, in
geltender Fassung, haben, erfolgt die Auszahlung zu Lasten des Pflegefonds mit den gleichen
Modalitäten, wie sie von Absatz 3 für das Pflegegeld vorgesehen sind.
(4) Auf Antrag der betreuten Person oder der
Angehörigen oder falls das Einstufungsteam
feststellt, dass eine angemessene Betreuung
nicht gesichert ist, wird ein Teil des monatlichen
Pflegegeldes in Form von Dienstgutscheinen
ausgezahlt.
(5) Die Landesregierung kann das Pflegegeld,
bei Aufrundung auf die nächst höhere EuroEinheit, alle zwei Jahre entsprechend der im
Biennium vom Nationalinstitut für Statistik ermittelten Steigerung der Lebenshaltungskosten für
Arbeiter- und Angestelltenfamilien erhöhen. Davon ausgenommen ist der Anteil des Begleitungsgeldes.
(6) Im Falle der Häufung des Pflegegeldes mit
Förderungen, welche dieselben Zielsetzungen
verfolgen und von anderen Körperschaften gewährt werden, können die von Absatz 2 vorgesehenen monatlichen Beträge nach Kriterien, welche von der Landesregierung festgelegt werden,
reduziert werden.
centri di degenza l’assegno di cura è integrato
con un ulteriore importo, fissato dalla Giunta provinciale in base ai servizi di assistenza e di cura
offerti. In deroga al comma 1 del presente articolo, nei casi e con le modalità stabilite con deliberazione della Giunta provinciale, i pagamenti del
fondo per la non autosufficienza per persone
ospitate a lungo termine nelle case di riposo e nei
centri di degenza, vanno direttamente agli enti
gestori delle strutture. In tali casi, l’importo previsto per il pagamento delle prestazioni di assistenza e di cura può essere determinato come
importo unitario per posto letto, anche in deroga
agli importi previsti al comma 2. Ai fini
dell’armonizzazione dei criteri di ammissione alle
case di riposo e ai centri di degenza accreditati,
la Giunta provinciale può impartire direttive vincolanti agli enti gestori.
(3/bis) Per persone ospitate a lungo termine nelle
case di riposo e nei centri di degenza e aventi
diritto all'indennità di accompagnamento per invalidi civili di cui alla legge provinciale 21 agosto
1978, n. 46, e successive modifiche, il pagamento ha luogo, a carico del fondo per la non autosufficienza, con le medesime modalità previste dal
comma 3 per l’assegno di cura.
(4) Su richiesta della persona assistita o dei familiari o qualora l'unità di valutazione riscontri che
non è garantita un'adeguata assistenza, parte
dell'assegno di cura è erogato sotto forma di
buoni-servizio.
(5) La Giunta provinciale può aumentare l'assegno di cura mensile ogni due anni, con arrotondamento all'unità di euro superiore, in relazione
alle variazioni in aumento, accertate dall'Istituto
nazionale di statistica, dei prezzi al consumo per
le famiglie di operai e di impiegati, verificatesi nel
biennio stesso. Rimane esclusa la quota dell'indennità di accompagnamento.
(6) Nel caso di cumulo dell’assegno di cura con
agevolazioni garantite da altri enti ed aventi le
medesime finalità dell’assegno di cura, gli importi
mensili di cui al comma 2 possono essere ridotti
sulla base di criteri fissati dalla Giunta provinciale.
Das Landesgesetz vom 21. August 1978, Nr. 46,
in geltender Fassung, beinhaltet die “Maßnahmen betreffend die Zivilinvaliden, die Zivilblinden
und die Gehörlosen“
La legge provinciale 21 agosto 1978, n. 46 e
successive modifiche, contiene i “Provvedimenti
concernenti gli invalidi civili, i ciechi civili e i sordi”.
Anmerkungen zum Artikel 11:
Note all’articolo 11:
Das Landesgesetz vom 23. Dezember 2010, Nr.
15, beinhaltet die „Bestimmungen über das
Erstellen des Haushaltes für das Finanzjahr 2011
und für den Dreijahreszeitraum 2011-2013 (Fi-
La legge provinciale 23 dicembre 2010, n. 15
contiene le “Disposizioni per la formazione del
bilancio di previsione per l'anno finanziario 2011
e per il triennio 2011-2013 (Legge finanziaria
- 17 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
48
nanzgesetz 2011)“.
2011).”
Artikel 13 des Landesgesetzes vom 23. Dezember 2010, Nr. 15, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 13 della legge provinciale 23
dicembre 2010, n. 15 è il seguente:
Art. 13 (Maßnahmen zur Eindämmung der Ausgaben)
Art. 13 (Misure di contenimento della spesa)
(1) Zur Erreichung der Ziele und Einhaltung der
Pflichten laut Artikel 12 werden folgende Maßnahmen zur Eindämmung der Ausgaben der
Landesstrukturen festgelegt. Genannte Maßnahmen stellen außerdem Normen der Koordinierung der öffentlichen Finanzen für die vom
Land abhängigen Körperschaften und für jene
dar, deren institutionelle Ordnung in die eigenen
oder delegierten Gesetzgebungsbefugnisse des
Landes fällt.
a) Um die verwaltungsinternen Qualifikationen
aufzuwerten, dürfen im Jahr 2011 die Ausgaben
für Beratungs-, Untersuchungs- und Forschungsaufträge nicht höher als 80 Prozent der
Ausgaben des Jahres 2009 sein,
b) die Ausgaben für geregelte und fortwährende
Zusammenarbeit, im Bereich der unter Buchstabe a) vorgesehenen Kürzung, dürfen im Jahr
2011 nicht höher als 80 Prozent der Ausgaben
des Jahres 2009 sein,
c) im Jahr 2011 dürfen die Ausgaben für Veröffentlichungen und Werbekampagnen nicht höher
als 80 Prozent der Ausgaben des Jahres 2009
sein, auch um so die institutionellen Internetseiten zur Informationsverteilung zu fördern,
d) [im Jahr 2011 dürfen die Ausgaben für Fortbildungstätigkeiten, Wettbewerbe und Prämien
jedweder Natur nicht höher als 80 Prozent der
Ausgaben des Jahres 2009 sein. Um trotzdem
ein hohes Fortbildungsniveau und die Aufwertung
der internen fachlichen Qualifikationen zu ermöglichen, sind die Ausgaben zur Fortbildung für die
Bediensteten ausgenommen
e) im Jahr 2011 sind die externen Berateraufträge, externe Fortbildung und externe Mitarbeit laut
diesem Artikel keiner Reduzierung unterworfen,
sofern sie sich auf vom Staat oder der EU kofinanzierte Projekte beziehen.
(2) Zum Zwecke der Garantie einer effizienten
und transparenten Anwendung der Maßnahmen
zur Eindämmung der Ausgaben muss die Liste
der externen Mitarbeiter und der Inhaber von
Beratungsaufträgen des Landes, der vom Land
abhängigen Körperschaften, der Körperschaften,
deren institutionelle Ordnung in die eigenen oder
delegierten Gesetzgebungsbefugnisse des Landes fällt, und der Gesellschaften mit mehrheitlicher Landesbeteiligung im Internet auf der Webseite des Landes veröffentlicht werden. Dies laut
den
Modalitäten
von
Artikel
28
des
Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17,
in geltender Fassung.
(3) Die Landesregierung ist ermächtigt, ab 1.
September 2011 die Führung des Kindergartens
(1) Al fine di favorire il perseguimento degli obiettivi e dell’osservanza degli obblighi di cui
all’articolo 12, sono determinate le seguenti
misure di contenimento della spesa delle strutture della Provincia. Dette misure costituiscono
altresì norme di coordinamento della finanza
pubblica riferita agli enti dipendenti della Provincia e a quelli il cui ordinamento rientra nella potestà legislativa propria o delegata della Provincia:
a) al fine di valorizzare le professionalità interne
all'amministrazione, nel 2011 la spesa per incarichi di consulenza, studio e ricerca non può essere superiore all'80 per cento di quella sostenuta
nel 2009;
b) nel 2011 la spesa per incarichi di collaborazione coordinata e continuativa, nell’ambito della
riduzione prevista alla lettera a), non può comunque essere superiore all’80 per cento di quella
sostenuta nel 2009;
c) nel 2011, anche al fine di incentivare l’utilizzo
dei siti internet istituzionali per la diffusione delle
informazioni, la spesa per pubblicazioni e campagne pubblicitarie non può essere superiore
all’80 per cento di quella sostenuta nel 2009;
d) nel 2011 la spesa per le attività di formazione, i
concorsi ed i premi comunque denominati non
può essere superiore all’80 per cento di quella
sostenuta nel 2009. Al fine, tuttavia, di mantenere
alto il livello di aggiornamento e di rendere possibile l’obiettivo di valorizzare le professionalità
interne, sono escluse le spese per la formazione
del personale dipendente;
e) nel 2011 gli incarichi di consulenza, formazione e collaborazione esterna di cui al presente
articolo non sono soggetti a riduzione, se sono
riferiti a progetti cofinanziati dallo Stato o
dall’Unione Europea.
