close

Enter

Log in using OpenID

Der Prix Musique 2013 geht an Laurent Zufferey

embedDownload
17/18-2013 102. Jahrgang www.windband.ch 16. September 2013
unisono
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik Le magazine suisse de musique pour vents
La revista svizra da musica instrumentala La rivista svizzera di musica bandistica
Der Prix Musique 2013 geht an Laurent Zufferey
Unique: le Prix Musique 2013 a couronné trois musiciens valaisans. Le titre à Laurent Zufferey
Evento unico: il Prix Musique 2013 ha coronato tre giovani vallesani. Il titolo a Laurent Zufferey
Gute Adresse für Musikvereine… Gute Adresse für Musikvereine… Gute Adresse für Musikvereine…
Fachwerkstatt für Holz- und
Blechblasinstrumente
Fachgeschäft für Blas-,
Tasten- & Schlaginstrumente
www.musik-bruhin.ch
MIETE/KAUF/TZ
MUSIKGRIMM.CH
Miete • Kauf • Reparaturen
Mittlere Dorfstrasse 2, 5034 Suhr
Tel. 062 842 74 30, Fax 062 842 74 31
[email protected]
68428
Pflanzschulstr. 30 · 8400 Winterthur
Telefon 052 238 00 40
Neu bei Lohri, Luzern:
SCHLAGINSTRUMENTE
Der Uniformen-Spezialist
seit 1924
Verkauf, Vermietung, Reparaturen
Rebzelg 10, 3662 Seftigen
Tel. 033 345 11 38, Fax 033 345 38 11
e-mail: [email protected]
Christian Portmann
Filialleiter Perkussion Luzern
041 368 20 40
[email protected]
Die gute Wahl macht den Unterschied
Musikhaus Länzlinger
Das Fachgeschäft für den Bläser in Graubünden
–Verkauf
–Vermietung
–Reparaturen
Urs Länzlinger
Flurstrasse 4
7205 Zizers
Blasinstrumentenbauer
Mitglied VSB
Tel. 081 322 68 58
Ihr gesamtes Material
super-günstig !
Rohrblätter – Schnäbel – Mundstücke
Dämpfer – Notenständer – Lampen
Hüllen - Metronome – Stimmgeräte
Taktstöcke - Schlagzeugstöcke
Audiomaterial – Plakate – Flugblätter, etc !
www.topscorediffusion.ch
Editorial
17/18-2013 unisono
Der Prix Musique, die höchste
Schweizer Solisten-Auszeichnung
für junge Musikanten, geht in
diesem Jahr an Laurent Zufferey.
Als «unisono»-Redaktor hatte ich
die Gelegenheit, den Wettbewerb in
Aarau zu besuchen, und kam so in
den Genuss von äusserst hochstehenden solistischen Leistungen.
Interessant ist, dass die Podestplätze
in diesem Jahr komplett ins Wallis gehen und im Final 5,5
von 6 Teilnehmern Westschweizer waren.
Damit aber nicht genug: Auch am Schweizerischen Slow
Melody Wettbewerb in Solothurn gewinnt mit Kévin
Buchard aus Leytron ein Walliser. Umso erstaunlicher, dass
da am Jugendmusikfest in Zug keine Vereine aus der
Romandie anwesend waren.
Beinahe möchte man fragen:
Sind wir Deutschschweizer
geselliger und eher in der Gruppe stark, während sich die
Welschen gekonnter als fleissige Solisten aufstellen?
Diese Vermutung wiederum wird vom bevorstehenden
Besson Swiss Open Contest in Luzern widerlegt. Hier
treten die drei podestverteidigenden Walliser nämlich als
Brass Bands auf. Ein augenzwinkernder Lichtblick dieser
«unisono»-Ausgabe immerhin: Elia Pianaro, die Gewinnerin des Ostschweizer Solisten- und Ensemblewettbewerbs
kommt aus Zürich.
Mögen all die Resultate auch Zufall sein, so sollten sie
doch die Musizierenden und deren Ausbildende auf der
hiesigen Seite des blasmusikalischen Röstigrabens motivieren, die Herausforderung insbesondere der Solowettbewerbe
anzugehen.
tobias kühn
3
4
Prix Musique: Drei Walliser auf dem Podest
Prix Musique: trois Valaisans sur le podium
Prix Musique: tre vallesani sul podio
8
Avenches Tattoo: grossartiger Ostwind
Avenches Tattoo: formidable vent d’Est
Avenches Tattoo: magnifico vento
dell'est
11
Walter Joseph ist verstorben:
Ein König des klangvollen Marschs
Walter Joseph est décédé:
un roi de la marche sonore
Walter Joseph è deceduto:
un re delle marce ben sonore
14
24. Swiss Open Contest in Luzern
24e Swiss Open Contest à Lucerne
16
9. Intermusica-Wettbewerb in
Österreich: ein Schweizer dabei
9e Concours Intermusica en Autriche:
un participant suisse en lice
17
Sinfonisches Blasorchester aulos:
eine Entdeckungsreise
18
Elia Pianaro Ostschweizer Solo-Champion
20
7. Schweizerischer Slow Melody
Wettbewerb: Walliser Sieg
7e Concours suisse de slow melody:
victoire valaisanne par Kévin Buchard
Starke Walliser
Die
SBV-Partner
Impressum
«unisono», Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik, Fachorgan des SBV
Redaktion Deutschschweiz / In Memoriam
Redaktion Deutschschweiz: Tobias Kühn, Schosshaldenstrasse 20A, 3006 Bern,
T 079 77 99 609, [email protected]
Rédaction romande + Rédaction en chef
Jean-Raphaël Fontannaz, cp 986, 3960 Sierre, T 079 250 90 29, [email protected]
Redazione italiana
Sonia Guglielmetti, Via Pollini 19, 6850 Mendrisio, T 077 422 65 31,
[email protected]
Schweizer Blasmusikverband SBV / Association suisse des musiques ASM /
Associazione bandistica svizzera ABS / Uniun da musica svizra UMS
Valentin Bischof, Weiherweidstrasse 9, 9000 St.Gallen, T 071 223 32 66,
F 071 223 32 62, [email protected]
Geschäftsstelle SBV / Secrétariat ASM / Segretariato ABS
Norbert Kappeler, Postfach, 5001 Aarau, T 062 822 81 11, F 062 822 81 10,
[email protected]
Musikkommission
Blaise Héritier, Präsident, Creux de la Quère 1, 2830 Courrendlin, T 079 459 43 16,
[email protected]
jugendmusik.ch
Siegfried Aulbach, Schwalmerenweg 20, 3800 Interlaken, P 033 823 10 52,
[email protected]
Schweizer Blasmusik-Dirigentenverband BDV
Theo Martin, Kirchweg 4a, 2553 Safnern, G 032 321 90 21, P 032 355 28 80,
[email protected]
Adressverwaltung / Changements d’adresses / Cambiamenti d’indirizzo
Eliane Zuberbühler, Swissprinters St.Gallen AG, T 058 787 58 63,
[email protected]
Inserate / Annonces / Inserzioni
Daniel Egger, Swissprinters St.Gallen AG, T 071 272 75 00, F 071 272 75 34,
[email protected]
Inserateschluss / Délai pour les annonces publicitaires /
Termine per gli annunci pubblicitari
Nr. 19-2013: 30. September 2013
Nächster Redaktionsschluss / Délai pour les textes rédactionnels /
Termine per i testi redazionali
Nr. 19-2013: 30. September 2013 (erscheint am 15. Oktober 2013)
Abonnementspreise
jährlich (24 Nummern) Fr. 36.50 / Vereine Fr. 31.– / Ausland Fr. 43.50
Layout, Korrektorat, Bildbearbeitung, Druck und Weiterverarbeitung
Swissprinters AG, Brühlstrasse 5, 4800 Zofingen,
T 058 787 30 00, gedruckt in der Schweiz
17/18-2013
www.windband.ch
102. Jahrgang
2013
16. September
unisono
pour vents
de musique
magazine suisse
di musica bandistica
Blasmusik Le
Zeitschrift für
La rivista svizzera
Die Schweizer
da musica instrumentala
La revista svizra
ey
an Laurent Zuffer
e 2013 geht
Zufferey
Der Prix Musiqu
titre à Laurent
valaisans. Le
Zufferey
musiciens
Il titolo a Laurent
a couronné trois
tre giovani vallesani.
Musique 2013
Unique: le Prix
2013 ha coronato
il Prix Musique
Evento unico:
11.09.13 14:12
Zum Titelbild / En couverture / Foto di copertina
Laurent Zufferey überzeugte die Jury des Prix Musique 2013
mit seiner Leistung am Vibraphon und ist damit der erste
Sieger der klassischen Perkussion.
Laurent Zufferey a séduit le jury du Prix Musique 2013 avec
ses prestations au vibraphone et y a signé la première victoire
aux claviers classiques.
Laurent Zufferey ha sedotto la giuria del Prix Musique 2013
con le sue prestazioni al vibrafono, segnando così la prima
vittoria per le percussioni classiche.
Foto: Tobias Kühn.
4
unisono 17/18-2013
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
Der Preisträger Laurent Zufferey trat nach der Rangverkündigung noch einmal auf.
Le lauréat Laurent Zufferey a pu encore une fois se produire après la proclamation des résultats.
Dopo la proclamazione dei risultati, Laurent Zufferey ha suonato nuovamente uno dei suoi brani.
Prix Musique 2013
Drei Walliser auf dem Podest
Trois Valaisans sur le podium
Tre vallesani sul podio
te x t und fotos: tobi a s kühn
Der Gewinner des Prix Musique 2013
heisst Laurent Zufferey. Der 20
Jahre alte Perkussionist aus Sitten
(VS) holte mit seiner Darbietung am
Vibraphon eine der höchsten
Auszeichnungen für Schweizer
Jungmusikanten. Den zweiten Rang
belegen gleichzeitig Jonathan
Orsinger und Jérémy Coquoz.
Le vainqueur du Prix Musique 2013
s’appelle Laurent Zufferey. Le jeune
percussionniste sédunois de 20 ans
a remporté avec sa prestation au
vibraphone l’une des distinctions
les plus recherchées parmi les jeunes
musiciens. Au 2e rang ex-æquo,
on trouve deux autres Valaisans:
Jonathan Orsinger et Jérémy Coquoz.
Il vincitore del Prix Musique 2013 si
chiama Laurent Zufferey. Con la sua
prestazione al vibrafono, il ventenne
percussionista di Sion (VS) si è
aggiudicato uno dei maggiori premi
per giovani musicanti svizzeri. Il 2°
gradino del podio è stato diviso
ex-aequo da Jonathan Orsinger e
Jérémy Coquoz.
wä h r e n d s i c h d i e b ö s e s t e n der Bösen am
31. August in Burgdorf das Sägemehl um die
Ohren hauten, ging es 50 Kilometer nord­
östlich gesitteter zu. In der Kaserne Aarau
tandi s qu ’en ce 31 aoû t , «les plus méchants
des méchants» en venaient aux mains dans
les ronds de sciures à Berthoud, environ 50
kilomètres plus au nord­est se déroulait une
il 31 agos to 2013 , ment re i lo t tator i svizzeri si
rotolavano nella segatura a Burgdorf, 50
chilometri più a nordest si è tenuto qualcosa
di meno «rozzo». La caserma di Aarau ha
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
17/18-2013 unisono
5
«Perkussion hat mir immer gefallen»
«J’ai toujours aimé la percussion»
«Le percussioni mi sono sempre piaciute»
n Der 20-jährige Preisträger Laurent
Zufferey ist Perkussionist der Harmonie
Municipale de Sion und der Valaisia Brass
Band. Wieso er als rund 10-Jähriger mit
klassischer Perkussion angefangen hatte,
daran kann er sich heute nicht mehr
erinnern. «Perkussion hat mir immer
gefallen», sagt er.
n Auf den Prix Musique konnte sich
Zufferey seit März in der Rekrutenschule
intensiv vorbereiten. «Extrem viel geübt
habe ich aber nicht», findet der frisch
gekürte Solomeister.
n Sein nächstes Ziel ist nun kein
musikalisches, sondern das Infotronic-Studium an der Fachhochschule Sitten, das
der Elektroniker diesen Herbst in Angriff
nehmen wird. Gleichwohl will er sich
weiterhin mit viel Zeit der Musik widmen.
Nach dem Studium möchte er vielleicht
ein Dirigentendiplom absolvieren.
n Und was hört der junge Musikant, wenn
er nicht selbst für die Blasmusik aktiv ist?
«Von Klassik über Jazz bis Rock eigentlich
alles.»
n A vingt ans, le lauréat Laurent Zufferey
est percussionniste à l’Harmonie municipale
de Sion et au sein du Valaisia Brass Band.
Il ne se souvient plus très bien pourquoi,
à dix ans environ il a commencé la
percussion classique. «J’ai toujours aimé
la percussion», explique-t-il.
n Laurent Zufferey a pu se préparer
intensivement au Prix Musique depuis
mars, pendant son école de recrues.
«Mais je ne me suis pas entraîné de
façon extrême», estime le champion
frais émoulu.
n Son prochain objectif n’est pas musical
mais concerne ses études d’infotronics que
le jeune électronicien va entamer cet
automne à la HES de Sion. Dans la foulée,
il entend toutefois continuer à consacrer
beaucoup de temps à la musique. Après ses
études, il aimerait peut-être passer un
diplôme de direction.
n Et qu’est-ce qu’écoute un jeune musicien
quand il ne joue pas dans sa société de
musique? «En fait tout: du classique
jusqu’au rock, en passant par le jazz!»
n Il vincitore ventenne Laurent Zufferey è
percussionista dell’Harmonie Municipale di
Sion e della Valaisia Brass Band. Il motivo
esatto per cui a circa 10 anni ha deciso di
iniziare a suonare le percussioni classiche
non se lo ricorda più. «Le percussioni mi
sono sempre piaciute» ha spiegato.
n Dal mese di marzo, Zufferey ha potuto
prepararsi intensamente al Prix Musique
grazie alla scuola reclute. «Anche se non
mi sono esercitato in modo estremo»
riferisce il nuovo laureato.
n Quale suo prossimo obiettivo, che esula
dall’ambito musicale, questo autunno
Zufferey intraprenderà gli studi di
elettronico multimediale presso la Scuola
universitaria professionale di Sion.
Tuttavia, vuole continuare a dedicare
molto tempo alla musica e, una volta
conclusi gli studi, forse anche conseguire
un diploma di direzione.
n Ma che musica ascolta il giovane
laureato quando non è attivo per la
musica bandistica? «Dalla musica classica
al jazz e al rock: praticamente di tutto».
trafen sich die Besten Jungmusikanten zur
achten Ausgabe des Prix Musique. Der
höchste Solisten­Wettbewerb der Schweiz
wurde in diesem Jahr erstmals in Aarau statt
in Bern und Ende August statt im März
ausgetragen. Nicht zuletzt wegen dieser
Verschiebung verzeichnete er mit 14 Instru­
mentalisten einen Teilnehmerrekord.
compétition plus «civilisée»: les meilleurs
jeunes musiciens de Suisse se sont donné
rendez­vous à la caserne d’Aarau pour la
8e édition du Prix Musique. Nouveautés: le
concours de solistes le plus huppé de Suisse
s’est déroulé pour la première fois à Aarau,
au lieu de Berne, à fin août plutôt qu’en mars.