(2) Per garantire una efficace e trasparente applicazione delle misure di contenimento delle
spese, l’elenco dei collaboratori esterni e degli
incaricati di consulenze della Provincia, degli enti
strumentali della Provincia, degli enti il cui ordinamento istituzionale rientra nelle competenze
legislative proprie della Provincia o nelle competenze legislative delegate, nonché delle società
da essa partecipate a maggioranza va pubblicato
nel sito internet della Provincia autonoma di Bolzano secondo le modalità di cui all’articolo 28
della legge provinciale 22 ottobre 1993, n. 17, e
successive modifiche.
(3) La Giunta provinciale è autorizzata ad assumere dal 1° settembre 2011 la gestione della
- 18 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
49
„Dante Alighieri” in Bozen zu übernehmen, unbeschadet der Zuständigkeiten der Gemeinde. Zu
diesem Zweck ist das Kontingent der Stellen der
Kindergärten für die italienische Sprachgruppe
um acht Vollzeitstellen erhöht.
(4) Die Dienste der Naturparkhäuser werden ab
1. Jänner 2011 vom Land übernommen, mit
gleichzeitiger Übernahme durch das Land des
bei diesen Strukturen bediensteten Personals. Zu
diesem Zweck ist das Plansoll des allgemeinen
Stellenplans um 8 Vollzeitstellen erhöht.
scuola dell’infanzia “Dante Alighieri” di Bolzano,
fatte salve le competenze comunali. A tale scopo
il contingente dei posti delle scuole dell’infanzia in
lingua italiana è aumentata di otto unità a tempo
pieno.
(4) I servizi dei Centri visite dei parchi naturali
sono assunti, dal 1°gennaio 2011, dalla Provincia, con contestuale passaggio del personale in
servizio presso tali centri alla Provincia medesima. A tali fini la dotazione organica del ruolo
generale è aumentata di otto unità a tempo pieno.
(5) Per effetto degli aumenti di cui ai commi 3 e
4, la dotazione organica complessiva del personale stipendiato dalla Provincia ammonta a 18.515
unità a tempo pieno. Gli stanziamenti autorizzati
per l’esercizio finanziario 2011 sulle UPB 02100 e
04125 tengono conto sia della maggiore spesa
riferita alla dotazione organica aggiornata col
presente comma, sia della minore spesa risultante dalle riduzioni previste dal comma 6.
(5) Aufgrund der Zunahme laut den Absätzen 3
und 4 beträgt das Gesamtplansoll des vom Land
entlohnten Personals 18.515 Vollzeitstellen. Die
für das Finanzjahr 2011 autorisierten Bereitstellungen auf den Haushaltsgrundeinheiten 02100
und 04125 berücksichtigen sowohl die Mehrausgaben, die sich aus der Neufestlegung des Plansolls in diesem Absatz ergeben, als auch die
Minderausgaben, die sich aus den Einsparungen
gemäß Absatz 6 ergeben.
(6) Zur Erreichung der Ziele laut Absatz 1 werden, was die Kosten des Personals betrifft, folgende Maßnahmen erlassen:
a) das Gesamtplansoll des vom Land entlohnten
Personals wird im kommenden Fünfjahreszeitraum im Ausmaß von nicht weniger als 3 Prozent
reduziert, und zwar bezogen auf das im Absatz 5
genannte Plansoll,
b) die Ausgaben für Außendienste, ausgenommen jene mit Inspektionsaufgaben, für die Verteidigung vor Gericht und für die institutionellen
Beziehungen mit dem Präsidium des Ministerrates, mit den Ministerien, mit der Europäischen
Kommission und mit deren Generaldirektionen,
werden im Ausmaß von nicht weniger als 20
Prozent im Vergleich zu den Ausgaben des Jahres 2009 reduziert,
c) für den Vierjahreszeitraum 2010-2013 finden
keine Kollektivvertragsverhandlungen zur Inflationsanpassung der Gehälter und für die Erhöhung der Zusatzentlohnung, ausgenommen die
Verhandlungen zur Gewährung einer Entschädigung für die vertragslose Zeit des Jahres 2010
oder für eventuelle Vorsorge- oder Versicherungsformen, statt,
d) bei Wiederaufnahme der Kollektivvertragsverhandlungen, nach Ablauf der Aussetzung laut
Buchstabe c), werden angemessene Mechanismen definiert, um eine progressive Angleichung
der Gesamtentlohnungen zwischen den Bereichen der bereichsübergreifenden Kollektivverträge zu erreichen.
(7) Weitere Maßnahmen zur Eindämmung der
Ausgaben werden gegebenenfalls von der Kommission laut Artikel 1-bis des Landesgesetzes
vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung, ermittelt und der Landesregierung unterbreitet.
(6) Per il perseguimento degli obiettivi di cui al
comma 1 sono disposte, per quanto concerne i
costi del personale, le seguenti misure:
a) la dotazione organica complessiva del personale stipendiato è ridotta, nel prossimo quinquennio, in misura non inferiore al 3 per cento della
dotazione indicata al comma 5;
b) le spese per missioni, escluse quelle per compiti ispettivi, per la difesa in giudizio e per le relazioni istituzionali con la Presidenza del Consiglio dei Ministri, con i ministeri, con la Commissione Europea e le sue direzioni generali, sono
ridotte in misura non inferiore al 20 per cento
della spesa sostenuta nel 2009;
c) per il quadriennio 2010-2013 non si dà luogo a
contrattazione collettiva per l’adeguamento degli
stipendi all’inflazione e per l’aumento del trattamento accessorio, fatta salva la contrattazione
per l’erogazione di un’indennità di vacanza contrattuale per il 2010 o per eventuali forme previdenziali o assicurative;
d) alla ripresa della contrattazione collettiva, dopo
la sospensione di cui alla lettera c), saranno definiti congrui meccanismi tesi a conseguire il progressivo riallineamento dei trattamenti economici
complessivi fra i comparti del contratto collettivo
di intercomparto.
(7) Ulteriori misure di contenimento e di razionalizzazione della spesa sono eventualmente individuate e proposte alla Giunta provinciale dalla
Commissione di cui all’articolo 1-bis della legge
provinciale 22 ottobre 1993, n. 17, e successive
modifiche.
- 19 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
50
Das Landesgesetz vom 23. April 1992, Nr. 10, in
geltender Fassung, beinhaltet die “Neuordnung
der Führungsstruktur der Südtiroler Landesverwaltung“.
La legge provinciale 23 aprile 1992, n. 10, e successive modifiche, contiene il “Riordinamento
della struttura dirigenziale della Provincia Autonoma di Bolzano”.
Artikel 22 des Landesgesetzes vom 23. April
1992, Nr. 10, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 22 della legge provinciale 23
aprile 1992, n. 10, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 22 (Hilfskörperschaften)
Art. 22 (Enti strumentali)
(1) Die in diesem Abschnitt enthaltenen Bestimmungen wenden sich auch auf die dem Land
unterstellten Körperschaften an, und auf jene,
deren Ordnung in seine Gesetzesbefugnis fällt,
wobei an Stelle der Landesregierung die höchsten Verwaltungsgremien handeln.
(1) Le disposizioni di cui al presente capo trovano
applicazione anche per gli enti pubblici dipendenti
dalla Provincia autonoma di Bolzano o il cui ordinamento rientra nella competenza legislativa
provinciale delegata, intendendosi sostituiti gli
organi di governo degli stessi alla Giunta provinciale.
Anmerkungen zum Artikel 13:
Note all’articolo 13:
Das genannte Dekret des Präsidenten der Republik vom 31. August 1972, Nr. 670 betrifft „Genehmigung des vereinheitlichten Textes der Verfassungsgesetze, die das Sonderstatut für Trentino-Südtirol betreffen“
Il citato Statuto di autonomia (Decreto del Presidente della Repubblica 31 agosto 1972, n. 670)
concerne: “Approvazione del testo unico delle
leggi costituzionali concernenti lo statuto speciale
per il Trentino- Alto Adige”.
Artikel 52 des Sonderstatut
lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 52 dello Statuto di autonomia,
(DPR 670/1972), è il seguente:
(DPR 670/1972)
Art. 52
Art. 52
(1) Der Landeshauptmann vertritt die Provinz.
(1) Il Presidente della Provincia ha la rappresentanza della Provincia.
(2) Adotta i provvedimenti contingibili ed urgenti
in materia di sicurezza e di igiene pubblica nell'interesse delle popolazioni di due o più comuni.
(2) Er trifft im Interesse der Bevölkerung zweier
oder mehrerer Gemeinden die im gegebenen Fall
notwendigen und dringlichen Maßnahmen auf
dem Gebiete der öffentlichen Sicherheit und Gesundheit.
(3) Der Landeshauptmann bestimmt die Aufteilung der Aufgabenbereiche unter die einzelnen
wirklichen Landesräte mit eigenem Dekret, das
im "Amtsblatt" der Region kundgemacht werden
muß.
(4) Er nimmt an den Sitzungen des Ministerrates
teil, wenn Fragen behandelt werden, die die Provinz betreffen.
(3) Il Presidente della Provincia determina la
ripartizione degli affari fra i singoli assessori effettivi con proprio decreto da pubblicarsi nel "Bollettino Ufficiale" della Regione.
(4) Egli interviene alle sedute del Consiglio dei
Ministri, quando si trattano questioni che
riguardano la Provincia.
Das Landesgesetz vom 8. Mai 2013, Nr. 5, beinhaltet die „Bestimmungen über die Regierungsform und die Beziehungen zwischen den Organen des Landes“.
La legge provinciale 8 maggio 2013, n. 5, contiene le “Disposizioni sull'elezione del Consiglio
della Provincia autonoma di Bolzano per l'anno
2013 e sulla composizione e formazione della
Giunta provinciale”.
Artikel 2 des Landesgesetzes vom 8. Mai 2013,
Nr. 5, lautet wie folgt:
Il testo dell’articolo 2 della legge provinciale 8
maggio 2013, n. 5, è il seguente:
Art. 2 (Bestimmungen über die Regierungsform
und die Beziehungen zwischen den Organen des
Landes)
Art. 2 (Disposizioni concernenti la forma di governo e i rapporti fra gli organi della Provincia)
- 20 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
51
(1) Die Landeshauptfrau/Der Landeshauptmann
wird vom Landtag aus seiner Mitte in geheimer
Wahl und mit absoluter Mehrheit der Abgeordneten gewählt. Für die Wahl der Landeshauptfrau/des Landeshauptmanns geben die Parteien
oder die politischen Gruppierungen über ihre
Fraktionen eine Regierungserklärung ab.
(1) La/Il presidente della Provincia è eletta/eletto
dal Consiglio provinciale tra le proprie/i propri
componenti, con votazione a scrutinio segreto e a
maggioranza assoluta di queste/questi. Per
l’elezione della/del presidente della Provincia, i
partiti o raggruppamenti politici presentano, tramite i rispettivi gruppi consiliari, una dichiarazione
di governo.
(2) Entro il decimo giorno successivo alla proclamazione della sua elezione, la/il presidente
della Provincia presenta il programma di governo
e la proposta di composizione della Giunta
provinciale, sulla quale chiede il voto del Consiglio. Nel rispetto di quanto stabilito dall’articolo 50
dello Statuto speciale, la proposta indica le consigliere/i consiglieri o le persone che non appartengono al Consiglio chiamate/chiamati a
comporre la Giunta, le rispettive competenze e,
tra queste/questi, coloro che sono chiamate/chiamati alla carica di prima/primo e di seconda/secondo vicepresidente.
(2) Binnen zehn Tagen nach der Bekanntgabe
der Wahl legt die Landeshauptfrau/der Landeshauptmann ein Regierungsprogramm und einen
Vorschlag für die Zusammensetzung der Landesregierung vor, über die der Landtag abstimmt.
Unter Beachtung der Bestimmungen von Artikel
50 des Sonderstatuts hat der Vorschlag die Abgeordneten oder die nicht dem Landtag angehörenden Personen anzuführen, die die Landesregierung bilden sollen, sowie die entsprechenden
Zuständigkeiten, einschließlich der Angabe der
ersten Stellvertreterin/des ersten Stellvertreters
und der zweiten Stellvertreterin/des zweiten
Stellvertreters.
(3) Die Landesregierung besteht aus höchstens
acht Mitgliedern und einer Landeshauptfrau/einem Landeshauptmann. Die Zusammensetzung der Landesregierung entspricht dem
Geschlechterverhältnis im Landtag zum Zeitpunkt seiner Konstituierung. Falls im Südtiroler
Landtag eines der beiden Geschlechter prozentual unterrepräsentiert ist, darf dieses Geschlecht
in der Landesregierung nicht mit weniger als
diesem Prozentsatz vertreten sein, wobei auf die
nächste Einheit ab- oder aufgerundet wird.
(4) Auf Vorschlag der Landeshauptfrau/des Landeshauptmannes wählt der Südtiroler Landtag
die Landesrätinnen/Landesräte in einer einzigen
offenen Abstimmung mit der absoluten Mehrheit
der Abgeordneten. Sollten eine oder mehrere der
vorgeschlagenen Personen nicht dem Landtag
angehören, werden diese jedoch in einer getrennten Abstimmung gewählt, und zwar nach
Maßgabe von Artikel 50 des Sonderstatuts. Nicht
zur Landesrätin/zum Landesrat wählbar ist eine
Person, die drei Legislaturperioden nacheinander
oder 15 Jahre lang ohne Unterbrechung dieses
Amt bekleidet hat, außer es sind seit dem Ausscheiden aus dem Amt 48 Monate vergangen.
(5) Der Landtag kann der Landeshauptfrau/dem
Landeshauptmann das Misstrauen nur dadurch
aussprechen, dass der Landtag mit der Mehrheit
seiner Mitglieder eine Nachfolgerin/einen Nachfolger wählt. Der begründete Antrag muss von
mindestens einem Viertel der Abgeordneten unterzeichnet sein und einer namentlichen Abstimmung unterzogen werden. Der Misstrauensantrag wird nur dann zur Abstimmung gebracht,
sofern er eine Gegenkandidatin/einen Gegenkandidaten zur Landeshauptfrau/zum Landeshauptmann und ein neues Regierungsprogramm
enthält. Der Antrag darf erst nach zehn Tagen ab
(3) La Giunta provinciale è composta da un massimo di otto componenti oltre alla/al presidente
della Provincia. La Giunta rispecchia nella sua
composizione la proporzione dei due generi esistente nel Consiglio provinciale al momento della
sua costituzione. Qualora nella composizione del
Consiglio provinciale uno dei due generi sia percentualmente minoritario, nella composizione
della Giunta la presenza di detto genere non può
essere infeiore a quello stesso valore percentuale, con arrotondamento all’unità più prossima.
(4) Su proposta della/del presidente della Provincia, il Consiglio elegge le assessore/gli assessori
con votazione unica, a scrutinio palese e a
maggioranza assoluta delle sue/dei suoi componenti. Qualora una o più persone proposte non
dovessero far parte del Consiglio provinciale,
queste sono invece elette in una votazione separata con le modalità previste dall’articolo 50 dello
Statuto speciale. Non è rieleggibile alla carica di
assessora/assessore, se non dopo che siano
trascorsi 48 mesi dalla cessazione dall’ultimo
periodo di carica, colei/colui che ha ricoperto tale
carica consecutivamente per tre legislature o
ininterrottamente per 15 anni.
(5) Il Consiglio provinciale può esprimere la sfiducia nei confronti della/del presidente della
Provincia unicamente eleggendo a maggioranza
una successora/un successore. La mozione motivata deve essere sottoscritta da almeno un
quarto delle consigliere/dei consiglieri e sottoposta a votazione per appello nominale. La mozione di sfiducia non è posta in votazione se non
reca la proposta di una diversa candidatura alla
presidenza della Provincia e un nuovo programma di governo, e non può essere discussa
dal Consiglio provinciale prima che siano trascorsi dieci giorni dalla sua presentazione. Su di
- 21 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
52
Vorlage im Landtag zur Debatte gebracht werden. Der Landtag entscheidet über den Misstrauensantrag jedenfalls binnen 30 Tagen. Die
Annahme des Misstrauensantrages gegen die
Landeshauptfrau/den Landeshauptmann bedingt
den Amtsverlust der gesamten Landesregierung.
Die Nachfolgerin/Der Nachfolger schlägt die
neuen Mitglieder der Landesregierung gemäß
den Absätzen 2, 3 und 4 vor. Ein Misstrauensantrag gegen die gesamte Landesregierung oder
die Mehrheit der Mitglieder der Landesregierung
gilt als Misstrauensantrag gegen die Landeshauptfrau/den Landeshauptmann; demnach gelten die angeführten Bestimmungen gemäß diesem Absatz. Die Annahme des Misstrauensantrages gegen eine Landesrätin/einen Landesrat
bedingt den Amtsverlust derselben/desselben.
(6) Bei Amtsverlust, Rücktritt, dauerhafter Verhinderung oder Ableben der Landeshauptfrau/des Landeshauptmanns wird gemäß den
Absätzen 1, 2, 3 und 4 eine neue Landesregierung gewählt. Ebenso werden die Landeshauptfrau/der Landeshauptmann und die Landesregierung bzw. nur die Landesregierung dann neu
gewählt, wenn der Misstrauensantrag gemäß
den Sätzen 6 und 8 von Absatz 5 angenommen
wird. Bis zur Wahl der neuen Landesregierung
bleibt die vorherige Landesregierung für die ordentliche Verwaltung und für die Ergreifung unaufschiebbarer und dringender Akte im Amt. Die
Aufgaben der Landeshauptfrau/des Landeshauptmanns werden von der ersten Stellvertreterin/vom ersten Stellvertreter wahrgenommen.