En raison notamment de cette tenue plus
fatto da cornice all’ottava edizione del Prix
Musique, accogliendo i migliori giovani
musicanti svizzeri. Quest’anno, il maggiore
concorso svizzero per solisti si è tenuto per
la prima volta ad Aarau a fine agosto anziché
a Berna a fine marzo. Questo cambiamento
radicale in parte spiega la partecipazione
record dei 14 musicanti che erano in lizza.
Jérémy Coquoz
beeindruckte
mit seinem über
viertelstündigen
Kornett-Vortrag.
Jérémy Coquoz
a impressionné
par sa prestation
d’un quart d’heure
au cornet.
La prestazione di
Jérémy Coquoz alla
cornetta, durata oltre
15 minuti, si è rivelata
impressionante.
6
unisono 17/18-2013
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
Prima vittoria di un vibrafonista
Konzentriert auch die Experten (v.l.n.r.): Bernhard Meier, David Müller, Rolf Schumacher, Urs
Heri, und Fabrice Reuse.
Les experts aussi étaient concentrés (de g. à dr.): Bernhard Meier, David Müller, Rolf Schumacher,
Urs Heri et Fabrice Reuse.
Concentrazione anche tra gli esperti (da sn. a ds.): Bernhard Meier, David Müller, Rolf Schumacher, Urs Heri e Fabrice Reuse.
Erstmals gewinnt ein Vibraphonist
Die schwierige Entscheidung, wer den Prix­
Musique 2013 erhalten sollte, fällte die Jury
an diesem Samstagnachmittag kurz nach
vier Uhr: Der Preisträger 2013 heisst Laurent
Zufferey und kommt aus Sitten (VS). Der
Preis geht damit erstmals an einen klassi­
schen Perkussionisten. Zufferey überzeugte
die Experten und begeisterte das Publikum
mit seinen Interpretationen von «Blues for
Gilbert» von Mark Glentworth, «Chega de
Saudade» von Antonio Carlos Jobim, arr.
Gary Burton und «Por Que Lamentarnos»
von Francisco Fernandez.
Den zweiten Platz belegen ex aequo
Jonathan Orsinger aus Martigny (VS) und
Jérémy Coquoz aus Bruson (VS). Orsinger
bezauberte am Saxophon mit «Sonata» von
Paul Creston und «Tableaux de Provence»
von Paule Maurice. Coquoz lieferte mit sei­
nem Kornett und den Stücken «Prelude and
Capriccio» von Edward Gregson, «Soliloquy»
von Philip Sparke und «Concerto for Cornet
and Brass Band» von Derek Bourgeois eine
absolut beeindruckende Leistung.
Alle Podestplätze im Wallis
Der Prix Musique 2013 geht damit – wie
schon im letzten Jahr ­ komplett in die
Westschweiz, die Podestplätze sind alle in
Walliser Händen. Dies zeichnete sich bereits
bei der Aufstellung der Finalisten ab: Nebst
den drei bereits Genannten wollte die Jury
Jonas Rösch (Vibraphon) aus Biel (BE),
Jonathan Salvi (Vibraphon) aus Neuenburg
(NE) und Noémie Turrian (Saxophon) aus Le
Bouveret (VS) nochmals hören.
Alle Finalisten traten mit äusserst
anspruchsvollen Darbietungen vor Publikum
und Jury. Noch stärker als am Vormittag
waren Konzentration und Einsatz spürbar.
Und – dies am Rande – auch das zur Beglei­
tardive, il a enregistré un record de partici­
pation avec quatorze concurrents.
Première victoire au vibraphone
Le jury a rendu la difficile décision de savoir
à qui attribuer le Prix Musique 2013 peu
après 16 heures: le lauréat s’appelle Laurent
Zufferey et vient de Sion (VS). Ainsi, le Prix
Musique échoit pour la première fois à un
percussionniste classique. Laurent Zufferey
a convaincu les experts et enthousiasmé le
public par des interprétations de «Blues for
Gilbert» de Mark Glentworth, «Chega de
Saudade» d’Antonio Carlos Jobim, arr. Gary
Burton ainsi que «Por Que Lamentarnos» de
Francisco Fernandez.
Au 2e rang figurent ex­æquo Jonathan
Orsinger de Martigny (VS) et Jérémy
Coquoz de Bruson/Bagnes (VS). Jonathan
Orsinger a enchanté avec son saxophone en
jouant la «Sonata» de Paul Creston et les
«Tableaux de Provence» de Paule Maurice.
Avec son cornet, Jérémy Coquoz a livré une
prestation absolument impressionnante au
travers des morceaux «Prelude and Capriccio»
d’Edward Gregson, «Soliloquy» de Philip
Sparke et le «Concerto for Cornet and Brass
Band» de Derek Bourgeois.
La difficile decisione di stabilire il vincitore
del Prix Musique 2013 è spettata alla giuria
poco dopo le 16.00 di quel sabato: il vincitore
del 2013 è Laurent Zufferey e viene da Sion
(VS). Per la prima volta, dunque, il premio è
stato assegnato a un percussionista classico.
Zufferey ha convinto gli esperti e stupito il
pubblico con la sua interpretazione di «Blues
for Gilbert» di Mark Glentworth, «Chega de
Saudade» di Antonio Carlos Jobim (arr. di
Gary Burton) e «Por Que Lamentarnos» di
Francisco Fernandez.
Il secondo gradino del podio è stato
diviso ex aequo da Jonathan Orsinger di
Martigny (VS) e Jérémy Coquoz di Bruson
(VS). Orsinger, al sassofono, ha affascinato il
pubblico con i brani «Sonata» di Paul
Creston e «Tableaux de Provence» di Paule
Maurice. Coquoz, dal canto suo, ha fornito
una splendida prestazione alla cornetta,
presentando i brani «Prelude and Capriccio»
di Edward Gregson, «Soliloquy» di Philip
Sparke e «Concerto for Cornet and Brass
Band» di Derek Bourgeois.
Un podio tutto vallesano
Proprio come l’anno scorso, il Prix Musique
2013 è stato dominato dalla Svizzera
occidentale con un podio tutto vallesano, e
questo si nota già dando un’occhiata ai
Le Valais monopolise le podium
De la sorte, le Prix Musique 2013 revient en
totalité à la Suisse romande. Le podium est
entièrement en mains valaisannes. Cela s’est
déjà dessiné lors de l’annonce des finalistes:
à côté des trois lauréats, le jury a souhaité
réentendre Jonas Rösch (vibraphone) de
Bienne (BE), Jonathan Salvi (vibraphone) de
Neuchâtel et Noémie Turrian (saxophone)
du Bouveret (VS). Tous les finalistes ont
présenté au public et au jury des prestations
extrêmement exigeantes. La concentration et
l’engagement étaient encore mieux percep­
Jonathan Orsinger ging den Wettbewerb – wie
alle Teilnehmer – höchst konzentriert an.
Comme tous les participants d’ailleurs, Jonathan
Orsinger s’est présenté au concours avec la plus
grande concentration.
Jonathan Orsinger, così come tutti gli altri
partecipanti, ha affrontato il concorso con
estrema concentrazione.
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
17/18-2013 unisono
7
Die sechs Finalisten 2013: Jonathan Salvi, Jonas Rösch, Noémie Turrian, Laurent Zufferey, Jonathan Orsinger und Jérémy Coquoz.
Les six finalistes 2013: Jonathan Salvi, Jonas Rösch, Noémie Turrian, Laurent Zufferey, Jonathan Orsinger et Jérémy Coquoz.
I sei finalisti 2013: Jonathan Salvi, Jonas Rösch, Noémie Turrian, Laurent Zufferey, Jonathan Orsinger e Jérémy Coquoz.
tung im Einsatz stehende Klavier musste
zwischen den Darbietungen mehrmals
repariert werden, wofür sich die Organisato­
ren offiziell entschuldigten.
Viel Perkussion, wenig Frauen
Die Vorrunde am Vormittag bestritten sechs
klassische Perkussionisten, zwei Schlagzeuger,
zwei Saxophonisten, eine Saxophonistin, ein
Bassposaunist, eine Kornettistin und ein
Kornettist. Sie alle hatten sich im Laufe des
Jahres an einem Solisten­Wettbewerb zur
Teilnahme qualifiziert und stellten sich nun
erneut den Experten. Einsitz in die Jury
nahmen in diesem Jahr die Hauptleute
Bernhard Meier und Fabrice Reuse vom
Kompetenzzentrum Militärmusik, David
Müller, Perkussionist, sowie Urs Heri und
Rolf Schumacher von der Musikkommission
des Schweizer Blasmusikverbandes SBV.
Der nächste Prix Musique wird im
August 2014 vergeben. Die Qualifikations­
wettbewerbe dafür haben mit dem Ost­
schweizer Solisten und Ensemble Wett­
bewerb (OSEW) letztes Wochenende in
Sirnach und dem Schweizerischen Solisten­
und Ensembles­Wettbewerb (SSEW) in
Langenthal bereits begonnen.
n
tibles que le matin. En passant: le piano
utilisé pour l’accompagnement a dû être
plusieurs fois être réparé entre les diverses
interprétations. Les organisateurs s’en sont
d’ailleurs officiellement excusés.
Beaucoup de percussion,
peu de femmes
Les éliminatoires du matin ont été disputées
par six percussionnistes classiques, deux
batteurs, trois saxophonistes, dont une
femme, un trombone basse et deux cornet­
tistes (où les deux sexes étaient représentés).
Tous avaient obtenu leur qualification en
participant pendant l’année à un concours
de solistes et se sont donc à nouveau soumis
au verdict d’experts. Dans le jury figuraient
cette année les capitaines Bernhard Meier et
Fabrice Reuse du Centre de compétence de
la Musique militaire, David Müller, percus­
sionniste, ainsi que Urs Heri et Rolf
Schumacher, de la Commission de musique
de l’Association suisse des musiques (ASM).
Le prochain Prix Musique se déroulera en
août 2014. Les concours de qualification ont
d’ores et déjà commencé avec le Concours
des solistes et ensembles de Suisse orientale
(OSEW) le week­end passé à Sirnach et le
Concours suisse de solistes et d’ensembles
(CSSE) de Langenthal samedi dernier.
n
finalisti: oltre ai tre ragazzi già citati, la
giuria ha voluto sentire ancora Jonas Rösch
(vibrafono) di Biel (BE), Jonathan Salvi
(vibrafono) di Neuchâtel (NE) e Noémie
Turrian (sassofono) di Le Bouveret (VS).
Tutti i finalisti si sono esibiti davanti al
pubblico e alla giuria con prestazioni del
tutto impegnative. La concentrazione e
l’impegno erano più tangibili rispetto al
girone preliminare, anche perché il piano­
forte per l’accompagnamento dei musicanti
ha dovuto essere riparato più volte tra una
prestazione e l’altra: gli organizzatori si sono
scusati ufficialmente per l’inconveniente.
Molti percussionisti, poche donne
Nel girone preliminare erano in lizza sei
percussionisti classici, due batteristi, due
sassofonisti, una sassofonista, un tromboni­
sta basso, una cornettista e un cornettista, i
quali, nel corso dell’anno, si sono qualificati
a un concorso per solisti e in occasione del
Prix Musique 2013 si sono ripresentati agli
esperti. Quest’anno la giuria era composta
dai capitani Bernhard Meier e Fabrice Reuse
del Centro di competenza della Musica
militare, David Müller, percussionista,
nonché Urs Heri e Rolf Schumacher, della
Commissione di musica dell’Associazione
bandistica svizzera (ABS).
La prossima edizione del Prix Musique
avrà luogo in agosto 2014 e i concorsi di qua­
lificazione sono già iniziati con il Concorso
dei solisti e degli ensemble della Svizzera
orientale, tenutosi a Sirnach lo scorso fine
settimana, e il Concorso svizzero dei solisti
e degli ensemble di Langenthal.
n
unisono 17/18-2013
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
Photo: Avenches Tattoo/Marc-André Guex
8
Die neue Vorstellung um 17 Uhr war ein Erfolg. Die Abendvorstellung hingegen wurde nach 70 Minuten von einem Gewitter unterbrochen.
La nouveauté du spectacle à 17 heures a été une réussite. En revanche, le spectacle du soir a été interrompu par l’orage après 70 minutes.
Il nuovo spettacolo delle 17.00 è stato ottimo ma purtroppo lo spettacolo serale ha dovuto essere interrotto dopo 70 minuti per un temporale.
9. Ausgabe von Avenches Tattoo 9e édition d’Avenches Tattoo 9a edizione dell’Avenches Tattoo
Ein grossartiger Ostwind
Un formidable vent d’Est
Un magnifico vento dell’est
j e a n - r a p h a ë l f o n ta n n a z
Die Aventicum Musical Parade, jetzt
Avenches Tattoo, bot an ihrer
9. Ausgabe jede Menge erfrischende
Entdeckungen. Besonders erwähnenswert: der grossartige Ostwind
der Formationen aus Moldawien,
Österreich und Russland.
Pour sa 9e édition, l’Aventicum
Musical Parade, devenu Avenches
Tattoo, a offert son lot de rafraîchissantes découvertes. Avec, notamment,
un superbe vent d’Est illustré par
les formations venues de Moldavie,
d’Autriche et de Russie. Reportage.
Nella sua 9a edizione, l’Aventicum
Musical Parade, diventato Avenches
Tattoo, ha offerto numerose scoperte
rinfrescanti. In particolare, uno
splendido vento dell’est rappresentato
dalle formazioni provenienti da
Moldavia, Austria e Russia. Reportage.
eröf f ne t durch die nat ur t rompe t en der Grena­
diere der Britischen Garde, brachte dieses
9. Avenches Tattoo Orchester auf die Bühne,
denen es gelang, musikalische Qualität mit
innovativen Choreographien zu einer humo­
ristischen Inszenierung zu verschmelzen.
o u v e r t pa r l e s t r o m p e t t e s n at u r e l l e s des
grenadiers de la Garde britannique, ce
9e Avenches Tattoo a révélé des orchestres
capables de mêler qualité musicale, inventi­
vité chorégraphique, voire mise en scène
humoristique.
a
l a 9 e d i z io n e d e l l’av e n c h e s tat t o o è stata
aperta dalle trombe naturali dei granatieri
delle truppe reali britanniche e si è avvalsa
di orchestre capaci di mescolare la qualità
musicale con la creatività coreografica e la
messa in scena umoristica.