Falls einzelne Mitglieder der Landesregierung
wegen Amtsverlust, Ableben, Rücktritt, Annahme
eines Misstrauensantrages oder aus sonstigem
Grund aus dem Amt scheiden sollten, werden
diese auf Vorschlag der Landeshauptfrau/des
Landeshauptmannes gemäß den Verfahren laut
den Absätzen 2 und 4 folgend ersetzt.
(7)Die Landesregierung übt ihre Zuständigkeiten
kollegial aus und beschließt, unter Beachtung der
Rechte der Sprachgruppen gemäß Autonomiestatut, mit Stimmenmehrheit.
(7) La Giunta provinciale esercita collegialmente
le proprie funzioni e, nel rispetto delle prerogative
statutarie dei gruppi linguistici, delibera collegialmente a maggioranza dei voti.
Das Landesgesetz vom 23. April 1992, Nr. 10, in
geltender Fassung, beinhaltet die „Neuordnung
der Führungsstruktur der Südtiroler Landesverwaltung“.
La legge provinciale 23 aprile 1992, n. 10, e successiv modifiche, contiene il “Riordinamento della
struttura dirigenziale della Provincia Autonoma di
Bolzano “.
Artikel 14 des Landesgesetzes vom 23. April
1992, Nr. 10, in geltender Fassung lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 14 della legge 23 aprile 1992,
n. 10, e successive modifiche, è il seguente:
Art. 14 (Ernennung der Direktoren)
Art. 14 (Nomina dei direttori)
(1) Die Landesregierung ernennt den Generalsekretär/die Generalsekretärin, den Generaldirektor/die Generaldirektorin und die Ressort-,
Abteilungs- und Amtsdirektoren/direktorinnen auf
Zeit.
(1) La Giunta provinciale nomina a tempo determinato il segretario/la segretaria generale, il direttore/la direttrice generale nonché i direttori/le
direttrici di dipartimento, di ripartizione e di ufficio.
essa il Consiglio decide comunque entro i 30
giorni successivi. L’approvazione della mozione
di sfiducia nei confronti della/del presidente della
Provincia comporta la decadenza dell’intera Giunta provinciale. La successora/Il successore
propone le nuove/i nuovi componenti della Giunta
secondo le modalità di cui ai commi 2, 3 e 4. Una
mozione di sfiducia presentata nei confronti
dell’intera Giunta provinciale o della maggioranza
delle/dei componenti della Giunta si considera
proposta nei confronti della/del presidente della
Provincia; di conseguenza si applicano le disposizioni
di
cui
al
presente
comma.
L’approvazione della mozione di sfiducia nei confronti di un’asassessora/un assessore comporta
la decadenza di questa/questo dal mandato.
(6) In caso di decadenza, dimissioni, impedimento permanente o morte della/del presidente
della Provincia, si procede all’elezione della
nuova Giunta provinciale ai sensi dei commi 1, 2,
3 e 4. Si procede parimenti a nuova elezione
della/del presidente e della Giunta, ovvero della
sola Giunta, in caso di approvazione della mozione di sfiducia di cui al comma 5, periodi 5 e 7.
Fino all’elezione della nuova Giunta, la Giunta
provinciale dimissionaria rimane in carica per
l’ordinaria amministrazione e per l’adozione degli
atti indifferibili e urgenti. Le funzioni di presidente
della Provincia sono assunte dalla prima/dal
primo vicepresidente. Qualora singole/singoli
componenti della Giunta dovessero cessare dalla
carica a seguito di decadenza, morte, dimissioni,
approvazione di una mozione di sfiducia individuale o altra causa, il Consilio provinciale procede
alla sostituzione degli stessi, su proposta
della/del presidente della Provincia, secondo le
modalità di cui ai commi 2 e 4.
- 22 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
53
(2) Die Ernennung, ausgenommen jene zu
Amtsdirektoren, kann im Rahmen von 30 Prozent
der Abteilungen und ohne Beschränkung für die
Ressorts auch zu Gunsten von nicht der Verwaltung angehörenden Personen erfolgen, die eine
anerkannte Erfahrung und Fachkompetenz haben, einen Hochschulabschluss besitzen und die
Voraussetzungen für die Aufnahme in den Landesdienst erfüllen. Der Direktionsauftrag für die
Ressorts kann auch Amtsdirektoren erteilt werden, die für diesen Auftrag als besonders geeignet erachtet werden. Die Annahme des Auftrages
hat den Verfall des bekleideten Direktionsauftrages zur Folge. Aufrecht bleibt die bereits bestehende Eintragung ins Verzeichnis der Führungskräfteanwärter.
(3) Der Generalsekretär/die Generalsekretärin
wird auf Vorschlag des Landeshauptmanns oder
der Landeshauptfrau für die Dauer von fünf Jahren ernannt, der Ressortdirektor/die Ressortdirektorin auf Vorschlag des vorgesetzten Landesregierungsmitgliedes, und zwar für dessen Amtsdauer, die Abteilungs- und Amtsdirektoren/direktorinnen auf Vorschlag des zuständigen
Landesregierungsmitgliedes im Einvernehmen
mit dem Landeshauptmann oder der Landeshauptfrau und nach Anhören des/der vorgesetzten Generalsekretärs/Generalsekretärin, General- oder Ressortdirektors/direktorin, und zwar für
die Dauer von vier Jahren.
(3/bis) Der Generaldirektor oder die Generaldirektorin wird auf Vorschlag des zuständigen Landesregierungsmitgliedes für die Dauer von fünf
Jahren ernannt.
(4) Das für den Sachbereich zuständige Regierungsmitglied schlägt für die Erteilung des Direktionsauftrages einen Bediensteten vor, der im
entsprechenden Abschnitt des in Artikel 15 vorgesehenen Verzeichnisses eingetragen ist. Die
Auswahl der Amtsdirektoren ist auch innerhalb
des Abschnittes A zulässig. Die Auswahl ist lediglich an den Besitz der beruflichen Voraussetzungen gebunden, welche mit Beschluß der Landesregierung für die einzelnen Organisationseinheiten festgelegt werden.
(5) Das für den Sachbereich zuständige Regierungsmitglied veranlaßt die Durchführung eines
eigenen Auswahlverfahrens gemäß Artikel 16
oder 17, falls es für die Erteilung des Direktionsauftrages keinen Vorschlag im Sinne der Absätze
2 und 4 dieses Artikels zu machen gedenkt und
jedenfalls immer dann, wenn im entsprechenden
Abschnitt des Verzeichnisses kein Anwärter mit
den verlangten beruflichen Voraussetzungen
aufscheint.
(6) Die Funktion des Vizegeneralsekretärs/der
Vizegeneralsekretärin und jene des Vizegeneraldirektors/der Vizegeneraldirektorin wird auf Vorschlag des Landeshauptmanns oder der Landeshauptfrau bzw. des zuständigen Landesregie-
(2) La nomina, eccettuata quella a direttore
d’ufficio, può essere conferita anche, nella misura
del 30 per cento delle ripartizioni e senza limitazioni per i dipartimenti, a persone estranee
all’amministrazione provinciale, di riconosciuta
esperienza e competenza, in possesso di diploma di laurea e dei requisiti prescritti per l’accesso
all’impiego presso l’amministrazione provinciale.
Per i dipartimenti, la nomina può essere conferita
anche a direttorid’ufficio ritenuti particolarmente
idonei per tale incarico. L’assunzione dell’incarico
comporta la decadenza di quello in atto ricoperto.
Rimane ferma l’iscrizione nell’albo degli aspiranti
dirigenti già acquisita.
(3) La nomina del segretario generale/della segretaria generale avviene su proposta del/della
Presidente della Provincia, per la durata di cinque
anni; la nomina a direttore o direttrice di dipartimento avviene su proposta del/della componente
di Giunta competente, per un periodo pari alla
durata in carica del/della proponente; la nomina a
direttore o direttrice di ripartizione e di ufficio avviene, su proposta del/della componente di Giunta competente, d’intesa con il/la Presidente della
Provincia, sentito il segretario generale/sentita la
segretaria generale, il direttore/la direttrice generale o di dipartimento preposto/preposta, per un
periodo di quattro anni.
(3/bis) La nomina del direttore/della direttrice
generale avviene, su proposta del/della componente di Giunta competente, per la durata di cinque anni.
(4) Il componente di Giunta preposto propone per
il conferimento dell'incarico dirigenziale un dipendente iscritto nella corrispondente sezione dell'albo di cui all'articolo 15. La scelta dei direttori di
ufficio può avvenire anche nell'ambito della sezione A dell'albo. La scelta è subordinata al solo
possesso dei requisiti professionali da stabilirsi
con deliberazione della Giunta provinciale per le
singole strutture.
(5) Il componente di Giunta competente per materia fa avviare un apposito procedimento di selezione ai sensi degli articoli 16 o 17, se per il conferimento dell'incarico dirigenziale non intenda
fare una proposta ai sensi dei commi 2 e 4 del
presente articolo o quando manchino aspiranti
all'incarico che siano in possesso dei requisiti
professionali richiesti.
(6) La funzione di vice segretario generale/vice
segretaria generale e quella di vice direttore/vice
direttrice generale è assegnata a un direttore/una
direttrice di dipartimento o a un direttore/una direttrice di ripartizione su proposta del/della Presi- 23 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
54
rungsmitgliedes und nach Anhören des Generalsekretärs/der Generalsekretärin bzw. des Generaldirektors/der Generaldirektorin einem/einer
Ressort- oder Abteilungsdirektor/direktorin übertragen.
(7) Die Direktoren können wiederernannt werden.
(8) Art. 14 Absatz 8, so wie er mit Art. 32 Absatz
1 des L.G. vom 21. Dezember 2011, Nr. 15, eingeführt worden war, wurde vom Verfassungsgerichtshof mit Urteil Nr. 77 vom 22. April 2013 für
verfassungswidrig erklärt.
(9) Im Falle von Reorganisationsvorgängen und
Zusammenlegungen von Strukturen der Landesverwaltung, von vom Land abhängigen Körperschaften und von kontrollierten Gesellschaften,
die aufgrund der Zielsetzungen der staatlichen
Gesetzgebung im Bereich der Überprüfung der
öffentlichen Ausgaben vorgenommen wurden, ist
die vorübergehende Häufung von Führungsaufträgen in Körperschaften zulässig, die von Reorganisationsprogrammen betroffen sind, die von
der Landesregierung beschlossen wurden. Die
Übertragung der oben genannten Aufträge erfolgt
unter Einhaltung der staatlichen Bestimmungen
im Bereich der Häufung und Unvereinbarkeit der
Ämter.
(10) Die zeitliche Begrenzung der Aufträge laut
Absatz 9 fällt mit der zur Verwirklichung der Reorganisations- und Zusammenlegungsmaßnahmen benötigten Zeit zusammen und darf jedenfalls drei Jahre nicht überschreiten.
(11) Das Verbot der Häufung von Vergütungen
für verschiedene Aufträge an dieselbe Person
bleibt jedenfalls bestehen.
(11) Resta in ogni caso fermo il divieto di cumulo
delle retribuzioni per diversi incarichi per lo stesso soggetto.
Anmerkungen zum Artikel 15:
Note all’articolo 15:
Das Landesgesetz vom 22. Oktober 1993, Nr.
17, in geltender Fassung, beinhaltet die „Regelung des Verwaltungsverfahrens und des Rechts
auf Zugang zu Verwaltungsunterlagen“.
La legge provinciale 22 ottobre 1993, n. 17, e
successive modifiche, contiene la “Disciplina del
procedimento amministrativo e del diritto di accesso ai documenti amministrativi”.
Artikel 1/bis des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 1/bis della legge provinciale
22 ottobre 1993, n. 17, e successive modifiche, è
il seguente:
Art. 1/bis (Maßnahmen zur Eindämmung der
öffentlichen Ausgaben)
Art. 1/bis (Misure di contenimento della spesa
pubblica)
(1) Um die Beteiligung des Landes an der Realisierung der Zielsetzungen der Eindämmung der
öffentlichen Ausgaben zu gewährleisten, erteilt
die Landesregierung den Einrichtungen des Landes und den ihm unterstellten Körperschaften
sowie jenen, deren Ordnung seiner oder der ihm
delegierten Gesetzgebungsbefugnis unterliegt,
Anweisungen zur Ausgabenverminderung, auch
struktureller Art. Besonderes Augenmerk gilt
dabei den laufenden Betriebsausgaben, den
Ausgaben für externe Untersuchungs-, Bera-
(1) Al fine di assicurare il concorso della Provincia alla realizzazione degli obiettivi di contenimento della spesa pubblica, la Giunta provinciale
impartisce alle strutture della Provincia, agli enti
da essa dipendenti e a quelli il cui ordinamento
rientra nella sua competenza legislativa propria o
delegata, istruzioni atte a produrre riduzioni,
anche strutturali, delle spese, con particolare
riguardo alle spese correnti di funzionamento, a
quelle per incarichi esterni per studi, consulenze
e ricerche, per acquisto e gestione di automezzi
dente della Provincia o del/della componente di
Giunta competente, sentito/sentita rispettivamente il segretario/la segretaria generale o il direttore/la direttrice generale.
(7) La nomina dei direttori è rinnovabile.
(8) L'art. 14, comma 8, così come introdotto dall'art. 32, comma 1, della L.P. 21 dicembre 2011,
n. 15, è stato dichiarato costituzionalmente illegittimo dalla Corte costituzionale con la sentenza
del 22 aprile 2013, n. 77.
(9) Nell’ambito di processi di riorganizzazione e
accorpamento di strutture dell’amministrazione
provinciale, enti dipendenti della Provincia e di
società controllate, disposti in virtù degli indirizzi
contenuti nella normativa statale in materia di
revisione della spesa pubblica, è consentito il
temporaneo cumulo di incarichi dirigenziali presso gli enti interessati da piani di riorganizzazione
deliberati dalla Giunta provinciale. Il conferimento
dei predetti incarichi avviene nel rispetto della
disciplina statale in materia di cumulo di impieghi
e di incompatibilità di incarichi.
(10) Il termine degli incarichi di cui al comma 9
coincide con le tempistiche di realizzazione delle
azioni di riorganizzazione ed accorpamento e non
può comunque superare i tre anni.
- 24 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
55
tungs- und Forschungsaufträge sowie den Ausgaben für den Ankauf und die Verwaltung von
Fahrzeugen sowie für Außendienste.
(1/bis) aufgehoben
(2) Die Beachtung der Anweisungen laut Absatz
1 seitens der Körperschaften muss von deren
Rechnungsprüfungsorganen ausdrücklich in den
Niederschriften der Sitzungen der entsprechenden Kollegialorgane festgehalten werden.
(3) aufgehoben
nonché per missioni di servizio.
(1/bis) abrogato
(2) Il rispetto da parte degli enti delle istruzioni di
cui al comma 1 deve essere evidenziato da parte
degli organi di controllo contabile nei processi
verbali delle sedute dei relativi organi collegiali.
(3) abrogato
Anmerkungen zum Artikel 16:
Note all’articolo 16:
Das Landesgesetz vom 23. April 1992, Nr. 10, in
geltender Fassung, beinhaltet die „Neuordnung
der Führungsstruktur der Südtiroler Landesverwaltung“.
La legge provinciale 23 aprile 1992, n. 10, e successive modifiche, contiene il “Riordinamento
della struttura dirigenziale della Provincia Autonoma di Bolzano“.
Artikel 24 des Landesgesetzes vom 23. April
1992, Nr. 10, in geltender Fassung, wie folgt:
Il testo dell’articolo 24 della legge provinciale 23
aprile 1992, n. 10, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 24 (Prüfstelle)
Art. 24 (Organismo di valutazione)
(1) In Durchführung und für die Zielsetzungen
laut Artikel 79 des Autonomiestatuts für die Region Trentino-Südtirol ist bei der Generaldirektion
des Landes eine Prüfstelle zur Durchführung
auch kooperativer Kontrollen eingerichtet, die der
Aufsicht über die Erreichung der Ziele der öffentlichen Finanzen und der Ausübung der nachträglichen Gebarungskontrolle betreffend die örtlichen Körperschaften und die anderen Rechtssubjekte laut Artikel 79 Absatz 3 desselben Autonomiestatuts dienen. Sie übt zudem die Kontrollfunktionen laut Artikel 148 und 148/bis des
gesetzesvertretenden Dekretes vom 18. August
2000, Nr. 267, in geltender Fassung, aus, die im
restlichen Staatsgebiet von anderen Organen
wahrgenommen werden. Über die Ergebnisse
der Kontrollen wird dem Landtag, der Landesregierung und der zuständigen Sektion des Rechnungshofes berichtet.
(2) Die Prüfstelle ist in der Ausübung ihrer Funktionen unabhängig und bei den Bewertungen und
Beurteilungen völlig autonom und arbeitet mit der
Generaldirektion des Landes, eventuell im Einvernehmen mit anderen öffentlichen Körperschaften und Einrichtungen, zusammen. Der
Generaldirektion obliegt es, die unabhängige
Ausübung der Bewertungs- und Kontrollfunktionen zu lenken, zu koordinieren und zu beaufsichtigen, die Transparenz der Modalitäten und der
Betriebssysteme zu gewährleisten sowie die
Vergleichbarkeit und die Sichtbarkeit des Indexes
der Entwicklung der Verwaltung sicherzustellen.