Frisch aus der Moldau
Unter diesen schönen Überraschungen: das
Repräsentationsorchester des moldawischen
Innenministeriums. Mit einer gekonnten
Mischung aus klassischer (ein Teil aus «Car­
men» von Bizet), moderner (das Thema von
20th Century Fox, von Alfred Newman) und
traditioneller Blasmusik («Einzug der Gladi­
Des Moldaves frais émoulus
Parmi ces belles surprises: l’Orchestre de
représentation du Ministère de l’Intérieur de
Moldavie. Mélangeant habilement des
musiques classiques (un extrait de «Carmen»
de Bizet), modernes (le thème des films de la
20 th Century Fox, d’Alfred Newman) ou
traditionnelles des vents («L’entrée des
Dei moldavi «spumeggianti»
Tra le belle sorprese: l’Orchestra di rappre­
sentanza del Ministero dell’Interno moldavo.
Mescolando abilmente la musica classica (un
estratto della «Carmen» di Bizet) con quella
moderna (il tema dei film della 20th Century
Fox di Alfred Newman) o quella bandistica
(l’«Entrata dei gladiatori» di Fucík), i bravi
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
atoren» von Fucík), verzauberten die molda­
wischen Instrumentalisten mit der Vielfalt
und Präzision ihrer Choreographien. Zudem
brachten sie das gesamte Publikum dazu,
«Le café des trois colombes» von Jo Dassin
zu singen.
Eine andere überzeugende Entdeckung:
die Militärmusik Oberösterreich. Unter Uni­
formen, ebenso glanzlos wie die grau­grünen
helvetischen, versteckten sich lebhafte
Musikanten, fähig eine Gesangseinlage in
ihre Darbietung zu integrieren. Auch hier
ergaben sich aus der Abwechslung zwischen
Marsch­Klassikern, etwa «Alte Kameraden»
oder «Radetzky», und jazzigen Teilen die
schönsten Ergebnisse. Stolz auf ihre
Herkunft, tanzten die Österreicher zu den
Noten von «An der schönen blauen Donau»,
alles unter millimetergenauer Einhaltung
ihrer Figur.
gladiateurs» de Fucík), les instrumentistes
moldaves ont séduit par la variété et la
précision de leurs chorégraphie. Et ils ont fait
chanter tout le public en interprétant «Le
café des trois colombes» de Jo Dassin.
Autre découverte probante: l’Orchestre
militaire de Haute­Autriche. Sous des
uniformes aussi ternes que le gris­vert
helvétique se cachent des musiciens
sémillants, capables d’inclure une interven­
tion chantée dans leur prestation. Là aussi,
l’alternance entre des grands classiques de la
marche tels que «Vieux camarades» ou
«Radetzky» et des parties carrément jazzy
s’est avérée du plus bel effet. Fidèles à leurs
origines, les musiciens autrichiens ont fait
danser la valse sur les notes du «Beau
Danube bleu» tout en assurant de très belles
figures millimétrées dans leurs déplacements.
Das russische Fieber
Indiscutable sommet de ce spectacle, l’inter­
vention de l’Orchestre militaire de l’Etat­
major de l’arrondissement militaire Ouest a
conquis le public. Vu la touffeur ambiante le
samedi en fin d’après­midi, les musiciens de
St­Pétersbourg n’ont pas hésité à tomber la
veste et à se produire en bras de chemise.
Mais cette tenue plus décontractée n’a en
rien atténué la virtuosité et l’originalité des
prestations. Comme les autres formations,
les Russes ont valsé entre les genres.
Dans un enchaînement très étudié, ils ont
mêlé des extraits de l’ouverture «Rousslan et
Ludmilla» de Glinka et la «Danse du sabre»
de Khatchtourian, mais aussi la «Danse des
9
musicisti moldavi hanno sedotto gli spetta­
tori con la varietà e la precisione delle loro
coreografie e hanno fatto cantare il pubblico
interpretando «Le café des trois colombes»
di Jo Dassin.
Altra scoperta convincente: l’Orchestra
militare dell’Alta Austria. Sotto le uniformi
spente simili a quelle grigioverde svizzere si
nascondevano dei musicisti brillanti, capaci
di inserire un intervento cantato nella loro
esibizione. Anche qui, l’alternanza tra i
grandi classici quali «Vecchi camerati» o la
«Marcia di Radetzky» e i brani del tutto jazz
si è rivelata di grande effetto. Fedeli agli
originali, i musicisti austriaci hanno fatto
ballare il pubblico sulle note del valzer «Sul
bel Danubio blu», svolgendo con precisione
millimetrica la presentazione delle figure e i
loro spostamenti.
La febbre russa
Culmine indiscutibile di questo spettacolo,
l’intervento dell’Orchestra militare dello
Stato maggiore della regione di San Pietro­
burgo ha conquistato il pubblico. A causa
dell’afa soffocante di quel sabato pomeriggio,
i musicisti di San Pietroburgo non hanno
esitato a esibirsi in maniche di camicia, ma
questa tenuta meno ufficiale non ha certo
smorzato il virtuosismo e l’originalità delle
prestazioni. Come le altre formazioni, anche
i russi hanno danzato tra i generi musicali.
In una serie ben studiata, hanno mescolato
estratti dell’ouverture «Ruslan e Ludmilla»
di Glinka con la «Danza delle spade» di
Khachaturian, «Il ballo del qua qua» con il
Photo: Avenches Tattoo/Marc-André Guex
Als indiskutabler Höhepunkt dieses Spekta­
kels gewann das Militärorchester des Gene­
ralstabs des militärischen Westbezirks das
Publikum. Angesichts der herrschenden
Schwüle am Ende dieses Samstagnachmit­
tags zögerten die Musikanten aus St. Peters­
burg nicht, ihre Jacken fallen zu lassen und
hemdsärmelig aufzutreten. Doch auch
dieses entspannte Tenue verminderte die
Virtuosität und Originalität der Aufführung
nicht. Wie die andern Formationen wechsel­
ten die Russen zwischen den Genres. In
einem gut einstudierten Programmablauf,
verketteten sie Ausschnitte der Ouvertüre
La fièvre russe
17/18-2013 unisono
Das Orchester aus
Oberösterreich war eine
der schönen Überraschungen dieser
Ausgabe 2013.
L’Orchestre de HauteAutriche a été l’une
des belles surprises
de cette édition 2013.
L’Orchestra militare
dell’Alta Austria
è stata una delle
sorprese positive
dell’edizione 2013.
10
unisono 17/18-2013
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
«Ruslan und Ljudmila» von Glinka und den
«Säbeltanz» von Chatschaturjan, doch auch
den «Ententanz» oder das Trio «Stars and
stripes forever» von Sousa. Alles mit viel
Humor und gekonnt in Szene gesetzt als
Duell der beiden Dirgienten der Formation.
Eine brillante Produktion, die mit dem Finale
von Rossinis «Wilhelm Tell» endete: einige
Minuten eines seltenen Vergnügens!
canards» ou le trio de «Stars and stripes
forever» de Sousa. Le tout avec beaucoup
d’humour et d’habiles mises en scène, à
l’image du duel à la baguette de direction
des deux maestros de la formation. Une
brillante production conclue avec la finale de
«Guillaume Tell» de Rossini: quelques
minutes de plaisir rare!
Eine 9-jährige Tambourmajorin
Un magnifique point d’orgue pour un tattoo
où l’on a aussi apprécié la juvénile inventi­
vité du showband.ch, la dextérité originale
des tambours du Majesticks Drum Corps et
de la Brigade Infanterie 5, ainsi que les
prestations empreintes de tradition des
Massed Pipes and Drums où l’on pouvait
apercevoir en tambour­major la monumen­
tale Paula Braiden, mais aussi la minuscule
Abigail, qui maniait allégrement sa canne du
haut de ses neuf ans!
n
Ein wunderbarer Höhepunkt für ein Tattoo,
bei dem man auch den jugendlichen Ein­
fallsreichtum der showband.ch, die ureigene
Geschicklichkeit der Tambouren des Majes­
ticks Drum Corps oder die Infanteriebrigade
5 geniesst, genauso wie die von der Tradition
der Massed Pipes and Drums geprägten
Darbietungen, in welchen man als Tam­
bourmajorinnen sowohl die gewaltige Paula
Braiden entdeckt als auch die winzige
Abigail, die mit ihren neun Jahren munter
mit ihrem Stab hantierte.
n
Une tambour-major de 9 ans !
trio di «Stelle e Strisce» di Sousa, il tutto con
molto umorismo e un’abile messa in scena,
rappresentata dal «duello» alla bacchetta di
direzione tra due maestri della formazione.
Questa brillante esibizione si è conclusa con
il finale di «Guglielmo Tell» di Rossini: il
pubblico ha potuto gustarsi qualche minuto
di vero piacere!
Un tamburino di 9 anni!
Ecco gli altri punti di forza del Tattoo: la
creatività giovanile della Showband.ch,
l’originale abilità dei tamburini del
Majesticks Drum Corps e della Fanfara della
brigata di fanteria 5 nonché le prestazioni
segnate dalla tradizione dei Massed Pipes
and Drums, formazione in cui si poteva
scorgere la monumentale Paula Braiden nel
ruolo di tamburo maggiore, ma anche la
minuscola Abigail, che maneggiava allegra il
tamburo dall’alto dei suoi nove anni!
n
Kleine Dämpfer und 10. Geburtstag
Petits bémols et 10e anniversaire
Note stonate e 10° anniversario
n Der Jahrgang 2013 von Avenches
Tattoo war gut aufgestellt. Indes wurde
der Auftritt des Orchesters der polnischen
Marine gerade mal eine Woche vor der
Veranstaltung abgesagt, was uns immerhin
eine interessante Moldawische Überraschung brachte (siehe Haupttext). Dann
das Irische Thema: auch mit einem Skip
Healy nicht immer perfekt, die irischen
Tänzerinnen ehrlich gesagt enttäuschend,
unter dem Turm zu weit weg vom
Publikum und die Schritte – aufgezeichnet
auf Band – verdeckt durch den
Sicherheitszaun.
n Schliesslich die Band of the Grenadier
Guards die mit ihren roten Waffenröcken
und den schwarzen Pelzmützen stets
beeindruckt. Musikalisch auf hohem
Niveau, lebt das Ensemble dennoch von
seinem Ruf: sich zurück in die Reihe zu
stellen erscheint ein bisschen billig
verglichen mit den Figuren der andern
Formationen. Angesichts der internationalen
Konkurrenz genügen schöne Uniformen
nicht.
n Die Vorstellung am Samstagnachmittag
hingegen stellte sich als glückliche
Neuerung heraus, die mit einer gefüllten
Arena belohnt wurde. Ein gutes Omen für
die 10.-Geburtstags-Ausgabe, die von der
Teilnahme des Basler Top Secret Drum
Corps profitieren wird. Das Tattoo 2014
findet vom 4. bis zum 6. September statt,
der Vorverkauf startet am Montag,
2. Dezember 2013.
n La cuvée 2013 d’Avenches Tattoo était
de belle tenue. D’abord l’Orchestre de la
marine polonaise dont la venue a coulé à
peine une semaine avant la manifestation… Mais cela nous a valu une intéressante surprise moldave (cf. le texte
principal). La thématique irlandaise aussi
avec un Skip Haely pas toujours parfait et
des danseuses irlandaises franchement
décevantes, trop loin du public, sous
la tour, et dont les pas – sur une bande
enregistrée – étaient cachés par la
barrière de sécurité.
n Quant au Band of the Grenadier Guards,
il reste toujours impressionnant avec ses
tuniques rouges et ses bonnets à poil
noirs. Musicalement, cela reste très au
point. Mais l’ensemble vit sur sa réputation: juste des retours dans les rangs, cela
fait un peu «cheap» par rapport aux
figures élaborées des autres formations.
Face à la concurrence internationale, des
uniformes rutilants ne suffisent plus.
n En revanche, le spectacle du samedi en
fin d’après-midi s’est avéré une heureuse
initiative récompensée par une arène
pleine. De bon augure pour l’édition du
10e anniversaire qui bénéficiera de la
participation des tambours bâlois du Top
Secret Drum Corps. Le Tattoo 2014 aura
lieu du 4 au 6 septembre, avec une
ouverture des ventes le lundi 2 décembre
2013.
n L’annata 2013 dell’Avenches Tattoo
prometteva bene, tuttavia l’Orchestra della
marina polacca si è ritirata appena una
settimana prima della manifestazione…
Questo ci ha però regalato un’interessante
sorpresa moldava (cfr. testo principale).
Delusione anche per la tematica irlandese,
con il musicista Skip Healy non sempre
perfetto e dei ballerini irlandesi decisamente deludenti, troppo lontani dal
pubblico, sotto la torre, e i cui passi (su
un nastro registrato) erano nascosti dalla
transenna di sicurezza.
n Quanto alla Band of the Grenadier
Guards, si rivela sempre impressionante
grazie alle divise rosse e ai copricapi di
pelo nero. Musicalmente non c’è niente da
dire, ma l’ensemble vive della sua
reputazione: i ritorni tra i ranghi risultano
un po’ scadenti rispetto alle figure
elaborate delle altre formazioni. Di fronte
alla concorrenza internazionale, le
uniformi scintillanti non bastano più.
n In compenso, lo spettacolo di sabato
nel tardo pomeriggio si è rivelato
un’ottima iniziativa e ha registrato il tutto
esaurito. Questo è di buon auspicio per
l’edizione del 10° anniversario, che vedrà
la partecipazione dei tamburi basilesi del
Top Secret Drum Corps. Il Tattoo 2014 si
terrà dal 4 al 6 settembre, con apertura
delle vendite lunedì 2 dicembre 2013.
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
11
Foto: Stefan Schwarz.
17/18-2013 unisono
Seit längerem schrieb Walter Joseph seine Werke nicht mehr von Hand, sondern bediente sich für seine Kompositionen moderner Technik.
Depuis longtemps, Walter Joseph n’écrivait plus ses œuvres à la main, mais il se servait des techniques modernes pour ses compositions.
Da molto tempo, Walter Joseph ha abbandonato la scrittura «a mano» delle sue opere per passare a tecniche moderne di composizione.
Walter Joseph ist verstorben Walter Joseph est décédé Walter Joseph è deceduto
Ein König des klangvollen Marschs
Un roi de la marche bien sonore
Un re delle marce ben sonore
s t s/j r f
Am 22. August hat Walter Joseph
diese Erde verlassen, auf der zu
seiner Musik wohl schon jeder
Schweizer Musikverein marschierte.
Tatsächlich sind unter seinen rund
200 Kompositionen zahlreiche
Märsche. Eine Hommage an den mit
77 Jahren verstorbenen Komponisten.
Le 22 août dernier, Walter Joseph
a quitté cette terre où sa musique
a fait défiler probablement toutes les
sociétés de musique de Suisse. Il est
vrai que les marches sont nombreuses
parmi ses quelque 200 compositions.
Hommage à ce compositeur populaire
disparu à l’âge de 77 ans.
Lo scorso 22 agosto, Walter Joseph
ha lasciato questo mondo. Con la
sua musica ha fatto sfilare tutte le
società bandistiche svizzere, infatti
tra i circa 200 brani composti
figurano anche tante marce.
Omaggio a questo compositore
scomparso all’età di 77 anni.
b e i m l e t z t e n e i d g e n ö s s i s c h e n in St. Gallen
stand Walter Joseph bei der Parademusik auf
dem Podium der meistgespielten Komponis­
ten. Zwölf verschiedene Märsche aus seiner
Feder wurden der Jury präsentiert. Unter
ihnen zwölf Mal «Ravanello» und genauso
oft «Viva Arogno». Insgesamt wurde er 61
Mal gespielt, etwas weniger als Oscar Tschuor
(74 Aufführungen), doch etwas mehr als
Ernst Lüthold (59). Fünf Jahre zuvor, in
Luzern, waren es sogar 94 Vereine, die eine
Komposition des Baslers wählten. Dies illus­
triert die Bekanntheit Walter Josephs und
den Erfolg seiner Werke.
lor s de l a dernière f édér ale de St­Gall, Walter
Joseph figurait sur le podium des composi­
teurs les plus joués lors de la musique de
parade. Douze marches différentes de sa
plume ont en effet été présentées aux jurys.
Parmi elles, douze fois «Ravanello» et autant
de fois «Viva Arogno», Au total, il a été joué
61 fois, un peu moins souvent qu’Oscar
Tschuor (74 exécutions), mais un peu plus
qu’Ernst Lüthold (59). Cinq ans plus tôt, à
Lucerne, c’était même 94 sociétés qui avaient
choisi une composition du Bâlois. Ces chiffres
illustrent la notoriété de Walter Joseph et le
succès de ses œuvres.
all’ult ima f e s ta f eder ale di Musica a S. Gallo,
Walter Joseph è salito sul podio dei compo­
sitori più interpretato nell’ambito della
musica da parata. Alla giuria, infatti, sono
state presentate dodici diverse marce scritte
da lui: «Ravanello» è stata suonata 12 volte,
così come «Viva Arogno». In totale, le sue
composizioni sono state eseguite 61 volte, un
po’ meno rispetto a Oscar Tschuor (74
esecuzioni) ma un po’ di più rispetto a Ernst
Lüthold (59). A Lucerna, 5 anni prima, 94
società bandistiche avevano scelto una sua
composizione. Questo conferma la notorietà
di Walter Joseph e il successo delle sue opere.
Aufgewachsen in Laufen
Walter Joseph ist am 29. April 1936 in Laufen
(BL) geboren. Er machte seine musikalischen
Anfänge ab 1946 in der Knabenmusik Laufen.
Originaire de Laufon
Walter Joseph est né le 29 avril 1936 à
Laufon (BL). Il a fait ses débuts musicaux
dans les rangs de la Musique des cadets de
Originario di Laufen
Walter Joseph è nato il 29 aprile 1936 a
Laufen (BL) e nel 1946 ha intrapreso la
strada della musica tra le fila della Musica
12
unisono 17/ 18-2013
1956 absolvierte er die Rekrutenschule als
Trompeter und zwischen 1957 und 1970 liess
er sich auf verschiedenen Ebenen weiterbilden
(z.B. am Konservatorium Basel oder bei Prof.
Dr. Franz Königshofer).
Folgende Formationen hatte Walter
Joseph geleitet: MG Rüti bei Büren (1968–
1974), MG Harmonie Wolfwil (1970–1979),
SM Konkordia Grenchen (1974–1981), MV
Brass Band Buckten (1976–1989), MV
Niederdorf (1981–1987), Stadtmusik Laufen
(1991–1994), Dorfspatzen Rothrist (2000–
2005), MG Fridau Egerkingen (seit 2001),
Bechburg­Musikanten (2003–2007).
Zwischen 1967 und 1994 leitete Walter
Joseph 30 Dirigenten­ und Instrumentalkurse
und von 1974 bis 1990 war er Mitglied der
kantonalen Musikkommission des Solothur­
ner Blasmusikverbandes (SOBV). Für diese
Arbeit durfte er 1990 die Ehrenmitglied­
schaft des SOBV entgegennehmen. Auf
regionaler, kantonaler, nationaler und inter­
nationaler Ebene wirkte er auch als Musik­
experte.
Erfolg vom ersten Marsch an
Schon der erste Marsch «Füs Bat 23» war auf
Anhieb ein Erfolg. Insgesamt hat Walter
Joseph über 150 Märsche geschrieben, und
im Laufe der Jahre sind seiner Feder auch
drei Aufgabestücke («Festliches Präludium»,
«Capriccio für Blasmusik», «Baselbieter
Rhapsodie») für verschiedene Schwierig­
keitsstufen sowie zwölf weitere Kompositio­
nen entsprungen.
Mit dem Marsch «Biel/Bienne» gewann
er 1976 den ersten Preis um den Festmarsch
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
Laufon dès 1946. En 1956, il a effectué son
école de recrues comme trompette militaire
et, entre 1957 et 1970, il s’est formé à
différents niveaux (ainsi, par exemple, au
Conservatoire de Bâle ou encore auprès du
Professeur Dr Franz Königshofer).
Walter Joseph a tenu la baguette à la tête
d’une série de formations: Musikgesellschaft
(MG) de Rüti bei Büren (1968­1974), MG
Harmonie de Wolfwil (1970­1979), Stadt­
musik (SM) Konkordia de Granges (1974­
1981), Musikverein (MV) de Buckten (1976­
1989), MV de Niederdorf (1981­1987),
Stadtmusik de Laufon (1991­1994), MV Brass
Band Buckten, Dorfspatzen de Rothrist
(2000­2005), MG Fridau d’Egerkingen
(depuis 2001), Bechburg­Musikanten (2003­
2007).
Entre 1967 et 1994, Walter Joseph a dirigé
30 cours de direction et d’instrument. De
1974 à 1990, il a aussi été membre de la
Commission de musique de l’Association
cantonale soleuroise des musiques (SOBV).
Cette activité lui a valu d’être nommé
membre d’honneur du SOBV en 1990. Il a
aussi œuvré comme expert au plan régional,
cantonal, fédéral et international.
dei cadetti di Laufen. Nel 1956 ha svolto la
scuola reclute come trombettista militare e
tra il 1957 e il 1970 ha seguito formazioni a
diversi livelli (per es. presso il Conservatorio
di Basilea oppure con il Prof. Dr. Franz
Königshofer).
Walter Joseph ha diretto numerose
formazioni: la Musikgesellschaft di Rüti bei
Büren (1968­1974), la Musikgesellschaft di
Wolfwil (1970­1979), la Stadtmusik Konkor­
dia di Granges (1974­1981), il Musikverein di
Buckten (1976­1989), il Musikverein di
Niederdorf (1981­1987), la Stadtmusik di
Laufen (1991­1994), il Musikverein Brass
Band Buckten e il Dorfspatzen di Rothrist
(2000­2005), la Musikgesellschaft Fridau
di Egerkingen (dal 2001) e i Bechburg­
Musikanten di Oensingen (2003­2007).
Tra il 1967 e il 1994, Walter Joseph ha
tenuto 30 corsi di direzione e di strumento.
Dal 1974 al 1990, è stato membro della
Commissione di musica della Federazione
bandistica solettese (SOBV), di cui è stato
nominato socio onorario nel 1990. Ha anche
operato quale esperto a livello regionale,
cantonale, federale e internazionale.
Succès dès la première marche
Già la sua prima marcia, «Füs Bat 23», ha
ottenuto fin da subito un grande successo.
In seguito, Walter Joseph ha scritto oltre
150 marce, oltre a tre brani da concorso
(«Festliches Präludium», «Capriccio für
Blasmusik» e «Baselbieter Rhapsodie») per
diverse categorie di difficoltà e altre dodici
composizioni. Con «Biel/Bienne» ha vinto il
1° premio per la marcia ufficiale della Festa
Déjà sa première marche, «Füs Bat 23» a été
d’emblée un succès. Depuis, Walter Joseph a
écrit plus de 150 marches. De sa plume sont
aussi sortis trois morceaux de concours
(«Festliches Präludium», «Capriccio für Blas­
musik» et «Baselbieter Rhapsodie») pour
diverses catégories de difficulté, ainsi que
douze autres compositions. Avec «Biel/Bienne»,
Walter Joseph und Guido Anklin 1986 beim Fachsimpeln.
Walter Joseph et Guido Anklin, en 1986, en train de parler métier.
Walter Joseph e Guido Anklin nel 1986, intenti a parlare di lavoro.
Successo fin dalla prima marcia
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
17/18-2013 unisono
13
Walter Joseph 1979 mit der Stadtmusik Konkordia Grenchen.
Walter Joseph en 1979 avec la Stadtmusik Konkordia de Granges.
Walter Joseph nel 1979 con la Stadtmusik Konkordia di Granges.
des damaligen Eidgenössischen Musikfestes,
und auch der Jubiläumsmarsch «Bärner
Musikante» zur 75­Jahr­Feier des Berner
Kantonalmusikverbandes 1980 wurde
preisgekrönt. Erste Preise an Kompositions­
wettbewerben gewann Walter Joseph zudem
mit der «Homburg­Polka» für Blaskapellen
sowie dem «Ortsbürgermarsch St. Gallen».
il a gagné le 1er prix pour la marche officielle
de la Fête fédérale de 1976. Idem avec
«Bärner Musikante» qui a été choisie pour le
jubilé des 75 ans de l’Association cantonale
bernoise de musique en 1980. Des 1ers prix de
composition, Walter Joseph en a encore aus­
si remporté avec «Homburg­Polka» et «Orts­
bürgermarsch St. Gallen».
15 000 jährliche Aufführungen
15 000 exécutions par an
Walter Joseph war es immer wichtig, dass
seine Kompositionen schnell den Weg in die
Ohren von Musikanten und Zuhörern fanden.
Seine Märsche sind denn auch keine
komplexen harmonischen Gebilde und
können auch von Amateuren gut gemeistert
werden.
Augenzwinkernd meinte der Komponist
mit eigenem Verlag dazu: «Wenn der Präsi­
dent einer Musik seine Stimme auf Anhieb
blasen kann, dann hat der Marsch automa­
tisch die grössere Chance, ins Repertoire
aufgenommen zu werden.» Rund 15 000
jährliche Aufführungen sind der klingende
Dank hierfür!
Walter Joseph a toujours accordé de
l’importance au fait que ses compositions
entrent vite dans l’oreille des musiciens et
des auditeurs. Ses marches ne sont pas des
constructions harmoniques complexes et
peuvent aisément être maîtrisées par des
amateurs.
Avec un clin d’œil, le compositeur qui
éditait lui­même ses partitions a commenté:
«Si le président d’une société est du premier
coup capable de jouer sa partie, la marche a
automatiquement plus de chances d’être
adoptée dans son répertoire!» Une forme de
remerciement sonore qui est donnée quelque
15 000 fois par an!
Ein eigener Musikverlag
Sa propre maison d’édition
Für sein Wirken im Dienste der Blasmusik
wurde Walter Joseph 1996 Preisträger der
Stiftung «In Memoriam Stephan Jaeggi» und
2006 Kulturpreisträger des Kantons Basel­
land. Walter Joseph ist am vergangenen
22. August in Buckten verstorben, wo er mit
seiner Ehefrau Elsbeth lebte. Er führte dort
seinen Musikverlag gemeinsam mit seinem
Sohn Christian, ebenfalls Dirigent und
Komponist.
n
Pour son activité au service de la musique,
Walter Joseph a reçu en 1996 le prix de la
Fondation «In Memoriam Stephan Jaeggi» et,
en 2006, le Prix culturel du canton de Bâle­
Campagne.
Walter Joseph est décédé le 22 août passé
à Buckten où il vivait avec son épouse
Elsbeth. Il y exploitait sa propre maison
d’édition avec son fils Christian, lui aussi di­
recteur et compositeur.
n
Federale del 1976 e il suo brano «Bärner
Musikante» è stato scelto per il giubileo dei
75 anni della Federazione bandistica bernese
nel 1980. Walter Joseph ha vinto dei primi
premi di composizione anche grazie ai suoi
brani «Homburg­Polka» e «Ortsbürger­
marsch St. Gallen».
15 000 esecuzioni all’anno
Walter Joseph ha sempre attribuito molta
importanza al fatto che le sue composizioni
entrano subito nell’orecchio dei musicanti e
degli ascoltatori. Le sue marce, infatti, sono
costruite su armonie semplici e possono
essere suonate senza problemi anche da
dilettanti.
Il compositore, che pubblicava personal­
mente le sue partiture, una volta commentò
facendo l’occhiolino: «Se il presidente di una
società è capace fin da subito di far sentire la
sua voce, una marcia ha automaticamente
più possibilità di entrare a far parte del
repertorio!». Un ringraziamento sonoro che
frutta 15 000 esecuzioni all’anno!
La sua casa editrice
Nel 1996 Walter Joseph ha ricevuto il premio
della Fondazione «In Memoriam Stephan
Jaeggi» per la sua attività al servizio della
musica e nel 2006 il Premio culturale del
Canton Basilea Campagna. Walter Joseph è
deceduto lo scorso 22 agosto a Buckten, dove
viveva con la moglie Elsbeth e gestiva la sua
casa editrice insieme al figlio Christian,
anche lui direttore e compositore.
n
14
unisono 17/18-2013
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
Die Titelverteidigerin, die Brass Band Treize Etoiles, will sich am Swiss Open ihren 10. Sieg holen.
Champion sortant, le Brass Band Treize Etoiles cherchera à remporter son 10e titre au Swiss Open.
24e Besson Swiss Open Contest in Luzern 24e Besson Swiss Open Contest à Lucerne
Alle gegen die Walliser!
Tous contre les Valaisans!
j e a n - r a p h a ë l f o n ta n n a z
Die Crème de la Crème der Brass Bands wird am Samstag,
28. September, zum 24. Besson Swiss Open Contest im
bekannten KKL Luzern antreten. Im Vorjahr hatten die
Walliser Brass Bands mit dem Sieg der Treize Etoiles vor
Valaisia und dem Ensemble de cuivres valaisan das
Monopol auf dem Podest.
La crème des brass bands va participer le samedi 28
septembre prochain au 24e Besson Swiss Open Contest
dans le fameux KKL de Lucerne. L’an passé, les brass bands
valaisans avaient monopolisé le podium avec la victoire
du Treize Etoiles, devant Valaisia et l’Ensemble de cuivres
valaisan.
die ausg abe 2012 de s s w i s s open war mit den drei ersten Rängen ein
regelrechter Raubzug der Walliser. Die sieben weiteren Formationen
am Start werden diese Vormacht selbstverständlich brechen wollen.
An vorderster Front die Bürgermusik Luzern (BML), der letztes Jahr
das komplette Quartett verwehrt blieb.
l’édi t ion 2012 du s w i ss open ava i t été l’objet d’une véritable razzia
valaisanne avec les trois premiers rangs. Les sept autres formations
en lice voudront bien évidemment rompre cette hégémonie avec, en
premier lieu, le Bürgermusik de Lucerne (BML), qui s’était vu barrer
la route d’un quarté mémorable.