(3) Die Prüfstelle ist ein Kollegialorgan und besteht aus fünf Mitgliedern, die auch unter verwaltungsexternen Experten mit hoher Professionalität ausgewählt werden. Die Mitglieder werden
(1) In attuazione e per le finalità di cui all’articolo
79 dello Statuto speciale di autonomia per la
Regione Trentino-Alto Adige/Südtirol, presso la
Direzione generale della Provincia è istituito un
organismo di valutazione per l’effettuazione dei
controlli, anche di natura collaborativa, funzionali
all’attività di vigilanza sul raggiungimento degli
obiettivi di finanza pubblica e di controllo successivo sulla sana gestione, relativi agli enti locali e
agli altri soggetti individuati dall’articolo 79, comma 3, dello Statuto speciale stesso. Esso esercita altresì le funzioni di controllo di cui agli articoli
148 e 148/bis del decreto legislativo 18 agosto
2000, n. 267, e successive modifiche, attribuite
nel restante territorio nazionale ad altri organi.
Degli esiti dei controlli è data notizia al Consiglio
provinciale, alla Giunta provinciale e alla competente sezione della Corte dei conti.
(2) L’organismo di valutazione opera in posizione
di indipendenza di giudizio e di valutazione ed in
piena autonomia in collaborazione con la Direzione generale ed, eventualmente, in accordo con
altri enti o istituzioni pubbliche. Alla Direzione
generale spetta il compito di indirizzare, coordinare e sovrintendere all’esercizio indipendente delle
funzioni di valutazione e di controllo, di garantire
la trasparenza delle modalità e dei sistemi operativi e di assicurare la comparabilità e la visibilità
degli indici di andamento gestionale.
(3) L’organismo di valutazione è un organo collegiale composto da cinque componenti scelti tra
esperti di elevata professionalità, anche estranei
all’amministrazione; i componenti sono nominati
- 25 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
56
vom Landeshauptmann, unter Einhaltung des
Grundsatzes der Chancengleichheit der Geschlechter, für die Dauer von fünf Jahren ernannt
und können nur einmal bestätigt werden. Je ein
Mitglied ist auf Vorschlag des Landtages bzw.
des Rates der Gemeinden ernannt. Die Mitglieder können nicht unter Personen ausgewählt
werden, die öffentliche Wahlaufträge oder Aufträge in Parteien oder Gewerkschaftsorganisationen innehaben oder in den letzen drei Jahren
solche Aufträge innehatten, und auf jeden Fall
dürfen sie in keinem Interessenskonflikt, welcher
Art auch immer, zu den Funktionen der Stelle
stehen.
(4) Die Prüfstelle legt mit eigenen, internen Akten
ihre Funktionsweise fest. Das Personalkontingent
darf nicht mehr als 15 Einheiten betragen. Diese
Stellen werden ausschließlich mit Landespersonal oder Personal anderer öffentlicher Verwaltungen besetzt, ohne dass das Gesamtkontingent des Personals der Herkunftsverwaltungen
erhöht wird.
dal Presidente della Provincia, nel rispetto delle
pari opportunità di genere, per un periodo di cinque anni e possono essere riconfermati per una
sola volta. Un membro è nominato su indicazione
del Consiglio provinciale ed un membro è nominato su indicazione del Consiglio dei Comuni. I
componenti non possono essere scelti tra persone che rivestono incarichi pubblici elettivi o cariche in partiti o in organizzazioni sindacali o che
abbiano rivestito tali incarichi nei tre anni precedenti la nomina e, in ogni caso, non devono avere interessi di qualsiasi natura in conflitto con le
funzioni dell’organismo.
(4) L’organismo di valutazione definisce con propri atti interni le modalità concernenti il proprio
funzionamento, per il quale può avvalersi di un
contingente di personale non superiore a 15 unità. Alla copertura di tali posti si provvede esclusivamente
mediante
personale
dell’amministrazione provinciale o di altre amministrazioni pubbliche, senza un aumento del contingente di personale complessivo delle amministrazioni di provenienza.
(5) Relativamente all’amministrazione provinciale
e agli enti da essa dipendenti, l’organismo di
valutazione verifica altresì, mediante valutazione
comparativa dei costi e dei rendimenti, il conseguimento degli obiettivi, la corretta ed economica
gestione delle risorse, la legittimità, l'imparzialità
e il buon andamento dell'azione amministrativa; a
tal fine esso compie, in generale, ogni attività
relativa al controllo interno, come definito
dall’ordinamento vigente.
(5) Was die Landesverwaltung und die von ihr
abhängigen Körperschaften angeht, prüft die
genannte Stelle außerdem anhand einer KostenNutzen-Rechnung die Erreichung der Ziele, die
ordnungsgemäße und wirtschaftliche Verwaltung
der Ressourcen sowie die Gesetzmäßigkeit, die
Unparteilichkeit und die reibungslose Abwicklung
der Verwaltungstätigkeit. Zu diesem Zweck unternimmt sie allgemein jede Tätigkeit zur internen
Kontrolle, wie sie von der geltenden Rechtsordnung definiert ist.
Anmerkungen zum Artikel 17:
Note all’articolo 17:
Das Landesgesetz vom 21. Mai 1981, Nr. 11, in
geltender Fassung, beinhaltet die „Neuordnung
der Ämter und des Personalwesens der autonomen Provinz Bozen“.
La legge provinciale 21 maggio 1981, n. 11, e
successive modifiche, contiene il “Nuovo ordinamento degli uffici e del personale della Provincia
autonoma di Bolzano“.
Artikel 15 des Landesgesetzes vom 21. Mai
1981, Nr. 11, in geltender Fassung,lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 15 della legge provinciale 21
maggio 1981, n. 11, e successive modifiche, è il
seguente:
Art. 15 (Persönliche Referenten)
Art. 15 (Segretari particolari)
(1) Dem Landeshauptmann können bis zu drei
persönliche Referenten, sowie ein persönlicher
Sekretär, und den Landesräten oder Ersatzlandesräten je ein persönlicher Referent zur Verfügung gestellt werden. Die persönlichen Referenten stehen dem Landeshauptmann und den Landesräten für die Erledigung ihrer persönlichen,
mit dem Amt zusammenhängenden Angelegenheiten zur Verfügung.
(2) Die persönlichen Referenten dürfen weder
den Ämtern Weisungen erteilen, noch Zustän-
(1) Alle dirette dipendenze del Presidente della
giunta provinciale possono essere posti fino a tre
segretari particolari, oltre ad un segretario personale, ed alle dirette dipendenze di ogni assessore
provinciale effettivo o supplente un segretario
particolare. Essi coadiuvano il Presidente e gli
assessori nella loro opera personale, sempre in
quanto connessa con la loro carica.
(2) I segretari particolari non possono impartire
istruzioni agli uffici nè trattare affari di competen- 26 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
57
digkeiten der Ämter wahrnehmen.
(3) Die persönlichen Referenten können unter
dem Personal des Landes oder unter Außenstehenden ausgewählt werden, die alle Voraussetzungen für eine Aufnahme in den Landesdienst
besitzen, wobei von der oberen Altersgrenze
abgesehen wird.
(4) Die Aufnahme der persönlichen Referenten
erfolgt auf Zeit und kann verlängert werden, wobei jedoch die Amtsdauer des Landeshauptmanns bzw. des Landesrates nicht überschritten
werden darf.
(5) Den persönlichen Referenten, die unter Außenstehenden ausgewählt werden, stehen die
Besoldung und der Aufstieg in der Besoldung der
Funktionsebene zu, die den bei der Aufnahme
besessenen Voraussetzungen entspricht.
(6) Die persönlichen Referenten und der persönliche Sekretär gemäß Absatz 1 haben, zusätzlich
zur Besoldung laut Besoldungsstufe, Anspruch
auf eine Zulage, die in jeder Hinsicht der Funktionszulage für Amtsdirektoren entspricht und
auch wie diese gehandhabt wird.
(7) Die persönlichen Referenten können ermächtigt werden, monatlich bis zu vierzig Überstunden
zu leisten.
(8) Die persönlichen Referenten mit wenigstens
einem Dienstjahr können bis zur Erreichung des
fünfzigsten Lebensjahres zu den öffentlichen
Wettbewerben für die Aufnahme in den Landesdienst für die ihrer Ausbildung entsprechende
Funktionsebene zugelassen werden, unbeschadet der von den einschlägigen Gesetzen vorgesehenen Anhebung oder Nichtanwendung der
oberen Altersgrenze. Bei Ernennung in den Stellenplan wird der in derselben - oder in einer höheren - Funktionsebene als persönlicher Referent geleistete Dienst für den Aufstieg in der
Funktionsebene, in der die Einstufung erfolgt,
anerkannt. Der in der unmittelbar niedrigeren
Funktionsebene geleistete Dienst wird zur Hälfte
anerkannt.
za degli uffici.