«On Alderley Edge» als Aufgabestück
Wie jedes Jahr wird die Brass Band (BB) Wallberg, die sich extra für
diesen Anlass formiert, mit Neugier erwartet. Weiter unter den
Gegnern der Walliser Musikanten sind aus der Romandie die BB Fri­
bourg und das EC Mélodia sowie die Deutschschweizer Formationen
BB Berner Oberland, Oberaargauer BB und Entlebucher BB.
Der Wettbewerb beginnt am Samstagmorgen um 9.15 Uhr mit
der Aufführung des Aufgabestücks «On Alderley Edge» von Peter
Graham. Das Werk diente bereits als Wettbewerbsstück bei der
«On Alderley Edge» en imposé
Comme chaque année, on attend avec curiosité le Brass Band (BB)
Wallberg qui se forme spécialement pour l’occasion. Parmi les
autres contradicteurs des musiciens valaisans, les autres Romands:
le BB Fribourg et l’EC Mélodia, mais aussi les formations aléma­
niques: Berner Oberland, Oberaargauer BB et Entlebucher BB.
Le concours commencera le samedi matin à 9h15 avec
l’exécution du morceau imposé: «On Alderley Edge» de Peter
Graham. Cette œuvre avait déjà servi de pièce de concours lors du
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
17/18-2013 unisono
15
Britischen Meisterschaft 1997 (Sieg von Brighouse & Rastrick), dann
in Australien und Holland 1999 und zuletzt beim English Nationals
2007, gewonnen von Grimethorpe.
Championnat britannique de 1997 (victoire de Brighouse &
Rastrick), mais aussi en Australie et aux Pays­Bas en 1999, ainsi
qu’au concours anglais de 2007 remporté par Grimethorpe.
Meistgespielter Respighi
Das Kurzprogramm vom Samstagnachmittag besteht aus der Bear­
beitung einer klassischen Ouvertüre und einem Marsch eines briti­
schen Komponisten. Folgende Ouvertüren werden zu hören sein:
«Die Macht des Schicksals» von Giuseppe Verdi, «Les Francs Juges»
und «Le Carnaval Romain» von Hector Berlioz, «Le Roi d’Ys» von
Eduard Lalo, die «Polovtsian Dances» von Alexander Borodin und
«Checkmate» von Arthur Bliss.
Am meisten gespielt wird jedoch der italienische Komponist
Ottorino Respighi. Im letzten Jahr bereits mit «L’Ottobrata» und «La
Befana» aus «Feste Romane» anwesend, ist er nun auch noch durch
«Belkis, regina di Saba» und «Pini di Roma» vertreten.
L’après­midi, le programme court sera composé d’une transcription
d’ouverture classique et d’une marche d’un compositeur cette
année britannique. Au niveau des ouvertures, le public pourra
ainsi entendre: «La force du destin» de Giuseppe Verdi, «Les Francs
Juges» et «Le Carnaval Romain» d’Hector Berlioz, «Le Roi d’Ys»
d’Eduard Lalo, les «Danses polovtsiennes» d’Alexander Borodin et
«Checkmate» d’Arthur Bliss.
Mais c’est le compositeur italien Ottorino Respighi qui fait une
apparition en force. Déjà présent l’an passé avec «L’Ottobrata e «La
Befana» tirées des «Fêtes romaines», il est encore représenté par
«Belkis, reine de Saba» et par les «Pins de Rome».
Respighi en force
Nur britische Märsche
Des marches exclusivement britanniques
Für die britischen Märsche haben die Organisatoren eine Reihe
Pour les marches britanniques, les organisateurs ont simplement
möglicher Komponisten vorgegeben. Die gespielten Stücke sind
prescrit une série de compositeurs. Les pièces jouées seront
«Honour the brave», «Punchinello» und «Ravenswood» von William
«Honour the brave», «Punchinello» et Ravenswood» de William
Rimmer, «Lenzburg» und «The British
Rimmer, «Lenzburg» et «The British
Bandsman» von Derek Broadbent,
Bandsman» de Derek Broadbent, «Cornish
«Cornish Cavalier» von William
Cavalier» de William Edward Moyle, «The
Edward Moyle, «The Champions» von
Champions» de George Henry Willcocks,
George Henry Willcocks, «The Contes­
«The Contestor» de Tom J. Powell, «The
tor» von Tom J. Powell, «The Elephant»
Elephant» de James Ord Hume et «The
von James Ord Hume sowie «The
President» de William German.
President» von William German.
Pour ce 24e Swiss open, le jury sera
Am 24. Swiss Open ist die Jury
pratiquement le même que l’an passé. Il
praktisch mit derjenigen des Vorjahres
sera composé de Howard Lorriman,
identisch. Sie setzt sich zusammen aus
Angleterre; Maurice Hamers, Pays­Bas;
Howard Lorriman, England, Maurice Peter Graham, Komponist des Aufgabestücks, nimmt
Philip Sparke, Angleterre et d’Alan Fernie.
Hamers, Niederlande, Philip Sparke, ebenfalls in der Jury Einsitz.
Comme en 2011, Peter Graham, le compo­
England und Alan Fernie. Wie 2011 Compositeur du morceau imposé, Peter Graham siégera
siteur de l’imposé sera aussi dans le box.
sitzt Peter Graham, Komponist des aussi dans le jury.
Selon le programme, la compétition devrait
Aufgabestücks, ebenfalls in der Box. Gemäss Programm dürfte der
s’achever vers 16h30 tandis que la proclamation des résultats
Wettbewerb gegen 16.45 Uhr beendigt sein, die Rangverkündigung
devrait suivre une demi­heure plus tard.
sollte etwa eine halbe Stunde später erfolgen.
Les réservations peuvent se faire via Obrasso Classic Events, CP
Kartenbestellungen können bei Obrasso Classic Events, Postfach
2637, 6002 Lucerne, tél. 041 318 00 55, fax 041 318 00 56, courriel:
2637, 6002 Luzern, Tel. 041 318 00 55, Fax 041 318 00 56, E­Mail:
[email protected]­events.ch, informations sous: www.classic­events.ch.
[email protected]­events.ch vorgenommen werden. Informationen unter:
n
www.classic­events.ch.
n
Ein atemberaubender Samstag
Un samedi qui a du souffle
n Zur gleichen Zeit, wie in der «Salle Blanche» des KKL die
Selbstwahlprogramme des Swiss Open erklingen, findet auf dem
Vorplatz des Gebäudes ein Freiluftkonzert statt, welches ab
14 Uhr von Radio SRF Musikwelle direkt übertragen wird. Die
gemeldeten Formationen sind das SBB Blasorchester, das
Orchester der Suworow-Militärakademie Moskau, die Black Dyke
Band und die französische Jazz-Formation Les Haricots rouges.
n Am Samstagabend, 21. September, ab 19.30 gibt dann die
Black Dyke Band ihr traditionelles Galakonzert im Rahmen des
World Band Festival. Unter der Leitung von Nicolas und Robert
Childs führt die englische Formation ihren Hausmarsch „Queensbury», «Die Schöne Galathée» von Franz von Suppé, die «Symphony in two movements» von Edward Gregson, das Finale der
«Organ Symphony» von Camille Saint-Saens sowie diverse Solos
auf, darunter «Tico Tico» und «Hejre Kati» oder Allen Vizzuttis
Version des «Carnival of Venice».
n Dans le même temps que la Salle blanche du KKL résonnera des
pièces libres du Swiss open, la place de l’Europe située devant le
bâtiment vivra aux sons d’un concert en plein air retransmis en
direct, dès 14 heures, sur les ondes de la radio SRF Musikwelle.
Les formations annoncées sont le Blasorchester des CFF, l’Orchestre de l’Académie militaire Souvorov de Moscou, le Black Dyke
Band, et la formation de jazz française Les Haricots rouges.
n En soirée de ce samedi 21 septembre, dès 19 h30, le Black
Dyke Band donnera son traditionnel concert de gala dans le cadre
du World band festival. Sous la baguette des frères Nicholas et
Robert Childs, la formation anglaise interprétera notamment leur
marche emblématique «Queensbury», «La belle Galathée» de
Franz von Suppé, la «Symphony in two movements» d’Edward
Gregson, la finale de la «Symphonie pour orgue» de Camille
Saint-Saens ainsi que divers solos dont «Tico Tico» et «Hejre
Kati» ou la version d’Allen Vizzutti du «Carnaval de Venise».
16
unisono 17/18-2013
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
9. Intermusica-Wettbewerb in Österreich 9e Concours Intermusica en Autriche
«Goldene Dohle» erneut
auf dem Spiel
La «Corneille d’or» à nouveau en jeu
j e a n - r a p h a ë l f o n ta n n a z
Der Intermusica Solistenwettbewerb in Birkfeld,
Österreich, bringt 43 Solisten aus 21 Ländern zusammen,
darunter Nicolas Indermühle aus der Schweiz. Die
9. Ausgabe findet vom Mittwoch, 2. bis am Samstag,
5. Oktober statt. Die Schweizer werden im Wettbewerb
regelmässig ausgezeichnet.
Le concours Intermusica pour solistes, à Birkfeld en
Autriche, va réunir 43 solistes venus de 21 pays, dont
un Suisse, Nicolas Indermühle. La 9e édition aura lieu
du mercredi 2 au samedi 5 octobre 2013. Les Suisses se
sont régulièrement distingués lors de cette compétition.
Notamment avec la victoire de Valentin Mauron en 2011.
e in e inz ig e r s c h w e i z e r i s t b e i m 9. in t e r mu s ic a - w e t t b e w e r b am Start:
Nicolas Indermühle aus Coppet (VD) wird an der Tuba das «Tuba
Concerto» von Philip Sparke interpretieren. Im Prinzip könnten 40 der
43 Konkurrenten vom Intermusica­Orchester begleitet werden, das
ihnen in einer 50­minütigen Probe zwischen dem 29. September und
1. Oktober sowie einer 15­minütigen Stell­
probe am Tag des Wettbewerbs zu Verfügung
steht.
e
un seul sui s se ser a en l ice lor s d u 9 concours Intermusica. Nicolas
Indermühle, de Coppet (VD), devra interpréter à la basse le «Tuba
Concerto» de Philip Sparke. En principe, 40 des 43 concurrents
pourront être accompagnés par l’Intermusica­Orchester avec qui ils
bénéficieront de 50 minutes de répétition entre le 29 septembre et
le 1er octobre, puis d’un raccord d’un quart
d’heure le matin où ils concourront.
Joseph Gnos in der Jury
Joseph Gnos dans le jury
Les tours de qualification sont publics et se
Die Wettbewerbsrunde ist öffentlich und
déroulent toujours à 14 heures entre le
findet vom Mittwoch, 2., bis Freitag, 4. Okto­
mercredi 2 et le vendredi 4 octobre tandis
ber, täglich ab 14 Uhr statt, während das
que le concert avec les cinq finalistes, suivi
Konzert mit den fünf Finalisten und die dar­
de la proclamation des résultats lors du
auffolgende Preisverleihung im Rahmen
concert de gala aura lieu le samedi 5 octobre
eines Galaabends auf Schloss Birkenstein am
au château de Birkenstein. Le jury sera
Samstag, 5. Oktober über die Bühne gehen.
composé du professeur Philipp Fruhmann,
Die Jury setzt sich zusammen aus Professor
président, d’Uwe Köller (Allemagne), de
Philipp Fruhmann, Vorsitz, Uwe Köller
Peter Rohrsdorfer (Autriche), de Carsten
(Deutschland), Peter Rohrsdorfer (Österreich),
Svanberg (Danemark) et du Suisse Josef
Carsten Svanberg (Dänemark) und dem
Gnos. Pour cette 9e Intermusica, les prix
Die «Goldene Dohle», Gegenstand aller
Schweizr Josef Gnos.
sont toujours très attractifs avec 6000 euros
Anstrengungen.
Die Preise dieser 9. Intermusica sind sehr
et la «Corneille d’or» pour le vainqueur,
La «Corneille d’or», objet de toutes les
attraktiv. Der Gewinner erhält 6000 Euro und
3000 euros pour son dauphin, 1000 euros
ambitions.
die «Goldene Dohle», der Zweitplatzierte
pour le 3e, 700 euros pour le 4e et 300 euros
3000 Euro, der 3. 1000 Euro, der 4. 700 Euro und der 5. 300 Euro. Ins
pour le 5e. La commune de Birkfeld en Autriche, a lancé le concours
Leben gerufen hatte den Solisten­Wettbewerb die Österreicher
Intermusica pour solistes avec le soutien de l’Association des
Gemeinde Birkfeld mit der Unterstützung des Steirischen Blasmusik­ musiques de Styrie. C’est l’une des compétitions musicales le mieux
verbandes. Der Wettbewerb ist einer der höchstdotierten Europas.
dotées d’Europe.
Schweizer häufig ausgezeichnet
Die Schweiz setzte sich am Intermusica­Wettbewerb regelmässig
durch. 2011 holte der Freiburger Tubist Valentin Mauron sogar den
Titel, nachdem er 2008 den 3. Platz erreichte. Auch die Walliser Gilles
Rocha (zwei Silber Medaillen 2006 und 2007) und Lionel Pinton
(Bronze 2009) stachen hervor, genauso wie Michael Müller, Zweiter
2010. Im Vorjahr starteten sechs Musikanten unter Schweizer Flagge,
keiner davon erreichte die Spitze der Ausscheidungskämpfe.
n
Des Suisses souvent médaillés
La Suisse s’est régulièrement distinguée au concours Intermusica.
En 2011, le tubiste fribourgeois Valentin Mauron avait même
remporté le titre, après une 3e place en 2008. Les Valaisans Gilles
Rocha (deux médailles d’argent, en 2006 et 2007) et Lionel Pinton
(bronze en 2009) s’étaient aussi distingués, de même que Michael
Müller 2e en 2010. L’an passé, six musiciens à croix blanche étaient
n
en lice, mais aucun d’eux n’a passé le cap des éliminatoires.
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
17/18-2013 unisono
17
QpluS: Pauken, Trommeln und Theater
Sinfonisches Blasorchester aulos
Eintauchen in die Sagenwelt
Das sinfonische Blasorchester aulos präsentiert unter der Leitung des
Komponisten Thomas Doss eine Entdeckungsreise in die Sagenwelt. Diese
beinhaltet unter anderem eine Uraufführung aus der Feder des Dirigenten.
Die Konzerte finden Anfang Oktober in Visperterminen, Spiez, Solothurn und
Emmenbrücke statt. c a r o l i n e k r at t i g e r
s e i t ü b e r z wa n z ig ja h r e n spielt das aulos
regelmässig anspruchsvolle Blasorchester­
musik auf höchstem Niveau. Dabei wagt es
immer wieder Blicke über den Tellerrand hi­
naus: in fremde Länder, vergangene
Zeiten oder – wie in diesem Jahr – in die Sa­
genwelt. Mit seinem diesjährigen Dirigenten
Thomas Doss begibt sich das Orchester in
mehrerlei Hinsicht auf eine Erkundungsreise.