(3) I segretari particolari possono essere scelti fra
il personale della Provincia ed anche tra estranei
all'amministrazione provinciale, in possesso dei
requisiti richiesti per l'assunzione agli impieghi
provinciali, ad eccezione del limite superiore di
età.
(4) L'assunzione dei segretari particolari ha luogo
a tempo determinato, comunque non superiore
alla durata in carica del Presidente o degli assessori cui sono stati assegnati.
Anmerkungen zum Artikel 18:
Note all’articolo 18:
Das Landesgesetz vom 16. November 2007, Nr.
12, in geltender Fassung, beinhaltet die „Lokale
öffentliche Dienstleistungen“.
La legge provinciale 16 novembre 2007, n. 12, e
successive modifiche, contiene i “Servizi pubblici
locali“.
Artikel 1 des Landesgesetzes vom 16. November
2007, Nr. 12, in geltender Fassung, lautet in der
nunmehr geltenden Fassung wie folgt:
Il testo dell’articolo 1 della legge provinciale 16
novembre 2007, n. 12, e successive modifiche, è
il seguente:
Art. 1 (Gegenstand)
Art. 1 (Oggetto)
(1) Dieses Gesetz regelt die Modalitäten der
Vergabe wirtschaftlich relevanter öffentlicher
Dienstleistungen, unbeschadet der in sektoriellen
Gesetzen vorgesehenen Bestimmungen.
(1) La presente legge disciplina le modalità di
affidamento dei servizi pubblici di rilevanza economica, ferme restando le disposizioni di legge di
settore.
(5) Ai segretari particolari scelti tra estranei all'amministrazione provinciale spettano il trattamento e la progressione economica previsti per
la qualifica funzionale provinciale corrispondente
ai requisiti posseduti.
(6) Ai segretari di cui al comma 1 spetta, in aggiunta al trattamento economico di livello,
l’indennità di funzione, con il relativo regime, attribuita ai direttori d’ufficio per l’esercizio delle
funzioni dirigenziali.
(7) I segretari particolari possono essere autorizzati a prestare fino a quaranta ore straordinarie
mensili.
(8) I segretari particolari con almeno un anno di
anzianità di servizio possono essere ammessi,
entro il cinquantesimo anno di età, ai concorsi
per l'ammissione all'impiego provinciale per la
carriera corrispondente al titolo di studio posseduto, salvi i casi di elevazione o di esonero dei
limiti di età previsti dalle leggi vigenti. In caso di
nomina ad un posto di ruolo il servizio precedentemente prestato nella stessa qualifica funzionale
o superiore quale segretario particolare è riconosciuto agli effetti della progressione nella qualifica
funzionale di inquadramento. In caso di servizio
prestato nella qualifica immediatamente inferiore
il relativo servizio è riconosciuto per metà.
- 27 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
58
(2) Für dieses Gesetz gelten als öffentliche
Dienstleistungen jene, die von folgenden Körperschaften erbracht werden:
a) von der Autonomen Provinz Bozen und von
den Körperschaften, die von ihr abhängig sind
oder deren Ordnung in ihre, auch delegierten,
Zuständigkeiten fällt,
b) von Bezirksgemeinschaften und Gemeinden,
sei es einzeln, vereint oder in Zusammenarbeit.
(2) Agli effetti della presente legge sono servizi
pubblici quei servizi assunti:
a) dalla Provincia autonoma di Bolzano e dagli
enti da essa dipendenti o il cui ordinamento rientri
nelle sue competenze, anche delegate;
b) dalle comunità comprensoriali e dai comuni,
singoli o nelle relative forme associative o di collaborazione.
(3) Agli effetti della presente legge sono servizi di
rilevanza economica i servizi:
a) che hanno per oggetto la produzione di beni e
lo svolgimento di attività dietro pagamento di
corrispettivo da parte dei beneficiari, e
(3) Für dieses Gesetz gelten als wirtschaftlich
relevante öffentliche Dienstleistungen
a) jene, welche die Herstellung von Gütern und
die Erbringung von Leistungen gegen Bezahlung
eines Betrages vonseiten des Nutznießers zum
Inhalt haben, und
b) bei denen der Erbringer der Dienstleistungen
ganz oder teilweise das Geschäftsrisiko trägt.
(4) Zum Schutz des Wettbewerbes und des
Marktes ist es den Verwaltungen laut Absatz 2
untersagt, in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich Gesellschaften zur Produktion von Gütern
und zur Leistung von Diensten zu bilden, wenn
die Tätigkeiten dieser Gesellschaften zur Verfolgung des jeweiligen institutionellen Zweckes
nicht unerlässlich sind; ebenso wenig dürfen sie
direkt Beteiligungen, auch nicht Minderheitsbeteiligungen, an Gesellschaften eingehen oder solche aufrecht erhalten, wenn diese nicht Güter
produzieren oder Dienste leisten, die von öffentlichem Interesse sind.
(5) Innerhalb 31. Dezember 2010 treten die Verwaltungen laut Absatz 2 im Rahmen der Verfahren mit Öffentlichkeitscharakter die allfälligen
Beteiligungen an Gesellschaften ab, die andere
Tätigkeiten als die in Absatz 4 angeführten zum
Zweck haben.
(6) Die Verwaltungen laut Absatz 2, die gemäß
Artikel 2359 Absatz 1 Ziffern 1) und 2) des Zivilgesetzbuches direkt oder indirekt die Kontrolle
von Gesellschaften innehaben oder beibehalten,
leiten innerhalb von 180 Tagen ab Inkrafttreten
dieses Gesetzes in der von den geltenden Bestimmungen vorgesehenen Form geeignete Initiativen ein, um:
a) die Zahl der Mitglieder der Gesellschaftsorgane auf drei zu reduzieren, wenn sie zur Zeit aus
mehr als drei Mitgliedern bestehen, und auf fünf
Mitglieder, wenn sie zur Zeit aus mehr als fünf
Mitgliedern bestehen; die Zahl der genannten
Mitglieder kann auf vier bzw. auf sechs Mitglieder
erhöht werden, um eine angemessene Vertretung der öffentlichen Körperschaften bzw. der
Sprachgruppen zu gewährleisten,
b) für die aus drei Mitgliedern bestehenden Verwaltungsräte oder Vorstände vorzusehen, dass
dem Vorsitzenden ohne jede zusätzliche Vergütung auch die Aufgaben eines beauftragten Verwalters übertragen werden,
c) vorzusehen, dass, unbeschadet der geltenden
b) in cui il soggetto gestore dei servizi medesimi
si assume in tutto o in parte il rischio di gestione.
(4) Al fine di tutelare la concorrenza e il mercato,
le amministrazioni di cui al comma 2 non possono costituire società aventi per oggetto attività
di produzione di beni o di servizi non strettamente
necessarie per il perseguimento delle proprie
finalità istituzionali, nè assumere o mantenere
direttamente partecipazioni, anche di minoranza,
in società che non producano beni o servizi di
interesse generale nell'ambito dei rispettivi livelli
di competenza.
(5) Entro il 31 dicembre 2010 le amministrazioni
di cui al comma 2, nel rispetto delle procedure ad
evidenza pubblica, cedono a terzi le partecipazioni eventualmente possedute in società aventi
per oggetto attività diverse da quelle di cui al
comma 4.
(6) Le amministrazioni di cui al comma 2 che
detengono o mantengono direttamente o indirettamente il controllo di società, ai sensi dell'articolo 2359, primo comma, numeri 1) e 2), del
codice civile, promuovono entro 180 giorni
dall'entrata in vigore della presente legge, nelle
forme previste dalla vigente normativa, iniziative
idonee a:
a) ridurre il numero dei componenti degli organi
societari a tre, se composti attualmente da più di
tre componenti, e a cinque componenti, se attualmente composti da più di cinque componenti; il
numero dei membri predetti può essere portato a
quattro o a sei per assicurare una congrua rappresentanza degli enti pubblici ovvero dei gruppi
linguistici;
b) prevedere, per i consigli di amministrazione o
di gestione costituiti da tre componenti, che al
presidente siano attribuite, senza alcun compenso aggiuntivo, anche le funzioni di amministratore
delegato;
c) prevedere che, fermo restando la disciplina
- 28 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
59
Regelung über die Nichtwählbarkeit und die Unvereinbarkeit für die Wahl der Bürgermeister, der
Gemeinderäte und der Landtagsabgeordneten,
die Übernahme seitens eines Bürgermeisters,
eines Gemeindereferenten oder Gemeinderates
oder eines Landesrates oder Landtagsabgeordneten oder einer Person, die infolge ihrer Zugehörigkeit zu einem Landtag, Regionalrat sowie
zum italienischen oder europäischen Parlament
eine Leibrente bezieht, des Amtes eines Mitgliedes der Verwaltungsorgane von Kapitalgesellschaften, an welchen die betreffende Gemeinde
oder das Land beteiligt sind, zu keinerlei Vergütung zu Lasten der Gesellschaft berechtigt,
c/bis) Die Personen, die gemäß Artikel 1 Absätze
725-734 des Gesetzes vom 27. Dezember 2006,
Nr. 296, vom Land zu Verwaltern in öffentlichen
Körperschaften ernannt werden, erhalten für
besagte Aufträge keine Entschädigung, sofern
sie eine Leibrente als ehemalige Landtags- bzw.