Hornkonzert mit nordischen Göttern
Gladiatorenkampf im Kolosseum mit er­
staunlich echtem Löwengebrüll, dann das
nur alle fünfzig Jahre stattfindende «Giubi­
leo», in dem die Pilger mit dem
Glockengeläut aller Kirchen der heiligen
Stadt begrüsst werden.
Die letzten beiden Feste, «Ottobrata»
zum Erntedank und «Befana» in der Dreikö­
nigsnacht sind feucht­fröhlichen Charakters.
Gesänge, Tänze, Ständchen und allerlei Volk
sind lautstark zu hören.
Thomas Doss, der die Fächer Posaune,
Klavier, Dirigieren und Komposition
Sinfonie in Grün
studierte, erhielt vom aulos den Auftrag, für
Als letztes Hauptwerk spielt das aulos die
den langjährigen Solohornisten Valentin
«Sinfonie in Grün», ebenfalls ein Werk des
Eschmann ein Hornkonzert zu schreiben. diesjährigen Dirigenten. Thomas Doss ver­
Valentin Eschmann ist auf der deutschen
bindet die Farbe «Grün» mit Leben und
Seite des Bodensees auf­
Hoffnung. Seine Sinfonie
gewachsen und studierte
umspielt philosophische
zuerst in Lugano und
Gedanken zur Rolle des
Menschen in seiner Um­
heute in Basel. Angesichts
welt. In loser Folge medi­
seines grossen Engage­
ments für das aulos in den
tiert das Werk über sieben
letzten Jahren war es an
Themen, so etwa die Un­
der
Zeit,
ihn
als
abhängigkeit der Natur
vom Menschen, das
Solisten zu präsentieren.
Nachtleben, die Kindheit
Das Hornkonzert von
oder den Überlebens­
Thomas Doss beruht auf
Thomas Doss ist der diesjährige
kampf, und nimmt dabei
einer Handlung aus der
Dirigent des aulos. Er hat für Valentin
eine erstaunlich klare
Welt der nordischen Eschmann ein Hornkonzert geschrieMythologie: Heimdall, der ben.
Position ein.
n
Schutzgott der Brücke, die
das Diesseits mit der Welt
der Götter verbindet, spielt das «Gjallar­
horn», das nur die Götter hören können. Es
Die Konzertdaten
dient dazu, die Götter vor Ragnorok, dem
Weltuntergang, zu warnen. Nach dem Cha­
n Freitag, 4. Oktober 2013, 20 Uhr,
os der Zerstörung kann der Baum des Le­
Mehrzweckhalle Visperterminen VS
bens und der Weisheit, Yggdrasil, wieder
n Sonntag, 6. Oktober 2013, 18 Uhr,
eine heile Welt entstehen lassen. All diese
Lötschbergsaal Spiez BE
Vorgänge, nebst Heimdall selbst mit seinem
n Samstag, 12. Oktober 2013, 19 Uhr,
Horn, werden im dreiteiligen Konzert
Konzertsaal Solothurn
«Gjallarhorn» zu hören sein.
n Sonntag, 13. Oktober 2013, 18 Uhr,
Saal Gersag, Emmenbrücke LU
Vier Feste der ewigen Stadt
Ottorino Respighis sinfonische Dichtung
«Feste Romane» lässt das Publikum vier Fes­
te der ewigen Stadt miterleben: zuerst einen
n Eintritt: 25.– (Studierende 20.-,
Schüler/-innen bis 16 Jahre freier Eintritt)
n Nach dem erfolgreichen Jubiläumsprogramm «QlockS» im Gaswerk Winterthur
treten die Querschleger am Samstag, 26.
Oktober in der Aula KZO Wetzikon wieder
mit einer eigenen Show auf.
n Die verrückteste Trommelshow der
Schweiz ist dieses Mal, aber nicht alleine
vor dem Publikum. Gemeinsam mit der
Improvisationsgruppe «anundpfirsisch»
aus Zürich kombinieren die Querschleger
ihre Rhythmen mit Theater. Die Show
verspricht mitreissende Klänge kombiniert
mit Witz und Enthusiasmus.
n Tickets: www.querschleger.ch
Schaffhauser Kanonal-Musikfest:
Helferfest zum Abschluss
n Die Erinnerungen an das 16. KantonalMusikfest in der Altstadt von Schaffhausen
sind vielen noch präsent. Zum Abschluss
wurden alle Helferinnen und Helfer zum
Helferfest mit Barbecue ins Berufsbildungszentrum Schaffhausen eingeladen.
Das OK dankte damit für die unzähligen
ehrenamtlich geleisteten Stunden.
Jugendblasorchester Unterwalden mit
eigenem Marsch: «Die Jungä chemid»
n Mit der Projektwoche vom 7. bis 12.
Oktober in Lungern geht das Jugendblasorchester Unterwalden 2013 in die
heisse Phase. Die musikalische Leitung
liegt wie bereits 2013 bei Beat Blättler,
die Gesamtleitung bei Olivia Rava.
n Rund 70 Jugendliche haben sich für das
Projekt angemeldet. Da das Luzerner
Kantonale Jugendblasorchester (LJBO)
dieses Jahr ausfiel, sind auch einzelne
Jugendliche aus dem Kanton Luzern dabei.
n Der Komponist Emil Wallimann hat für
das Jugendblasorchester eigens den
Marsch «Die Jungä chemid» geschrieben.
Dieser wird an den Abschlusskonzerte am
Freitag, 11. Oktober, 19.30 Uhr in der Aula
des Schulhauses Grossmatt, Hergiswil und
am Samstag, 12. Oktober, 19.30 Uhr in der
Aula Cher in Sarnen uraufgeführt.
n Infos: ww.jbo-uw.ch
unisono 17/18-2013
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
Bilder: Rita Schmidlin
18
Patrik Bodmer, der glückliche Gewinner eines Drum-Sets mit
Jan Fabricki, Benjamin Forster und Andreas Ermatinger (v.n.l.r).
OK-Präsident Kurt Baumann mit der strahlenden Siegerin Elia Pianaro.
Einer der vielen strahlenden Pokalgewinner.
Ostschweizer Solisten- und Ensemble-Wettbewerb OSEW
Elia Pianaro ist Ostschweizer
Solo-Champion 2013
Am Wochenende vom 7./8. September fand in Sirnach (TG) mit über 800 Teilnehmenden der
13. Ostschweizer Solisten- und Ensemble-Wettbewerb OSEW statt. Elia Pianaro (Querflöte),
MS Konservatorium Zürich, holte sich den begehrten Titel. Im 2. Rang platzierte sich Fabian
Ziegler (Snare-Drum), Dritter wurde Marius Fischer (Drum-Set). t e x t u n d b i l d e r : r i ta s c h m i d l i n
da s geme inde zent rum dre i tannen und die Schul­
anlage Grünau in Sirnach waren zwei Tage
lang von Musik erfüllt. Von allen Seiten
strömten Musikantinnen und Musikanten
zu ihren Vortragsräumen, begleitet und
betreut von den unzähligen Helferinnen
und Helfern. Um neun Uhr war Wettbe­
werbsbeginn, dank der perfekten Organisa­
tion konnten die Zeitpläne gut eingehalten
werden.
gewonnen, die am Wettbewerb teilnehmen.
Die Stimmung im Dreitannensaal war
entsprechend fröhlich.
Ganz besonders freuen durfte sich Patrik
Bodmer aus Brunnadern, MS Toggenburg,
Drum­Set I, Jahrgang 2002. Er durfte das
von der Firma Giannini Swiss Drums
gespendete Drum­Set für den besten Drum­
Set­Spieler in Empfang nehmen.
Wer mitmacht, hat bereits gewonnen
Am Sonntag gingen die Wettbewerbe bis um
zirka 15 Uhr weiter. Dann füllte sich die
Festwirtschaft, nicht nur wegen des Regens,
der inzwischen eingesetzt hatte. Mit Span­
nung wurde die Bekanntgabe der Solisten
für die Finalrunde erwartet. Aus dem Solis­
ten­ und dem U­16­Solistenwettbewerb
qualifizieren sich jeweils die besten Solisten.
Die Anzahl der Finalteilnehmer sowie die
Aufteilung in Blechblas­, Holzblas­ und
Perkussionsfinalisten hängen von der
Gesamtanzahl Solisten in jeder Kategorie ab.
Die definitive Zusammensetzung wird
durch die Jury bestimmt. Fehr konnte fol­
Am Samstag fanden der Slow­Melody­ und
ein Teil des Ensemble­Wettbewerbes statt.
Bereits nach der Mittagspause erfolgte die
erste Siegerehrung. Dies hatte sich bewährt,
da die Jugendlichen so nicht bis zum Abend
warten müssen, um ihre Pokale in Empfang
zu nehmen.
Die zweite Siegerehrung erfolgte am
Samstagabend, wiederum durchgeführt von
Verena Fehr, Geschäftsstellenleiterin OSEW.
Nicht alle der über 800 Teilnehmenden
konnten einen Pokal in Empfang nehmen.
Wie Fehr betonte, haben aber alle bereits
Spannende Finalrunde
genden Teilnehmenden zur Finalrunde ein­
laden: Fabian Jin, 1998, MV Heerbrugg, MS
Unterrheintal, Querflöte; Marius Fischer,
2000, Jugendblasorchester Luzern, Set­Up;
Maurus Rusch, 1998, BM Gonten, LBBJ, Cor­
net, Fabian Ziegler, 1995, JM Kreuzlingen,
Stadtharmonie Kreuzlingen, Snare­Drum;
Martin Koch, 1996, BB Eglisau, Tuba in Es;
Elia Pianaro, 1994, MS Konservatorium Zü­
rich, Querflöte. Die Reihenfolge der Auftrit­
te war von der Jury so festgelegt worden,
damit die Zuhörer in den Genuss eines ab­
wechslungsreichen Konzertes kamen.
Siegerpokal geht an eine Querflötistin
Fast pünktlich konnte die letzte Sieger­
ehrung durchgeführt werden. Als Auftakt
zur Rangverkündigung richtete Fehr einen
grossen Dank an die Jury und bat das Publi­
kum um einen speziellen Applaus für das
Patronatskomiteemitglied Liberty Brass
Band Ostschweiz für den Grosseinsatz.
Viele Pokale und Medaillen wurden
durch die Juroren verteilt, die Bühne füllte
sich mit strahlenden Musikantinnen und
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
Jury als wichtigstes Qualitätsmerkmal
Stellvertretend für alle Teilnehmenden:
Erleichtert nach dem gelungenen Wettbewerbsvortrag.
Eindrückliche 28 800 Übungsstunden
Der OK­Präsident machte schliesslich eine
kleine Rechnungsübung. Angenommen,
INSERAT
Wir sind eines der führenden Grosshandelsunternehmen im Bereich Musikinstrumente in der Schweiz. Zur Verstärkung unseres
Verkaufsteams suchen wir ab 01.12.2013 oder nach Vereinbarung einen
Sachbearbeiter Innendienst (m/w)
Ihre Tätigkeit:
Als Sachbearbeiter im Innendienst sind Sie für das Tagesgeschäft
zuständig. Dies beinhaltet die Entgegennahme von telefonischen
Anfragen und Bestellungen, die Verarbeitung von Bestellungen,
die Fakturierung, die anfallende Korrespondenz, sowie die Mithilfe bei der Planung von Events. Ihr Arbeitsort ist Bülach / ZH.
Ihre Voraussetzung:
• eine abgeschlossene kaufmännische Grundausbildung
• zwischen 20 – 30 Jahre alt
• versiert im Umgang mit MS-Office
• fliessende Deutsch Kenntnisse, verhandlungssichere
Französisch Kenntnisse und gute Englisch Kenntnisse
• es macht Ihnen Spass, Ihr Verkaufsflair aktiv beim Kunden
einzubringen
• Sie haben Freude an Musik und spielen idealerweise ein
Blasinstrument
Sind Sie interessiert? Dann senden Sie bitte Ihre ausführlichen
Unterlagen per E-Mail an:
[email protected]
Therese Rentsch, Tel. 044 864 42 70
19
Corciano (I): Internationaler
Kompositions-Wettbewerb
Musikanten. Als Höhepunkt gab OK­Präsi­
dent Baumann die Gewinner der Finalrunde
bekannt. Im 2. Rang platzierte sich Fabian
Ziegler, Dritter wurde Marius Fischer. Eine
strahlende Elia Pianaro konnte den Sieger­
pokal in Empfang nehmen, dies unter tosen­
dem Applaus der begeisterten Gäste und
Teilnehmenden.
Der OSEW geniesst landesweit Ansehen bei
Musikverbänden, Musizierenden und Fach­
leuten. Das konnte Kurt Baumann, OK­Prä­
sident OSEW und Gemeindepräsident von
Sirnach, beim Apéro der Ehrengäste feststel­
len. So konnte er Ständerätin Brigitte Häber­
li, Mitglied des Patronatskomitee, begrüssen
sowie Heini Füllemann, Vizepräsident des
Schweizer Blasmusikverbands SBV und
Thurgauer Kantonalpräsident. Ebenfalls ver­
treten waren die folgenden kantonalen Blas­
musikverbände: Robert Casanova, Graubün­
den, Werner Siegenthaler, St. Gallen, Peter
Keller, Schaffhausen, und Thomas Frei, Ap­
penzell. Weiter führte Baumann aus, dass er
die Jury als wichtigstes Qualitätsmerkmal
betrachte. Es gelinge dem OK immer wieder,
eine hochkarätige Jury zu bestellen. Alle sei­
en Profis, Dozenten und Musiklehrer und
spielen selber in namhaften Orchestern wie
Tonhalle Zürich, Oper Zürich oder Sinfonie­
orchester Luzern. Auch die einwandfreie
Organisation werde geschätzt. Oberstes Ziel
sei ein ruhiger Wettbewerbsablauf, die Teil­
nehmenden sollen sich voll auf die Musik,
auf ihren Vortrag, konzentrieren können.
17/18-2013 unisono
dass jeder der rund 800 Teilnehmenden
während drei Monaten wöchentlich drei
Stunden geübt hatte, ergibt dies die be­
achtliche Zahl von 28 800 Übungsstunden.
Eine eindrückliche Zahl an sinnvoll einge­
setzten Stunden Freizeitbeschäftigung und
persönlicher Entwicklung. «Dafür – für un­
sere Jugend – setzen wir uns vom OSEW
Jahr für Jahr tatkräftig ein!» betonte Bau­
mann und dankte Helfern und Sponsoren.
Langweilig wurde es am OSEW nie­
mandem, die Festwirtschaft sorgte für das
leibliche Wohl der Gäste, die Teilnehmen­
den erhielten ein von der Firma Möhl ge­
stiftetes Apfel­Schorle. Der Flow­Ball­
Wettbewerb sorgte für zusätzlichen
Zeitvertreib. Es gab drei attraktive Preise
zu gewinnen: eine Trompete, eine Taschen­
trompete sowie ein Gig­Bag fürs Saxophon.
Der 13. OSEW ist vorbei. Auf Wieder­
sehen am OSEW 2014 am 6./7. September!
Wir freuen uns auf Sie.
Ranglisten und Bilder unter www.osew.ch n
n Der 29. Kompositions-Wettbewerb von
Corciano ist offen für jede musikalische
Form und jedes Thema. Die Komposition
kann einen Chor oder besondere – etwa
elektronische – Instrumente beinhalten
und darf auch im Rahmen eines Festes
herausgeben worden sein sowie nicht
musikalische Elemente umfassen.
n Die von der Jury gewählte Komposition
wird mit einem Preisgeld von 4000 Euro
(rund 5000 Franken) prämiert. Der von
Leonardo Laserra Ingrosso (I) präsidierten
Jury gehören Fabio Maestri (I), Lorenzo
Pusceddu (I), Arthur Gottschalk (USA) und
Carlos Pellicer (E). Einsendeschluss ist der
30. November 2013.
BDB-Musikakademie: Kursprogramm
n Das Jahresprogramm 2014 der BDBMusikakademie liegt vor. Neu kommt es
leichter und schlanker daher, weil bewusst
auf den Service-Anhang verzichtet wurde
– diese Informationen werden künftig auf
der neugestalteten Homepage bereitgestellt. Der deutlich geringere Umfang gehe
jedoch keineswegs mit Streichungen und
Einschnitten einher.
n Neben Dauerbrennern, wie dem Ernst
Hutter-Kurs „Stilrichtungen der Blasmusik“,
dem BDB-Musikcamp im Europa-Park und
den festen Jahreshöhepunkten wie den
Schwarzwälder-Horntagen, finden sich
nicht nur einige neue und viele grosse
Namen im Dozentenverzeichnis, sondern
auch zahlreiche innovative Kurs- und
Ausbildungskonzepte im Kursprogramm.
Jungfrau Music Festival: Erfolgreicher
Meisterkurs für Dirigieren
n Zum 11. Mal wurde anlässlich des
Jungfrau Music Festivals ein Meisterkurs
Dirigieren durchgeführt. Mit Douglas
Bostock konnte ein international bekannter Dozent verpflichtet werden. Aus den
eingegangenen Bewerbungen konnten
schliesslich 13 Dirigenten aus Deutschland, China, Italien, Japan, Portugal,
Schweiz, Singapore, Slowenien und
Spanien aktiv teilnehmen. «Das Niveau
war noch nie so hoch», schreiben die
Veranstalter. Die nächste Ausgabe ist vom
19. – 24. Januar 2015 vorgesehen.
20
unisono 17/18-2013
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
7. Schweizerischer Slow Melody Wettbewerb (SSMW) in Solothurn
7e Concours suisse de slow melody (SSMW) à Soleure
SSMW-Meister ist ein Walliser
Le champion suisse de slow melody est un Valaisan
te x t und photos: hans bl a ser
Den Wettbewerb dominierten die Welschen zwar nicht,
doch den Final fast total. Einzig die junge Posaunistin
Dana Stadelmann hielt in der Finalrunde dagegen. Als
Gewinner ging schliesslich Kévin Buchard aus Leytron
(VS) hervor.
S’ils n’ont pas dominé le concours, les Romands ont
presque monopolisé la finale. La jeune tromboniste Dana
Stadelmann s’est qualifiée pour la finale comme seule
Alémanique. La victoire finale est revenue à Kévin Buchard,
de Leytron (VS).
dana stadelmann setzte sich in der einzigen vollständig deutschsprachigen
Kategorie P1 (Posaunen Jahrgänge 1997 bis 2000) an die Spitze. Mit
Jahrgang 2000 hatte sie wenig Aussicht gegenüber den übrigen Fina­
listen. Auf ihrem Instrument, eben der Posaune, ist es ohnehin noch
eine Spur schwieriger. Deshalb hatten die Organisatoren 2011 begon­
nen, bei genügender Beteiligung die jugendlichen Posaunisten in einer
eigenen Kategorie spielen zu lassen.
dana s tadelmann a t r iomphé d ans la catégorie P1 (trombones, années
1997 à 2000), la seule à être complètement alémanique. Née en
2000, elle avait peu de chances par rapport aux autres finalistes.
D’autant qu’avec son instrument, le trombone, la piste est de toute
manière encore plus difficile. C’est d’ailleurs la raison qui a conduit
les organisateurs à offrir une catégorie ad hoc à ces jeunes
trombonistes, pour autant que la participation soit suffisante.
Fleiss und Ausdauer
Travail et persévérance
Selbstverständlich hängen auch für die Bläser der übrigen Instrumente
der Kategorie 1, das waren diesmal die Jahrgänge 2001 und 2002, und
erst recht für die Youngsters (2003 und jünger) die Trauben fast uner­
reichbar hoch.
Aber bereits die Besten der Kategorie 2 (diesmal Jahrgänge 1999
und 2000) sind jeweils schon erstaunlich nah daran. Das spricht zwar
für die verbesserte Ausbildung der jungen Musikantinnen und Musi­
kanten. Etwas Talent ist schon ideal, doch ohne Fleiss und Ausdauer
verpufft das eben.
Il va de soi aussi que, pour les souffleurs des autres instruments de
la catégorie 1 (pour cette édition, les années 2001 et 2002) et plus
encore pour les Youngsters (années 2003 et plus jeunes), les lauriers
de la victoire étaient presque inatteignables.
En revanche, les meilleurs de la catégorie 2 (années 1999 et
2000) s’en avèrent déjà étonnamment proches. Cela atteste de la
formation toujours améliorée des jeunes musiciennes et musiciens.
Avoir un peu de talent est déjà idéal, mais c’est un pétard mouillé
sans travail et persévérance.
Die Noten besser halten
Die Experten zeigten sich bei
einem internen Gedankenaus­
tausch in der Mittagspause
etwas überrascht, wie oft bei
den Vorträgen die langen
Noten nicht entsprechend ih­
ren Werten gehalten wurden.
Sie fanden auch grosse Defizi­
te bei der Atmung. Sie be­
fürchten, dass viele Musik­
lehrkräfte bei der Grund­
ausbildung der Schulung und
dem Training der Atmung zu
wenig Beachtung schenken.
Der Final war indes nur
der Abschluss des spannenden
und hörenswerten Wettbewer­
bes. Davor passierte sehr viel
mehr. Klar war in jeder Kate­
gorie Durchschnittliches zu
hören. Erfreulicherweise gab
Mieux tenir les notes
Der imposante Kévin Buchard: schwitzender Sieger.
L’imposant Kévin Buchard: la victoire… en transpirant!
Au cours de leurs échanges
pendant la pause de midi, les
experts se sont montrés
surpris de voir avec quelle
fréquence, lors des presta­
tions, les notes longues
n’étaient pas tenues pour
leurs valeurs. Ils ont aussi
constaté de gros déficits dans
la respiration. Ils craignent
que nombre d’enseignants,
dans l’initiation de base,
n’accordent pas assez d’at­
tention à l’entraînement de la
respiration.
La finale n’a toutefois été
que la conclusion d’un
concours passionnant et mé­
morable. Avant, il s’est passé
beaucoup plus. Il est clair
qu’il y a eu, dans chaque ca­
es aber den ganzen
tégorie, des
Tag keinen einzi­
performances
gen Versager. An­
un
peu
dererseits gab es in
moyennes. En
allen Kategorien
revanche, fort
hervorragende Bei­
heureusement,
träge zu geniessen.
il n’y a eu,
So wurde es tat­
pendant tout le
sächlich überall
concours, au­
spannend, wer aus
cun gros raté.
der jeweiligen Ka­
En revanche,
tegorie den Einzug Nell Vuignier eiferte ihrem Vater, Sieger der Erwachsedans toutes les
in den Final schaf­ nen, nach und setzte sich bei den Youngsters durch.
divisions, on a
Nell Vuignier a imité son père, vainqueur en adultes, en
fen würde. Das
pu apprécier de
s’imposant chez les Youngsters.
kann pro Kategorie
très superbes
nur je die oder der Bestklassierte.
performances. C’est ainsi que, dans chaque
catégorie, le suspense était grand pour
Rückläufige Teilnehmerzahl
savoir qui aurait accès la finale. Car seul le
In der Vorrunde wurden die Vorträge auf
meilleur de chaque catégorie peut y participer.
zwei Lokale verteilt und von je zwei Experten
bewertet. Leider musste gegenüber dem letz­ Participation en recul
ten Jahr ein Beteiligungsrückgang hinge­ Pour les éliminatoires, les prestations
nommen werden. Aber da ist der SSMW
étaient réparties en deux salles et appré­
nicht allein. Auch von anderen Wettbewer­ ciées par chaque fois deux experts.
ben hört man dasselbe. Als erfreulich darf
Malheureusement, la participation s’est
hingegen die Teilnahme von immerhin 15
avérée en recul par rapport à l’an passé.
Konkurrenten in der Kategorie 5, also der
Mais le SSMW n’est pas le seul dans ce cas.
Jahrgänge 1992 und älter, angesehen werden. On entend le même constat de la part
Allein vor Experten und Publikum zu
d’autres concours. En revanche, la partici­
treten braucht Überwindung. Eine Begleitung
pation de quand même quinze concurrents
etwa durch Klavier ist beim SSMW nicht vor­ dans la catégorie 5 – les années 1992 et plus
gesehen. Unter mehr oder weniger Lampen­ âgés – est réjouissante.
fieber litten vor ihrem Auftritt wohl alle. Das
Se présenter seul devant les experts et
dürfte den Jüngsten vermutlich noch am we­ le public représente déjà un triomphe sur
nigsten zugesetzt haben.
soi­même. Au SSMW, il n’y a pas d’accom­
pagnement au piano. Probablement que
Ein leidenschaftlicher Final
tous ont plus ou moins le trac avant leur
Kaum jemand war mit seinem Vortrag restlos
prestation. C’est certainement les plus
zufrieden. Das gilt auch für die Spitzenleute.
jeunes que cela tracasse le moins.
So ärgerte sich eine Althornistin, weil sie es
verpasste, rechtzeitig die Wasserklappe zu
Une finale passionnante
benützen. Eine Flügelhornistin ortete zwei
Presque personne n’a été parfaitement
unsaubere Töne in ihrem Vortrag und ein
satisfait de sa prestation. Et cela vaut aussi
Posaunist sprach von Kratzern. Fast jeder
pour les meilleurs. C’est ainsi qu’une altiste
wusste haargenau, welche Stelle er oder sie
s’est énervée pour avoir raté d’utiliser sa clé
noch eine Spur besser hätte spielen können.
d’eau à temps. Une bugle a relevé avoir émis
Die sieben Kategoriensieger qualifizier­ deux bavures sonores et un tromboniste a
ten sich für den Final. Dieser brachte nicht
parlé d’égratignements. Presque tous
nur grossartige Vorträge. Sein Ausgang blieb
savaient très exactement où il ou elle aurait
bis zum Schluss offen. Jedermann war
pu encore jouer un peu mieux.
gespannt, ob William Birrer (1997) auf dem
Les sept vainqueurs de catégorie se sont
Bariton aus der Kategorie 3, Kévin Buchard
qualifiés pour la finale. Cette dernière n’a
(1993) auf dem Althorn aus der Kategorie 4
révélé que de superbes performances. Son
oder Hervé Vuignier (1973) auf dem Eupho­ issue est restée passionnante jusqu’au bout.
nium aus der Kategorie 5 den Final gewinnen
Qui, de William Birrer (1997) au baryton, de
würde. Schliesslich verhalf ein grossartiger
la catégorie 3, ou de Kévin Buchard (1993) à
Vortrag auf dem Es­Horn Kévin Buchard aus
l’alto, de la catégorie 4, ou encore Hervé
Leytron zu einer unglaublichen Punktzahl
Vuignier (1973) à l’euphonium, de la catégo­
und damit zum Titel des SSMW­Schweizer­ rie 5, allait l’emporter? En fin de compte,
meister­Titels.
n
grâce à une magnifique performance à l’alto
mib, Kévin Buchard, de Leytron, a obtenu
un score incroyable et a décroché le titre de
n
champion suisse de slow melody.
17/18-2013 unisono
21
Le Wind Band neuchâtelois rend
hommage à la chanson romande
n Pour ses douze ans d’existence, le Wind
Band neuchâtelois (WBN) rend un
hommage à la chanson romande en
collaborant avec neuf artistes: Yann
Lambiel, Jérémie Kisling, Nicolas
Fraissinet, Aliose, Florence Chitacumbi,
Pony del Sol, Junior Tshaka, Marc Aymon
Photo: S. Lautenbacher.
Die Schweizer Zeitschrift für Blasmusik
et Michel Bühler se passeront le micro
dans un relais vocal de haute voltige.
n Pour sa part, le WBN (photo) accompagnera ces artistes lors de deux concerts
qui se tiendront le jeudi 19 et le vendredi
20 septembre au Théâtre de La Chaux-deFonds à 20 h 15. La prestation débutera
par une prestation du WBN qui jouera
seul divers extraits musicaux.
n L’arrangement de ce pot-pourri d’une
dizaine de minutes a été commandé à
Steve Muriset.
Victoire anglaise à l’Open de France
n Il a fallu du temps pour connaître les
résultats de l’Open de France de brass
bands. Des soucis pour boucler le budget
ont même failli avoir raison de la
manifestation. Selon «La Nouvelle
République», cette compétition, dont une
grande partie se déroule en plein air, sur
la place du Château, attire en effet
nombre de touristes de passage et les
Amboisiens.
n La soirée de gala, samedi au gymnase
Ménard, a fait salle comble et le choix du
brass band qui a donné ce concert, le
Flowers Band (photo), était plutôt le
bienvenu puisqu’il s’est classé premier
lors des compétitions de la journée. En
effet, les experts, Pascal Eicher, Peter
Graham, David Horsfield et Dennis Wilby,
ont classé 1er Flowers Band (dir. Paul
Holland) avec 118,75 points, devant les
Norvégiens de Stavanger (Allan Withington – 116,5), Austrian Brass (Uwe Koeller
– 115,75) et Exo Brass (Dylan Corley 114,5).
n En 1ère catégorie, la victoire est
revenue à Delta Brass Zeeland. Le Fulham
Brass Band s’est imposé en 2e catégorie
tandis que le Brass Band junior du CRR de
Tours a remporté la 3e catégorie.
Wir suchen
einen neuen Direktor
musikgesellschaft messen
Wir sind ein junger und motivierter Dorfverein mit über 40 Mitgliedern und
spielen in der 2. Stärkenklasse Harmoniebesetzung.
Unsere Probetage sind jeweils Montag und Mittwoch.