Regionalratsabgeordnete oder als Abgeordnete
zum italienischen oder europäischen Parlament
beziehen. Denjenigen, die für obgenannte Ämter
eine Leibrente beziehen, dürfen seitens des
Landtages bzw. der Landesregierung keine bezahlten Berateraufträge erteilt werden. Die Landesregierung ist beauftragt, die entsprechende
Durchführungsverordnung zu erlassen,
d) festzulegen, dass die Bestimmungen laut
Buchstabe c) auch auf die Bediensteten der Verwaltungen laut Absatz 2 angewendet werden,
wobei die Möglichkeit aufrecht bleibt, innerhalb
der Grenzen laut Artikel 14 Absatz 1 Buchstabe
c) des Landesgesetzes vom 10. August 1995, Nr.
16, bei Gewinnerzielung angemessene und verhältnismäßige Ergebniszulagen vorzusehen,
e) festzulegen, dass in Vertretung der Verwaltungen laut Absatz 2 sowie der von diesen kontrollierten und beteiligten Gesellschaften von ein und
derselben Person höchstens drei Ämter und für
nicht mehr als drei aufeinanderfolgende Amtsperioden in derselben Gesellschaft, in Verwaltungsund/oder Aufsichtsorganen der genannten Gesellschaften bekleidet werden können,
f) zu gewährleisten, dass in den Verwaltungsund Aufsichtsräten, bei sonstiger Unwirksamkeit
der Bestellung, keines der beiden Geschlechter
mit mehr als zwei Dritteln vertreten ist.
g) in den Arbeitsverträgen mit den geschäftsführenden Verwaltungsratsmitgliedern und den Generaldirektoren/Generaldirektorinnen ein Konkurrenzverbot vorzusehen, das eine unternehmerische Tätigkeit im selben Wirtschaftsbereich verbietet und eine Zuwiderhandlung als Kündigungsgrund vorsieht.
(7) Die Satzungsänderungen sind ab der ersten
Erneuerung der Gesellschaftsorgane wirksam.
f) prevedere che nei consigli di amministrazione e
di vigilanza nessuno dei due sessi sia rappresentato nella misura di oltre due terzi, pena la nullità
della nomina.
g)prevedere nei contratti di lavoro stipulati con gli
amministratori delegati/le amministratrici delegate
e i direttori/le direttrici generali un divieto di concorrenza che proibisca attività imprenditoriali
nello stesso settore economico e stabilisca che
un'eventuale violazione costituisce motivo di licenziamento.
(7) Le modifiche statutarie hanno effetto a decorrere dal primo rinnovo degli organi societari.
Anmerkungen zum Artikel 19:
Note all’articolo 19:
Das Landesgesetz vom 21. Jänner 1987, Nr. 2,
La legge provinciale 21 gennaio 1987, n. 2, e
vigente in materia di ineleggibilità e di incompatibilità per l'elezione dei sindaci, dei consiglieri
comunali e dei consiglieri provinciali, l'assunzione, da parte di un sindaco, assessore o consigliere comunale o provinciale o di persona che sia
titolare di un vitalizio derivante dall'appartenenza
a un Consiglio provinciale od regionale, al Parlamento nazionale o europeo, della carica di componente degli organi di amministrazione di società di capitali partecipate dallo stesso comune o
dalla Provincia, non dia titolo alla corresponsione
di alcun emolumento a carico della società;
c/bis) Le persone nominate dalla Provincia con
incarichi di amministratore in enti pubblici di cui
all’articolo 1, commi 725-734, della legge 27 dicembre 2006, n. 296, non percepiscono per tali
incarichi alcun compenso, se sono già titolari di
un vitalizio derivante dall’appartenenza a un Consiglio provinciale o regionale, al Parlamento nazionale o europeo. Ai titolari di vitalizi delle istituzioni sopra menzionate non possono essere conferiti incarichi di consulenza retribuiti dal Consiglio o dalla Giunta provinciale. La Giunta provinciale è delegata a emanare il relativo regolamento;
d) stabilire che le previsioni di cui alla lettera c) si
applichino anche ai dipendenti delle amministrazioni di cui al comma 2, ferma rimanendo la possibilità di prevedere indennità di risultato, nel
caso di produzione di utili, in misura ragionevole
e proporzionata, nei limiti di cui all'articolo 14,
comma 1, lettera c), della legge provinciale 10
agosto 1995, n. 16;
e) stabilire che in rappresentanza delle amministrazioni di cui al comma 2 nonché delle società
da queste controllate e partecipate, la stessa
persona possa ricoprire, negli organi di amministrazione e/o di vigilanza delle medesime, al
massimo tre cariche e per non più di tre mandati
consecutivi nella stessa società,
- 29 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
60
in geltender Fassung, beinhaltet die „Verwaltung
des Vermögens des Landes Südtirol“.
successive modifiche, contiene le “Norme per
l’amministrazione del patrimonio della Provincia
autonoma di Bolzano“.
Artikel 17 des Landesgesetzes vom 21. Jänner
1987, Nr. 2, in geltender Fassung, lautet wie
folgt:
Il testo dell’articolo 17 della legge provinciale n.
21 gennaio 1987, n. 2, e successive modifiche, è
il seguente:
Art. 17 (Veräußerung von Liegenschaften mit
landwirtschaftlicher Zweckbestimmung)
Art. 17 (Alienazione di beni immobili a destinazione agricola ad affittuari coltivatori diretti)
(1) Werden Liegenschaften mit landwirtschaftlicher Zweckbestimmung an Pächter verkauft, die
ihre Gründe selbst bewirtschaften, so erfolgt die
in Artikel 14 genannte Schätzung derselben im
Einvernehmen mit dem Landwirtschaftsinspektorat.
(2) Bei der Schätzung der Liegenschaften sind
die Höhe, die Lage, der Ertrag, die Kulturart, der
Erhaltungszustand - wenn es sich um Gebäude
handelt - und allfällige Bodenverbesserungen zu
beachten.
(3) aufgehoben
(4) Liegen die zu verkaufenden Liegenschaften in
einer Höhe von über 600 m ü.d.M. und hat der
Käufer oder sein Rechtsvorgänger, der derselben
Bauernfamilie angehört, sie wenigstens zehn
Jahre lang ununterbrochen bearbeitet, so wird
der Verkaufspreis im Sinne von Artikel 21 des
vereinheitlichten Textes der Landesgesetze über
die Regelung der geschlossenen Höfe, erlassen
mit Dekret des Landeshauptmanns vom 28. Dezember 1978, Nr. 32, festgesetzt.
(1) Per i beni immobili aventi destinazione agricola, che si intendono alienare agli affittuari coltivatori diretti, la stima di cui all'articolo 14 è effettuata di concerto con l'ispettorato provinciale
dell'agricoltura.
(2) La stima dei beni predetti viene fatta tenuto
conto dell'altitudine, della posizione, della produttività, del tipo di coltura, della stato di conservazione, ove trattasi di edifici, e delle migliorie eventualmente apportate.
(3) abrogato
(4) Se gli immobili da alienare sono situati ad
un'altitudine superiore a 600 m s.l.m. e l'acquirente del bene, rispettivamente il suo dante
causa nell'ambito di una famiglia coltivatrice diretta, abbiano coltivato per almeno dieci anni
consecutivi il bene immobile oggetto della compravendita, il prezzo di vendita viene determinato
ai sensi dell'articolo 21 del testo unificato delle
leggi provinciali sull'ordinamento dei masi chiusi,
approvato con decreto del Presidente della giunta
provinciale 28 dicembre 1978, n. 32.
(5) Il ricavo dall'alienazione di immobili puó essere reimpiegato per l'acquisto di beni di natura
analoga oppure per altri investimenti immobiliari.
(5) Der Ertrag aus dem Verkauf von Immobilien
kann für den Ankauf von gleichartigen Gütern
oder für andere Investitionen für Liegenschaften
wieder verwendet werden.
- 30 -
Supplemento n. 1 al B.U. n. 21/I-II del 27/05/2014 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 27/05/2014 Nr. 21/I-II
61
Author
Document
Category
Uncategorized
Views
0
File Size
561 KB
Tags
1/--pages
Report inappropriate content