Wir suchen per Januar 2014 eine/n engagierte/n
Wir sind eine motivierte, begeisterungsfähige
Brass Band in der 2. Klasse (Sieger SBBW 2012)
und suchen auf Anfang 2014 eine/n
qualifizierte/n Dirigentin/en.
Dirigentin / Dirigenten
Sind Sie eine aufgestellte und kommunikative Persönlichkeit, dann
bewerben Sie sich mündlich oder schriftlich bei unserem Präsidenten.
Wir proben am Freitag (Zusatzproben am Dienstag).
Pro Jahr haben wir ca. 60 Proben/Auftritte.
Dominic Kunz
Musikgesellschaft Messen
Postfach
3254 Messen
Tel. 079 285 73 21
[email protected]
Interessiert?
Dann melden Sie sich doch bitte bei
Benedikt Meier, Gigenstrasse 5,
6182 Escholzmatt, 041 486 10 44
Dorfmusik Thörishaus
Weitere Informationen finden Sie unserer Homepage
www.mg-messen.ch
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung
Wir suchen per Januar 2014 oder nach Vereinbarung
eine/n neue/n
Dirigentin / Dirigenten
Wir •
•
•
•
•
rund 40 aktive Musikantinnen und Musikanten
2. Stärkeklasse
moderne und konzertante Blasmusikliteratur
Märsche und Polkas sollten nicht zu kurz kommen
Proben jeweils am Montag- und Mittwochabend
die/der motiviert und mit Freude unseren Verein leiten möchte. Wir spielen traditionelle
Musikstilrichtungen, sind aber auch offen für modernere Literatur. Nebst dem Musizieren
pflegen wir eine gute Kameradschaft.
Unser Probetag ist der Mittwoch (kann notfalls auch geändert werden).
Weitere Infos über unseren Verein finden Sie auf: www.dm-­‐thoerishaus.ch
Sie •
•
•
•
gut ausgebildete, motivierte Persönlichkeit
schaffen angenehme, anspruchsvolle Probenatmosphäre
haben Spass an der Integration unseres Nachwuchses
Geselligkeit und kollegiales Miteinander
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung:
Eveline Lehmann (Präsidentin)
Talstr. 8
3174 Thörishaus
Tel. 013 889 03 00
[email protected]
Wir freuen uns über Ihre schriftliche Bewerbung. Weitere
Informationen zum Verein finden Sie unter www.hmschaan.li.
Wir sind ein Verein mit rund 24 Musikantinnen und Musikanten und spielen in der 4.
Stärkeklasse in Harmoniebesetzung.
Da unser Dirigent demissioniert hat suchen wir per sofort eine/n
Dirigentin / Dirigenten
Harmoniemusik Schaan Bahnstrasse 20, FL-9494 Schaan
Tel. +423 787 56 74 (Wolfgang Senti), [email protected]
643210/4-,% "4!7-5+*),0/-,+ )/( 'ZXV/)V TRQK IHZV G)-, FZVZEGX)V/GD
ZEGZ C ZEGZG
(,&,321$,1 # (,&,321$21
BEV 0EGH ZEGZ AV/::Z 8IG 6EGHZVG /GH 4/DZGH2E-,ZG 1&E0-,ZG %
/GH Q$ 4),VZG# HEZ "Z G)-, !2+ZV /GH !/0XE2H/GD EG HZV
YZDEGGZVX)GH IHZV EG HZV 4/DZGHW/0EU DZWZEG0)W W/0E1EZVZGS
AZ:VIX+ &EVH "Z&ZE20 )W PIGGZV0+)D)XZGH EG /G0ZVZW OVIXZN
2IU)2 EW M/0EU,ZEW LEZ+2ES
BZGG 0EZ /G0 UZGGZG2ZVGZG WJ-,+ZG# XE++ZG &EV @EZ# HEZ
YZ&ZVX/GD0/G+ZV2)DZG XE0 ?GHZ @Z:+ZWXZV ZEG1/VZE-,ZGS
>)+=V2E-, E0+ )/-, ZEGZ +Z2Z(IGE0-,Z 6IG+)U+)/(G),WZ WJD2E-,S
LZG)+) Y2ZE-,ZGX)-,ZV# A)U2ZEGZG&ZD %)# <K;T AV)X0
9Z27 R%Q ;KR $5 $$ C ?NM)E27 VZG)+)SX2ZE-,ZGX)-,ZV3DW*S-,
Unser langjähriger Dirigent hat auf den Sommer 2014 seine Demission eingereicht.
Wir suchen per 1. September 2014 oder nach Vereinbarung eine/n
Dirigentin / Dirigenten
Sie sind eine motivierte Persönlichkeit mit fundierter, ausgewiesener Ausbildung als
BlasorchesterdirigentIn und suchen eine neue Herausforderung?
Es erwartet Sie ein aufgestellter und innovativer Dorfverein mit einem vielfältigen
Jahresprogramm. Wir sind ein aktives Blasorchester der Stärkeklasse 1 mit 51 motivierten
Musikantinnen und Musikanten jeden Alters. Unser Hauptprobetag ist der Donnerstag. Die Zusatzund Registerproben finden jeweils am Montag statt. Besuchen Sie uns auf www.chilemusig.ch
Gerne nehmen wir Ihre Bewerbung bis am 30. November 2013 entgegen.
Kirchenmusik Escholzmatt, MuKo-Präsident Martin Krummenacher, Postfach 30, 6182 Escholzmatt
Natelnummer: 079 713 32 50
Mail: [email protected]
Jugend-Musikensemble
Dirigent gesucht!
Dynamischer und aufstrebender Verein (mitten in Zürich) mit ca. 35 Mitgliedern
der 3. Stärkenklasse sucht ebenso dynamischen neuen Dirigent per Februar 2014.
Unsere Hauptanlässe sind neben dem Jahreskonzert im Februar, das Sechseläuten,
sowie diverse Sommerkonzerte.
Infolge Demission unseres Dirigenten suchen wir per sofort eine/n motivierte/en
Unser Probetag ist Do, Zusatzproben Di.
Wir proben im Singsaal des Schulhaus Riedtli in 8006 ZH.
Dirigentin / Dirigenten
Für weitere Informationen: www.mv‐oberstrass.ch
Wir sind ein aktives Jugendmusik-Ensemble mit ca. 20 Mitgliedern jeden Alters. Wir
spielen in der Harmoniebesetzung.
Über Ihre Bewerbung würden wir uns freuen.
Musikverein Harmonie Zürich Oberstrass,
Marcel Stöckli, Hofwiesenstrasse 55, 8057 Zürich.
[email protected]
Unser Probe-Tag ist jeden 2. Samstagmorgen. Der Probe-Tag ist verhandelbar.
Interessiert?
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung oder auf Ihre telefonische Anfrage.
Musikgesellschaft Kerzers Vice-Präsident Simon Jauner, Steindleren 4, 3210
Kerzers Tel: 079 772 42 79 oder E-Mail: [email protected]
www.mgkerzers.ch
Finale
Blasmusik am Radio
17/18-2013 unisono
23
Veranstaltungskalender – Calendrier des manifestations
Immer Montags, 18–19 Uhr
«Fiirabigmusig» mit Blasmusik
Das Programm, weitere Sendungen und
Podcasts unter www.srfmusikwelle.ch
oder mit dem Code:
21 septembre 2013, 11 h 00–12 h 30
10e édition de Bagnes Capitale
de la raclette – Le Châble (VS)
Cycle d’orientation de Bagnes
28 septembre 2013, 11 h 00–12 h 30
60e anniversaire de Procap –
Locle (NE) Salle: Cercle de l’Union
5 octobre 2013, 11 h 00–12 h 30
Bossonens (FR), Fête à Ferrat, salle
polyvalente
12 octobre 2013, 11 h 00–12 h 30
Ollon (VD), 70 ans de l’Aurore d’Antagnes,
30 ans de l’Association du Château
d’Ollon, salle du Château d’Ollon
September/Septembre/Settembre 2013
28.9.2013
24th Beson Swiss Open Contest «Brass in Concert»,
Konzertsaal KKL Luzern
28.9.–6.10.13 World Band Festival, Luzern
November/Novembre/Novembre 2013
2.11.2013
DV Schaffhauser Blasmusikverband, Gächlingen (SH), 13.30 Uhr
9.11.2013
Delegiertenversammlung des Berner Kantonalen Musikverband (BKMV),
Kulturcasino, Bern
9.11.2013
Assemblée des délégués de l’Association cantonale bernoise
des musiques, Kulturcasino, Berne
In Memoriam
01.11.1925–05.08.2013
24.04.1930–27.07.2013
29.11.1954–14.08.2013
Eugen Stählin, Musikverein Harmonie Altendorf
Edgar Widmer, Musikverein Gretzenbach
André Wey, Stadtmusik Aarau / Società da musica Scuol
Fachkundige Beratung im Musikhaus
Montag, 16. Sept. 13, 20–21 Uhr
Vorwärts Marsch
Alte Grenadier- und Reitermärsche.
Heeresmusikcorps 13 Münster/D
Mittwoch, 18. Sept. 13, 19–20 Uhr
Brillantes Böhmen
Blaskapelle Skalanka (Ltg: Milan Valecka)
und Blaskapelle Tufaranka (Ltg: Jan Bilek)
Donnerstag, 19. Sept. 13, 20–21 Uhr
Faszination Brass, Wallberg Band
inTAVOLAture: incontri fra musica e
gastronomia
martedì 17.9.13, 16.00-16.30, Rete Due
martedì 24.9.13, 16.00-16.30, Rete Due
martedì 1.10.13, 16.00-16.30, Rete Due
martedì 8.10.13, 16.00-16.30, Rete Due
Tra la gente: soci in azione
domenica 22.9.13, 10.45-12.15, Rete Uno
domenica 29.9.13, 10.45-12.15, Rete Uno
domenica 6.10.13, 10.45-12.15, Rete Uno
domenica 13.10.13, 10.45-12.15, Rete Uno
Montag, 23. Sept. 13, 20–21 Uhr
Vorwärts Marsch
Mittwoch, 25. Sept. 13, 20–21 Uhr
Harmonie Schweiz
115 Jahre Feldmusik Jona
Donnerstag, 26. Sept. 13, 20–21 Uhr
Faszination Brass
Vorschau auf den 24. Besson Swiss Open
Contest
Musikgesellschaft Gränichen
Wir suchen per Dezember 2013 eine/n motivierte/n
Montag, 30. Sept. 13, 20–21 Uhr
Vorwärts Marsch
Dirigentin / Dirigenten
Möchten Sie Ihren Verein verbessern?
Lesen Sie dazu den Leitfaden:
Man muss Menschen mögen!
www.emilwallimann.ch
Artistenkollektiv... Artistenkollektiv... Artistenkollektiv...
www.mggraenichen.ch
Unser Dorfverein musiziert mit ca. 30 Aktivmitgliedern in Harmoniebesetzung in der
3. Stärkeklasse. Das musikalisch abwechslungsreiche Jahresprogramm beinhaltet
zwei Kirchenkonzerte und einen Unterhaltungsabend. Unser Probetag ist der Donnerstag mit Zusatzproben am Montag.
Sind Sie einsatzfreudig, begeisterungsfähig und flexibel, dann freuen wir uns auf
Ihre Bewerbung an folgende Adresse:
Musikgesellschaft Gränichen, Postfach, 5722 Gränichen
Ihr professioneller Partner für:
- Beschallungs– und Beleuchtungsanlagen
- Showeffekte, Liveaufnahmen
Installation und Bedienung durch Fachleute mit langjähriger Erfahrung
Verlangen Sie eine Offerte mit Referenzliste
Die Musikgesellschaft Tübach-Horn sucht per April
2014 oder nach Vereinbarung
eine/n neue/n Dirigentin/Dirigenten
alter Postweg 1 8475 Ossingen Telefon 052 317 18 70 [email protected]
die/der den Schwung unserer Musikgesellschaft aufrecht erhält und mit Freude die
Blasmusik unter das Volk bringt.
Unser Musikverein zählt rund 35 Aktivmitglieder jeder Altersklasse.
Als Harmoniebesetzung spielen wir in der 3./4. Stärkeklasse.
Unsere Musikanten freuen sich auf eine motivierte, engagierte Leitung, die
traditionelle wie auch moderne Blasmusik mit uns pflegt und unser
abwechslungsreiches, unterhaltendes Jahresprogramm weiterführt.
Unser Probetag ist der Mittwoch, Zusatzproben finden bei Bedarf am Montag statt.
Für weitere Auskünfte und Bewerbungen wenden Sie sich an unsere Präsidentin:
Nicole Schmid, Bachwiesstrasse 9b, 9402 Mörschwil, 079 711 98 45,
[email protected], www.mgth.ch
Fortissimo
Herbst 2013: 14.Okt. – 22.Nov. 2013
Normalpreis
CHF
10978.00
13508.00
16834.00
9820.00
4550.00
5872.00
5747.00
F/B Doppelhorn CS 250, Messing lackiert
EEs Bass 3400 TA-4, lackiert
BB Bass 3100 TA-4, lackiert
Euphonium 2950 TA, lackiert
B-Cornet 430, lackiert
ES-Althorn 2420 TA, lackiert
Bassposaune 551 TA, lackiert
Fortissimo
CHF
5163.00
7700.00
8929.00
5853.00
2189.00
3468.00
2861.00
Sämtliche Modelle unserer Kollektionen sind über Fortissimo erhältlich!
! Die Instrumente der Aktion Fortissimo sind nicht über den Fachhandel
erhältlich
! Aktionspreise und Bestellungen nur gültig während der Aktion Fortissimo
! Garantie: 2 Jahre, auf alle Material-und Funktionsmängel,
ausgeschlossen Lackschäden
! Alle Preise inkl. 8.0% MWST, ohne Koffer oder Bag
Bestellungen unter: [email protected] oder 081 733 14 78
Aus vertriebsrechtlichen Gründen ist die Aktion nur für Kunden mit Schweizer Wohnsitz.
spiri
klingtt gut
jahr2e
2 01
Blasinstrumente
Zupfinstrumente . Schlaginstrumente
Eigenbau von Trompeten
it
Ja
drums
er
19
Se
hr
en
St. Georgenstr. 52, 8400 Winterthur
T +41 52 213 24 55, w w w .s p i r i .ch
üb
musik
Musik-Atelier
Ihr Fac h g e s c h ä f t f ü r
B l a s i n s t ru m e n t e & D ru m s
4 S p e z i a l i s t e n b e ra t e n u n d
rep a r i e re n g e rn e f ü r S i e .
> P ro f i t i e re n S i e d u rc h <
> Ku r s- u n d S t e u e r v o r t e i l <
S c h u l s t ra ß e 1 0
Wal d s h u t - Ti e n g e n
Tel. 0049 7741 92180
[email protected]
www.musik-atelier.de
Author
Document
Category
Uncategorized
Views
10
File Size
3 396 KB
Tags
1/--pages
Report inappropriate content